ForumF30, F31, F34 & F80
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. Erster Schnee mit XDrive

Erster Schnee mit XDrive

BMW 3er F31
Themenstarteram 3. Dezember 2015 um 22:57

Nur mal so...

Und sorry, wenn es gleich zum millionsten mal einen XDrive vs. Quattro Vergleich gibt.

Wers nicht mer sehen kann drückt jetzt die Zurück-Taste.

Im Gegensatz zu vielen anderen, die immer entweder das eine oder das andere System zerreißen kenne ich aber beide Systeme jetzt wirklich gut und unter allen Bedingungen.

Außerde trage ich weder die rosarote BMW noch die Audi Brille.

Ich war jedenfalls als absolut überzeugter Quattro Fahrer gespannt, wie sich der Xdrive im Vergleich schlagen würde und war spätestns nach den ersten Fahrten auf nasser kurvenreicher Strecke mit dem Xdrive überzeugt davon, dass es nichts besseres als Quattro gibt.

Ja, sorry aber für den A4 Quattro scheint es auch auf nasser Straße kaum eine Haftungsgrenze zu geben, während der 3er beim Einlenken stark untersteuert und dann recht übergangslos in leichtes Übersteuern übergeht. Nichts gegen das gut kontrollierbare Übersteuern, aber das anfängliche deutliche Untersteuern ist unschön.

Außerdem kann der Quattro im Sport Modus des ESP dank des Mittendifferenzials gezielt Drehmoment an die kurvenäußeren Räder geben, was den Wagen speziell im Trockenen unglaublich agil macht.

Der A4 Quattro ist da gefühlt 300kg leichter als der 3er.

Im Schnee ändert sich das aber komplett und das ist für mich dann Xdrive Wetter.

Die Traktion ist einfach unglaublich und das Fahrverhalten mit eingeschaltetem ESP fast idiotensicher.

Mit DTC kann man dann richtig gut und kontrolliert driften.

Das macht mehr Laune als mit Quattro, wobei ich hier auf seeeeehr hohem Niveau meckere.

Was im Trockenen und Nassen ein Vorteil des Quattro ist wird im Schnee zu einem Nachteil.

Durch die feste Verbindung der Räder über das Mittendifferenziel hat das ESP im Schnee wesentlich weniger Eingriffsmöglichkeiten. Außerdem kann es beim Quattro passieren, dass der Wagen beim Gas geben in der Kurve brutal über die Vorderräder geradeaus schiebt weil die Vorderräder die Traktion verlieren und die Hinterräder weiter nach vorne schieben.

Das passier beim Xdrive nicht. Da kann man in der Kurve beherzt aufs Gas steigen und sich einfach auf das ESP verlassen.

Ok... sollte man nicht, aber man kann.

Ich bin mir sicher, dass der Quattro im Schnee mit einem geübten Fahrer ab Steuer schneller ist, weil er eben wie ein Allradler driftet. Also nach dem Einleiten Räder gerade und ordentlich Gas. Es sind enorme Driftwinkel möglich, wenn man genug Platz hat.

Der 3er Xdrive driftet da eher wie ein Hecktriebler. Ich vermute, dass beim Driften einfach die Antriebsleistung von den Vorderrädern genommen wird. Ist einfacher, aber auch langsamer.

Da ich kein Rallyefahrer bin komme ich mit dem Xdrive im Schnee besser klar.

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 3. Dezember 2015 um 22:57

Nur mal so...

Und sorry, wenn es gleich zum millionsten mal einen XDrive vs. Quattro Vergleich gibt.

Wers nicht mer sehen kann drückt jetzt die Zurück-Taste.

Im Gegensatz zu vielen anderen, die immer entweder das eine oder das andere System zerreißen kenne ich aber beide Systeme jetzt wirklich gut und unter allen Bedingungen.

Außerde trage ich weder die rosarote BMW noch die Audi Brille.

Ich war jedenfalls als absolut überzeugter Quattro Fahrer gespannt, wie sich der Xdrive im Vergleich schlagen würde und war spätestns nach den ersten Fahrten auf nasser kurvenreicher Strecke mit dem Xdrive überzeugt davon, dass es nichts besseres als Quattro gibt.

Ja, sorry aber für den A4 Quattro scheint es auch auf nasser Straße kaum eine Haftungsgrenze zu geben, während der 3er beim Einlenken stark untersteuert und dann recht übergangslos in leichtes Übersteuern übergeht. Nichts gegen das gut kontrollierbare Übersteuern, aber das anfängliche deutliche Untersteuern ist unschön.

Außerdem kann der Quattro im Sport Modus des ESP dank des Mittendifferenzials gezielt Drehmoment an die kurvenäußeren Räder geben, was den Wagen speziell im Trockenen unglaublich agil macht.

Der A4 Quattro ist da gefühlt 300kg leichter als der 3er.

Im Schnee ändert sich das aber komplett und das ist für mich dann Xdrive Wetter.

Die Traktion ist einfach unglaublich und das Fahrverhalten mit eingeschaltetem ESP fast idiotensicher.

Mit DTC kann man dann richtig gut und kontrolliert driften.

Das macht mehr Laune als mit Quattro, wobei ich hier auf seeeeehr hohem Niveau meckere.

Was im Trockenen und Nassen ein Vorteil des Quattro ist wird im Schnee zu einem Nachteil.

Durch die feste Verbindung der Räder über das Mittendifferenziel hat das ESP im Schnee wesentlich weniger Eingriffsmöglichkeiten. Außerdem kann es beim Quattro passieren, dass der Wagen beim Gas geben in der Kurve brutal über die Vorderräder geradeaus schiebt weil die Vorderräder die Traktion verlieren und die Hinterräder weiter nach vorne schieben.

Das passier beim Xdrive nicht. Da kann man in der Kurve beherzt aufs Gas steigen und sich einfach auf das ESP verlassen.

Ok... sollte man nicht, aber man kann.

Ich bin mir sicher, dass der Quattro im Schnee mit einem geübten Fahrer ab Steuer schneller ist, weil er eben wie ein Allradler driftet. Also nach dem Einleiten Räder gerade und ordentlich Gas. Es sind enorme Driftwinkel möglich, wenn man genug Platz hat.

Der 3er Xdrive driftet da eher wie ein Hecktriebler. Ich vermute, dass beim Driften einfach die Antriebsleistung von den Vorderrädern genommen wird. Ist einfacher, aber auch langsamer.

Da ich kein Rallyefahrer bin komme ich mit dem Xdrive im Schnee besser klar.

23 weitere Antworten
Ähnliche Themen
23 Antworten

Ich habe mich nicht ewig mit der Torsen vs. Haldex Geschichte beschäftigt aber ich habe einiger Wintertest gesehen bei denen z.B. VW mit nem Bus am meisten Traktion mit einem Haldex System hatte!? Unser Firmen T5 hat mit Allrad hat mal nen 3.5to Sprinter der auf einer schlammigen Wiese versumpft war rausgezogen. War unglaublich was das Teil da an Zugleistung aufgebaut hat um den Sprinter da raus zu bekommen.

@Black Memories Das Untersteuern hatte nicht nur mit dem reinen Geiwcht zu tun glaube ich. Auf dem gleichen Acker(s.o) kam ich mit meinem A6 gerade noch so raus weil die Sommerreifen einfach sofort dicht waren und der Wagen ein wenig versackte. Beim rausfahren von diesem Messeparkplatzackersumpfloch musste ich aber eine paar enge Kurven fahren und von allen die da noch aus eigener Kraft rauskamen brauchte ich den größten Radius weil es in dem Moment einfach schlecht war das Kurvenäußere Vorderrad überhaupt anzutreiben und durch das ESP wieder abzubremsen. Außerdem meine ich die hätten beim A6 auch schon mal die grundsätzliche Kraftverteilung verändert!?

 

@gurnemanz Ich meine auch die Alpinas sind die besseren..allerdings hab ich bei meinem X die Hinterräder nach 30.000KM schon runter gehabt. Bis jetzt hab ich reifen noch nie so schnell verschrotet!? Ich hätte auch lieber einen D3 gefahren würde aber wahrscheinlich trotzdem wieder den Allrad nehmen...Als meine Mutter noch ihren 325ix E30 hatte war es immer mal witzig den im Vergleich zu meinem B6 3.5 E30 zu fahren. Klar ist der Alpina im Vergleich der Hammer, aber vor dem Scheitelpunkt der Kurve vollgas geben zu können ist auch nicht zu verachten.

Was ist eigentlich mit der Verlustenergie der beiden Antriebe X und Quattro??? Mein A6 3.0tdi mit 240PS war von 0-200KmH bei ca. 33 Sekunden was auch nicht so der Hit ist und hat gegen einen 530xd überhaupt kein Land gesehen...gibt es da auch noch Unterschiede???

Je mehr mechanische Elemente verbaut sind, so auch entsprechende Sperren, umso mehr steigt auch der Energieverbrauch. Die Sperren sind schließlich ein zu überwindender Widerstand.

Bei den Fahrleistungen macht es sich aber viel mehr bemerkbar, wie das jeweilige Fahrzeug übersetzt ist (Kombination aus Getriebeabstufung und Achsgetriebe(n)).

Nach meinen Erfahrungen ist der (Torsen-) Quattro auch der bessere Antrieb. Gerade beim Querfahren finde ich diesen deutlich angenehmer und einfacher beherrschbar. Denn hier bleibt der Kraftfluss zwischen Vorder- und Hinterachse konstant. Beim xDrive kann da auch mal ganz schnell die Elektronik (DSC bleibt immer ein Stück weit aktiv) verschieben. Das kann auch schnell mal unangenehm werden. Gerade bei Motoren die noch ein deutlich spürbares Turboloch haben, war das sehr unpassend. Der Quattro sperrt dagegen immer nur bei Zug und lässt sich daher auch ganz allein über die Gasdosierung steuern.

Allerdings hat hier BMW beim xDrive zwischenzeitlich auch die Abstimmung deutlich nachgebessert. Leider immer noch zu sehr auf Technik fixiert. Die früheren 325/525ix (E30/34) waren noch rein mechanische Allradkonzepte, welche sogar an der Hinterachse eine mechanische Sperre (Visko) hatten. Hier kann man wirklich von Auslegung auf Fahrdynamik reden, weil es ganz ohne Bremseingriffe funktioniert.

Zitat:

@jefferson_darcy77 schrieb am 6. Dezember 2015 um 18:26:52 Uhr:

auf Grund der letzten Kommentare muß ich auch ehrlich zugeben, dass ich mir überlege bei meinem Heckantrieb eine Quaife Sperre nachzurüsten.

Nicht weiter überlegen, sondern machen (lassen). Für den Alltagsbetrieb reicht die Quaife (Torsen) vollkommen aus. Wenn es des Öfteren auch mal quer gehen soll - was bei einem Diesel eher nicht anzunehmen ist - wäre ggf. eine Lamellensperre eine Überlegung wert. Allerdings kosten diese, insb. Drexler (beliefert auch u.a. Alpina), deutlich teurer.

 

@alex....

Das mal ein netter Username. Fehlt nur das passende AvatarFoto. :)

Und ja: Mi a! :p;)

Zitat:

@Berba11 schrieb am 7. Dezember 2015 um 12:23:25 Uhr:

@alex....

Das mal ein netter Username. Fehlt nur das passende AvatarFoto. :)

Und ja: Mi a! :p;)

War leider irgendwann erforderlich, nachdem hier selbst ein paar Moderatoren einen Dreck auf die Forenregeln geben. Es muss also niemand persönlich auf sich beziehen.

Letztlich zählen für mich sowieso nur die Inhalte der Beiträge und nicht die Namen dazu. :)

Ich habe in den einschlägigen Magazinen noch nicht manchen Test gelesen, in denen ein Audi mit Quattro aus sportlich-orientierter Sichtweise gut weg kommt.

Aufgrund des quer eingebauten Motors bleiben die Autos alle primär frontgetrieben mit allen entsprechenden Nachteilen.

Leistungsübersteuern ist mit einem Frontantriebs-Quattro schlicht nicht möglich. Das einzige, was geht ist ein massiver Lastwechsel-Impuls (+evt. noch Feststellbremse). Danach zieht sich das Auto aber zwangsläufig irgendwann wieder gerade.

Nicht umsonst gewinnt BMW doch praktisch jeden Vergleichstest, der noch einen Teil Rennstrecke beinhaltet.

Was jedoch stimmt: Die xDrive getriebenen BMWs sind am Kurveneingang untersteuernd ausgelegt. Dies liegt aber zu einem grossen Teil an der Mischbereifung und auch die sDrive-Versionen haben dasselbe Problem.

Gleiche Reifenbreite hinten und erhöhter Luftdruck (hinten) lösen das Problem zu 90%.

Zitat:

@Ale Petacchi schrieb am 7. Dezember 2015 um 14:54:10 Uhr:

Ich habe in den einschlägigen Magazinen noch nicht manchen Test gelesen, in denen ein Audi mit Quattro aus sportlich-orientierter Sichtweise gut weg kommt.

Aufgrund des quer eingebauten Motors bleiben die Autos alle primär frontgetrieben mit allen entsprechenden Nachteilen.

Leistungsübersteuern ist mit einem Frontantriebs-Quattro schlicht nicht möglich. Das einzige, was geht ist ein massiver Lastwechsel-Impuls (+evt. noch Feststellbremse). Danach zieht sich das Auto aber zwangsläufig irgendwann wieder gerade.

Nicht umsonst gewinnt BMW doch praktisch jeden Vergleichstest, der noch einen Teil Rennstrecke beinhaltet.

Was jedoch stimmt: Die xDrive getriebenen BMWs sind am Kurveneingang untersteuernd ausgelegt. Dies liegt aber zu einem grossen Teil an der Mischbereifung und auch die sDrive-Versionen haben dasselbe Problem.

Gleiche Reifenbreite hinten und erhöhter Luftdruck (hinten) lösen das Problem zu 90%.

Sorry für OT:

@ale Petacchi: du fährst aktuell also den 340i Touring. Wieviel km schon und wie ist dein Eindruck vom Motor, auch in Verbindung mit dem Touring?

Themenstarteram 7. Dezember 2015 um 15:07

Zitat:

@Ale Petacchi schrieb am 7. Dezember 2015 um 14:54:10 Uhr:

Ich habe in den einschlägigen Magazinen noch nicht manchen Test gelesen, in denen ein Audi mit Quattro aus sportlich-orientierter Sichtweise gut weg kommt.

Aufgrund des quer eingebauten Motors bleiben die Autos alle primär frontgetrieben mit allen entsprechenden Nachteilen.

Leistungsübersteuern ist mit einem Frontantriebs-Quattro schlicht nicht möglich. Das einzige, was geht ist ein massiver Lastwechsel-Impuls (+evt. noch Feststellbremse). Danach zieht sich das Auto aber zwangsläufig irgendwann wieder gerade.

Nicht umsonst gewinnt BMW doch praktisch jeden Vergleichstest, der noch einen Teil Rennstrecke beinhaltet.

Dass BMW praktisch jeden Vergleichstest gewinnt, habe ich bisher noch nicht feststellen können.

Und was Du da über den Quattro schreibst kommt auch vom BMW Stammtisch oder?

Was Du da schreibst trifft zum Teil beim A3 zu, der die 4Motion Technik von VW hat, aber nicht beim A4.

A4: Motor längs, permanenter hecklastiger Allradantrieb (echter Quattro), nix primär frontgetrieben

 

Ich schrieb ja vom quer eingebauten Motor und "Frontantriebs-Quattro" und so sind nun mal 95% aller Audis auf den Strassen ausgestattet...

Zitat:

@Ale Petacchi schrieb am 7. Dezember 2015 um 15:29:12 Uhr:

Ich schrieb ja vom quer eingebauten Motor und "Frontantriebs-Quattro" und so sind nun mal 95% aller Audis auf den Strassen ausgestattet...

Das stimmt nicht wirklich. Denn diese Aufbauform betrifft nur die Modelle bis einschließlich A3/TT-Plattform. Ab A4 (Volumenmodell) gibt es längseingebaute Motoren und Torsen-Quattro; ausgenommen der R8, welcher aber auch kein Frontkratzer als Basis hat.

Deine Antwort
Ähnliche Themen