ForumW211
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Fahrzeug will nicht geradeaus fahren

Fahrzeug will nicht geradeaus fahren

Mercedes E-Klasse W211
Themenstarteram 14. Juli 2019 um 14:17

Ich stehe nun auch vor einem Thema was mich inzwischen richtig ärgert. Könnte kotzen.....

Am Freitag durch die freie Werkstatt Axialgelenke und Spurstangenköpfe tauschen lassen mit MEYLE Teile.

Einige Wochen vorher war das rechte untere vordere Traggelenk kaputt..(lautes quitschen etc.) Also rechts neu von Lemförder und Links das alte Original-teil.

Das Fahrzeug wurde am Freitag nach dem wechsel der Spurstangenköpfe und Axialgelenke zwei mal vermessen. Das Fahrzeug verhält sich unmöglich. Der Zug nach rechts ist jetzt stärker. Muss das Lenkrad mehr nach links gegenhalten für eine Geradeausfahrt. Beim bremsen verhält sich das ebenfalls anders und beim Lenken nach links und rechts meiner Meinung nach auch unschön.....

Da ist sehr stark irgendwas faul. Habe die Werkstatt jetzt beauftragt morgen mir das linke Traggelenk ebenfalls mit einem von Lemförder zu erneuern, damit beide neu sind und vom gleichen Hersteller sind.. Geht schon seit Tagen nur tief ins Portmonee... zum Kotzen.

Werde die Achsvermessung bei mir hier machen lassen.(Reifenhändler) Laut meiner freien sind die Werte in Ordnung. Ich denke aber das nichts in Ordnung ist. Könnte ausrasten was soll der mist.... Vermessungsprotokoll von meiner freien habe ich nicht. Die haben an sich keine Vermessungsanlage wo man rauffährt sondern nur wo man das Auto mit der Hebebühne hochfährt und unter die Reifen eine art Hocker drunterstellt und das Auto dann drauf runterlässt.... Also viel analoge kagge...

Noch jemand probleme in dem Ausmaß gehabt und am ende eine befriedigende Lösung gefunden ???

 

Fahrzeug ist Mopf 06/2006 123.000km gelaufen.

 

LG

Beste Antwort im Thema

Servus,

der W211 ist heikel beim vermessen.

Tip: bei der Vermessung ins Auto setzen. Gewicht auf linker Seite.

Lenkrad mit Wasserwaage richtig ausrichten im sitzen und 90 Grad Blickwinkel. Nicht wie die meisten Mechaniker seitlich drauf schauend. Stichwort Paralaxefehler in der Messtechnik.

Vermessung nur mit neuen oder sehr wenig gefahrenen Reifen.

Richtige Werte raus suchen lassen, da gibt es massive Unterschiede zw. Ausstattungslinien, Fahrwerk usw. Viele Mechaniker haben keine Ahnung.

Ganz wichtig: wenn die Werte passen, dann einmal links und rechts kurbeln und dann wieder in die Mitte. Natürlich die Wasserwaage auf dem Lenkrad lassen um die genaue Stellung zu treffen.Dann müssen die Werte wieder passen.

Haben wir immer so gemacht mit dem Ergebnis: Lenkrad wie fest gemeißelt in der Mitte und super Geradeaus -Lauf.

Viel Erfolg. Werkstatt mit moderner Technik aufsuchen.

Ach noch was, Lenkrad nicht in die Mitte kurbeln und feststellen. Sondern das normale Spiel berücksichtigen. Wenn das Lenkrad also in seiner natürlichen Position mittig steht, dann klemmen.

Grüße

306 weitere Antworten
Ähnliche Themen
306 Antworten

Wenn richtig vermessen wird, gibt es eigentlich immer ein Vermessungsprotokoll.

Dann lass das nach dem Tausch des 2. Traggelenks mal richtig vermessen.

tja was soll ich sagen

neue spurstangenköpfe von lemförder, spur einstellen lassen und müll

am anderen tag wieder da gewesen 3 mal nach gestellt und müll

immer noch nach rechts

die sommerreifen mit felgen runter (vorne neue reifen)

winterreifen drauf und neue spurstangen bestellt und werde sie die kommende woche montieren

und dann wieder zum spur einstellen fahren

bin gespannt wie sich das fahrzeug dann verhält

habe einen kombi und bin auch ratlos :confused:

Hinterhof Werkstatt und Meyle Teile. Wieder einmal zeigt sich, dass gut und billig nicht gleichzeitig zu bekommen ist.

Man wechselt immer vom gleichen Hersteller, nicht eins Lemförder und eins Mercedes oder Meyle. Warum spart Ihr immer an Ersatzteilen ? Und wenn z.B. das rechte untere defekt ist, wechselt man eigentlich das unter auf der anderen Seite mit. Vieleicht sind aber auch deine Querlenker hinüber. Fahr in einer Werkstatt die sich damit auskennt.

Zitat:

@MichaelV12 schrieb am 14. Juli 2019 um 14:27:43 Uhr:

Hinterhof Werkstatt und Meyle Teile. Wieder einmal zeigt sich, dass gut und billig nicht gleichzeitig zu bekommen ist.

Michael, wer billig kauft kauft fast immer 2 mal, das hatten wir hier schon so oft.

Themenstarteram 14. Juli 2019 um 14:31

Zitat:

@burky350 schrieb am 14. Juli 2019 um 14:19:40 Uhr:

Wenn richtig vermessen wird, gibt es eigentlich immer ein Vermessungsprotokoll.

Dann lass das nach dem Tausch des 2. Traggelenks mal richtig vermessen.

Ja, morgen wird das linke Traggelenk auch gewechselt. Am Dienstag fahre ich zu einer vernünftigen Vermessung. Werde dann das Protokoll hier hochladen. Gut das die Vermessungsstelle 20 Meter von mir entfernt ist. Das Fahrzeug fuhr beim kauf auch Geradeaus ohne Probleme bis dann das Traggelenk rechts kaputt ging. Glaube das nach dem wechsel das Problem mit dem leichten rechts ziehen aufgetreten ist.

Ich habe noch die Hoffnung das es diese Woche gelöst wird. Denn die Hoffnung stirbt zuletzt aber bin inzwischen auch richtig angepisst was die ganze Sache betrifft. Leider kann man nicht allen Werkstätten vertrauen und daher bin ich gezwungen weiterhin meine jetzige freie weiterhin aufzusuchen weil die auch gute Arbeit leisten aber anscheinend nicht allzugute.....

Ich bin immer der Meinung, ist ein Gelenk defekt und man tauscht nur dieses dann schraubt man alle paar Monate rum.

Warum wohl?

Weil das erste geschädigte Gelenk schon Schäden im Gesamten verursacht hat.

Daher einmal Geld ausgeben und gut ist.

Am Ende spart man dadurch Geld ein.

Hast du Airmatic ?

Themenstarteram 14. Juli 2019 um 14:35

Zitat:

@Rolandbau192 schrieb am 14. Juli 2019 um 14:28:22 Uhr:

Man wechselt immer vom gleichen Hersteller, nicht eins Lemförder und eins Mercedes oder Meyle. Warum spart Ihr immer an Ersatzteilen ? Und wenn z.B. das rechte untere defekt ist, wechselt man eigentlich das unter auf der anderen Seite mit. Vieleicht sind aber auch deine Querlenker hinüber. Fahr in einer Werkstatt die sich damit auskennt.

Wenn ich das wüsste würde ich ja nicht "nein" dazu sagen. Die Werkstatt war der Meinung man müsse die linke Seite nicht wechseln. Dabei habe ich mich drauf verlassen und man sieht, dass man sich nicht drauf verlassen sollte. gekostet hätte das sicherlich weniger als jetzt nochmal extra nur das linke austauschen zu lassen. Doppelte Arbeit... So verdienen die aber Ihr Geld glaub ich.

Themenstarteram 14. Juli 2019 um 14:36

Zitat:

@Rolandbau192 schrieb am 14. Juli 2019 um 14:34:34 Uhr:

Hast du Airmatic ?

Nein, keine Airmatic. Federn sind optisch in Ordnung. Nichts am knarzen, knacken oder Quietschen.

Habe bei 93tkm unten recht ein Original MB Traggelenk einbauen lassen. Danach lief der Wagen noch gerade.

Dann kamen bei 98tkm neue Zugstreben rein (auch original MB). Da war schon minimal ein rechtsziehen zu spüren, aber nicht schlimm.

Anschließen links unten bei 115tkm ein Meyle HD Traggelenk einbauen lassen. Rechts ziehen wurde schlimmer und auch die Vorderreifen haben dann darunter etwas gelitten.

Also vermessen und einstellen lassen (mit neuen Reifen) und danach lief er wieder ziemlich gerade. Lenkrad steht je nach Straßenneigung noch minimal nach rechts, aber sind vermutlich jetzt die Spurstangenköpfe im Anfangsstadium und ein oberes Traggelenk ist jetzt auch aktuell fällig.

Zitat:

@E_Klasse07 schrieb am 14. Juli 2019 um 14:17:45 Uhr:

 

Die haben an sich keine Vermessungsanlage wo man rauffährt sondern nur wo man das Auto mit der Hebebühne hochfährt und unter die Reifen eine art Hocker drunterstellt und das Auto dann drauf runterlässt...

 

LG

Was soll das sein?

Momentan kann ich mir NICHT vorstellen, wie eine Vermessung mit einer solchen Technik funktionieren soll, da so wie du das beschrieben hast, KEIN bezug zur Rotationsachse des / der Rades / Räder "hergestellt" wird !?

Folglich würde ich jetzt einmal vermuten, das diese "Art der Vermessung" nicht funktioniert!!

Übrigens, bei JEDER Vermessung ist es eine ABSOLUTE TODSÜNDE, das Fahrzeug anzuheben, abzulassen und dann zuvermessen, da sich das Fahrwerk nicht mehr richtig "setzen" kann ..., keine korrekte Vermessung möglich ist!

Das Fahrzeug wird immer auf die Messbühne gefahren und dann OHNE anzuheben, zu mindest kein frei heben der Räder vermessen!

MfG Günter

Themenstarteram 14. Juli 2019 um 19:10

Zitat:

@4matic Guenni schrieb am 14. Juli 2019 um 18:32:37 Uhr:

Zitat:

@E_Klasse07 schrieb am 14. Juli 2019 um 14:17:45 Uhr:

 

Die haben an sich keine Vermessungsanlage wo man rauffährt sondern nur wo man das Auto mit der Hebebühne hochfährt und unter die Reifen eine art Hocker drunterstellt und das Auto dann drauf runterlässt...

 

LG

Was soll das sein?

Momentan kann ich mir NICHT vorstellen, wie eine Vermessung mit einer solchen Technik funktionieren soll, da so wie du das beschrieben hast, KEIN bezug zur Rotationsachse des / der Rades / Räder "hergestellt" wird !?

Folglich würde ich jetzt einmal vermuten, das diese "Art der Vermessung" nicht funktioniert!!

Übrigens, bei JEDER Vermessung ist es eine ABSOLUTE TODSÜNDE, das Fahrzeug anzuheben, abzulassen und dann zuvermessen, da sich das Fahrwerk nicht mehr richtig "setzen" kann ..., keine korrekte Vermessung möglich ist!

Das Fahrzeug wird immer auf die Messbühne gefahren und dann OHNE anzuheben, zu mindest kein frei heben der Räder vermessen!

MfG Günter

Es wurde so wie in dem verlinkten YT Video gemessen.

video1

Da wo die Reifen drauf sind, was wie eine Waage aussieht, war auf einer Art "Hocker" drauf, weswegen das Auto mit der Hebebühne aufgebockt und dann drauf abgelassen wurde. Vor- und Rückwärtsbewegungen wurden gemacht damit die Reifen sich wieder in die "Normalposition" begeben. Find das totaler Mist und frage mich wie der "Meister" dazu sagen kann, dass alle Werte in Ordnung sind.

Zitat:

@E_Klasse07 schrieb am 14. Juli 2019 um 19:10:19 Uhr:

Zitat:

@4matic Guenni schrieb am 14. Juli 2019 um 18:32:37 Uhr:

 

 

Was soll das sein?

Momentan kann ich mir NICHT vorstellen, wie eine Vermessung mit einer solchen Technik funktionieren soll, da so wie du das beschrieben hast, KEIN bezug zur Rotationsachse des / der Rades / Räder "hergestellt" wird !?

Folglich würde ich jetzt einmal vermuten, das diese "Art der Vermessung" nicht funktioniert!!

Übrigens, bei JEDER Vermessung ist es eine ABSOLUTE TODSÜNDE, das Fahrzeug anzuheben, abzulassen und dann zuvermessen, da sich das Fahrwerk nicht mehr richtig "setzen" kann ..., keine korrekte Vermessung möglich ist!

Das Fahrzeug wird immer auf die Messbühne gefahren und dann OHNE anzuheben, zu mindest kein frei heben der Räder vermessen!

MfG Günter

Es wurde so wie in dem verlinkten YT Video gemessen.

video1

Da wo die Reifen drauf sind, was wie eine Waage aussieht, war auf einer Art "Hocker" drauf, weswegen das Auto mit der Hebebühne aufgebockt und dann drauf abgelassen wurde. Vor- und Rückwärtsbewegungen wurden gemacht damit die Reifen sich wieder in die "Normalposition" begeben. Find das totaler Mist und frage mich wie der "Meister" dazu sagen kann, dass alle Werte in Ordnung sind.

Wo ist das Protokoll davon?

Egal wann und wo ich seid 1985 Autos habe einstellen lassen, bekam man darüber einen Ausdruck!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Fahrzeug will nicht geradeaus fahren