ForumAstra F
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Astra, Cascada & Kadett
  6. Astra F
  7. Doppel lock entriegeln?

Doppel lock entriegeln?

Opel Astra F
Themenstarteram 17. November 2011 um 16:25

Hallo bin neu hier und schon ein grßes Problem,

bei meinen Astra ist der Doppel lock Aktiv (mit Schlüssel/Fahreseite) leider lest er sich nicht mehr entriegel. Tank und Türen zu (außer Fahrerseite und Heckklappe)

habe das hier im Forum gefunden, nur welckes Kabel wie kreuzen oder kurzschließen damit der doppel l ock auf geht?

Doppel lock

sry bin Anfänger!!

Mit Besten Grüßen

Ähnliche Themen
52 Antworten

Hallöchen, ich habe leider ein ähnliches Problem. Ich musste vorher etwas basteln, weil ein Arbeitskollege es wohl lustig fand, die elektrischen Fensterheber bis zu einer Kabelüberlastung, die zu einem beginnenden Kabelbrand führte, zu quälen. Nun habe ich bis vor etwa 10 Minuten da dran gesessen die Fenster zumindest wieder schließen zu können. Das heißt alle, außer das Fenster der Beifahrertür.

Meines Wissens nach handelt es sich bei der Zentralverriegelung um eine werksseitig eingebaute. Die Kabel sind wie folgt: Mikroschalter am Schließzylinder rot-gelb, schwarz-blau und braun; am Türschlossservo braun-rot, braun-weiß, braun, schwarz-weiß und schwarz-rot. Meine Frage ist nun, wie ich von der Fahrertür die Doppellockfunktion ohne weitere Schäden öffnen kann. (Es muss ja schließlich irgendwie möglich sein, denn normal geht die ja auch zu entriegeln). Die Beifahrertür oder die hinteren Türen zu öffnen und damit an deren Türkabelbäume zwischen Rahmen und Tür zu gelangen steht nicht zur Debatte, weil die Türen nicht einmal entriegelt werden können.

Auch vom Schloss der Beifahrertür lässt sich die ZV nicht öffnen, ebenso wenig wie von einem der Türpins. Lediglich die Fahrerseite und die Kofferraumklappe lassen sich einzeln über den Schlosszylinder öffnen. Nun ja, zumindest habe ich das Auto vor ein paar Stunden noch vollgetankt, denn an den Tank komme ich erst einmal auch nicht heran und dank des Problems mit den elektrischen Fensterhebern musste ich erst einmal die Scheibe in der Beifahrertür durch eine Folie ersetzen. Das ist zwar alles andere als schön, aber wenigstens regnet es erst einmal nicht hinein.

Auch wenn das Thema schon etwas betagter ist, hoffe ich mal auf eine hilfreiche Antwort. Und bitte nicht den Tipp, wo ich mir fast schon zwangsläufig das Steuergerät für die Zentralverriegelung zerschieße. Es muss auch ohne diese Notlösung gehen, denn standardmäßig kann man das ja auch über den Schlosszylinder, ohne dass man dabei Schäden anrichtet.

Soweit ich weiß kann man entsprechende Kabel im Fahrerfußraum raussuchen umd per Stecknadel brücken. Wie genau weiß ich nichtmehr.

Da bei einem Kabelbrand am Sonnabend ohnehin die Isolation der Zentralverriegelung weggeschmort ist, um genau zu sein, die Kabel zum Mikroschalter am Schlosszylinder an der Fahrertür, musste ich den Bereich der blanken Kabel sowieso ersetzen und habe mit Lüsterklemmen arbeiten müssen. Von daher weiß ich nicht, inwiefern da nun eine Stecknadel einen Zweck hat, da ich die Kabel, sofern es die betrifft, die von der Fahrertür kommen und für die Zentralverriegelung notwendig sind, mit einer Stecknadel überbrückt werden müssten. Vermutlich muss ich nur die richtigen Kabel finden, um das Signal zum Öffnen auszulösen.

Wenn da immer noch das Signal vom Mikroschalter für das Doppellock kommt, muss ich diesen Schalter vermutlich außer Gefecht setzen, bis ich einen Ersatzschalter bekomme. Was mich dabei etwas irritiert ist, dass dieser Doppellock-Schalter drei Kabel hat, anstatt eigentlich nur zwei.

Wenn Du eine werksseitig verbaute ZV im Fahrzeug hast, leg den Stecker und das Steuergerät der ZV frei.

Dann sollte nach einem Überbrücken von braun auf braun-weiß (Pins 10 und 5 am Stecker des Steuergerätes) geöffnet werden und das DL frei sein.

Ich hatte bei meinem Astra F eine Funkfernbedienung zur werksseitigen ZV nachgerüstet und auch nach manuellem Verschließen mit Doppellock hat der Impuls der Fernbedienung alles wieder geöffnet.

Stecker-zv
Zv-an-funk

Kleine Ergänzung, der Doppellock-Schalter in der Fahrertür schaltet um zwischen Masse und das Signal von Pin 1 (Rot-Gelb) am ZV-Steuergerät (12-polig KIEKERT) zu schwarz-blau an die Stellmotoren. Solange dies durchgeschaltet ist entsperren die Motoren nicht. Schwarz-blau auf Masse geschaltet sperrt die Motoren beim schließen nur einfach.

Das ist sehr interessant. Wenn also die Motoren nicht freischalten, könnte es daran liegen, dass noch ein Isolationsbruch oder anderweitig ausgelöster Kurzschluss zwischen Schwarz-blau und Masse die Motoren blockiert. Ich hoffe nur, dass dieser Kurzschluss nicht in der Beifahrertür ist, denn dann könnte es schwierig werden, dieses Problem zu beheben.

Ursprünglich ging dieses Problem in der Zentralverriegelung wohl von dem Doppellock-Schalter in der Fahrertür aus, bei welchem bei allen drei Kabeln die Isolation weggeschmort war. Die Ursache für diese Überlastung ging hingegen eindeutig von dem Steuerkabel für Fenster runter zur Beifahrertür aus. Entsprechend umfangreich habe ich schon unter dem Kombigerät und in der Fahrertür Kabel auswechseln dürfen.

Ich hoffe nur, dass das ZV-Steuergerät durch diese Aktion keinen Schaden genommen hat. Was ich mit eigenen Mitteln beheben kann, da sehe ich ja kein großes Problem, aber wenn ich bei den Folgeschäden wegen der Dummheit dieses Bekannten noch zusätzlich Geld ausgeben muss, dann sehe ich mich doch gezwungen, ihm das in Rechnung zu stellen.

Welche Kontakte müssten denn dann für die Freigabe der Motoren geschaltet werden?

Schwarz-blau an Braun ja augenscheinlich nicht. Demnach gibt es nur noch die Möglichkeit Rot-gelb an Braun oder Schwarz-blau an Braun. Und müsste dann gleichzeitig auch ein Kabel vom ZV-Motor der Fahrertür mit einem anderen gebrückt werden, etwa braun-weiß mit braun?

Nur für den Fall der Fälle, dass ich tatsächlich nur direkt beim ZV-Steuergerät etwas bewirken kann, wo finde ich dann genau dieses Steuergerät?

Das ZV-Steuergerät befindet sich hinter der Abdeckung der A-Säule im Beifahrer-Fußraum. Zum Öffnen muss blau schwarz gegen braun geschaltet sein und Rot gelb "in der Luft" (Schaltzustand: Taster am Schloss in der Fahrertür geöffnet).

Braun weiß gegen Braun, also Masse, ist der Öffnungsimpuls am Steuergerät.

Soweit logisch, das dieses Kabel in der Fahrertür abgebrannt ist, weil Strom sich den Weg des geringsten Widerstands sucht und das war dieses im Querschnitt nicht dafür geeignete Massekabel. Natürlich könnte auch in der Beifahrertür das ZV-Kabel angeschmort sein, weil ja Strom immer den Weg des geringsten Widerstands sucht und kein Massekabel für die Fensterheber da war... Deshalb auch meine Anmerkung zwecks der Sicherung, ist zu geringer Querschnitt der Masse das Problem, kommt auch keine Sicherung, sondern das Massekabel brennt einfach ab.

Letzte Möglichkeit die ZV-Motoren bei defektem Steuergerät zu öffnen ist dann, Stecker am ZV-Steuergerät abziehen und direkt plus und minus für 1 Sekunde auf die Kabel Schwarz-Rot (Pin 8) und Schwarz-Gelb (Pin 7) am Stecker zu geben.

(Öffnen: Schwarz-Gelb = Minus, Schwarz-Rot = Plus; Schließen: Schwarz-Rot = Minus, Schwarz-Gelb = Plus)

Vielen lieben Dank mhdot für Deinen umfangreichen und ebenso hilfreichen Beitrag. Wider erwarten habe ich den morgigen Tag frei von meiner Arbeit und werde dann endlich mich um die Zusatzelektrik meines Autos kümmern können. In der Zwischenzeit habe ich nur zu Test- und beabsichtigten Reparaturzwecken die zumindest zum Teil überarbeitete Zusatzelektrik mit Bordspannung versorgt - bisher allerdings nur mit ausbleibendem Erfolg. Morgen habe ich dann aber entschieden mehr Zeit als am Feierabend der vergangenen Tage.

Wenn das ZV-Steuergerät unten im Fußraum an der Außenseite des Beifahrers ist, dürfte dieses vermutlich hinter, über oder unter dem Motorsteuergerät sein. Nun ja, dann sollte ich es wohl auf jeden Fall finden.

Hallo noch einmal. Nachdem ich nun endlich die Zeit dazu hatte, habe ich mein Auto soweit auseinander nehmen können, dass ich zunächst die Türinnenverkleidung und die A-Säulenverkleidung bei geschlossener Beifahrertür abbekommen hatte. Nach einigen Versuchen, die ZV aufzubekommen, was immer noch nicht geklappt hat, habe ich dann das ZV-Steuergerät abschrauben und vom Kabelbaum abnehmen können, aber der Geruch, der mir dort entgegen kam, stimmte mich dann doch recht pessimistisch.

Im Anhang kann man Fotos von der Platine des ZV-Steuergerätes sehen, welche auf der Oberseite offenbar eine Verfärbung aufgrund thermischer Belastung durch den Widerstand (jedenfalls nehme ich an, dass es ein solcher sein soll), und an der Unterseite an ähnlicher Position eine ebensolche erkennen. Zumindest eines der beiden Relais scheint auch ein bisschen zu leichtgängig zu sein, da dieses bei mittelmßigem Schütteln klappert, als ob ein Bleich darin sehr lose gegen ein anderes schlägt. Dies sind vermutlich Anzeichen dafür, dass wohl das ZV-Steuergerät defekt ist. Warum aber die Platine an der Unterseite am Rand gegenüber von dem Steckanschluss ebenfalls verfärbt ist, verstehe ich nicht, denn das Gehäuse selbst sieht ganz normal aus.

Was den Fensterheber angeht, so wurde, laut meinem Durchgangsprüfer, das Szeuerkabel für Fenster runter in der Beifahrertür mit dem Schalterstromkabel für die beifahrertür (vermutlich durch die Überlastung) kurzgeschlossen. Als ich dieses Steuerkabel vom Motor abgetrennt hatte, konnte ich zumindest das Fenster wieder hochfahren lassen.

Die Doppellockfunktion habe ich aber immer noch nicht öffnen lassen können. Mittlerweile scheint auch die Batterie recht weit entladen zu sein (mit etwa 9,7 Volt) und hängt daher momentan an meinem Autobatterie-Ladegerät. Bis diese wieder einigermaßen aufgeladen ist, bin ich momentan in einer Zwangspause, was die Reparaturen angeht.

Wie kann ich noch die Doppellockfunktion wieder öffnen lassen, bzw. welches blauschwarze Kabel müsste ich mit welchem braunen kurzschließen, damit die Beifahrertür und schlussendlich auch die anderen Türen wieder entriegeln? Theoretisch müsste es ja eigentlich egal sein, aber ich will den Schaden nicht noch größer machen, als er ohnehin schon ist.

20180825-102023-1
20180825-102033-1

Zitat:

@mhdot schrieb am 24. August 2018 um 12:00:24 Uhr:

Letzte Möglichkeit die ZV-Motoren bei defektem Steuergerät zu öffnen ist dann, Stecker am ZV-Steuergerät abziehen und direkt plus und minus für 1 Sekunde auf die Kabel Schwarz-Rot (Pin 8) und Schwarz-Gelb (Pin 7) am Stecker zu geben.

(Öffnen: Schwarz-Gelb = Minus, Schwarz-Rot = Plus; Schließen: Schwarz-Rot = Minus, Schwarz-Gelb = Plus)

Okay, wenn es sonst nichts weiter gibt, muss ich vermutlich direkt den Kabelbaum in der Tür entsprechend bearbeiten, weil dann beim Türstecker ebenfalls etwas zu viel zusammengebacken zu sein scheint. Das kann ja dann noch lustig werden. Vielen lieben Dank aber für Deine Geduld, Mühe und Dein Wissen. Leider muss die Batterie aber noch wenigstens ein paar Stunden laden, damit es auch etwas bringt.

Mal angenommen, dass der/die Servo/s der ZV durchgebrannt ist/sind, da zumindest bei der Beifahrertür die Kabel schwarz-rot und schwarz-gelb gleichzeit dauerhaft Plus und braun dauerhaft Minus bekommen hat, wie kann man dann im schlimmsten Fall den Servo wegen geschlossener und nicht zu entriegelnder Tür ausbauen?

Ich hoffe mal nicht, dass der/die Servo/s durchgebrannt ist/sind, aber mittlerweile fällt mir echt nichts mehr ein. Eventuell stellt sich vielleicht noch die Frage, welche Widerstände an den Kontakten zueinander gemessen werden müssten, wenn der Beifahrertürservo noch in Ordnung sein sollte.

Ich hatte heute mal Gelegenheit, die Kabel der ZV anfänglich durchzumessen. Schwarz-Rot, Schwarz-Gelb, Schwarz-Blau und Braun-Weiß habe ich unter dem Handschuhfach erst einmal gekappt, um Fehlmessungen zu vermeiden. Zwischen den Kabeln gab es wohl in der Beifahrertür zumindest keinen Kurzschluss, aber ich denke, dass eine vorherige Messung mit Schwarz-Gelb zu Schwarz-Rot mit 5 Ohm, und Schwarz-Blau zu Braun-Weiß mit 2,2 Ohm eher nicht normal ist, oder sollte ich mich täuschen? Nach dem Kappen der Kabel unter dem Handschuhfach, blieb der Widerstand entsprechend an den Schnittstellen gleich.

Leider verstehe ich nicht, was du mit deiner Messerei und dem zerschneiden der Kabel an dieser Stelle bezwecken willst...

Hast du bereits das ZV-Steuergerät abgesteckt?

Hast du bereits versucht im abgestecktem Zustand Strom auf die entsprechenden Kabel (SWGE/SWRT) zu geben?

 

An SWGE/SWRT liegt eine induktive Last durch Spulen von Motoren an, in Addition von induktiven Lasten (Parallelschaltung) verringert sich der elektrische Widerstand nach der Formel 1/Rges = 1/R1 + 1/R2 usw..., des Weiteren ist ein induktiver Widerstand nur bedingt mit einem handelsüblichen Messgerät nachzumessen. Als Beispiel: ein Lautsprecher mit einer induktiven Last von 4 Ohm bei einer Leistung von 60 Watt mit einem handelsüblichen Messgerät gemessen ergibt häufig das Ergebnis von 2 Ohm auf dem Messgerät. Solange das ZV-Steuergerät angeschlossen ist, ist die Messung außerdem durch die Elektronik des Steuergeräts beeinflusst.

An BRWS und BRRT ist ein Mikroschalter innerhalb des Stellmotors angeschlossen, bei geöffnetem Zustand ist dieser gegen Masse 0 Ohm an BRWS im geschlossenen Zustand entsprechend 0 Ohm an BRRT, Messbar aber nur bei abgezogenem ZV-Steuergerät, da sonst der Widerstand der elektrischen Schaltung innerhalb des Steuergeräts gemessen wird und somit nicht aussagekräftig ist.

Kabel misst man grundsätzlich ohne angeschlossene Geräte, also im vollständig abgestecktem Zustand. Man misst den Durchgang von einem zum anderen Ende und innerhalb von Kabelbäumen mit Verdacht auf Berührung durch fehlende/verbrannte Isolierung entsprechend andere Kabel im selben Strang auf Durchgang zu dem gerade gemessenen. Mit einem entsprechend genauem Messgerät und den technischen Daten des Kabels lässt sich dann der Leitungswiderstand ermitteln und ob dieser innerhalb der durch die technischen Daten vorgegebenen Toleranz liegt.

Die Funktionsfähigkeit des ZV-Steuergeräts überprüft man fachgerecht im ausgebauten Zustand mit einem Testanschluss (Pin 9 an +12V, Pin 11 an -) und einer Prüflampe, die an SWGE Pin 7 und SWRT Pin 8 angeschlossen wird. Nun löst man den Öffnungs- und Schließimpuls durch einen Umschalter (Kippschalter) aus der an 1 mit BRWS (Pin 6) an 2 mit BR (Pin 11) und an 3 mit BRRT (Pin 2) verbunden ist. Leuchtet die Prüflampe bei jedem Schaltvorgang für knapp eine Sekunde auf so ist das Steuergerät intakt.

Zitat:

Hast du bereits das ZV-Steuergerät abgesteckt?

Hast du bereits versucht im abgestecktem Zustand Strom auf die entsprechenden Kabel (SWGE/SWRT) zu geben?

Ja, habe ich und der Servo für die Beifahrertür, eigentlich sogar alle Servos außer für die Fahrertür weigern sich weiterhin stur, einfach mal zu entriegeln. Okay, den Servo der Fahrertür bekomme ich zumindest noch mit dem Schlüssel auf, aber das war es dann auch, denn elektrisch reagiert auch der nicht.

Um alle angeschlossenen Geräte vom ZV-Kabelbaum entfernen zu können, müsste man erst einmal da ran kommen. Bei den hinteren Türen dürfte das schon schwierig genug werden. Ich will nicht unbedingt noch mehr Kabel durchschneiden müssen. Soll heißen, die Türpappen bei geschlossenen Türen zu entfernen dürfte da noch schwieriger sein, als bei der Beifahrertür. Bei der Heckklappe dürfte das noch problematischer sein, und wie das bei der Tankklappe funktionieren soll, da habe ich erst recht keine Vorstellung davon.

Ich kann irgendwie nur hoffen, dass das Problem in einer der vorderen Türen liegt, am besten noch im Kabelbaum der Fahrertür oder spätestens unterhalb des Kombigerätes, weil ich da, so eng es auch sein mag, noch am besten herankomme.

Im Übrigen habe ich die 2,2 Ohm zwischen Braun-Weiß und Braun-Rot gemessen, also dem Kabel für öffnen und schließen der ZV. Ich würde es ja verstehen, wenn es zwischen Masse und einem der beiden Kabel wäre, aber zwischen den beiden kann doch nicht richtig sein. Wie auch immer, habe ich hoffentlich heute wieder etwas Zeit, da noch etwas auszuprobieren., aber die hinteren 4 Servos werde ich wohl nicht am jeweiligen Steckkontakt abnehmen können. Ich weiß nicht, was die sich damals bei diesem Doppellock gedacht haben, aber das ist bei mir momentan der größte Mist überhaupt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen