ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Felgen bei EBay verkauft

Felgen bei EBay verkauft

Audi A6 C7/4G
Themenstarteram 23. März 2020 um 7:51

Hallo zusammen,

 

ich habe 2 Jahre lang 19 Zoll Felgen aus dem Zubehör auf meinem Audi A6 4 g gefahren. Nun habe ich diese an einen Ebay-Käufer verkauft. Dieser fuhr einen Audi A8 (ich denke Bj. 2004). Sein Fahrzeug war sehr tief. Vor Ort hat er die Felgen besichtigt und meinte: das wird schon passen.

Nun möchte er die Felgen zurückgeben, da sie angeblich nicht passen.

 

Nun zu meiner Frage:

Auch ein A8 hat doch einen Lochkreis von 5x112 oder ? Ich vermute vielmehr dass er die Reifen nicht drunter bekommt, weil er seine Karre zu tief geschraubt hat.

Naja ich hätte die Felgen zurück genommen, wenn der Käufer nicht unverschämt frech und beleidigend gewesen wäre.

 

Hat da jemand Erfahrungen ? Muss ich die Felgen zurücknehmen?

 

Vielen Dank.

 

 

Gruß Dennis

Ähnliche Themen
40 Antworten

Über ebay Kleinanzeigen ist es kein Fernabsatz. Wäre aber aus genannten Gründen auch nicht relevant

Zitat:

@Kai R. schrieb am 24. März 2020 um 10:56:37 Uhr:

Über ebay Kleinanzeigen ist es kein Fernabsatz.

Mal abgesehen von diesem Fall hier würde mich die Begründung für diese sehr haarsträubende Aussage interessieren.

Kleinanzeigen waren und sind eine Invitatio ad offerendum, also die Aufforderung, ein Angebot zu machen. Willenserklärungen kommen erst danach zu Stande. Das ist anders als bei ebay, da werden die Kaufverträge im Wege des Fernabsatzes geschlossen.

OK.

Ich ziehe haarsträubend zurück.;)

Zitat:

@Kai R. schrieb am 24. März 2020 um 10:56:37 Uhr:

Über ebay Kleinanzeigen ist es kein Fernabsatz. Wäre aber aus genannten Gründen auch nicht relevant

Zitat:

@Kai R. schrieb am 24. März 2020 um 14:29:34 Uhr:

Kleinanzeigen waren und sind eine Invitatio ad offerendum, also die Aufforderung, ein Angebot zu machen. Willenserklärungen kommen erst danach zu Stande. Das ist anders als bei ebay, da werden die Kaufverträge im Wege des Fernabsatzes geschlossen.

Auch wenn es hier nicht drauf ankommt, ist diese Darstellung etwas schief. Ob und wann ein Verkäufer das Kaufangebot des Käufers annimmt, bzw. ob der Verkäufer bereits selbst ein verbindliches Angebot abgegeben hat, ist unabhängig davon, ob es sich um einen Fernabsatzvertrag handelt. Die großen Elektronikversender z.B. geben in in ihren Onlineshops auch nur eine invitatio ad offerendum ab. Wirksam wird der Fernabsatzvertrag mit diesen erst durch die Annahmeerklärung des Verkäufers durch eine Auftragsbestätigung oder die Versandbestätigung. Dabei kommt es auch nicht darauf an, auf welcher Plattform das Geschäft abgewicklet wiurd, sondern zwischen wem. Mit einem gewerblichen Verkäufer schließt ein Verbraucher" auch über "Ebay Kleinanzeigen" einen Fernabsatzvertrag.

Grüße vom Ostelch

Zitat:

@ktown schrieb am 24. März 2020 um 08:00:17 Uhr:

Zitat:

@svendrae schrieb am 23. März 2020 um 16:47:58 Uhr:

 

Moin,

auf die Gefahr hin, dies zu wiederholen (weil ich nicht alle Antworten gelesen habe):

Beim Verkauf von Privat gibt es grundsätzlich kein Rückgaberecht, kein Widerrufsrecht und auch keine Garantie. Lediglich die Sachmängelhaftung ist gesetzlich verankert und kann mit entsprechendem Passus im Angebot und (wenn vorhanden) Kaufvertrag ausgeschlossen werden.

Da hier kein Sachmangel vorliegt kann er also auch ohne entsprechende Angaben gemacht zu haben entspannt alle erdachten Ansprüche des Käufers ablehnen.

Ohha da schmeißt einer ne ganze Menge durcheinandern.

Was besonders krass ist, dass du den §434 ff BGB vollkommen außerkraft setzen willst.:p

Natürlich kommen diese §§ nur zum tragen, wenn wirklich ein Mangel vorliegt. Da hier keiner so genau weiß, was unter Zeugen besprochen, schriftlich vereinbart und in der Anzeige angegeben wurde, wird dies niemand so genau sagen können.

Ich denke du verstehst einfach nicht, was du liest, obwohl du es selbst postet (oder du gehst von Tatsachen aus, die wir hier im Thread gar nicht wissen, das wäre dann Spekulation). Hier liegt kein Sachmangel vor (aufgrund der Informationen, die wir haben). Widerrufsrecht gibt es beim Gebrauchtkauf von Privat nicht. Garantie ist eine freiwillige Leistung die explizit gewährt werden muss und niemals ausgeschlossen werden muss. Rückgaberecht (wenn nicht durch das Widerrufsrecht vorhanden) ist ebenso eine freiwillige Leistung, die niemals ausgeschlossen werden muss.

Es bleibt die Sachmängelhaftung. Wenn der Käufer sich bei den Maßen vertut liegt kein Sachmangel vor. Mehr lässt sich aus dem Beitrag nicht herauslesen und alles andere wäre Spekulation.

Wenn die Felgen auf einem A6 4G drauf waren dann sollte die Angabe mit dem Lochkreis 5x112 zutreffen.

Von daher sollte der Lochkreis auch zum A8 passen.

Mitteloch dürfte auch groß genug sein.

Ggf hat er ein Problem mit der Einpresstiefe oder der Felgenbreite. Die könnte ja beim A8 durchaus eine andere sein - und es gibt da nicht "den A8" sondern mehrere generationen, die alle 5x112 haben aber durchaus unterschiedliche einpresstiefen und Felgenbreiten vertragen.

Wenn er das Ding montiert bekommt dann:

- weil einpresstiefe oder felgenbreite nicht stimmen oder beides

- weil die bremsanlage so groß ist dass die felge nicht drüber paßt oder die bremsanlage so gebaut dass sie nicht mit der et und felgenbreite deiner felge harmoniert

- oder weil er einen bremsenumbau hat zb auf porsche bremse 5x130 (nicht nur sättel sondern auch bremsscheiben und ggf radnaben oder entsprechende adapter)

- oder weil er sich blöd anstell

- oder weil es kein A8 ist wo er dir Dinger montieren möchte (sondern zb ein japaner 5x114 oder bmw 5x120)

Lass dir nichts erzählen. Wenn deine Angaben stimmen brauchst als Privatmann nicht zurücknehmen.

Wenn deine Angaben nicht stimmen, weil du zb geschrieben hast "passen auf A8" , was aber aufgrund der ET Felgenbreite vielleicht nicht zutrifft (auf irgend eine oder mehrere A8 generationen) dann solltest sie zurücknehmen. Am Lochkreis sollte es nicht scheiter der ist bei A6 und A8 gleich - von daher sollte man mal hinterfragen ob's bei dem Bild um den Lochkreis ging oder im irgendwas anderes ("Felge ließ sich nicht Festschrauben weil Bremssattel im weg oder irgend ein Achsteil, oder oder)

----------

Wenn also deiner Meinung nach deine Angaben/zugesicherten Eigenschaften stimmen dann

a) sag ihm dass du sie nicht zurücknimmst

b) ignoriere ihn (wenn er frech wird hat er das eigentlich nicht anders verdient. sobald post vom gericht kommt, sprich mahnbescheid oder eine anzeige wegen betruges, kannst ja reagieren)

c) biet ihm an mit auto und felgen bei dir vorbeizukommen damit ihr gucken könnt woran es scheiter. wenn du dir sicher bist der fehler liegt bei ihm (A8 ist eben nicht A6) hast du ja nichts zu befürchten. paßt es dann wirklich nicht wirds wohl an breite und/oder et liegen das ist dann sein pech. dann kannst du dir überlegen ob du sie zurücknimmst oder ob du ihm sagt das es sein pech ist und es eben ganz offentlich einen unterschied zwischen deinem a6 und seinem a8 gibt. natürlich kannst auch überfreundlich sein und die dinger zurücknehmen - aber er ist dir ja schon doof gekommen also besteht für dich kein grund für deart kulantes handeln, ggf überlegst es dir gegen ein gewisses lehrgeld falls du irgend einen anderweitigen abnehmer für die felgen hast (solltest aber dann sicherstellen dass er noch nichts verpfuscht hat an den dingern)

@newt3

Liest du eigentlich alles?

 

Die Felgen waren nicht für einen A8 bestimmt.

 

Zitat:

@DennisE90 schrieb am 23. März 2020 um 13:52:43 Uhr:

Aber gerade hat sich der Käufer verraten indem er gesagt hat er braucht die nicht für seinen A8 sondern für ein anderes Auto.

@ svendrae: Lesen und verstehen sie die entsprechenden Paragraphen des BGB. Wenn sie das getan haben, dann gehen sich nochmals in sich und bewerten diese Aussage von Ihnen nochmals:

Zitat:

Beim Verkauf von Privat gibt es grundsätzlich kein Rückgaberecht

Anmerkung am Rande:

Diese Aussage war allgemeingültig von Ihnen formuliert und nicht fallbezogen.;)

Zitat:

@wpp07 schrieb am 23. März 2020 um 13:04:42 Uhr:

Zitat:

@Christian1976 schrieb am 23. März 2020 um 12:57:56 Uhr:

Aufgrund des Bildes würde ich sagen, der Lochkreis passt. Wenn die Felge leicht im Uhrzeigersinn verdreht wird, passen auch die anderen 4 Schrauben. Wenn nur eine der 5 Schrauben eingeschraubt ist und die Felge um diese eine Schraube gedreht wird, sind die anderen 4 Gewinde immer etwas verdeckt.

Meines Wissens hat der A8 auch 5x112. Vielleicht passt die ET nicht?

Es ist jetzt etwas doof, dass die Felgen „mittenzentriert“ sind. Da drehst du nichts mehr. „Bolzenzentriert“ war einmal.

Gruß

Man, so wie das auf dem Bild aussieht ist die Felge nämlich eben NICHT Mittenzentriert!!

Wenn die Mittenzentriert WÄRE, und der Lochkreis passt NICHT dann bekommt der gar keine Schraube rein!!

Ich würde auch sagen, das der Lochkreis stimmt, die Felge ist nur nicht Zentriert!

Und wenn der Verkäufer, dem Käufer nicht zugesichert hat, das die Felgen passen, dann ist das ein Problem des Käufers!

MfG Günter

P.S. Bei Zubehör Felgen werden im Regelfall immer Zentrierringe verwendet, da der Lochkreis 5x112 mittlerweile neben MB auch im VW Konzern verwendet wird. Nur die Nabendurchmesser unterscheiden sich!

Bei Zubehör Felgen sieht man an den Gutachten häufig das die Felgen auf Fahrzeugen unterschiedlicher Hersteller verwendet werden dürfen, wenn die entsprechenden Zentrierringe und Radschrauben gemäß Gutachten verwendet werden!

Da

Zitat:

@MZ-ES-Freak schrieb am 25. März 2020 um 06:51:52 Uhr:

@newt3

Liest du eigentlich alles?

Die Felgen waren nicht für einen A8 bestimmt.

Zitat:

@MZ-ES-Freak schrieb am 25. März 2020 um 06:51:52 Uhr:

Zitat:

@DennisE90 schrieb am 23. März 2020 um 13:52:43 Uhr:

Aber gerade hat sich der Käufer verraten indem er gesagt hat er braucht die nicht für seinen A8 sondern für ein anderes Auto.

Könnte man dich auch fragen!;)

Der TE schreibt in der "Eröffnung" das der Käufer gesagt hat: "Wird schon passen"!

Somit eine Entscheidung des Käufers, bei einer Unsicherheit hätte er ansonsten die Verwendbarkeit DIESER Felgen auf einem BESTIMMTEN Fahrzeug erst einmal PRÜFEN MÜSSEN, vor dem KAUFEN!!

MfG Günter

Deine Antwort
Ähnliche Themen