ForumLaguna, Talisman, Safrane & Vel Satis
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Renault
  5. Laguna, Talisman, Safrane & Vel Satis
  6. Erfahrungen mit Laguna III Grandtour GT

Erfahrungen mit Laguna III Grandtour GT

Renault Laguna III (T)
Themenstarteram 30. November 2008 um 12:55

Hallo,

bin neu im Forum und habe noch keinerlei Erfahrungen mit Renault. Bin vorher Fiat/Audi/VW gefahren, habe gute Erfahrungen gemacht, nur soll's eben nicht immer das gleiche sein...

Der Laguna III hat's mir angetan. Wer von euch hat schon Erfahrungen mit dem GT gemacht (Benziner und Diesel)? Bringt die Allradlenkung wirklich was? Wie sieht's mit dem Verbrauch aus (bei vernünftiger Fahrweise)?

Danke für eure Antworten!

Holger

Ähnliche Themen
10 Antworten

Hallo,

haben jetzt ca 7000km mit unserem GT Diesel gemacht. Bisher sind wir sehr zufrieden.

Die Allradlenkung ist verblüffend, gerade beim Abbiegen merkt man, dass im Heck was passiert, als wenn es "mitkommt".

Auch merkt man es beim Einparken etc. macht schon Spaß.

Der Verbrauch des Diesel liegt im Moment um die 7,5l, denke bei der Motorleistung durchaus OK, weniger geht aber auch.

Der Motor selber ist klasse...gerade auf der Autobahn nicht zu hören.

Wenn du noch Fragen hast, dann melde dich...

Gruß

Hallo,

 

welch ein Zufall, wir haben auch gerade die ersten 7.000 km überschritten und wollen an dieser Stelle mal ein kurzes Resumeé geben:

 

  • Schaltung sehr gut und leichtgängig, gegenüber der Schaltung des Exception mit 150 Ps welchen wir vorher für 4.000 km gefahren sind. Top, da brauch sich Renault nicht hinter den Premiummarken zu verstecken.
  • Spritverbrauch ziemlich hoch mit 7,6 l gegenüber dem o.g. Exception, welcher bei gleicher Fahrweise bei 6,5 l gelegen hat, eher unschön. Das neuste Motorupdate ist schon ab Werk aufgespielt gewesen, da ist nicht mit zusätzlichen Einsparungen zu rechnen. Vielleicht heißt es dann doch, wenn auch eher nicht gewollt, Chip-Tuning um hier auf unter 7,0 l zu kommen, mal sehen.
  • Ebenso unschön ist die Tatsache, dass zwar mit 30.000 km Wartungsintervallen geworben wurde wie beim Exception, nach der Auslieferung aber dann beim GT doch alle 20.000 km der Händler seinen Tribut fordert. Das ist bei unseren ca. 25-27.000 km Jahresleistung schade, da wir so höhere Kosten haben.
  • Auch in Bezug auf die Wartung waren wir jetzt beim Händler, wo wir nach 4 Monaten und 7.000 km aufgrund der Wartungsanzeige aufschlagen sollten. Öl geprüft, Fehlerspeicher ausgelesen, Anzeige zurückgestellt. Somit hat es zwar Zeit, aber wenigstens kein Geld gekostet.
  • Die Allradlenkung ist genial, insbesondere an sehr engen Verkehrskreiseln kann man hier anwesende Mitfahrer ins Staunen versetzen, welche hier schon mit ihren Kleinstwagen Probleme haben, fährt sich wirklich super toll und man gwöhnt sich sehr schnell dran. Insbesondere auch bei Fahrten mit 5 Personen und Gepäck fühlt man sich bei zügigen Spurwechseln auf der Autobahn (Tempo 160) sehr sicher und merkt keinerlei Unterschied im Fahrverhalten gegenüber gleichem Vorgang ohne Gepäck und als Alleinfahrer. Top!
  • Das Panoramadach lohnt ebenfalls den Aufpreis, insbesondere für die Personen auf der Rückbank, die sind begeistert. Hätte man sich seitens Renault die Funktion zum öffnen gespart wäre ich noch begeisterter, dann wäre es eine durchgängige Glasfläche und kein Öffnungsmechanismus würde quitschen. Muss noch seitens des Händlers behoben werden.
  • Der Durchzug ist annehmbar, allerdings kommt ab 190 km/h nicht mehr wirklich viel, die Höchstgeschwindigkeit war laut Tacho 210, fand ich nicht so gut, hätte hier eher mit 225 gerechnet, da ja auch noch die Toleranz draufkommt. Mal sehen was der Händler hierzu sagt.
  • Hinten links quietscht die Bremse leicht, das stört besonders und auch das leichte ziehen nach links wird der Händler hoffentlich noch beheben, das stärkere ziehen nach links beim Beschleunigen wird vermutlich aufgrund der Motoranbringung nicht behebbar sein.
  • Bequeme Sitze mit angenehmen Seitenhalt, lediglich die Sitzauflagen sind in der Tiefe viel zu kurz, aber Franzosen sollen ja kleiner sein als wir Deutschen, von daher, muss man durch.
  • Bi-Xenon-Kurvenlicht bringt wirklich deutlich was bei viel Verkehr in Städten und Ortschaften, hätten wir nicht gedacht und hätten gerne auf den Aufpreis verzichtet, ging ja aber leider nicht, bzw. zum Glück im Nachhinein.
  • Das Ladekonzept mit der separaten Heckscheibe ist sehr gut, was wir allerdings rauswerfen werden ist das Gepäckraumrollo. Solch eine billige Verarbeitung, welche nur kompliziert anzubringen ist hat mich doch eher enttäuscht.

 

Alles in allem ein tolles Fahrzeug was uns, im Gegensatz zum unschönen Modell Exception, sehr viel Freude bereitet und auch auf großen Strecken überzeugt. Angenehmer Durchzug bei mittleren Geschwindigkeiten von 150 km/h und auch überzeugender Sitzkomfort auf den hinteren Plätzen. Als Zugmaschine sehr gut geeignet, wenngleich der erste Gang eine leichte Anfahrschwäche hat, aber wenn man erstmal die 10 km/h überschritten hat merkt man die Kraft des Motors, toll.

 

Gruß

Frank

 

Fahre den GT als Benziner und bin sehr zufrieden. Auch nach rund 12.000 freue ich mich immer noch jedes Mal, wenn ich den Wagen starte. Verbrauch liegt bei mir bei 11,2 Litern (über etwa 9.000 km gemessen). Ist kein Spritsparwunder, aber für einen Wagen mit über 200 PS und dem Gewicht finde ich das akzeptabel, da ich die Pferdchen auch regelmäßig ausfahre.

Die Allradlenkung macht richtig Spass. Insbesondere auf kurvigen Landstraßen ein absoluter Traum.

Hallo zusammen!

Wir haben unseren GT Grandtour 2,0 Turbo-Benziner zwar erst seit ein paar Wochen aber für eine erste Stellungnahme reichen die bisherigen Eindrücke vollkommen!!! Der Wagen ist einfach klasse!!!

Der Turbo macht sich bei 2.000 - 2.500 U/Min richtig bemerkbar. Da Kupplung und Gas etwas leichtgängig sind fällt es (uns) allerdings schwerer sanft zu schalten. Ein leichtes Kopfnicken kommt dann schonmal vor. Beim Anfahren im 2. Gang (auch wenn er rollt) braucht er aber schon seine Drehzahl. Da war unser 2,0L Vorgänger nicht so sensibel.

Bisher gehen wir über die 4.000 U/Min nicht hinaus. Aber 170 Km/h waren zügig erreicht.

Verbrauch liegt bei knapp über 10l/100Km. Mal sehen ob dieser mit der Zeit etwas sinkt.

Die Allradlenkung ist top. Jede Lenkbewegung wird direkt angenommen. Bisher dachte ich dass mein neuer Clio direkt und agil lenkt. Aber glaube dass dieser beim Slalom das Nachsehen hätte ;-)

Fensterschließfunktion per Chipkarte ist sehr praktisch. Gerade für´s Panoramadach. Sitze und Lenkrad sind von der Passform her sehr angenehm. Unsere Handys sind mit dem Carminat 3 kompatibel. 6110i und E75. Den Datenaustausch haben wir bisher nicht ausprobiert.

Zu Bemängeln haben wir allerdings das Thema "Aschenbecher". Vorne aber besonders hinten wäre eine Beleuchtung von Vorteil. Gerade der hintere ist nicht gelungen. Wenn man ihn trifft, passen ca. 5 Stummel rein. Welche sich dann aber beim Herausnehmen im Raum verteilen. Hoffe mit der Zeit geht das dann leichter.

Die Meinung aller bisherigen Mitfahrer: "Toller Wagen, viel Platz für alle und ein angenehmes Raumgefühl!"

Zitat:

Original geschrieben von 4Chris

Fensterschließfunktion per Chipkarte ist sehr praktisch. Gerade für´s Panoramadach. Sitze und Lenkrad sind von der Passform her sehr angenehm. Unsere Handys sind mit dem Carminat 3 kompatibel. 6110i und E75. Den Datenaustausch haben wir bisher nicht ausprobiert.

Hallo,

wie funktioniert denn die Schließfunktion, bzw. das öffnen?

Ich kannte das von unserer vorherigen C-Klasse, dort hat man einfach länger auf das Symbol zum Fahrzeug öffnen gedrückt, so dass dann alle Scheiben und das Schiebedach heruntergefahren sind, bzw. zum schliessen entsprechend umgekehrt.

Beim Laguna ist uns das bis jetzt noch nicht geglückt, wobei Keyless-Go einwandfrei funktioniert, sowie die Lichtfunktion der Karte.

Gruß

Frank

Hallo zusammen,

es ist ja schon einiges geschrieben worden.

Einen Teil meiner Erfahrungen hab ich hier geschrieben:

http://www.motor-talk.de/.../...-100-000km-dauertest-t2486502.html?...

Ich habe einen Grandtour 2.0 dci GT.

Ansonsten kann ich zum GT sagen: Top Auto. Das Auto ist schön, und fährt hervorragend. Der Spaß-und Wohlfühlfaktor ist enorm. Ich meine, ich wüsste nicht, wo man für "so wenig Geld" ein dermaßen klasse Auto bekommt.

Das mit der Allrad Lenkung hatte ich vorher auch nicht geglaubt: es ist faszinierend. Im Vergleich fühlt sich ein aktueller A3 mit Sportfahrwerk und 18 Zöllern träge an. Wenn man die Größe des Laguna GT bedenkt, schon beeindruckend. (dass mitlenkende Hinterräder Potential haben, hat wohl auch BMW wieder entdeckt ...). Man muss es mal getestet haben.

Die 17 Zoll Bremsanlage ist genau das, was ich mir immer gewünscht habe. Satte Bremleistung bei guter Dosierbarkeit in alle Lebenslagen. Verschleiß der Bremsen ist sehr gering.

Das Xenon Licht gehört mit zum besten, was ich bisher hatte.

Winterräder hat sich bei mir folgendes bewährt, anstatt Renault Original:

Als Felge 17" RC-Design Helios. Sieht eigentlich recht gut aus, und ist preisgünstig. Haben auch die Freigabe am GT mit den 145 NM Anzugsmoment. Hier kann man die 225/50/17 Reifen aufziehen (praktisch identischer Abrollumfang zur GT Serienbereifung). Vorteil : große Reifenauswahl, relativ günstig, gute Optik. Nachteil: keine Schneeketten, Eintragung erforderlich. Oder 215/50/17. Vorteil: keine Eintragung, Schneekettentauglich. Nachteil: geringere Auswahl, minimal geringerer Abrollumfang (aber original von Renault freigegeben).

Da ich Schneeketten brauche, habe ich mich für die 215er entschieden (Conti Wintercontact TS830P, bewähren sich bis jetzt in allen Disziplinen, auch im massiven Schnee).

Die Schließfunktion mit der Karte geht, die Öffnungsfunktion leider nicht.

Schönen Abend noch

Grüße

Nun ja, da melde ich mich mal mit meinen bisherigen Erfahrungen, obwohl ich jetzt nachträglich bemerken musste, ein wenig im falschen Thema gelandet zu sein, denn ich fahre keinen GT GT, sondern nur einen GT 2.0T Dynamique, Automatik.

Das hier eigentlich besprochenene Modell GT GT habe ich allerdings mal 2 Tage zur Probe gefahren. Die Strassenlage und Spurtreue, das Kurvenverhalten sind auf Grund der Allradlenkung einfach unglaublich gut. Allerdings war mir die harte Fahrwerksabstimmung zu hart, deswegen ist er wieder von meiner Wunschliste gestrichen worden.

Generell muss ich sagen, dass ich meinen LagunaII, PH.2 mittlerweile doch ein wenig vermisse, denn in meinen Augen ist der Neue (s.o.) insgesamt schlechter als der Laguna II mit gleicher Motorisierung.

Fangen wie aber mal mit dem Positiven an:

(Ich weiss eigentlich gar nicht, was ich da schreiben soll.)

Es mag möglicherweise sein, dass die Qualität besser geworden ist, das kann ich aber nach 5000km und 3 Monaten Laufzeit noch nicht beurteilen, ausserdem hatte ich mit all meinen vorigen Lagunas keine ernsthaften Qualitätsprobleme und zudem eine sehr gute Werkstatt sowie RKS und RPG.

Positiv ist auf jeden Fall die Kofferraumgestaltung, einschliesslich des Umklappmechanismus für die Rücksitzlehnen zu bewerten, auch das mitlenkende Kurvenlicht ist gut, wenngleich seine Wirkung nicht überbewertet werden sollte. Ich hoffe nur, dass die Steuerelektronik und die Stellmotoren immer schön brav ihren Dienst verrichten.

Positiv bewerte ich auch die Optik des Grandtour von hinten bzw. schräg hinten, von vorn finde ich ihn nach wie vor als sehr gewöhnungsbedürftig, langsam gewöhne ich mich aber daran, ausserdem sehe ich das während der Fahrt nicht.

Die Spaltmasse sind sehr gleichmässig, das Windgeräusch ist deutlich geringer als beim Vorgänger.

Negativ:

Der Verbrauch ist viel zu hoch, die Angaben im Katalog liegen meilenweit neben der Realität, aber das habe ich schon vorher gewusst.

Die 6-Stufen-Automatik schaltet zwar weicher als die 5-Stufen-Automatik des Laguna II, ist aber viel zu träge bei höheren Geschwindigkeiten, da war der Vorgänger wesentlich spritziger.

Ich bin es gewohnt, zügig zu fahren, auf Autobahnen mit Tempopilot ("Tempomat"). Wenn ich beim Vorgänger bei eingeschaltetem Tempomat und schneller Fahrt (> 180 km/h) bremsen musste und danach den Tempomat wieder aktiviert habe, so ging das Auto los wie "Schmidts Katze", er schaltete bei Bedarf herunter und hat sofort stark und gleichmässig beschleunigt, da wurde man richtig in den Sitz gepresst.

Beim Laguna III tut sich nach Reaktivierung des Tempomaten zunächst mal gar nichts. Er gönnt sich eine Denkpause, dann wird (subjektiv empfunden) langsam beschleunigt.

Auch im manuellen Modus verhält sich die Automatik bei höheren Geschwindigkeiten sehr träge.

Was die Fahrwerksabstimmung betrifft, so mag die für sehr jugendliche bzw. sportlich ambitionierte Fahrer vielleicht angemessen sein, mir ist sie viel zu hart. Zwar hat sich die Wankneigung in Kurven reduziert, es fehlt mir aber das "französische Feeling". Kurzwellige Stösse und die kleinsten Unebenheiten der Strasse schlagen voll durch und werden als unangenehm empfunden. Ich empfand die Abstimmung des Laguna II als wesentlich sanfter und trotzdem für schnelle Kurvenfahrten geeignet.

Das Navi (Carminat 3) ist unschlagbar schnell, die Probleme mit der deutschen Sprache sind aber nach wie vor vorhanden. Leider gibt es keine Möglichkeit, die aktuelle Geschwindigkeit anzeigen zu lassen, und eine Zieleingabe nach Postleitzahlen ist nicht möglich.

Das Fassungsvermögen der Scheibenwaschanlage konnte bzw. musste ich noch nicht testen, die Füllstandsanzeige entspricht leider nur Trabi-Niveau.

Man spürt an vielen Stellen, dass der Rotstift angesetzt wurde, und dies zum Nachteil, vor allem im direkten Vergleich mit dem Laguna II:

- Brillenfach über der Fahrertür, weggelassen

- Rückleuchten in den hinteren Türen, durch simple Katzenaugen vom Kinderfahrrad ersetzt

- Mittelarmlehne der Rücksitzbank, gegenüber dem Vorgänger deutlich vereinfacht, fast schon als primitiv zu bezeichnen

- Ablagemöglichkeiten im Innenraum, extrem eingeschränkt, da gab es bei Vorgänger deutlich mehr

- das Doppelfach in der Mittelarmlehne, das sich gut zum Ablegen eines Handy eignete, wurde weggelassen, das "grosse" Fach in der Mittelarmlehne wurde deutlich kleiner, wohl wegen der idiotischen Verlagerung der Parkbremstaste vom Armaturenbrett in die Mittelarmlehne

- der Navirechner wanderte in das Handschuhfach, in das jetzt wirklich nur noch Handschuhe passen

- Über den eingeschränkten hinteren Fussraum wurde ja schon mehrfach berichtet.

- Die Scheibenwischerblätter lassen sich nach wie vor nicht aufstellen, nur ein wenig anheben.

Eine Frontscheibenheizung ist auch für Geld und gute Worte nicht lieferbar, das gleiche Spiel hatten wir schon früher:

Laguna I, Phase1- keine Scheibenheizung, bei der Phase 2 gab es die dann, analog beim Laguna II.

Ich empfand die Frontscheibenheizung beim Vorgängermodell als sehr positiv und wegen der schmalen Luftschlitze fast schon als notwendig.

Wegen der fehlenden Frontscheibenheizung habe ich mir wieder eine Standheizung einbauen lassen, diesmal von Eberspächer. Diese schaltet nun aber wegen der komplizierten Einbindung in das Bussystem das Heizungsgebläse des Fahrzeugs nur in der niedersten Stufe ein, man hat keine Möglichkeit, etwas Anderes vorzuwählen. Damit ist die Heizwirkung der Standheizung wesentlich schlechter als ich es von meinem damaligen Laguna II, Ph. 1 gewohnt war. Ich hoffe, dass dies wenigstens die positive Nebenwirkung hat, dass nunmehr die Fahrzeugbatterie nicht mehr durch die Standheizung leergesogen wird, wie mir dies früher 2-Mal passiert ist.

Dass man die Scheibenantenne wieder durch diesen hässliche Stummel auf dem Dach ersetzt hat, kann ich nicht verstehen, jetzt muss ich mir wieder bei jeder Wagenwäsche die Hände schmutzig machen und das Ding abschrauben.

Ich hatte mir vor Auslieferung des Fahrzeugs von der Werkstatt auch vorn eine PDC einbauen lassen, die wurde aber idiotischerweise schon durch blosses Öffnen der Fahrertür aktiviert, dies entspricht der von Renault vogegebenen Schaltung. Meine Werkstatt hat eine längere Suche im Internet und einen Tag Arbeit gebraucht, um die Ansteuerung so zu ändern, dass der vordere Abstandswarner erst nach Einschieben der Karte bzw. Drücken des Startknopfes aktiviert wird. Nach Auskunft der Werkstatt liegt dies an der Ansteuerung aller Verbraucher über das Bussystem, es gibt kein einfaches "Dauerplus" bzw. "geschaltetes Plus" mehr.

Unangenehm ist auch, dass das Heizungsgebläse nur bei laufendem Fahrzeugmotor läuft, und dass das Radio ausgeht, sobald die Fahrertür geöffnet wird, selbst, wenn der Motor noch läuft.

 

Nicht gelungen ist es meiner Werkstatt, das aufdringliche Klacken des Blinkers abzustellen bzw. wenigstens ein wenig zu reduzieren. Dieses sinnlose Geräusch könnte einen fast zum Blinkmuffel werden lassen.

Fazit: kein schlechtes Mittelklassefahrzeug, aber auch kein Fortschritt gegenüber dem Laguna II. Das vollmundig verkündete Ziel, unter die ersten Drei der Mittelklasse zu kommen, ist weit verfehlt und wird wohl auch nicht erreichbar sein.

Die teilweise euphorischen Meinungsäusserungen zum laguna III kann ich nur bedingt nachvollziehen.

Zitat:

Original geschrieben von lagunaIII

Negativ:

 

Der Verbrauch ist viel zu hoch, die Angaben im Katalog liegen meilenweit neben der Realität, aber das habe ich schon vorher gewusst.

 

Dass man die Scheibenantenne wieder durch diesen hässliche Stummel auf dem Dach ersetzt hat, kann ich nicht verstehen, jetzt muss ich mir wieder bei jeder Wagenwäsche die Hände schmutzig machen und das Ding abschrauben.

 

Nicht gelungen ist es meiner Werkstatt, das aufdringliche Klacken des Blinkers abzustellen bzw. wenigstens ein wenig zu reduzieren. Dieses sinnlose Geräusch könnte einen fast zum Blinkmuffel werden lassen.

Hallo,

 

zu den Punkten möchte ich folgendes anmerken:

 

  • Verbrauch: Viel zu hoch, da stimme ich voll und ganz zu, sieht man auch immer wieder in den Vergleichstests.

 

  • Scheibenantenne: Ist es nötig diese in der Waschanlage abzunehmen? Ich gehöre zu dem Kreis der Waschanlagenverweigerer und somit Handwäscher. Allerdings nach dem Winter oder bei Werkstattaufenthalten kann man das ja manchmal nicht verhindern, bzw. denkt nicht rechtzeitig daran vorher dem Händler zu sagen, dass er das bitte lassen soll. Kann die Antenne schnell dadurch zerstört werden? Bei unserer vorherigen C-Klasse war auch so ein Stummel dran, den mussten wir nicht abnehmen, ging glaube ich auch gar nicht.

 

  • Blinker: Sehr nervig, wohl wahr. Auch meine Werkstatt sagte, dass man sich daran gewöhnen muss, ebenso an die fehlende Tipp-Blink-Funktion, welche man besonders als Fahrer deutscher Fahrzeuge sehr vermisst.

 

Was ich hier noch ergänzen würde, ist das viel zu helle zentrale kleine Display in der Instrumententafel. Regelt man dies auf einen angenehmen Wert herunter, dann ist leider das Navigationssystem nicht mehr ablesbar. Hier wurden wie es scheint ein paar Widerstände falsch geplant, wäre prima falls jemand hierfür eine einfache Lösung hätte. Mein Händler jedenfalls meinte, dass das öffnen der Instrumententafel zum einen kompliziert und zum anderen den Verlust der Garantie bedeuten würde.

 

Gruß

Frank

Nun, möglicherweise kann man den Antennenstummel in der Waschanlage auch dran lassen, ich habe das noch nicht ausprobiert. Meine Werkstatt hat mir aber ausdrücklich empfohlen, ihn abzuschrauben.

Was mich aber, wie bereits erwähnt, verblüfft ist: Der Empfang ist mit abgeschraubter Antenne genau so gut wie mit Antenne. Ich habe das jetzt mal getestet. Selbst in Tiefgaragen ist kein Unterschied zu spüren. Da ergibt sich für mich die Frage, ob man sich diesen hässlichen Stummel nicht gleich hätte sparen können.

mfG

Ich hatte ja bereits schon was zu unseren ersten Eindrücken geschrieben. Nun haben wir den Wagen schon 4 Monate und sind immernoch zufrieden!!!

Natürlich gibt es immer Kleinigkeiten die man bemängeln kann:

- haben in der letzten Zeit öfter Probleme mit den Fensterhebern gehabt. Die Fenster haben sich immer nur ein kleines Stück bewegt so dass man mehrfach drücken musste um sie runter/hoch zu bekommen. Könnte aber an der Kälte gelegen haben.

- der Tempopilot spinnt manchmal. Auch wenn der Wagen warmgelaufen ist beschleunigt er auf ca. 10 Km/h mehr als eingestellt. Die Anzeige mit der Geschwindigkeit blinkt dann. Wenn man den TP ausstellt, also den Schalter in der Konsole, und ihn wieder auf "Stand-by" setzt ist alles i. O. . Beim Händler meinte man, es liege an der erhöhten Drehzahl beim Kaltstart. Aber auch wenn ich nach längerer Fahrt nur kurz an die Tankstelle fahre und ihn dann wieder starte tritt das Problem auf.

- in der Anleitung ist beschrieben, dass man das Gepäcktrennnetz im Kofferraumboden unterbringen kann. In dem Fach, was an den Rücksitzen ist. Da passt aber von der Tiefe her noch nicht mal ein Warndreieck rein.

- mit dem Fahrwerk sind wir weiterhin zufrieden. Selbst mein Vater mit seinen 60 Jahren findet es angenehm. Schade finde ich nur, dass das Fahrverhalten bei hohen Geschwindigkeiten auf gerader Strecke "schwammig" ist. Liegt aber wohl an der 4Control.

So ist der Wagen aber echt top! Haben schon viel damit transportiert. Hoher Nutzwert kombiniert mit Fahrspaß. Das Problem mit der Beleuchtung des Frontaschers wurde auch gelöst. Die Spotlights leuchten ihn ausreichend aus. Schade finde ich, dass in den hinteren Türen keine Leuchten verbaut wurden. Der neue Megané Kombi hat zuminest welche.

Gruß

Deine Antwort
Ähnliche Themen