ForumW213
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W213
  7. zwei Motoren für den E400

zwei Motoren für den E400

Mercedes E-Klasse
Themenstarteram 26. Dezember 2017 um 17:44

Wieso verbaut MB zwei verschiedene Motoren beim E 400? Hat da jemand für Erkenntnisse?

E400 - W213 - 3,5 l

E400 - A238 - 3 l

Beide Motoren haben 333 PS.

peso

Ähnliche Themen
10 Antworten

Das ist unter MB Fans allgemein bekannt, der M 276 DES 35 LA (3,5 Liter) arbeitet im Schichtladeverfahren, diesen Motor gibt es meines Wissens nur in Europa (Treibstoffqualität). Die beiden Motoren haben auch unterschiedliche Drehmomentkurven, der 3,0 hat 480 Nm bei 1.600 - 4.000, der 3,5 Liter ebenfalls 480 Nm bei 1.200 - 4.000.

Über die Gründe wurde schon ausreichend spekuliert, eine sinnvolle Begründung ist zumindest mir nicht bekannt.

In einigen Monaten wird das vermutlich egal sein, dann kommt der M 256 E30 DEH LA G R mit der Verkaufsbezeichnung E450.

 

Im C400 arbeitet auch "nur" der 3.0l Motor.

Als ich den Verkäufer nach einer Begründung fragte kam nur die lapidare Antwort das die E-Klasse ja schwerer sei. ;-)

Hallo ins Forum,

das Thema ist schon häufiger diskutiert worden. Bei der Produktion lief's m.W. so:

Die erste Version war der M276E35DES (red.), der mit 306 PS bzw. 252 PS unterwegs war. Dies ist der saugende 3,5l V6, der mit Schichtladung erstaunlich gute Verbrauchswerte lieferte, aber eine aufwendige NOx-Abgasnachbehandlung braucht. Er wurde als 350iger bzw. 300er in diversen Baureihen (u.a. 212er verbaut). In der Presse wurde der Motor niedergeschrieben und als kraftlos dargestellt, da er kein Turbo hat. Seit 2015 ist er nicht mehr im Angebot.

Die nächste Version war/ist der M276E35DEHLA (red.), der in mittlerweile 4 Leistungsstufen 401 PS, 367PS, 333 PS und 272 PS unterwegs war/ist. Dies ist ein Bi-Turbo 3l V6, der homogen arbeitet. Hintergrund war, dass die Kombination Schichtladung/Turbo noch nicht serienreif war, der Sauger aber abgelöst werden musste, zumal die schichtende Betriebsweise im Grunde nur in Europa möglich ist. Die Maschinen wurden als 43, 450/400/43, 400 oder 320 in verschiedenen Baureihen eingesetzt. Als Besonderheit ist die 333PS-Version auch der Benzinerpart des 500er Plug-in im 222er. Mit dieser Maschine wurde eine vorherige Festlegung aufgegeben, da der M276 im Gegensatz zu den Vorgängerbaureihen eigentlich nur in einer Hubraumvariante (3,5l) gebaut werden sollte. Ein Test mit einem 3,5l-Turbo ergab bei homogener Verbrennung einen zu hohen Verbrauch, so dass der Hubraum reduziert und die Aufladung erhöht wurde.

Dann kam als wohl letzte Variante der M276E35DESLA, der nur in der Leistungsstufe 333 PS unterwegs ist. Dieser Motor ist auch ein Bi-Turbo, aber mit 3,5l Hubraum und schichtender Betriebsweise, was ihm den Verbrauchsvorteil der eingestellten Urvariante wieder fast vollständig bringt, aber auch wieder die aufwendige NOx-Abgasnachbehandlung braucht. Eingesetzt wurde/wird er nur im 207er, 212er, 213er und 218er, jeweils als 400.

Über die Hintergründe des Einsatzes der beiden Turbovarianten kann nur spekuliert werden, es dürfte aber an den Stückzahlen in Europa einerseits und im Rest der Welt andererseits und damit der Frage der Sinnhaftigkeit zusätzlicher Typprüfungen liegen. Am Gewicht des E liegt's sicher nicht, da der 3,5l das maximale Drehmoment etwas früher erreicht, was bei höherem Gewicht hilft. Der 3l ist aber z.B. auch sehr viel schwereren ML/GLE bzw. GL/GLS drin.

Wie chitchat schon angemerkt hat, kommt demnächst der M256 in wohl beiden Ausbaustufen, der durchgehend homogen läuft. Die Frage ist nur, wann und in welchen Kombinationen.

Viele Grüße

Peter

Themenstarteram 27. Dezember 2017 um 13:27

Die Grundfrage ist doch, warum MB in der Limousine den 3,5 l und im Cabrio den 3 l verbaut. Ich habe mir vor zwei Jahren ein E400 Cabrio mit der 3,5 l Maschine gekauft und fand die Entscheidung für die 3,5l Maschine gut. Jetzt frage ich mich, warum diese Maschine nicht im Nachfolger (A238) verbaut wird. Im ersten Augenblick fragte ich mich, ob es nicht eine Fehlentscheidung war und ich jetzt einen "alten" Motor als Fehlentwicklung habe. Dann habe ich aber festgestellt, dass dieser Motor in der Limousine aktuell verbaut wird.

peso

Du hast ein altes Auto und einen alten Motor. Das war doch damals schon klar und sogar offiziell bekanntgegeben, was die künftigen Motorenfamilien sein werden. Es werden jetzt zeitnah die Versionen mit Rußpartikelfilter kommen. Und die vermutlich gleich als R6 mit 3l Hubraum. Das ist also ein ganz anderer Motor, der M256 - von Grund auf neu konstruiert mit Mildhybrid und 48V.

Vermutlich lautet die Erklärung Stückzahl, C und A 238 werden nicht in so rasend großer Stückzahl als 400er verkauft, daher verbaut man da für den gesamten globalen Markt nur einen Motor, bei W und S 213 ist vermutlich die Stückzahl als 400er grösser, da ist es möglicherweise wirtschaftlich vertretbar für Europa den 3,5 Liter zu verbauen und für den Rest der Welt den 3,0 (außerhalb Europas wird auch im W213 der 3,0 verbaut, der S213 ist außerhalb Europas nicht wirklich relevant).

Warum man das macht? Möglicherweise um die Fertigungsanlagen für den 3,5 Liter noch irgendwie auszunutzen, bezahlt sind sie ja schon.

Wobei das natürlich alles Spekulation ist, die realen Hintergründe werden von Daimler wohl nicht publiziert werden, und somit ist es nicht wirklich zielführend weiter über das Thema zu diskutieren, es wird immer nur Vermutungen geben.

Und wie ich im ersten Beitrag geschrieben habe, die ganze Diskussion hat ohnehin ein Ablaufdatum, in einigen Monaten kommt der M256 und wird alle anderen Sechszylinder-Ottomotoren ablösen.

Themenstarteram 27. Dezember 2017 um 20:49

Zitat:

@sestiphatis schrieb am 27. Dezember 2017 um 13:38:58 Uhr:

Du hast ein altes Auto und einen alten Motor. Das war doch damals schon klar und sogar offiziell bekanntgegeben, was die künftigen Motorenfamilien sein werden. Es werden jetzt zeitnah die Versionen mit Rußpartikelfilter kommen. Und die vermutlich gleich als R6 mit 3l Hubraum. Das ist also ein ganz anderer Motor, der M256 - von Grund auf neu konstruiert mit Mildhybrid und 48V.

Zum Kaufzeitpunkt war es der aktuelle A207 E400 mit der 3,5l Maschine. Im Umkehrschluss werden alle E400er aktuellen Limousinen somit mit alten Motoren ausgestattet??

peso

Themenstarteram 27. Dezember 2017 um 20:52

Zitat:

 

Warum man das macht? Möglicherweise um die Fertigungsanlagen für den 3,5 Liter noch irgendwie auszunutzen, bezahlt sind sie ja schon.

Der 3,5 l wurde als Nachfolger eingebaut und beworben. Und da diese Maschine derzeit noch in der aktuellen Limousine eingebaut wird, kann man wohl kaum von einer Resteverwertung sprechen.

peso

Zitat:

@tcsmoers schrieb am 27. Dezember 2017 um 20:49:24 Uhr:

Im Umkehrschluss werden alle E400er aktuellen Limousinen somit mit alten Motoren ausgestattet??

peso

Genau. V6-Motoren wird es bei Mercedes nie mehr geben. Wenn man jetzt einen 400er hat, ist das nicht schlimm, wenn man das Auto nur 1-3 Jahre hält. Wer aber z.B. nach seiner Pensionierung ein Auto für 5-8 Jahre kaufen möchte, sollte vielleicht wirklich bis zum R6 M256 mit Partikelfilter warten.

Zitat:

@tcsmoers schrieb am 27. Dezember 2017 um 20:52:49 Uhr:

Zitat:

 

Warum man das macht? Möglicherweise um die Fertigungsanlagen für den 3,5 Liter noch irgendwie auszunutzen, bezahlt sind sie ja schon.

Der 3,5 l wurde als Nachfolger eingebaut und beworben. Und da diese Maschine derzeit noch in der aktuellen Limousine eingebaut wird, kann man wohl kaum von einer Resteverwertung sprechen.

peso

Wenn du das sagst wird es so sein............... :cool: (Tipp: Den 3,5 Liter Motor gibt es als Sauger schon wesentlich länger als den 3,0 BiTurbo, bei den Fertigungswerkzeugen ist es zum überwiegenden Teil egal ob da später noch eine Weiterentwicklung stattgefunden hat).

Bin dann mal weg aus dem Thread, Diskussionen um des Kaisers Bart sind nicht mein Ding, die Fakten sind hier hinreichend dargelegt, alles andere ist Spekulation.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W213
  7. zwei Motoren für den E400