ForumE46
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E46
  7. Erfahrungsbericht: Lambdasondentausch und Verbrauch - 330Ci Automatik

Erfahrungsbericht: Lambdasondentausch und Verbrauch - 330Ci Automatik

BMW 3er E46

Hi,

da ich das Forum selbst durchsucht hatte nach Antworten zum Thema "330Ci - zu hoher Verbrauch" hier eine kleine Rückmeldung für Interessierte.

Ja, Lambdasondentausch (und Rücksetzen der Adaptionswerte, plus K&N Tauschfilter) hat bei mir etwas gebracht. Im Durchschnitt von 12,5 auf 10,5 runter - bei sogar flotterer Fahrweise.

Gesamtkilometer per Tank: von 450 auf 570 etwa. (Einigen wir uns auf mind. 100 km mehr pro Tankfüllung)

Habe mir für den Weg zur Arbeit einen (trotz hoher Laufleistung gepflegten) M54er geholt, hat schon über 200tkm, aber alle ausgelesenen Werte top. Motor ruhig, Automatik schaltet sauber.

Vorher schon gefahren (und zuletzt geschrottet): M52TÜB28 und M52TÜB25 sowie M52B20.

Im E46 Cabrio mit Gasumbau, 2,8er und Bleifuß: 15,5 Liter Gas, 12 Liter Benzin. Im Benzinbetrieb aber auch mal 11 Liter. Andere Motoren ähnlich. Wenn ich wollte, konnte ich alle bei Schleichfahrt unter 10 fahren.

Und genau das ging beim 330er nicht.

Weg zur Arbeit über Landstraße und Alltagsbetrieb 13-14. Was ich bei "Streichelfuß" (auch wegen Umstellung auf Automatik) viel zu viel fand.

Sowohl der Meister / Inhaber meines BMW-Händlers, wie auch ein Kumpel, der Meister bei Opel in der Entwicklung ist (selbst aber nur BMW fährt und den gleichen Motor mit Automatik im E39 bei 10,5 hatte) meinte, das würde nicht viel bringen - keinerlei Fehler im Speicher bei den Lambdas.

Durch das Forum hatte ich aber den Eindruck, dass die verwitterte Sonde durch die langsamere Gemischanpassung eben zwar keinen Fehler aufwirft, aber dann doch für Mehrverbrauch sorgt, weil der Motor immer zu spät reagiert, bzw. im Schnitt zu fett bleibt.

Also: 2 neue Bosch-Regelsonden gekauft. Vom Kumpel einbauen lassen.

Erste Probefahrt warm über die Käffer und durch die City: 9,5 Liter. Yeah.

Wenn ich jetzt morgens die 15km zur Arbeit fahre (und der Motor noch kalt ist), mit einigen Steigungen: 10,9.

Meine Einschätzung: 2 Liter weniger.

Längere Autobahnfahrt steht noch aus, aber hoffe da auf 9 Liter bei zügiger Fahrweise, ohne zu rasen, ohne zu schleichen.

Adaptionswerte rückstellen hat im D-Modus sicher auch etwas gebracht, bin aber zuletzt meist im manuellen Modus gefahren.

Insgesamt ist D jetzt aber jetzt nutzbar. Vorher war er zu träge unten raus, nicht runtergeschaltet. (Und damit vielleicht auch mehr Sprit benötigt)

Gruß Chris

PS Ab und an hat wohl der Klopfsensor einen Fehler aufgeworfen. Vielleicht kam das auch durch die Lambdas. Werde das mal beobachten.

Im Zweifelsfall tausche ich den noch und es bringt zusätzlich auch noch was (da abgasrelevanter Fehler).

Ähnliche Themen
17 Antworten

Ich sage dir eins, das ersparte Kraftstoff kommt hauptsächlich durch die veränderte Fahrweise. Natürlich tragen neue lambdas dazu bei schneller regeln zu können und paar Zehntel Liter zu sparen und ein neuer Luftfilter trägt soweit auch dazu bei.

Der berühmte Placeboeffekt :)

Schön, dass du das so genau weißt. :) Wahrlich konstruktive Antwort.

Als Chemiker und jemand, der mit medizinischen Studien arbeitet, kenne ich den Placeboeffekt, danke. ;)

Und wie man ein (eingermaßen) reproduzierbares Experiment mit dem selben Auto aufzieht, kann ich mir zumindest vorstellen.

Aber gut, ganz ausschließen kann man Einbildung gerade beim eigenen Auto nie, auch wenn man es noch so rational betrachten möchte, bisschen Herz ist immer dabei. ;)

Wenn ich eine Vergleichstrecke mit Tempomat abfahre (mit warmem Motor) ist das schon eine Annäherung in die richtige Richtung.

Abgesehen davon hatte ich ja geschrieben, dass ich bislang so soft es ging gefahren bin (inklusive abschüssig in N schalten, um ihn rollen zu lassen). Alle Tempolimits eingehalten, möglichst nicht beschleunigt. Softer (für meine Verhältnisse) kann ich echt nicht. (Tat mir eh schon weh). ;)

Ganz ehrlich, wer unter diesen Umständen einen Verbrauch von 13 Litern normal findet (231 PS sind jetzt auch nicht die Welt, hatte auch schon Autos mit mehr Power) - der hat keine Ahnung von Autos. ;)

Dann wären auch die Schwankungen innerhalb der Motoren immens, bin ja damals den E39 3Liter mit Automat von meinem Kumpel auch schon gefahren und hatte den locker unter 10 Litern (auf der AB sogar auf 8,5, zapfsäulenberechnet).

Und genau das habe ich vor dem Lambdawechsel eben NIE hinbekommen.

Nach Wechsel schaffe ich jetzt die 9, wenn ich will. (Im relevanten Mix-Streckenprofil)

Kannst du gerne als Einbildung abtun, ich halte mich erstmal an diese Beobachtung. :)

13 Liter sind nicht normal, ausser man fährt nahezu digital, da kann ich dir zustimmen.

Was ich übersehen hatte ist dass der Wagen bereits über 200tkm hatte, da ist ein Regelsondenwechsel schon angesagt.

Habe den Wechsel im Sommer hinter mir gehabt, allerdings schon bei 150tkm, kurz danach ging allerdings der Thermostat kaputt was man, bis auf den leicht erhöhten Verbrauch erst im Herbst bemerkt hat.

Ob es bei deiner Laufleistung so viel ausmacht vermage ich nicht zu spekulieren, da ich schon früher dran war, allerdings muss ich zu meiner Verteidigung sagen sagen dass ich die 200tkm übersehen habe, das kann so hinkommen.

Ja, die alte Lady hat schon bisschen was gesehen. Manches hatte der Verkäufer auch schon gewechselt (war Kfzler), bei den Lambdas war ich mir sicher, dass nicht. Und wie du sagst, empfohlen ab 160Tkm oder so (zumindest stand davon was bei Bosch für das Bauteil).

Frage mich ernsthaft, mit wieviel der Vorbesitzer gefahren ist, auf den Sommer 255/35er Schlappen. :D (Ich bislang nur auf den 225er Winterreifen).

hallo,

danke für den Erfahrungsbericht ... werde ich mir

nun auch überlegen, d.h. ich werde auch mal we-

chseln - Laufleistung 178 TKM und sicher noch die

ersten Lambadas drin ... allerdings komme ich mit

10,7 auf Kurzstrecke (Automatik) hin und wenn

man mal 100km fahren kann, dann auch mit 8,5,

allerdings mit nem 320-er (aus 2003) Cabrio

good lack

Besorg Dir noch einen neuen LMM. Dann sparst du noch was. Die Automatik wird schneller schalten. Das EGS reagiert schnell auf den neuen LMM.Besser noch die Adaptionen zurücksetzen und dann eine zügige Fahrt mit Drehzahlanhebung machen...

Cabriofreek, bei dem Verbrauch würde ich es mir schwer überlegen. Hatte auch mal das 323Ci-Cabrio, das hatte sogar etwas mehr verbraucht und das als Schalter. Und das Cabrio wiegt ja auch einiges....

Aber wie ich schrieb - irgendwann müssen die sicher gewechselt werden.

Andy335d, gerade beim LMM weiß ich es nicht. Der würde ja im Zweifelsfall unrund laufen. Gerade das tut er aber nicht.

Aber prinzipiell sind alle abgasrelevanten Bauteile da im Spiel, das stimmt...

Heute nochmal nur auf der Autobahn genullt und zwischen Rüsselsheim und Mainz einmal hin- und her gefahren (30km?).

Bei dem ein oder anderen Kickdown und generell zügiger, aber vorausschauender Fahrweise mit Verkehr, Tempomat bei 140: 8,9 Liter. Vermutlich geht dieser Wert noch weiter runter, würde ich ne längere Strecke fahren.

Letzte entspannte Fahrt nach Stuttgart, vor dem Wechsel: 11 Liter.

Themenstarteram 2. Dezember 2015 um 9:12

Zitat:

@Andy335d schrieb am 25. November 2015 um 10:45:23 Uhr:

Besorg Dir noch einen neuen LMM. Dann sparst du noch was. Die Automatik wird schneller schalten. Das EGS reagiert schnell auf den neuen LMM.Besser noch die Adaptionen zurücksetzen und dann eine zügige Fahrt mit Drehzahlanhebung machen...

Okkk. Danke dann nochmal für den Tipp. Gestern den LMM eingebaut (von Bremi) und "Ähhh?" - unglaubiges Staunen.

Hat nochmal einiges gebracht, fährt sich "freier". Vielleicht hätte ich es auch mit einer Reinigung des alten hinbekommen, aber jetzt hab ich ja Garantie und für 45 Euro kann man nicht meckern.

Heute zur Arbeit gefahren, kalt: 9,4. Flott.

Muss sagen, 4-5 Euro weniger pro 100km im Vergleich zur Ausgangssituation ist schon nett. :D

Ich wünsch Dir viel Glück mit deinem LMM von Bremi!

Wenn der Wagen dann plötzlich nicht mehr geht - weißt Du es liegt an dem billig Teil. Hier sollte man VDO kaufen! Aber fahre mal und berichte :-)

LMM reinigt man nicht - dadurch veränderst du den Widerstand und das Ding ist gerade bei Automatik dann unbrauchbar.

Naja, mit gereinigten LMM wäre er mindestens so gut gefahren wie mit dem Neuen und das über die gleiche Zeitspanne (bis es entgültig kaputt ist) :)

Zitat:

@donBogi schrieb am 2. Dezember 2015 um 09:50:35 Uhr:

Naja, mit gereinigten LMM wäre er mindestens so gut gefahren wie mit dem Neuen und das über die gleiche Zeitspanne (bis es entgültig kaputt ist) :)

Na na na, nicht so negativ :-) Vielleicht klappt es ja!

Ok, war mir gar nicht mal bewusst, dass die so scheiße sind. Habs bei Kfzteile24 gekauft, die haben eigentlich gute Teile.

Dann bestelle ich mir mal einen von VDO...

Edit: Jetzt weiß ich auch wieder, wieso ich den bestellt hatte. Die haben gar keinen anderen im Angebot. Sowas. Na, dann woanders eben.

Für mich wars erstmal ein Test, ob es was bringt. Tut es.

Ohnehin hat er gestern anfangs ziemlich geruckelt, heute Mittag beim Starten.

Hatte eigentlich die Adaptionswerte in Verdacht, aber vielleicht ist es ja wirklich der Bremi.

Geht ja eh zurück.

Bremi ist jetzt kein Billigheimer... Allerdings wusste ich nicht mal dass Bremi LMMs herstellt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E46
  7. Erfahrungsbericht: Lambdasondentausch und Verbrauch - 330Ci Automatik