ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Felgen bei EBay verkauft

Felgen bei EBay verkauft

Audi A6 C7/4G
Themenstarteram 23. März 2020 um 7:51

Hallo zusammen,

 

ich habe 2 Jahre lang 19 Zoll Felgen aus dem Zubehör auf meinem Audi A6 4 g gefahren. Nun habe ich diese an einen Ebay-Käufer verkauft. Dieser fuhr einen Audi A8 (ich denke Bj. 2004). Sein Fahrzeug war sehr tief. Vor Ort hat er die Felgen besichtigt und meinte: das wird schon passen.

Nun möchte er die Felgen zurückgeben, da sie angeblich nicht passen.

 

Nun zu meiner Frage:

Auch ein A8 hat doch einen Lochkreis von 5x112 oder ? Ich vermute vielmehr dass er die Reifen nicht drunter bekommt, weil er seine Karre zu tief geschraubt hat.

Naja ich hätte die Felgen zurück genommen, wenn der Käufer nicht unverschämt frech und beleidigend gewesen wäre.

 

Hat da jemand Erfahrungen ? Muss ich die Felgen zurücknehmen?

 

Vielen Dank.

 

 

Gruß Dennis

Ähnliche Themen
40 Antworten
Themenstarteram 23. März 2020 um 13:52

Ich habe angegeben, dass ich diese Felgen aus dem Zubehör gekauft habe und auf meinem A6 gefahren habe. Und meiner Meinung nach müsste man die Felgen einmal im Uhrzeigersinn drehen und es passt.

Aber gerade hat sich der Käufer verraten indem er gesagt hat er braucht die nicht für seinen A8 sondern für ein anderes Auto. Er will nun zum Anwalt. Habe ihm viel Erfolg gewünscht. Danke für eure Antworten .:-)

Zitat:

@metalhead79 schrieb am 23. März 2020 um 10:58:16 Uhr:

Der Hinweis auf "keine Rücknahme" darf aber IMHO nicht optional sein.

Ein solcher Hinweis wäre denkbar überflüssig, da es ein Rücktrittsrecht eh nicht gibt.

Zitat:

@Kai R. schrieb am 23. März 2020 um 14:16:25 Uhr:

Zitat:

@metalhead79 schrieb am 23. März 2020 um 10:58:16 Uhr:

Der Hinweis auf "keine Rücknahme" darf aber IMHO nicht optional sein.

Ein solcher Hinweis wäre denkbar überflüssig, da es ein Rücktrittsrecht eh nicht gibt.

Gibt's nach dem Fernabsatzgesetz sehr wohl.

Gruß Metalhead

Zitat:

@DennisE90 schrieb am 23. März 2020 um 12:37:29 Uhr:

Angeblich würden die so aussehen auf seinem Auto. Beim Lochkreis von 5x112 passen die nicht bei ihm . Jemand ne Idee ?

Wenn man die Radschraube nur 1-2 Gänge reindreht, dann kann man die Felge leicht verkanntet unten zu sich ranziehen. Beim Erstellen des Fotos dürfte sich dann dieser Eindruck vom Bild ergeben. Achte mal auf die Abstände oben und unten an der Vertiefung des Senkloches mit der einen Radschraube. Da ist oberhalb und unterhalb der Radschraube nicht der selbe Abstand zu sehen.

Zitat:

@metalhead79 schrieb am 23. März 2020 um 15:11:23 Uhr:

Gibt's nach dem Fernabsatzgesetz sehr wohl.

Das gilt aber nur für Geschäfte zwischen Unternehmen und Verbrauchern (und ist seit 2002 gar kein eigenes Gesetz mehr)

https://dejure.org/gesetze/FernAbsG/1.html

Themenstarteram 23. März 2020 um 16:37

@berlin-paul da gebe ich dir vollkommen Recht

Zitat:

@metalhead79 schrieb am 23. März 2020 um 10:58:16 Uhr:

Zitat:

@tek2z schrieb am 23. März 2020 um 09:26:07 Uhr:

Wenn Du von Privat verkauft hast, alle von Dir gemachten Angaben in der Anzeige der Wahrheit entsprochen haben, und du idealerweise zusätzlich in die Anzeige geschrieben hast "Verkauf von Privat, keine Rücknahme (oder Widerruf)", dann gibt es keine rechtliche Grundlage für den Käufer dich zu zwingen!

So würde ich das auch sehen.

Der Hinweis auf "keine Rücknahme" darf aber IMHO nicht optional sein.

Gruß Metalhead

Moin,

auf die Gefahr hin, dies zu wiederholen (weil ich nicht alle Antworten gelesen habe):

Beim Verkauf von Privat gibt es grundsätzlich kein Rückgaberecht, kein Widerrufsrecht und auch keine Garantie. Lediglich die Sachmängelhaftung ist gesetzlich verankert und kann mit entsprechendem Passus im Angebot und (wenn vorhanden) Kaufvertrag ausgeschlossen werden.

Da hier kein Sachmangel vorliegt kann er also auch ohne entsprechende Angaben gemacht zu haben entspannt alle erdachten Ansprüche des Käufers ablehnen.

Zitat:

@metalhead79 schrieb am 23. März 2020 um 15:11:23 Uhr:

Gibt's nach dem Fernabsatzgesetz sehr wohl.

Gruß Metalhead

Das ist ja doppelt und dreifach falsch:

- es gibt kein Fernabsatzgesetz (mehr)

- es handelt sich hier nicht um ein B2C-Geschäft

- es liegt auch offenbar kein "Fernabsatz" vor

Davon abgesehen: ein Mangel liegt hier ganz offensichtlich auch nicht vor.

@TE: Gelassen bleiben und jegliche Kommunikation mit dem Verkäufer einstellen. Auch Post vom Anwalt kannst du getrost ignorieren

Zitat:

@svendrae schrieb am 23. März 2020 um 16:47:58 Uhr:

 

Moin,

auf die Gefahr hin, dies zu wiederholen (weil ich nicht alle Antworten gelesen habe):

Beim Verkauf von Privat gibt es grundsätzlich kein Rückgaberecht, kein Widerrufsrecht und auch keine Garantie. Lediglich die Sachmängelhaftung ist gesetzlich verankert und kann mit entsprechendem Passus im Angebot und (wenn vorhanden) Kaufvertrag ausgeschlossen werden.

Da hier kein Sachmangel vorliegt kann er also auch ohne entsprechende Angaben gemacht zu haben entspannt alle erdachten Ansprüche des Käufers ablehnen.

Ohha da schmeißt einer ne ganze Menge durcheinandern.

Was besonders krass ist, dass du den §434 ff BGB vollkommen außerkraft setzen willst.:p

Natürlich kommen diese §§ nur zum tragen, wenn wirklich ein Mangel vorliegt. Da hier keiner so genau weiß, was unter Zeugen besprochen, schriftlich vereinbart und in der Anzeige angegeben wurde, wird dies niemand so genau sagen können.

Zitat:

@franneck1989 schrieb am 23. März 2020 um 23:36:46 Uhr:

- es liegt auch offenbar kein "Fernabsatz" vor

Ist das so wenn ich in 100km Entfernung in Ebay auf "Sofort kaufen" oder "Gebot bestätigen" geklickt habe? In dem Moment ist der Kaufvertrag zustande gekommen.

Daß ich das später persönlich abhole und vor Ort zahle ändert IMHO nicht daran daß es Fernabsatz ist (es existiert ein Kaufvertrag und der Verkäufer könnte auf Erfüllung klagen).

Zitat:

Davon abgesehen: ein Mangel liegt hier ganz offensichtlich auch nicht vor.

Da sind wir uns, denke ich, alle einig.

Gruß Metalhead

Ich verstehe nicht warum sowas immer in Hobbyjuristei ausartet... Da hat einer von Privat gekauft, sogar persönlich abgeholt und nun stellt der Käufer fest passt nicht ... Pech gehabt!

Ich würde genau noch einmal antworten, er möge mich bitte nicht weiter belästigen und weil ich freundlich bin würde ich noch empfehlen, das er die Felgen selber weiterverkaufen könnte ... nur so als Hinweis, aber das wär eigentlich auch schon zu viel Antwort, man möchte ja keine Freundschaft aufbauen...:D

Das wär das Ende für mich mit solchen Spinnern...;)

Themenstarteram 24. März 2020 um 9:01

@tartra genauso habe ich es auch gemacht. :)

Zitat:

@tartra schrieb am 24. März 2020 um 08:59:17 Uhr:

Ich verstehe nicht warum sowas immer in Hobbyjuristei ausartet... Da hat einer von Privat gekauft, sogar persönlich abgeholt und nun stellt der Käufer fest passt nicht ... Pech gehabt!

und wo ist der Unterschied zwischen den Antworten der Anderen zur Ihrer? Ihre Aussage enthält ja auch eine juristisches Statement.

Kurze kleine frage am Rande. Ebay oder ebaykleinanzeigen?

Normales Ebay, wie auch ebaykleinanzeigen hat keinerlei käuferschutz außer man benutzt Paypal oder der Verkäufer ist Händler.

 

Trifft beides nicht zu. Kann er sagen was er will, wenn du ihn nicht aus Kulanz entgegen kommst bzw arglistig getäutscht hast, hat er kaum eine chance.

Themenstarteram 24. März 2020 um 10:27

@didi95

EBay Kleinanzeigen. Ich wäre sicherlich aus Kulanz entgegengekommen, aber nicht bei so einberechnen Frechen Art und Weise

Deine Antwort
Ähnliche Themen