ForumMk3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Focus & C-Max
  6. Mk3
  7. efb Batterie 60 ah 590 A original Ford vs varta blue dynamic efb 65 Ah 650 A

efb Batterie 60 ah 590 A original Ford vs varta blue dynamic efb 65 Ah 650 A

Ford Focus Mk3
Themenstarteram 4. November 2019 um 13:22

Hallo zusammen,

Die original efb Batterie aus focus 2011 1.6 ecoboost mit Start stopp ist nun langsam hinüber..

Die Batterie hat ja 60Ah und 590A. Bei Ford kostet diese 270 Euro zzgl Einbau.

Der Preis ist echt unverschämt für eine efb Batterie.

Die freie Werkstatt könnte mir eine varta blue dynamic efb mit 65 Ah und 650 A für ca 185 Euro besorgen zzgl Einbau.

Hier könnte man ja gut was sparen.

Würde die 65 Ah mit 650 A auch in den Batteriekasten gehen? Sollte ja von der Größe kaum ein Unterschied sein.

Was natürlich jetzt ausschlaggebend ist, ob meine Lichtmaschine bzw die ganze Elektronik mit der größeren Batterie auskommen kann. Der kaltstrom von 650 A ist ja nur von Vorteil, aber die 65 statt 60 Ah machen mir etwas Sorgen.

Zu große Batterien bringen einen ja bekanntlich nix im Auto, da die Lichtmaschine das nicht vollständig laden kann oder? Dann wäre start stopp ja wieder nicht richtig genutzt.

Beste Antwort im Thema

Die Varta BlueDynamic mit 65ah hat die selben Maße wie die Orginale,glaub 278x175x175.

38 weitere Antworten
Ähnliche Themen
38 Antworten

Indirekt, die Ladung der Batterie hängt nicht nur vom Generator ab, sondern viel eher von der Ladezeit. Also musst Du für Dich wissen ob Du immer nur Kurzstrecke fährst, mit vielen Starts /KM oder ob Du auch längere Strecken fährst, auf denen die Batterie voll geladen werden kann. Die 5Ah mehr machen im Ladestrom nicht viel aus , sondern eher wie leer die Batterie beim Beginn des Ladens ist.

Themenstarteram 4. November 2019 um 13:43

Ich fahre meist eher kurze Strecken, da mein arbeitsweg nur ca 7km beträgt, und auch so hab ich eher Strecken wo im Schnitt nicht länger als 15 km sind.

Manchmal steht das Fahrzeug auch längere Zeit. Da ich bei guten Wetter immer das moped nutze, gerade für Stadt, kurzstrecke und Arbeit um den Wagen zu schonen.

Als Alternative( weil er den Preis auch überzogen findet) kann mir der Fordhändler auch eine varta mit 60 Ah und 560 A besorgen für knapp 200 Euro. Er sagt die hätte halt dann 30 A weniger wie die original mit 590, wäre aber noch verkraftbar. Aber ob das dann so ideal ist?

Solange sie gut geladen ist, ist es nicht so wild. Kurzstrecken sind sowieso problematisch, gerade wenn auch noch Start-Stop dazu kommt, da ist die Kapazität der Batterie eher Nebensache. Nimm ruhig die 560er Batterie, und deaktiviere immer manuel die Start-Stop Automatik.

Hallo Fiesta-Jens

wegen der elektrischen Daten solltest Du Dir wirklich keine Sorgen machen, ich würde aber keineswegs eine schwächere Batterie als die Originalbatterie einbauen, da jede Batterie im Laufe ihrer Lebensdauer je nach dem Lade-/Entladeverhalten mehr oder weniger schwächer wird (siehe auch den Beitrag von Candy-man).

Viel wichtiger ist die mechanische Kompatibilität, dh., dass die Batterie räumlich in das Batteriefach passt (LxBxH), die Lage der Anschlüsse passt, und der Batteriesockel passt.

Übrigens, Du kannst Deiner Batterie bei Deiner o.a. Fahrleistung wirklich was gutes tun, wenn Du sie regelmäßig an ein geeignetes Ladegerät anschließt. Das beugt der Sulfatierung der Elektroden etwas vor, bzw. kann eine leichte Sulfatierung auch auflösen. Sie wird es Dir durch eine lange Lebensdauer danken.

Themenstarteram 4. November 2019 um 14:19

Ein geeignetes Ladegerät habe ich. Das cteck CT 5 start stopp.

Preislich wäre ich mit 275 Euro mit der varta blue dynamic mit 65 Ah und 650 A am günstigsten. Da hätte ich ja nur bedenken ob die Größe ins Batteriefach passt. Aber denke schon sonst wäre das ja nicht im KV heraus gekommen.

Original Ford fällt definitiv aus

Wenn du ein wenig handwerklich begabt bist, kann du die Batterie auch selber wechseln.

Vor dem Einbau die neue Batterie mit deinem "cteck CT 5" richtig voll laden.

Keiner weiß, wie lange die Batterie schon beim Händler stand.

Die alte Batterie kannst du in jedem Laden, der auch neue Batterien verkauft, abgeben.

HIER ist das berühmt berüchtigte Video des Inders.

Ich empfähle dir allerdings als erstes den Luftfilterkasten vor der Batterie auszubauen. Dann geht es einfacher; und der FFH macht das auch so.

Letztendlich muss der BMS (BatterieMonitorSensor (der sich am Kabel des Minuspols befindet)) resettet werden. Dazu gibt es genug Anleitungen.

Das ist die Richtige :

 

https://www.varta-automotive.de/.../battery-finder?...

 

https://www.idealo.de/.../...e-dynamic-efb-12v-65ah-d54-varta.html?...

Themenstarteram 4. November 2019 um 19:40

Genau die varta hat mir ja die freie Werkstatt angeboten.

Ich war halt nur skeptisch ob sie auch wirklich ins Fach passt.

Immerhin hat sie ja 65 Ah und 650 A, und die original Ford nur 60 ah mit 590.

Denk die varta wird ein tick größer sein.

Dementsprechend brauch auch die Lichtmaschine länger diese zu laden, oder schafft es die Lichtmaschine nicht?

https://www.motor-talk.de/.../batterie-sammelthread-t5068271.html?...

https://www.motor-talk.de/.../batterie-ausbauen-t4274934.html?...

Kannst du einbauen. Ich hab diese gekauft und eingebaut. Keine Problem bisher.

Aber ich lade aller 2 Monate mit meinem ctek auch mal nach. Schaden kann es nicht.

Dier LM schafft das. Entscheidend ist nach meiner Ansicht, wie das Batteriemanagement den Ladevorgang regelt. Häufig wird dabei die Ladeendspannung von 14,4 V bzw. 14,7 V nicht erreicht. So wird z.B. nicht geladen, wenn die Leistung des Motors zum Fahren benötigt wird. Am meisten wird geladen, wenn der Motor im Schubbetrieb ist. (siehe auch entsprechende Beiträge hier auf MT). Sinn dieses Verhaltens ist, dass durch das Laden der Batterie der Kraftstoffverbrauch und damit auch der CO2-Ausstoß nicht erhöht werden sollte. Dies kann aber dazu führen, dass sich die Batterie häufig im unteren Ladebereich befindet, was ihr auf Dauer nicht so gut tut (Sulfatierung). Idealerweise sollte die Batteriespannung nicht unter 12,4 V absinken. Sinkt die Batteriespannung dauerhaft unter 12,4V geht das zu Lasten der Lebensdauer. Dies ist auch die Ursache dafür, dass trotz verbesserter Batterietechnik, die durchschnittliche Lebensdauer nicht besser geworden ist. Deshalb mein Tipp, die Batterie regelmäßig mit einem geeigneten Ladegerät nachzuladen. Dein CTEK 5 ist o.k.

Die Varta BlueDynamic mit 65ah hat die selben Maße wie die Orginale,glaub 278x175x175.

Themenstarteram 5. November 2019 um 0:32

Alles klar danke für die Info. Mit der varta hab ich etwas mehr reserve grad im Kaltstart. Die original Ford hat 590 A und die varta 650 A. Das ist auf jeden Fall ein Pluspunkt.

Wie gesagt mein Auto steht manchmal einige Tage nur rum da ich es einfach nicht jeden Tag brauche.

Und ich hab noch ein Marder schreck dran der zieht auch Strom, aber ohne geht's leider nicht.

Ich werde trotzdem nach wie vor die Batterie 2x im Monat über Nacht laden, damit die immer mal ganz voll geladen wird.

Zu Deinem Thema ist mir noch was eingefallen:

Der max. Strom von 590 A bzw. 650 A ist nichts anderes als Maß für den Innenwiderstand der Batterie im Neuzustand. (Ri = 12/Imax) Dieser Innenwiderstand steigt im Laufe der Lebensdauer an, bis der von der Batterie max. abgegebene Strom kleiner als der zum Starten erforderliche Strom ist (Imax = 12/Ri). Spätestens dann ist die Batterie am Ende.

Mein Focus mit Dieselmotor steht in der Garage, den zum Starten gezogenen Strom habe ich mit max. 150 A gemessen. Dieses Ergebnis darf man allerdings nicht allzu ernst nehmen, da ich die Messung mit einer Anliegerzange (Hall-Zange) ausgeführt habe.

Themenstarteram 5. November 2019 um 10:29

Ich denke ich lass die varta blue dynamic efb 65 Ah 650A verbauen.

Artikelnummer 565500065 D842

IMG_2019-11-05_10-30-20.jpeg
Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Focus & C-Max
  6. Mk3
  7. efb Batterie 60 ah 590 A original Ford vs varta blue dynamic efb 65 Ah 650 A