ForumPanda
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Fiat
  5. Panda
  6. Fiat Panda 0.9 vs 1.2 vs 1.4 Natural Power / Erdgas

Fiat Panda 0.9 vs 1.2 vs 1.4 Natural Power / Erdgas

Fiat Panda 319, Fiat Panda

Hallo zusammen,

bin auf der Suche nach Erfahrungen mit den o.g. drei Motoren mit Erdgas Antrieb.

1) Welcher ist Empfehlenswert von welchem sollte man die Finger lassen?

2) Wie sieht es im Gebrauchtwagen Segment aus? Kann man sagen, dass diese Autos nur bis zu einer bestimmten Laufleistung attraktiv sind?

3) Wie sieht es mit Verschleiß aus? Gibt es Teile die einfach so schlecht konstruiert sind, dass diese alle X Kilometer kaputt gehen?

Vielen Dank im Voraus

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von trms

Nach den ganzen hilfreichen Beiträgen würde ich das Thema "Fiat Panda" als Montagsauto abstempeln, spricht: Hände weg!

Dieses Resümee halte ich, mit Verlaub, für Unfug. Der vorherige Panda 169 war gerade für seine Zuverlässigkeit in Dauertests nachweislich bekannt:

  • Autozeitung: "... über eine Distanz von 100000 Kilometern ausgesprochen zuverlässig und fast ohne Probleme"
  • Autobild: "Der ultrakompakte Fiat ist sehr zuverlässig und hält verblüffend lange durch"
  • Auto.de: "Meist gelten diese Fahrzeuge als sehr zuverlässig und haben einen relativ geringen Wertverlust."
  • In den AB-Dauertestcharts liegt der alte Panda vor sämtlichen VWs, außer einem. ;) Und übrigens auch vor einem Toyota (was nicht heißen soll, dass Probleme bei Pandas ausgeschlossen sind, so wie bei anderen Autos auch).

Der Nachfolger und jetzige Panda 312 wird im neuen Werk Pomigliano d’Arco hergestellt, welches zu den modernsten in Europa zählt. Dort wurden noch höhere Qualitätsmaßnahmen ergriffen; das Werk ist nach WCM Standard (entspricht Toyota Produktionsprozess) auf Gold-Level zertifiziert. Tatsächlich reisen Manager deutscher Autofirmen dorthin, um zu erfahren, was möglich ist. ;)

Wieso sollte es also so sein, dass unter diesen Randbedingungen nur Montagsautos herauskommen? Deinen pauschalen "Hände weg!" Spruch halte ich für unangemessen.

Zitat:

Von meinem Arbeitskollegen weiss ich z.B. das sein Mazda 323F BJ 2001 inzwischen 190.000 Km hat und ohne Probleme läuft.

Und von mir selber weiß ich, dass mein vorheriger Punto bis weit über 300.000 km ohne große Probleme funktioniert hat, von denen ich 220.000 selber gefahren bin. Meine beiden jetzigen Fiats haben zusammen die gleiche Distanz abgespult und laufen ebenfalls weitgehend störungsfrei.

@Gaswart: Wenn sporadische Störungsanzeigen, die durch Sensorfehlmessungen von alleine verschwinden, abrutschende Wasserschläuche, Verschleißteile und eine bei 52 PS überforderte Klimaanlage :rolleyes: Eingang in deine Mängelliste finden, wären bei deinem neuen Fabrikant wohl größere Papiervorräte angebracht. Die Werkstattersatzwagen gewohnten VW-Fahrer aus meinem Bekanntenkreis können darüber nur milde lächeln.

40 weitere Antworten
Ähnliche Themen
40 Antworten

Welchen Wagen suchst du überhaupt?

Den neuen Panda gibt es nur mit 0,9l TwinAir Erdgas-Motor mit 80PS.

Dazu gibt es den Punto als 1,4l 4Zylinder Erdgas-Motor mit 70PS.

Einen 1,2l Motor mit Erdgas kenne ich nur vom alten Panda. Da hatte er glaube ich 54PS im Erdgas-Betrieb.

Kinderkrankheiten dürften bei allen drei Modellen keine mehr auftreten. Und besondere Auffälligkeiten gibts auch keine. Gut, der Panda ist nicht mit dem Punto zu vergleichen. Der Panda ist eher für die Kurzstrecke, der Punto eher für die längeren Fahrten.

Was wichtig ist bei gebrauchten: gründliche Wartung (Scheckheft!) muss vom Vorbesitzer immer gemacht worden sein. Am besten immer ein Modell suchen, wo der Vorbesitzer dies auch durch Belege (Rechnungen, TÜV-Berichte etc.) vorweisen kann.

Mfg

Andi

Zitat:

Original geschrieben von andis hp

Welchen Wagen suchst du überhaupt?

Hallo, für mich spielt die Modellpalette keine Rolle.

Da der 0.9er noch sehr neuartig ist weiss ich eben nicht, ob eher die älteren Erdgas Motoren (1.2 und 1.4) Empfehlenswerter sind.

dann würde ich zum 1,2 oder 1,4 gebarucht als LPG raten.

Der ist leichter, hat eine ordentliche Straßenlage, und an jeder Ecke eine Tanke.

Unserer hat jetzt gute 120.000km

Wir haben bei 90.000 mal ventile einstellen lassen.

am 25. Oktober 2013 um 16:38

Servus!

Ich hatte über 5 Jahre und 78.157 km einen Erdgas Panda mit 52 PS/60 im Benzinbetrieb, das war der 1.2 den ich damals als Neuwagen kaufte.

Gefahren bin ich insgesamt 78.152 km, 76.391,2 km auf Erdgas [97,747% der Strecke] und 1.760,8 km auf Benzin [2,253%].

 

Defekte waren:

- Kontrolllampe Wegfahrsperre an bei 13.473 km, nach Zündung aus und wieder an war das Problem weg

- Gasflaschenventil hintere Gasflasche defekt bei 26.820 km nach 1 Jahr und 6 Monaten

- Kontrolllampe Wegfahrsperre an bei 30.865 km, nach Zündung aus und wieder an war das Problem weg

- Gasflaschenventil hintere Gasflasche erneut defekt bei 41.335 km [das neue Ventil hat nur 11 Monate gehalten]

- Stabistange vorne rechts ausgeschlagen [Mangel bei der 1. HU nach 3 Jahren] nach "nur" 51.752 km

- Motorkühlwasseranzeige im roten Bereich bei kaltem Motor [nach Software Update ist der Fehler nie wieder aufgetreten]

- Gasanzeige defekt bei 62.569 km

- Stoßdämpfer Hinterachse defekt nach 3 Jahren und 10 Monaten bei 62.569 km

- Stabistange vorne links ausgeschlagen nach 67.180 km

- Kontrolllampe Servolenkung an mit glecihzeitugem Ausfall der elektrische Servolenkung im Dezember 2012 [nach Zündung aus und wieder an Fehler weg]

- Kontrolllampe ABS & Handbremse an im April 2013 [nach Zündung aus und wieder an Fehler weg]

- Innenspiegel lässt sich nicht mehr abblenden [Mechanik gebrochen] im Mai 2013

- Seitenblinker links rausgefallen, Haltenase gebrochen ohne Fremdeinwirkung im Juni 2013

- Rechte Frontscheibenwaschdüse ohne Funktion Anfang September 2013, der Schlauch war

abgerutscht

- Rechte Frontscheibenwaschdüse erneut ohne Funktion Ende September 2013, der Schlauch war

wieder abgerutscht, diesmal mit Silikon geklebt

- Servolenkung erneut mehrfach ausgefallen Mitte Oktober 2013

Das der Schaltsack zweimal wegen Rissen erneuert wurde, zum Schluss die Fahrertür beim zumachen metallisch vibrierte und irgendwo aus den Tiefen des Armaturenbretts Knarzgeräusche kamen erwähne ich nur am Rande.

Die Klimaanlage ist trotz regelmäßiger Wartung im Sommer ab 30°C Außentemperatur überfordert, da bin ich von dem Vorgänger [Honda Civic] anderes gewöhnt gewesen.

 

Ich bin aus verschiedenen Gründen [dazu später mehr] weg vom Gas, trotzdem hab ich mal nachgerechnet:

 

Bleiben wir beim neuen Panda. Ich hab den 1.2 Liter Motor mit 69 PS, den 875 cm³ TwinAir mit 85 PS und den TwinAir als Natural Power verglichen.

Als Ausstattung wählte ich die "nackte" Lounge-Version, die gibt es bei allen dreien.

 

Der 1.2 kostet 11.590,- Euro laut Liste, der TwinAir 12.990,- und der Natural Power [den es nur als TwinAir gibt] 15.490,- Euro.

Der durchschnittliche Spritverbrauch liegt beim 1.2 bei 5,97 Litern/100 km, beim TwinAir bei 6,06 Litern und beim TwinAir mit Erdgas bei 4,04 kg.

Die KFZ-Steuer beim 1.2 ist 46,- Euro, bei den beiden TwinAir Modellen sind es jeweils 18,- Euro.

Bei meiner jährlichen Fahrleistung von 15.000 km kostet mich der 1.2 beim oben angegebenen Durchnittsverbrauch 1.522,35 Euro an Benzin bei angenommenen 1,70 Euro/Liter.

Der TwinAir Benziner kommt auf 1.545,30 Euro.

Der TwinAir mit Erdgas kommt bei einem angenommenen Kilopreis von 1,25 Euro auf 757,50 Euro an Kraftstoffkosten im Jahr.

Bei meiner Versicherung kostet der 1.2 437,00 Euro, der TwinAir Benziner 459,01 Euro und der TwinAir Erdgaser 468,84 Euro.

 

Die Differenz vom TwinAir zum TwinAir Natural Power beträgt 2.500,- Euro, damit rechnet sich der Erdgaser für mich erst nach 3 Jahren und 3 Monaten.

Die Differenz vom 1.2 zum TwinAir Natural Power liegt bei 3.900,- Euro, damit rechnet sich der Erdgaser erst nach 5 Jahren und 2 Monaten.

 

Jetzt zu den Gründen warum ich keinen Erdgaser mehr will:

1. Die Reichweite von lediglich 250 - 270 nervt, in manchen Wochen steh ich jeden zweiten Tag beim Tanken.

Bevor man weitere Strecken fährt jedes mal die Überlegung reicht mir der Tank bis zur nächsten Tankstelle oder muss ich vorher schon drauftanken.

2. Die Zuverlässigkeit des Gasantriebs und die damit verbundenen Kosten, bei mir waren schon mehrfach die Gasflaschenventile defekt.

Eine teure Reparatur wenn die Garantie um ist, für das Geld kann man viel Benzin kaufen.

3. Es rechnet sich kaum, siehe meine Argumentation oben.

4. Der Ölverbrauch ist in meinen Augen auch viel zu hoch. Ich weiß nicht ob das am FIAT liegt oder an den heißeren Verbrennungstemperaturen des Erdgases. Ich tippe auf letzteres, denn meine Benziner hatten nie meßbaren Ölverbrauch!

 

Ich bin jedenfalls froh dass ich das Thema Gas abhaken kann.

 

Wenn Du noch Fragen hast meld Dich einfach!

 

Ciao

Der Gaswart [der jetzt wieder ´nen reinen Saugbenziner fährt]

 

 

Hallo Gaswart,

auch ich bin dankbar für Beiträge wie deine, und das erst recht wenn sie so ausführlich ausfallen ;)

Jedoch mal eine Frage bezüglich deiner Erfahrungen: Wie sah es bei deinem Erdgas-Fahrzeug denn mit Restwertverlauf/Wiederverkaufswert aus? Bekommt man nicht spätestens da das Mehrinvestment ggü. einem Benziner wieder rein?

Ich war nämlich auch am Überlegen, ob ich mir einen Panda Natural Power oder einen eco up! zulege, doch die etwas bescheideneren Fahrleistungen bei Erdgasern sind neben dem hohen Anschaffungspreis Argumente, die mir zur Entscheidung gegen einen Erdgasautokauf vorgehalten werden. Wäre nett, wenn du dich hierzu auch nochmal äußern kannst :)

Gruß

Henry

am 26. Oktober 2013 um 13:18

Hallo Henry!

Danke für die Blumen!

Hier die Beantwortung Deiner Fragen:

 

Der Restwert bzw. die Möglichkeiten einen gebrauchten FIAT, vor allem als Erdgaser, zu Verkaufen geht gegen Null.

Es gilt halt immer noch: Was der Bauer nicht kennt frisst er nicht". Das gilt aber für alle Erdgasfahrzeuge, unabhängig von der Marke.

Ich hab mich bevor ich den Panda als Erdgaser gekauft habe über 6 Monate intensiv mit dem Thema alternativer Antriebe beschäftigt, es gibt ja diverse Erdgasforen - einfach mal googlen.

Ich habe bei meinem Händler ein sehr faires Inzahlungnahmeangebot bekommen, da hätte sich der Privatverkauf nicht gerechnet [Wechselprämie, Fremdfabrikatsprämie, es gab noch ´ne Prämie aber da fällt mir der Name grad nicht ein...].

Mein Panda war von FIAT Scheckheft gepflegt, das hat sich ebenfalls ausgezahlt. Mit dem Erdgasantrieb bleibt einem auch keine andere Wahl.

Zu den Fahrleistungen:

Es fährt Dich von A nach B, Spaß macht es nur bedingt - der kommt dann beim Bezahlen an der Tankstelle. 250 km mit 10 Euro? Kein Problem!

Mein Panda brauchte von 0-100 km/h im Gasbetrieb 19 sek, die Vmax lag bei 140 km/h [Werksangaben].

Im Benzinbetrieb ging es spürbar flotter [17 sek./148 km/h] aber da ist der Panda alles andere als wirtschaftlich, er säuft im Benzinmodus laut meiner Erfahrung gnadenlos.

Der Panda ist nämlich, aufgrund der Gasanlage [2 Stahlflaschen für´s Gas, die mit 4 mm dickem Stahlplatten verkleidet sind falls man mal wo aufsetzt] kein Leichtgewicht [1.125 kg] - leer wohlgemerkt!

Dafür lässt er sich aufgrund des niedriegen Schwerpunktes ziemlich sportlich um die Kurven zirkeln - lieber tot als Schwung verlieren ;)

Bei der heutigen Verkehrsdichte ist man manchmal ein Verkehrshindernis, es gibt Situationen wo Du meinst es geht gar nichts Vorwärts, die Leistungsentaltung des Motors beim Beschleunigen und im Durchzug ist teilweise schon sehr zäh.

Zum Mitschwimmen auf der Autobahn reicht es, schneller als 120 - 130 km/h kann man eh kaum fahren.

Ich fahre jetzt einen Polo mit 60 PS, der geht gerade von unten raus, spürbar kräftiger zu Werk.

Ist aber auch kein Wunder, gute 50 kg leichter und mehr Drehmoment:

Panda 88 Nm bei 3.000 1/Umin. im Gasmodus

Panda 102 Nm bei 2.500 1/Umin. im Benzinmodus

Polo 108 Nm bei 3.000 1/Umin. nur Benzinmodus, Gas gibts nicht

 

Zum Thema Panda Natural PowerTwin Air:

Bei einem Werkstattaufenthalt hatte ich mal die Gelegenheit den TwinAir zu fahren, man ist ja offen und interessiert an neuer Technik. Allerdings im 500er ohne Erdgas.

Der Panda spendet die technische Plattform für den 500er also sollte der Unterschied nicht so groß sein.

Mich hat der Motor nicht überzeugt.

Ich bin zuerst mit aktivierter Eco-Taste gefahren und hab mich an die Schaltempfehlungen gehalten.

Das Geruckel ist ja unakzeptabel! Da wo ich mit meinem 1.2 "Steinzeit" FIRE Motor im 3. Gang bei 20 km/h abgebogen bin schüttelt es einem beim TwinAir die Plomben raus.

Das Gleiche gilt für 30er Zonen, bei meinem Panda im 4. Gang rollen lassen - war kein Problem.

Mit dem TwinAir geht das nicht, der will im 3. vor sich hin ruckeln und schon aus Mitleid mit dem Motor fährt man im 2. damit er nicht gar so unrund läuft.

Die Start/Stop Automatik brauchte auch immer die ein oder andere Gedenksekunde um die Maschinerie wieder in Gang zu setzen.

Nächster Punkt, der Landstrassenverbrauch. In meinen Augen viel zu hoch für einen 875 cm³ Motor.

Beim gemütlichen Rollenlassen in nahezu ebener Topographie zeigte der Bordcoputer Werte um die 5,2 bis 5,5 Liter Momentanverbauch an.

Bei etwas zügigerer Fahrweise und Drehzahlen zwischen 2.500 und 3.500 fängt er dann an Spaß zu machen weil das Geruckel nachlässt und der Turbo genügend Ladedruck aufbauen kann.

Nur ist der Verbrauch dann gleich mal bei 7 - 8 Litern. Das ist viel zu viel für ein solch kleines und verhältnismäßig leichtes Auto.

 

Zum up! kann ich Dir nichts sagen, mit dem hab ich mich noch nicht ernsthaft auseinander gesetzt.

 

Wenn Du noch was wissen willst - einfach Melden!

 

Ciao

Der Gaswart

 

 

 

 

 

Hallo Gaswart, danke für die blitzschnelle Antwort! :)

Zum Thema Wiederverkaufswert:

Da bin ich jetzt schon etwas desillusioniert. Wenn für Erdgasautos einfach (hoffentlich noch) kein Markt existiert, kann man im Grunde genommen ja nur seinen Gaser fahren, bis er auseinanderfällt, um möglichst viel von ihm gehabt zu haben. Wobei das bei Erdgasautos natürlich auch sinnvoll ist, wenn man individuelle und gleichzeitig bequeme Mobilität zum geringstmöglichen Preis möchte :)

Was die Fahrleistungen und den daraus folgenden Verbrauch angeht:

Die Fahrleistungen sind in meinen Augen dann noch erträglich, wenn ich bedenke, dass der New Panda Natural Power immerhin rund 25 Pferde mehr unter der Haube hat als mein Panda 169 Active. Auch das Drehmoment scheint ja durch den Twinair-Motor ganz passabel zu sein und einzig das Geruckel durch die zwei Zylinder wäre ein notwendiges Übel bei einem möglichen Kauf.

Bei der Wahl eines Erdgasers von Fiat hätte man immerhin die Entscheidung zwischen wirtschaftlichem Fahren und sportlicher Gangart. Insofern wäre das Antriebskonzept des Natural Power insofern überzeugender, da sich der 1,1l-Benziner in meinem bisherigen Wagen auch ca. 7l auf 100km gegönnt hat (bei ca. 80% Stadt und 20% Landstraße) und dabei nicht so zufriedenstellende Fahrleistungen zeigte. Denn wenn ich schon lahm unterwegs bin, sollen wenigstens an der Tankstelle Glücksgefühle aufkommen :cool:

Zur Zuverlässigkeit:

Auch hier bin ich etwas schockiert, wenn ich nochmal auf deinen vorigen Beitrag zurückkomme. Die Einhaltung der Wartungsintervalle nach Vorgabe des Scheckhefts wäre bei mir sowieso höchstes Gebot, aber dass man sich dann noch mit dem "Tank" rumärgern muss, wenn Ventile defekt sind, ist natürlich extrem schlecht und würde mich auch irgendwann verzweifeln lassen :( gerade wenn man noch teure Werkstattrechnungen hat, kann der Spareffekt eines Erdgasautos wahrscheinlich schnell verpuffen, oder? Da bin ich dann im ungünstigsten Fall langsamer unterwegs und wesentlich öfter an der Tankstelle, um letztlich genauso viel zu bezahlen wie für einen "vernünftigen" Benziner oder gleich einen sparsamen Diesel :D

Danke nochmals für deine Einschätzung hierzu (und korrigier mich bitte, falls ich irgendwo falsch liege :D)

Gruß

Henry

am 26. Oktober 2013 um 17:39

Hallo Henry!

 

Es gibt kaum einen Markt für Erdgasfahrzeuge. Was der Bauer nicht kennt frisst er nun mal nicht.

Ich glaube auch nicht das sich das groß ändern wird. Manche Erdgasautos sind trotz fairen Preises schon über ein Jahr im Netz, die Kisten will einfach niemand kaufen.

Entweder man fährt die Kiste bis sie auseinanderfällt oder von den Reparaturenkosten her unwirtschaftlich wird.

Mir war das Risiko eines möglichen teuren defektes an der Gasanlage zu groß um den Panda weiter zu Fahren.

Gaseinspritzventile sind sehr teuer, Gasdruckregler auch. Wenn da im Alter was kaputt geht ist es schnell ein wirtschaftlicher Totalschaden.

Ein Diesel ist ebenfalls keine Alternative, Injektoren sind teuer, Turbolader fressen sich, Abgasrückführungsventile verkoken und müssen ersetzt werden.

Dazu noch die Problematik mit Ölverdünnung durch Nacheinspritzung zur Erhöhung der Temperatur im Rußpartikelfilter, Partikelfilter verstopfen und müssen gereinigt bzw. erneuert werden, etc.

Warum glaubst Du verkaufen die meisten Ihre DPF-Diesel sobald sie 120 bis 130.000 km runter haben?

Der Rußfilter muss neu! Je nach Modell bis zu 2.000,- Euro! Da kann ich lange Benzin für Tanken.

Wenn Du zu 80% nur Stadt fährst ist vom Diesel sowieso abzuraten, der wird Dir nie richtig warm.

Dein Öl verdünnt sich, Du musst die Ölwechselintervalle teilweise extrem verkürzen. Da sparst Du dann auch nix mehr gegenüber einem Benziner.

 

Ein Punkt der mich beim Erdgas im Laufe der Zeit immer mehr gestört hat ist die geringe Reichweite, teilweise stand ich jeden 2. Tag an der Zapfsäule.

Dazu kommt die Routenplanung auf längeren Strecken, teilweise muss man Umwege fahren um Gas zu Tanken. Das muss ich mir nicht mehr antun.

 

Ich würde mir keinen Erdgaser [CNG] mehr kaufen. Auch keinen Flüssiggaser [LPG], da gibt es fast die gleichen Probleme wie mit Erdgas.

Ein Diesel fällt bei mir unter anderem wegen persönlicher Abneigung von vorn herein aus weil:

- ich mag die Geräuschkulisse nicht

- ich mag das schmale nutzbare Drehzahlband nicht

- moderne Diesel sind sehr defektanfällig [siehe oben]

- wenn es im Winter mal richtig kalt wird springen die Dinger nicht mehr an [ich hab das erlebt, nur die Benziner liefen noch]

 

Letzten Endes musst Du Dich entscheiden!

Ich habe zu einem kleinen Saugbenziner mit Saugrohreinspritzung gegriffen, das dürfte auf Dauer die problemloseste Lösung sein.

 

Wenn Du noch was wissen willst - einfach Melden!

 

Ciao

Der Gaswart

P.S.: Zwei Arbeitskollegen fahren seit 5 Jahren den Erdgas-Panda mit der 52 PS/60 PS Maschine, von denen würde ebenfalls keiner mehr ´nen Erdgaser kaufen. Und erst recht keinen von FIAT. Die haben und hatten fast die gleichen Probleme wie ich....

Hallo Gaswart,

schade eigentlich, dass dein Urteil letztlich so vernichtend ausfällt. Auf der anderen Seite ist es gut, dass es nicht schöngeredet wird, sondern deine Erfahrungen hier auch wirklich meine Kaufentscheidung beeinflussen können.

Naja, schade ist es auch aus dem Grunde, da Erdgasautofahrer bislang (zumindest dem Vernehmen nach) die umweltfreundlichsten und nachhaltigsten PKWs gefahren sind. Da hätte ich mich schon gefreut, mich als Teil dessen fühlen zu können und gleichzeitig sparsam unterwegs zu sein, was inzwischen ja auch relativiert scheint.

Zusammen mit dem unrund laufenden Twinair im Fiat Panda und dem etwas höheren Preis gegenüber dem VW up! scheint der Fiat sich gegen den up! mit 75PS-Saugbenziner dann wohl doch nicht anzukommen. Zumindest tendiere ich dann zum doch laufruhigeren Dreizylinder im up!. Vielleicht bringen die Erfahrungen, über die andere Fahrer bei eco up!, Mii Ecofuel und Skoda Citigo CNG berichten, mich ja doch nochmal in diese Richtung, aber zumindest das Thema Natural Power ist damit erstmal abgehakt.

PS: Meine Arbeitskollegen fahren fast ausschließlich VW und auch ich kann dich zu deinem Polo beglückwünschen. Ich hoffe, du wirst damit langfristig zufrieden sein (und da ich dir Ahnung attestiere, bist du wohl soetwas wie ein Gradmesser :D)

Gruß

Henry

am 27. Oktober 2013 um 10:30

Guten Morgen Henry!

Warum sollte ich da was beschönigen? Das hilft doch keinem weiter.

Ich versuche so objektiv wie möglich meine Erfahrungen wiederzugeben um anderen evtl. zu Helfen eine Kaufentscheidung zu fällen.

 

So umweltfreundlich ist Erdgas, leider, auch nicht. Bei der Förderung fällt radioaktiver Abraum an der als Sondermüll strahlensicher gelagert werden muss.

Dann muss das Gas von den 0,8 bar Leitungsdruck den die Stadtwerke bereitstellen auf 250 - 270 bar verdichtet werden damit der Endverbraucher, sprich der Erdgasfahrer, seine 200 bar in den Tank bekommt.

Ich hab leider keine Daten gefunden wie hoch der Energieaufwand dafür ist. Ich wollte den Gesamt-CO²-Ausstoß berechnen ==> Förderung des Gases, Transport, Verdichtung und Verbrennung.

Ich denke mal das die Gesamtenergiebilanz negativ sein dürfte, vergleichbar mit Biodiesel, Energiesparbirnen, etc.

 

Wenn Du sparsam und günstig unterwegs sein willst schau Dir doch mal den Toyota Aygo an, der ist zuverlässig, sparsam und ausgereift.

Leider gibt es Ihn nicht mit Tempomat, Sitzheizung und elektrisch beheizbaren Außenspiegeln, sonst wäre er in meine engere Wahl gekommen.

 

Danke für Deine Glückwünsche! Ich hoffe das der Polo besser ist, aber das muss die Zeit zeigen.

Es gilt 8 störungsfreie und problemlose Jahre meines Honda Civic´s zu egalisieren....

 

Einen schönen Sonntag wünscht

Der Gaswart

Hi Henry,

wir haben den neuen Erdgas- Panda leider gekauft. Nach einem halben Jahr bereue ich es schon.....Die Verbrauchswerte sind viel zu hoch, im Schnitt über 5 kg.

Das Fahren im unteren Drehzahlbereich macht dich kirre, es vibriert überall.....

Das einzig Gute an dem Auto gegenüber anderen Erdgasautos ist, dass er über einen vollwertigen Benzintank verfügt. Sollte der Wagen doch wieder erwarten "alt" werden und ein teurer Defekt an der Gasanlage auftreten, so kannst du immer noch auf Benzin rumfahren ;-)

Meine Frau fährt in Gott sei Dank, ich würde mich jeden Tag ärgern!

Halt Stop, meiner Frau gefällt er. Nachdem ich ihr den Text vorgelesen habe, protestiert sie :-O

Naja, Männer denken halt praktischer ;-)

VG Martin

Nach den ganzen hilfreichen Beiträgen würde ich das Thema "Fiat Panda" als Montagsauto abstempeln, spricht: Hände weg! Zusätzlich würde ich das Thema Erdgas aufgrund der Infrastruktur und viel wichtiger der geringen Reichweite bei meiner Fahrzeugwahl nun ausschließen.

Meine Überlegungen werden nun eher auf kleine Japaner eventuell sogar mit LPG gehen sofern ausreichen Erfahrungen vorhanden sind.

Der Mitsubishi Colt wurde (als einziger Japaner(glaube ich)) seiner Zeit sogar ab Werk mit LPG angeboten was für langjährige Erfahrung spricht!? Aber auch Fahrzeuge von Mazda werden oft mit nachgerüstetem LPG Treibstoff angeboten. Von meinem Arbeitskollegen weiss ich z.B. das sein Mazda 323F BJ 2001 inzwischen 190.000 Km hat und ohne Probleme läuft. Dies soll jetzt keine Werbung sein aber es gibt doch noch Licht am Ende des Horizonts wenn es um ein Alltags taugliches + sparsame und zuverlässiges Auto geht.

Hey Martin,

danke für deinen Beitrag :)

Hast du mit deinem VW Ecofuel denn bessere Erfahrungen? Denn mir scheint es so, als wäre insbesondere der Twinair-Motor dein Argument, keinen Panda mehr zu kaufen.

Gruß

Henry

Hi,

hier in dem Tröt steht etwas über den Caddy...

http://www.motor-talk.de/.../...ebraucht-was-zu-beachten-t4704648.html

Ich bin mit dem Caddy vom Verbrauch her sehr zufrieden, die Langlebigkeit beweist er mir hoffentlich noch. Wenn ich allerdings keine Garantieverlängerung gemacht hätte, wären die Reparaturkosten bei diesem Fahrzeug auch schon seeeehr hoch. Wobei die Kupplung ja nicht Gasspezifisch war.....

Ich werde aber vermutlich denselben Weg gehen wie du. Das heißt, dass ich mir ebenfalls nur noch solide aufs Nötigste beschränkte Technik kaufe!

VG Martin

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Fiat
  5. Panda
  6. Fiat Panda 0.9 vs 1.2 vs 1.4 Natural Power / Erdgas