ForumMk2, CC & C-Max Mk1
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Focus & C-Max
  6. Mk2, CC & C-Max Mk1
  7. Focus Probleme bei der Gasannahme, nur Vollgas hilft

Focus Probleme bei der Gasannahme, nur Vollgas hilft

Ford Focus Mk2
Themenstarteram 22. Februar 2018 um 11:14

Hallo zusammen,

erstmal zu mir: Ich bin Marcel und verfolge hier schon länger einige Beiträge, muss nun aber selbst erstmal aktiv werden.

Ich fahre einen Ford Focus MK2 2.0 TDCi BJ 2004 (Schlüsselnummer: 8566 / 575)

Ich weiß es gibt eine Threads zum genannten Thema, jedoch unterscheiden sich alle im Detail von meinem Problem.

Nun zum Thema: Ich habe das Problem, dass mein Focus teilweise kein Gas annimmt. Dies passiert teilweise direkt nach dem Starten, teilweise auch beim Anfahren oder schalten in den zweiten Gang mit anschließendem Gas geben. Er stottert dann vor sich hin. Anfangs quälte er sich bis auf 600 Umdrehungen runter bis er ausging während ich Gas gegeben habe. Mittlerweile ist es so, dass ich 2-3 Minuten auf dem Gas bleiben muss (Vollgas - während er zwischen 1100 - 1200 Umdrehungen pendelt), bis er plötzlich auf 4000 hochtourt und ausm dem Auspuff extrem viel weißer STINKENDER Abgas kommt.

Die Werkstatt meines Vertrauens tippte auf ein AGR Ventil, woraufhin ich mir Reinigungsmittel besorgte, welches ich mit in den Tank gab (Liqui Moly 5160). Nachdem ich mich etwas eingelesen hatte bekam ich den Tipp, dass Opel Kappen in das AGR Ventil einbaut und somit das Steuergerät denkt es ist alles wunderbar. Dies versuchte ich mein Focus auch, jedoch bekam mein Bekannter dabei ein Burnout (war schon vorher angeschlagen :-D) und konnte nicht weiterhelfen, gab mir aber ein stärkeres Mittel, welches er zusammen mit dem TÜV entwickelt hat um Dreck, etc. zu lösen.

Dies wirkte auch 1-2 Monate, bis die Probleme wieder von vorne losgingen (Mittel wird weiterhin bei jeder Tankfüllung zugegeben).

Gestern nach dem Licht einstellen in einer Werkstatt stotterte er auf dem Hof beim Anlassen direkt und der Werkstattleiter sagte zu mir: "DPF freibrennen.. mit Ein- und Ausbau ca. 600-700 €".

Nun ist die Frage, ob dies überhaupt Sinn macht. Der DPF wurde bei 36.000 km eingebaut, nun stehen 170.000 auf der Uhr. War am Wochenende auch mal auf der Autobahn und bin für ca. eine Stunde (Hin- und Rückweg) 190-210 gefahren, da ja oft von heizen gesprochen wird. Brachte leider auch nichts.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen ob es vielleicht etwas anderes sein kann, DPF freibrennen möchte ich ungern noch investieren, da in ca. 2 Jahren eh ein neues Auto hersoll und er auch nicht mehr der jüngste ist.

Vielen Dank im Voraus.

Solltet ihr weitere Informationen benötigen, reiche ich diese selbstverständlich nach.

Liebe Grüße

Marcel

Ähnliche Themen
8 Antworten

Wenn der DPF zu ist, muss er, wenn er regenerierbar ist, freigebrannt werden.

Wenn er bereits voller Asche ist (was bei dem km stand sein kann), muss er erneuert werden.

Das alles kannst du auf keinen Fall zwei Jahre ziehen.

Entweder du machst was oder die Kiste steht innerhalb weniger Wochen komplett still.

Gute Grüße,

freis

Themenstarteram 22. Februar 2018 um 18:03

Zitat:

@freis schrieb am 22. Februar 2018 um 18:01:25 Uhr:

Wenn der DPF zu ist, muss er, wenn er regenerierbar ist, freigebrannt werden.

Wenn er bereits voller Asche ist (was bei dem km stand sein kann), muss er erneuert werden.

Das alles kannst du auf keinen Fall zwei Jahre ziehen.

Entweder du machst was oder die Kiste steht innerhalb weniger Wochen komplett still.

Gute Grüße,

freis

Kann ich denn vorab herausfinden ob das Freibrennen klappt? Nicht das ich ihn freibrennen lasse und dann doch einen neuen brauche.

Hallo, was sagt denn der Fehlerspeicher?

Gruß, der. Bazi

Bei so einem betagten Auto ist es immer so, daß es nix mehr wert ist, gerade wenn es nicht mehr läuft.

Also kannst du entscheiden, ob du für einen AT-DPF (gereinigt, wie neu) und Druckdifferenzsensoren noch einmal ca. 800,- Euro in die Hand nimmst oder ihn bereits jetzt entsorgst.

Mit der Chemie, die du oben eingesetzt hast, wirst du spätestens den alten DPF gehimmelt haben und jetzt ist das Abgas-System komplett verstopft.

Ohne Geld auszugeben wirst du überhaupt nicht weiter fahren können.

Wenn du diesen jetzigen Betriebszustand weiter strapazierst,

wird dir noch die Turbodruckseite platzen, wenn sie es nicht bereits getan hat.

Entscheide, reparieren, aber vernünftig oder zum Schrotti geben.

Sinnvollerweise auch mal die Fehlercodes auslesen!!

Gute Grüße,

freis

Themenstarteram 23. Februar 2018 um 8:06

Zitat:

@freis schrieb am 22. Februar 2018 um 22:50:33 Uhr:

Bei so einem betagten Auto ist es immer so, daß es nix mehr wert ist, gerade wenn es nicht mehr läuft.

Also kannst du entscheiden, ob du für einen AT-DPF (gereinigt, wie neu) und Druckdifferenzsensoren noch einmal ca. 800,- Euro in die Hand nimmst oder ihn bereits jetzt entsorgst.

Mit der Chemie, die du oben eingesetzt hast, wirst du spätestens den alten DPF gehimmelt haben und jetzt ist das Abgas-System komplett verstopft.

Ohne Geld auszugeben wirst du überhaupt nicht weiter fahren können.

Wenn du diesen jetzigen Betriebszustand weiter strapazierst,

wird dir noch die Turbodruckseite platzen, wenn sie es nicht bereits getan hat.

Entscheide, reparieren, aber vernünftig oder zum Schrotti geben.

Sinnvollerweise auch mal die Fehlercodes auslesen!!

Gute Grüße,

freis

Der Fehlerspeicher wurde bereits ausgelesen, steht absolut nichts drin.

Ich werde heute wohl nochmal in die Werkstatt fahren und die Parameter vom DPF auslesen lassen (dies sagte mir zumindest gerade eine andere Werkstatt eben)

Welche Parameter??

Zum Weiternutzen musst du auf jeden Fall den Abgasstrang in Ordnung bringen.

Da wird ein DPF inkl. DDS fällig sein. Erst danach können weitere Analysen über das Motorverhalten gemacht werden.

Deine Baureihe hat wohl noch nicht das Y im Ansaugsystem mit den Doppelklappen?

Bei meinem, 2009er war die Ansteuerung defekt durch abgenudelte Zahnstangen.

Das erkennt man an dem auslaufenden Öl an den Unterdruck Dosen.

Kannst immer weiter rumdoktorn, möglichst in immer wieder neuen Werkstätten. Das zieht nur zusätzlich Geld vom Konto.

Gute Grüße,

freis

Themenstarteram 23. Februar 2018 um 9:24

Zitat:

@freis schrieb am 23. Februar 2018 um 09:08:42 Uhr:

Welche Parameter??

Zum Weiternutzen musst du auf jeden Fall den Abgasstrang in Ordnung bringen.

Da wird ein DPF inkl. DDS fällig sein. Erst danach können weitere Analysen über das Motorverhalten gemacht werden.

Deine Baureihe hat wohl noch nicht das Y im Ansaugsystem mit den Doppelklappen?

Bei meinem, 2009er war die Ansteuerung defekt durch abgenudelte Zahnstangen.

Das erkennt man an dem auslaufenden Öl an den Unterdruck Dosen.

Kannst immer weiter rumdoktorn, möglichst in immer wieder neuen Werkstätten. Das zieht nur zusätzlich Geld vom Konto.

Gute Grüße,

freis

Die andere Werkstatt sagte mir heute morgen, dass man wohl Parameter auslesen könnte wo zu sehen ist wie stark verschmutzt der DPF ist.

Ich habe leider sehr wenig Ahnung von sowas, daher kann ich nur das gesagte Zitieren.

Öl tritt kein bisschen aus, alles sauber.

Naja dann mach ich mir wohl mal Gedanken über ein neues Auto =( 600-700 € in ein Auto stecken, das 14 Jahre alt ist macht denke ich kaum Sinn.

Zitat:

@marfw92 schrieb am 23. Februar 2018 um 09:24:42 Uhr:

Zitat:

@freis schrieb am 23. Februar 2018 um 09:08:42 Uhr:

Welche Parameter??

Zum Weiternutzen musst du auf jeden Fall den Abgasstrang in Ordnung bringen.

Da wird ein DPF inkl. DDS fällig sein. Erst danach können weitere Analysen über das Motorverhalten gemacht werden.

Deine Baureihe hat wohl noch nicht das Y im Ansaugsystem mit den Doppelklappen?

Bei meinem, 2009er war die Ansteuerung defekt durch abgenudelte Zahnstangen.

Das erkennt man an dem auslaufenden Öl an den Unterdruck Dosen.

Kannst immer weiter rumdoktorn, möglichst in immer wieder neuen Werkstätten. Das zieht nur zusätzlich Geld vom Konto.

Gute Grüße,

freis

Die andere Werkstatt sagte mir heute morgen, dass man wohl Parameter auslesen könnte wo zu sehen ist wie stark verschmutzt der DPF ist.

Ich habe leider sehr wenig Ahnung von sowas, daher kann ich nur das gesagte Zitieren.

Öl tritt kein bisschen aus, alles sauber.

Naja dann mach ich mir wohl mal Gedanken über ein neues Auto =( 600-700 € in ein Auto stecken, das 14 Jahre alt ist macht denke ich kaum Sinn.

Das wäre mir NEU, daß das bei FORD ginge.

VW rechnet da wohl etwas mit der Beladung des DPF, aber von FORD habe ich das noch nicht gehört.

Aber wie auch immer, nach deinen Beschreibungen muß der sowieso neu, bzw ein Regenerierter statt deinem eingebaut werden.

Dabei hast du noch Glück, denn bei dem 2,0er TDCI hängt er frei unterm Wagen, beim 1,6er oder 1,5er steht er als Tonne hinter dem Wasserkühler, was viel aufwendiger zu tauschen ist.

ICH würde jedenfalls ne vernünftige Werkstatt suchen, die sich mit dem Modell auskennt und einen ordentlichen Kostenvoranschlag machen lassen. Oder verschrotten und anderes Auto besorgen!

Gute Grüße,

freis

P.S.: Du schreibst was von

"Der DPF wurde bei 36.000 km eingebaut, nun stehen 170.000 auf der Uhr. "

Verstehe ich nicht,

ist der serienmäßig OHNE DPF gewesen und es ist ein nachgerüsteter oder weshalb baut man bei 36.000km einen DPF ein??

Gleichfalls ist es verwundernd, daß dieses Fahrzeug NUR 170.000 in 14Jahren haben soll.

Hat man dir da einen zurückgedrehten Tacho angedreht? Alles mysteriös, finde ich.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Focus & C-Max
  6. Mk2, CC & C-Max Mk1
  7. Focus Probleme bei der Gasannahme, nur Vollgas hilft