ForumYeti
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Skoda
  5. Yeti
  6. Differential / Haldex Schaden Skoda Yeti Baujahr 2013 4x4

Differential / Haldex Schaden Skoda Yeti Baujahr 2013 4x4

Skoda Yeti 5L
Themenstarteram 2. April 2018 um 20:24

Ich habe an meinem Yeti einen kapitalen Hinterachsdifferenzialschaden bei Km 138.000

Ich habe hier mal den Ablauf aufgeschrieben. Ich benötige Eure Hilfe um die Ursache für den Ausfall herauszufinden:

Los geht’s:

1. Bei km 115.300 wurde am 4.Juli 2017 bei der 120TKm Inspektion erstmalig das Haldexöl gewechselt.

2. Beim Fahren im Schnee habe ich im Feb. 2018 festgestellt, dass der Allradantrieb nicht mehr funktioniert.

3. Beim auslesen des Fehlers durch Skoda wurde ein „ Elektrischer Defekt der Vorderladerpumpe“ ermittelt. Fehlerdatum 19. August 2017. Darauf folgte ein mündliches Angebot über die zu erwartenden Kosten.

4. Darauf habe ich mich über Funktion, Aufbau und bekannten Ursachen für diese Fehlermeldung im Netz informiert. Ergebnis:

Mögliche Ursache für den Fehler ist entweder eine defekte Pumpe oder ein oxidierter Anschlussstecker

Pumpenfehler ist bei 120 Tkm normal, wenn keine Wartung durchgeführt wird

Der Hersteller (Haldex (Heute Bornwarner) empfiehlt alle 30Tkm Ölwechsel, alle 60TKm Filterwechsel

5. In einem weiteren Gespräch mit Skoda wurde mir gesagt, dass es keinen Ölfilter im Haldex-System gebe bzw. Skoda keinen Austausch hierfür vorsieht. Ein Filter kann über Skoda nicht besorgt werden. Auf meine Bitte den Anschlussstecker zu prüfen, bevor man die Pumpe „blind“ austauscht, war man sich seitens Skoda nicht sicher ob das überhaupt so einfach geht oder man die Achse ablassen müsste.

6. Dies führte dazu das ich mein Auto in eine Fachwerkstatt in der Nähe (8km) meines Wohnortes gebracht habe. Die Skoda Werkstatt ist für mich 60 km entfernt. Hier wurde kurz der Stecker gecheckt und für in Ordnung befunden. Die Diagnose von Skoda wurde bestätigt: Vorderladerpumpe defekt. Der Werkstattleiter zeigte mir daraufhin den Filter und riet mir dringend diesen mitzutauschen.

7. Da der Filter nicht bei Skoda zur Verfügung steht, habe ich mir die notwendigen Teile bei kd-tunning beschafft. Nach Rücksprache mit kd-tunning wurde mir die Wartungsproblematik bei VAG bestätigt. Zitat:„Er verkauft Reihenweise Pumpen und Filter...“ (siehe Rechnung vom 17.2.2018)

8. Haldexpumpe wurde Mitte März bei ca. 136500Tkm in der Fachwerkstatt getauscht. Das Haldexöl wurde in meinem bei sein abgelassen. Es war in korrekter Menge vorhanden(oberer Einfüllschraube wurde vor dem Ablassen geöffnet und Ölstand gecheckt. Das abgelassene Öl war stark verschmutzt. Kaum vorstellbar das 8 Monate vorher ein Ölwechsel gemacht wurde). Den alten Filter haben wir danach längs aufgeschnitten und angesehen. Der Filter war extrem verschmutzt und komplett zugesetzt. Wie man darauf kommen kann das der Filter nicht gewechselt werden muss ist mir ein Rätsel. Fazit: Pumpenfehler wegen fehlender Wartung plausibel!

9. Allradsystem danach wieder voll funktionstüchtig! So weit so gut.

10. Nach einer Woche ca. 600 km fiel mir zunehmendes „rauschendes“ Geräusch am Auto auf - wie Winterreifen die abrollen. Nach weiteren 600 km war klar zu hören, dass das Geräusch von der Hinterachse kommt.

11. Habe dann meinen Yeti wieder in die Fachwerkstatt gebracht, die die Haldexpumpe getauscht hatte. Nach gemeinsamer Probefahrt und anschließender Untersuchung auf der Bühne war klar. Differenzialschaden an der Hinterachse (also den hinteren Teil des Haldex-Getriebes)

Daraufhin wurde der Füllstand des Diff-Getriebes kontrolliert. Die obere Schraube zum Befüllen wurde geöffnet und per Impulsschlüssel der Füllstand gecheckt. Ergebnis: kein Öl!

Das Getriebe Öl wurde an der unteren Schraube abgelassen und aufgefangen. Es kamen ca. 0,1 Liter aus dem Getriebe. Es handelte sich um eine extrem verbrandstinkende schwarze dünne Brühe.

Danach haben sich der Werkstattleiter und ich fragend angesehen: „Was ist denn das jetzt?“

Zur Kontrolle haben wir das Haldexöl komplett abgelassen und aufgefangen. Ergebnis: Ölmenge entsprach der Füllmenge beim Pumpenaustausch. Ölqualität war einwandfrei, es war optisch kein Unterschied zum neuen Öl feststellbar.Danach wurde das Haldexöl wieder aufgefüllt.

Anschließend wurde das Haldexgetriebeöl des Differential mit Getriebeöl aufgefüllt.

12. Nach telefonischer Rücksprache mit verschiedenen Fachwerkstätten für Getriebereparatur wurde mir bei allen mitgeteilt, das eine Überholung bei der Vorgeschichte sinnlos ist. Empfehlung: Neuteil oder Gebrauchtes, wenn verfügbar.

Soweit die Fakten!

Hier noch einige Randinfos:

Das Diff-Getriebe ist dicht. Es gibt keine Spuren vom Ölaustritt. Ich habe noch nie einen Ölfleck in meiner Garage oder Hof mit diesem Fahrzeug hinterlassen.

Beim Öl ablassen Haldex, sowie Diff-Getriebe war ich persönlich dabei und habe das beschriebene selber gesehen.

Das beim Austausch der Haldexpumpe das Differentialgetriebeöl teilweise abgelassen wurde, kann ausgeschlossen werden. Wenn hier ein Fehler passiert wäre, wäre sicher das ganze Öl abgelassen worden.

Hier meine Theorie zum Schadensverlauf:

Bei der Inspektion im Juli wurde (erstmalig) das Haldexöl gewechselt. Ich vermute das hierbei versehentlich, das Haldexgetriebeöl abgelassen und mit 0,6 Liter Haldexkupplungsöl aufgefüllt wurde (4.7.2017).

Da die Vorderladepumpe wenige Wochen (19.8.2017) mit einem Fehler abgeschaltet wurde, ist das Diff-Getriebe nicht mehr über den Kraftschluss zum Motor belastet worden. Es lief nur noch frei mit.

Nach Instandsetzung des Haldexsystems 10.3.2017 wurde das Getriebe wieder belastet. Aufgrund des falschen Öls und dem zusätzlich über den Zeitraum von Juli/2017 bis März/2018 deutlich reduzierten Ölstandes wurde das Haldex Differential zerstört.

Der Ausfall der Vorderladerpumpe, hat ausschließlich was mit der fehlenden Wartung zu tun und ist unabhängig zu sehen. Allerdings hat der Ausfall der Pumpe das Haldexsystem abgeschaltet. Dadurch hat sich der Schaden am Differential verzögert.

 

Falls meine Theorie stimmt ergeben sich folgende Fragen:

Wo ist der Rest des Haldexöls hin? Ca.0,1 Liter waren noch im Getriebe und vermutlich wurden 0,6 Liter im Juli aufgefüllt. Es fehlen also 0,5 Liter.

Was passiert mit Haldexkupplungsöl, wenn es in ein Getriebe gefüllt wird? Verkocht es und verflüchtigt es sich über die Entlüftung? Oder klebt es noch als „Teer“ an den Innenwänden?

Ist es denkbar das ein unbelastetes Diff-Getriebe ca. 20Tkm mit 0,6 Liter Haldexöl gefüllt durchhält?

 

Fragen an die Gemeinde:

Ist meine Theorie dazu plausibel?

Gib es ggf. noch andere Möglichkeiten?

Kann jemand meine Fragen beantworten?

Ich habe mehrere Tage für eine plausible Erklärung, die allen Fakten Rechnung trägt, gebraucht. Den Zusammenhang zwischen einem Service im Juli und dem Ausfall von jetzt sieh man nicht direkt.

Dieser Fehler passiert sehr schnell und vor allen auch häufig in allen Markenwerkstätten der VAG, Opel, BMW etc. passiert. Überall wo das Haldexsystem eingesetzt wird. Die Systeme sind aus meiner Sicht unzureichend gekennzeichnet, sodass der Irrtum erst mit dem Schaden auffällt. Das Netz ist voll von diesen Fällen.

Für jede Hilfe oder Erfahrung bin ich sehr dankbar.

Besten Dank an Alle!

Ähnliche Themen
5 Antworten

Solche unangenehmen Geschichten sind sicherlich auch der Grund, warum andere Hersteller garkeine Ölwechsel mehr vorsehen. Zum Teil kann das Öl hier nur abgelassen werden, wenn das Aggregat ausgebaut und auf den Kopf gestellt wird. Ob man damit eine optimale Lebensdauer erreicht bleibt fraglich.

Auf der anderen Seite zeigt das Beispiel auch, daß manche Werkstätten mit den verschiedenen Schmierstoffen bzw. Wechselanweisungen völlig überfordert sind. Die Folge sind teure Fehler für den Kunden

Und ich hätte beinahe letzte Woche einen 4x4 gekauft! Dank dieses MT-Forums sind viele schon mal gemachte Fehleingriffe vermeidbar. Hatte 30 Jahre immer nur "Normal Front oder Heck "Antriebe gefahren und wollte mir das jetzt beim Yeti einfach mal gönnen...

Zitat:

@MeriMax schrieb am 26. August 2018 um 22:14:47 Uhr:

Und ich hätte beinahe letzte Woche einen 4x4 gekauft! Dank dieses MT-Forums sind viele schon mal gemachte Fehleingriffe vermeidbar. Hatte 30 Jahre immer nur "Normal Front oder Heck "Antriebe gefahren und wollte mir das jetzt beim Yeti einfach mal gönnen...

4x4 ist schon okay kannst du kaufen.

Beim trockenen gibt es ab und an Probleme, diese wurden im alten Yeti eingebaut.

Beim nassen gibt es keine Auffälligkeiten in Sachen Anfälligkeit.

Das nasse ist im Facelift verbaut.

Zitat:

@Romulix schrieb am 27. August 2018 um 03:43:49 Uhr:

Zitat:

@MeriMax schrieb am 26. August 2018 um 22:14:47 Uhr:

Und ich hätte beinahe letzte Woche einen 4x4 gekauft! Dank dieses MT-Forums sind viele schon mal gemachte Fehleingriffe vermeidbar. Hatte 30 Jahre immer nur "Normal Front oder Heck "Antriebe gefahren und wollte mir das jetzt beim Yeti einfach mal gönnen...

4x4 ist schon okay kannst du kaufen.

Beim trockenen gibt es ab und an Probleme, diese wurden im alten Yeti eingebaut.

Beim nassen gibt es keine Auffälligkeiten in Sachen Anfälligkeit.

Das nasse ist im Facelift verbaut.

trockene Haldex-Kupplung?

Das stimmt eher nicht....

Ähm, man sollte um solch eine frühe oder späte Uhrzeit wohl keine technischen Texte mehr verfassen.

Natürlich gibt's die Haldex nur nass.

Ich meinte wohl das DSG.

Sorry, verwechselt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Skoda
  5. Yeti
  6. Differential / Haldex Schaden Skoda Yeti Baujahr 2013 4x4