ForumW213
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W213
  7. E400 4matic vs E220d

E400 4matic vs E220d

Mercedes E-Klasse W213
Themenstarteram 7. Oktober 2016 um 10:29

Hallo,

kann mir einer der hier anwesend 400er Fahre sagen was das Auto in wirklichem Leben, bei normaler Nutzung, ohne übertriebenen Spar- oder Rennfahrereifer, verbraucht ?

Da der S213 jetzt endlich als 4matic bestellbar ist, überlege ich mir ob ich auf den 220d4M in Januar warte oder doch, für ausstattungsbereinigte 100000 EUR Unterschied. zum Benziener greife und mir den Motorspass gönne.

Ich hätte übrigends gedacht dass die Preisdifferenz zwischen E400 und E220d noch grösser wäre :

E400 4m T Modell = EUR 64'830

E220d 2m T Modell = EUR 49'885

+2700 Aufpeis für 4M (wird man dann im Januar sehen....)

+643 Aufpreis für Avantgarde Exterieur (Serie beim 400)

+860 Aufpreis für Avantgarde Interieur (Serie beim 400)

+819 Aufpeis für 18" Räder (Serie beim 400)

= EUR 54'907

Unterschied also weniger als 10'000 EUR

(Sind Preise in Luxemburg, aber wird in D wohl ähnlich sein)

Und falls jetzt jemand mit "Äpfel mit Birnen vergleichen" kommt. 4M = Pflicht. Und da gibt es halt in naher Zukunft nur die 2 Motoren ;-)

Beste Antwort im Thema

Bin mal gespannt wann jemand hier postet, ob er E63s 4M oder 220d 4M nehmen soll....

Als wenn die genannten Verbrauchs-u. Kaufpreisdifferenzen, die einzigen Kostenunterschiede wären....wirklich amüsant.

94 weitere Antworten
Ähnliche Themen
94 Antworten

Ich verbrauche mit meinem S212 2M im Durchschnitt ca. 10 l/100km bei gemäßigter Fahrweise und einem recht hohen Anteil von Stadtverkehr. Auf Landstrassen und Autobahnen bei gemäßigtem Tempo kann der Verbrauch auch mal auf 8 l/100 km runter gehen. Die 4M sollte etwas einen Liter Mehrverbrauch verursachen.

Mein Verbrauch nach ca. 2500 km liegt bei ca. 9,6 Litern, ebenfalls gemäßigte Fahrweise mit hohem Autobahn Anteil (Tempomat bei 150). 4M war bei mir auch Pflicht, daher der 400er. Motor-mäßig bin ich mehr als zufrieden , eine klasse Wahl. Den Verbrauchsnachteil über 3 Jahre habe ich kalkuliert und akzeptiert.

Bin mal gespannt wann jemand hier postet, ob er E63s 4M oder 220d 4M nehmen soll....

Als wenn die genannten Verbrauchs-u. Kaufpreisdifferenzen, die einzigen Kostenunterschiede wären....wirklich amüsant.

Themenstarteram 7. Oktober 2016 um 14:39

Hilfreich, Danke.

Wie gesagt : wenn 4M Pflicht ist, sind das nun mal die beiden einzigen Alternativen die in absehbarer Zeit liefer- und bezahlbar sind.

Zitat:

@Protectar schrieb am 7. Oktober 2016 um 13:49:58 Uhr:

Bin mal gespannt wann jemand hier postet, er überlegt ob er E63s 4M oder 220d 4M nehmen soll....

Als wenn die genannten Verbrauchs-u. Kaufpreisdifferenzen, die einzigen Kostenunterschiede wären....wirklich amüsant.

Zitat:

@Mono Sound schrieb am 7. Oktober 2016 um 10:29:11 Uhr:

...für ausstattungsbereinigte 100000 EUR Unterschied. zum Benziener greife und mir den Motorspass gönne.

100.000 EUR Unterschied??? Was hast du denn im Konfi alles angeklickt???

Themenstarteram 7. Oktober 2016 um 16:58

wie 2 Zeilen weiter unten beschrieben : es sind 10'000.- ;-)

Mann möge mir den Tippfehler verzeihen.

 

Zitat:

@Foto-Dirk schrieb am 7. Oktober 2016 um 15:54:14 Uhr:

Zitat:

@Mono Sound schrieb am 7. Oktober 2016 um 10:29:11 Uhr:

...für ausstattungsbereinigte 100000 EUR Unterschied. zum Benziener greife und mir den Motorspass gönne.

100.000 EUR Unterschied??? Was hast du denn im Konfi alles angeklickt???

Die 4M Politik von MB hat sich mir (und auch den Verkäufer) nicht erschlossen. Grundsätzlich hatte ich mich schon für den 220er entschieden, aber die Verschiebung hat mich nur darin bestärkt, dieses Mal keinen Diesel zu nehmen.

Der große Vorteil, einen seidenweichen 6-Zylinder mit gebührend Leistung zu fahren, ist das Geld wert. Zudem konnte ich mir den Luxus leisten, nicht auf Ausstattung zu verzichten. Ich freue mich dran, und das ist mir Geld wert.

Ich weiß nicht, ob der Verbrauch(unterschied) bei der Wahl eine Rolle spielen sollte. Sicher macht es unterm Strich was aus, aber ich denke, die Unterschiede zwischen 220 D und 400er sind so groß (finanziell und emotional), da sollte der Verbrauch eigentlich keine Rolle mehr spielen. Jedenfalls wäre das für mich kein Grund, mich für das eine oder andere Fahrzeug zu entscheiden.

Wenn Geld nicht die entscheidende Rolle spielt, nimm den 400er, wenn du rechnen musst, den 220er.

Diejenigen, für die Geld keine Rolle spielt, sind die allerwenigsten. Der Posten 400er ggü. 220d ist (je nach km/Jahr) durchaus 15- 20.000 Euro in 3 Jahren. Das ist eine Menge Ausstattung, die man stattdessen bekäme. Ich z.B. habe, um mein Budget einzuhalten, auf Leder, Schiebedach und großes burmester verzichtet. Andere eben z.B. auf den Motor.

 

Um wieder auf die Ausgangsfrage zurückzukommen: nimm den 400er, spare andere Extras , schalt die Verbrauchsanzeige weg und genieße den Motor ;-)

Zitat:

@sinzinger10 schrieb am 7. Oktober 2016 um 22:30:23 Uhr:

...nimm den 400er, spare andere Extras , schalt die Verbrauchsanzeige weg und genieße den Motor ;-)

Von mir kommt der Tipp genau anders herum: Nimm den kleineren Motor, der ist für das, was uns hier auf den Straßen erwartet alle mal ausreichend, erfreue dich am niedrigen Verbrauch und gönne dir dafür ein paar echte Bequemlichkeiten wie aktive Multikontursitze, ABC und Akustikpaket. ;)

Siehste... ;-)

Und watt hilft dich datt allet jetzt? Nix...

Ich schwanke zwischen E200d und E63s :D

Bei uns in der Firma kommt aufgrund des niedrigen CO2 Grenzwertes nichts über 220d mehr infrage. Ich kann von größeren Motoren leider nur noch träumen. Aber ich würde trotzdem den kleineren Motor mit mehr Ausstattung dem PS- und zylinderstärkeren vorziehen.

Zitat:

@sinzinger10 schrieb am 8. Oktober 2016 um 08:49:42 Uhr:

Siehste... ;-)

Und watt hilft dich datt allet jetzt? Nix...

Ich habe wirklich lange und ausreichende Erfahrungen mit und in Online-Communities. Und es ist, egal ob es sich dort um Kaninchen, Fotozeugs oder Fahrzeuge dreht. Es ist in der Regel immer dasselbe. Jeder muss am Ende für sich das Bevorstehende selber entscheiden. Ich denke jedoch, dass der eine oder andere Tipp (insgesamt gesehen) letzen Endes doch in einer Entscheidung fruchtet, wenn die innere Tendenz des Fragestellers bereits angelegt war. Wenn jemand (beispielsweise) auf große Motoren steht und genau dort seine Prioritäten setzt, dann ist das so gesehen erstmal vollkommen in Ordnung. Fragt derjenige dann aber "Soll ich lieber einen kleineren Motor nehmen?", ist er eh nur auf Antworten wie "Mach das bloß nicht!" aus. Das ist keine Kritik (mache ich schließlich genau so), sondern eine reine Feststellung.

Deine Antwort
Ähnliche Themen