Forum A4 B6 & B7
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A4
  6. A4 B6 & B7
  7. Dieselpreis zu teuer -> Pöl?

Dieselpreis zu teuer -> Pöl?

Hallo,

Jetzt reichts mir langsam der Diesel steht bei 1,36 hier bei uns und ich hab die Schnauze voll unserem Geld gierigen Geier von Vaterstaat mein letztes Geld in Rachen zu schmeißen.

Ich hatte vor ein paar Wochen einen Kunden in meiner Werkstatt der einen neuen Toyota RAV4 mit einer Mischung von Pöl und Diesel gefahren hat. Ohne irgendwelche umbauten und schon über 20.000km

Im Winter fährt er 50:50 und im Sommer sogar 75:25

So jetzt meine Frage da ich doch etwas vorsichtig bin weil die Ersatzteile doch recht teuer sind.

Ich wollte jetzt mal langsam loslegen so von den 60l Tank mal 20 oder 15 mit Pflanzenöl vollmachen und dann mit Diesel auffüllen.

Hat vieleicht schon jemand erfahrungen damit gemacht handelt sich um eine Audi 2,5tdi Bj. 05 MKB hab ich jetzt nich im Kopf

Ähnliche Themen
52 Antworten

Also leisten können oder nicht, jung oder alt, das spielt doch alles keine Rollex. Ich hänge mich mal auch in diese Diskussion, die zugegebenermaßen etwas OT ist.

Erst mal zum Thema: Ich habe mit Biodiesel keine guten Erfahrungen gemacht. Die Tiefgarage stinkt wie ne Frittenbude mit gaaaaanz altem Fett. Die Startwilligkeit im Winter ist deutlich schlechter. Der Verbrauch liegt fast nen halben Liter/100 höher. Nachdem ich dann noch gehört habe, dass viele Dieselpumpen (VEP) und andere Bauteile wie Dichtungen nicht sonderlich erfreut auf den Biodiesel reagieren, habe ich es sofort aufgehört und werde es auch nicht mehr in Erwägung ziehen.

***Polemik Modus an***

Zum Spritpreis: Früher jammerten wir (die, die schon etwas älter als 20 sind) furchtbar, wenn der Sprit mit einer Erhöhung mal 2 Pfennig hochgegangen ist. Heute zucken die Mineralölfirmen nicht mal mit der Wimper, wenn sie 2-3 €Cent hochgehen. Das sind immerhin 4-6 Pfennig!

Aber ab diese Schwankungen haben wir uns ja mittlerweile schon gewöhnt. Ich tanke wenn es geht

- meistens Mittwochs, weil es auf's Wochenende oft teurer wird

- meistens NICHT vor Feiertagen (Ostern, Pfingsten verlängerte Wochenenden), weil da auch gerne aufgeschlagen wird

- grundsätzlich bei der günstigsten Tankstelle in der Umgebung, da die für ihren günstigen Preis belohnt werden sollten

Was ich aber den absoluten Hammer finde: Alles ist etwas teurer geworden. Man kann nicht Euro mit DM vergleichen, da auch in DM die Sachen teurer geworden wären. Aber zur Euro-Umstellung hat Diesel noch 67,5 €Cent gekostet. Das war vor etwa 6 Jahren. Da ist ein Dieselpreis von 1,13 € schon eines kräftigen Schluckens würdig, denke ich. Immerhin eine Steigerung von rund 80%.

Als Diesel diesen Preis hatte, also vor etwa einer Woche, kostete Super bereits ca. 1,33 €. Von diesen 1,33 € gehen sage und schreibe 87 €cent an Vater Staat!!!!! So. Und jetzt? Innerhalb von einer Woche ist der Diesel hoch von 1,13 € auf 1,30-1,33 €!!!! Hey! Das sind 20 €cent!!! Ok, die Lokführer streiken, das kostet a) der Wirtschaft Geld und b) müssen ja jetzt viel mehr Auto fahren. Also Spritpreis hoch, ist ja wie Feiertag (s.o.). Jo, is denn scho Weihnachten?

Irgendwelche Preisabsprachen der Mineralölgesellschaften oder kartellrechtliche Verfehlungen würde Vater Staat niemals unterstellen oder untersuchen. Schliesslich bekommt er ja von diesen 20 €cent Erhöhung auch wieder 80% ab.

Trösten wir uns damit: Wir sind alle ein wenig Auto(di)-verrückt, sonst würden wir hier nicht schreiben und lesen. Wir fahren also auch gerne Auto. Viele fahren auch gerne schnell, sonst würden ja alle nur nen 1,6er fahren. Dazu brauchen wir gut ausgebaute und gut instandgehaltene Autobahnen und Landstrassen. Wie gut, dass die Mineralölsteuer, die KFZ-Steuer, und alle Steuern, die noch so durchs Auto ins Staatssäckel laufen dem Strassenbau und damit der Mobilität zugute kommen. Ist natürlich klar, dass von den 60% Steueranteil vom Spritpreis alles bestens repariert werden kann, oder? Leider muss man damit soviele Löcher stopfen. Und nachdem 800 Staatsbedienstete mit EINEM Strassenschaden beschäftigt sind, bleibt halt nur noch Geld übrig ein Schild "120 wegen Straßenschäden auf den nächsten 32 km" (zwischen Heilbronn und Stuttgart, seit etwa 15 Jahren schon) aufzustellen, statt die Schäden zu reparieren. Aber die Schilder werden alle 2 Jahre erneuert und vierteljährlich gereinigt! Falls sie nicht jemand umgefahren hat, dessen Reifen aufgrund des Sportfahrwerks in Verbindung mit Straßenschäden sich aufgelöst haben.

Oder werden mit dieser Preiserhöhung die geringeren Einnahmen durch Tabakkonsum wegen des Rauchverbots und die geringeren Einnahmen durch die geringere Einkommenssteuer der Kneipiers, weil wegen dem Rauchverbot die Kunden wegbleiben aufgefangen?

***Polemik Modus aus***

Mal im Ernst: Wie lange wird der Gaspreis billig bleiben, wenn jetzt viele umrüsten? Ist doch nur ein Lockpreis im Moment.

Und sicher: man sollte nicht so knapp kalkulieren, dass eine kleine Preiserhöhung den Erhalt des Fahrzeuges unerschwinglich macht. Aber wer kann denn mit SOLCHEN Erhöhungen rechnen? Und es gibt nunmal Familien, wo es knapp ist und/oder sich auch die berufliche Situation plötzlich verändert hat. Und es gibt Leute, die nicht mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren können und Auto fahren müssen. Und denen tut das gewaltig weh. Auch, wenn es nicht ein Audi hätte sein müssen. Wer 30.000 im Jahr fährt und 2002 entschieden hat deswegen einen Diesel zu kaufen, der hat mit 70€cent gerechnet und kleinere Erhöhungen in den Folgejahren mitkalkuliert. Aber eine Erhöhung um fast 100 % in knapp 6 Jahren???

Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich bei den Spritpreisen im Moment kotzen könnte.

Aber ich verhebe es mir und warte, bis ich mal in Berlin bin oder die nächsten Wahlen anstehen. Aber dann..............

macht die andere Partei es genauso. :(

Zitat:

Original geschrieben von antichrist666

Man sollte nur bei dem ganzen "Gasumbauhype" nicht außer Acht lassen, welchen Schaden eine nachträglich eingebaute Gasanlage auch anrichten kann.

Das ist mir bekannt. Aber mit den neuen Flüssiggasanlagen ohne Verdampfer sollten die Temperaturprobleme auch gelöst sein, weil die Einspritzdüsen hier besser gekühlt werden. Und bei den Anlagen für den TFSI wird wahrscheinlich sowieso bis zu 10% Benzin mit eingespritzt und damit die Kühlung sichergestellt.

Aber ich warte da mal ganz gelassen ab was sich ergibt, weil unbedingt angewiesen auf die Gasanlage bin ich zum Glück nicht. Wäre halt ne nette Sache, wenn es denn auch gut funktioniert und da warte ich erstmal die Erfahrungsberichte ab.

Zitat:

Original geschrieben von Rowdy_ffm

 

Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich bei den Spritpreisen im Moment kotzen könnte...

 

...und es sind ja, wie Du schon richtig bemerktest, nicht nur die Spritpreise... ***Achtung Zynismus: Gut zu wissen, daß es wenigstens eine relative Konstante gibt: die Löhne und Gehälter sind ja wenigstens bei der Euroumstellung genau umgerechnet worden und haben sich zum Glück seitdem auch nicht großartig verändert :D ***

Aber nun genug der Jammerei. Wenn wir´s uns weiter so gefallen lassen, sind wir selbst schuld. In der DDR hat´s auch 40 Jahre gedauert, bis das Faß übergelaufen ist. Also haben der Staat und das Kapital ja noch viel Zeit, uns zu melken...

Viele Grüße aus Leipzig

Torsten

Zitat:

Original geschrieben von antichrist666

Aber nun genug der Jammerei. Wenn wir´s uns weiter so gefallen lassen, sind wir selbst schuld. In der DDR hat´s auch 40 Jahre gedauert, bis das Faß übergelaufen ist. Also haben der Staat und das Kapital ja noch viel Zeit, uns zu melken...

Hm, das erzähl bitte mal denjenigen, die ja anscheinend genau in diese Zeit des Sozialismus zurückwollen und eifrig SPD/Grüne/Linke wählen. Wenns nach denen gänge, würde jeder (Politiker und verdiente Parteigenossen natürlich ausgenommen) das gleiche Auto fahren, das aber natürlich nicht schneller als 130 fährt ---> back to Trabbi.

Außerdem würde jeder das gleiche verdienen, damit auch jegliche Motivation im Ansatz erstickt wird, und die Staatsverschuldung nochmal richtig angekurbelt, damit der ganze Schwachsinn auch finanziert werden kann bis das Land endgültig bankrott ist.

DAS sehe ich als viel größeres Problem als die steigenden Spritpreise. Denn solange viele Wähler meinen, sie müssten aus Protest irgendwelchen realitätsfremden, fundamentalistischen linken Idioten ihre Stimme geben, wird es in diesem Land eh nicht besser werden.

Ok, das war genug OT... musste aber mal raus :D

Ich gebe Dir in jeder Hinsicht recht- ich will die Zone auch nicht zurück, habe immerhin die letzten 20 Jahre davon miterlebt (und habe sie auch mit gestürzt :D und bin nicht abgehauen, denn hier ging´s los).

 

Ich wünsche mir nur manchmal das Zusammengehörigkeitsgefühl untereinander zurück, denn die heute vorherrschende Ellenbogenmentalität nervt tierisch.

 

Ansonsten voll Deiner Meinung!

 

Viele Grüße aus Leipzig

 

Torsten

Zitat:

Original geschrieben von antichrist666

...

 

Ich wünsche mir nur manchmal das Zusammengehörigkeitsgefühl untereinander zurück, denn die heute vorherrschende Ellenbogenmentalität nervt tierisch.

 

... 

Viele Grüße aus Leipzig

 

Torsten

 

Stimmt.

 

Mal was zum Topic:

Aber auch als hardcore-Ultimate-tanker kommt man bei den Preisen auf "dumme Gedanken".

So erwischte ich mich neulich bei Lidl beim Kauf einer Flasche billig Rapsöl fürs selbstgemachte Popcorn bei dem Gedanken: Jetzt einen Golf II GTD und für 70cent/Liter volltanken... :)

Der verträgt das Zeug bestens.

 

Grüsse

hallo zusammen,

endlich mal eine sinnvolle diskussion auch wenn wir hier nicht viel ändern können.

ich wohne an der französichen grenze und habe das glück dort noch etwas günstiger tanken zu können. was ich auch in zukunft machen werde. so lange wie alle noch weiter fleissig tanken und jeden meter mit dem auto fahren sind wir doch selber schuld. unsere französichen nachbarn zünden ihre autos an und machen richtig bambule aber wir bekommen es nicht auf die reihe unserem staat auch mal die grenzen des zumutbaren aufzuzeigen.ich möchte hier niemanden dazu auffordern seinen wagen abzufackeln aber langsam sollte das ende der fahnenstange erreicht sein was die spritpreise angehen.

Jep, in Frankreich ist der Unterschied 95/98 zu Diesel sehr hoch, da der Diesel günstiger besteuert wird.

Ich tanke hier momentan bei ner Selbstbedien Elf-Tankstelle, die rund 15ct günstiger ist als die gleiche Tankstelle mit Quickshop.  (heute 1,169€)

 

Das Wort Pflanzen-Öl nenne ich immernoch in einem Satz mit "Schaden an Gummidichtung" und "Defekte Einspritzdüsen".

 

BP Ultimate Diesel oder gleichwertiger Super-Diesel kommen für mich auch nicht in Frage, da hier auf MT einige von Mikro-Rissen im Motorblock beim 2.0TDI berichteten Stichwort (verwirrter Klopfsensor).

 

Der normale Diesel (Total, Shell, Elf, Esso) an strategisch günstigen Tagen (siehe Post von Rowdy ffm) getankt, ist meiner Hinsicht nach die beste Wahl.

 

Gruß aus Frankreich

Zitat:

Original geschrieben von Cenon

... das gleiche Auto fahren, das aber natürlich nicht schneller als 130 fährt ---> back to Trabbi.

Ein Trabi fährt keine 130 km/h :D

Zitat:

Original geschrieben von Cenon

... Denn solange viele Wähler meinen, sie müssten aus Protest irgendwelchen realitätsfremden, fundamentalistischen linken Idioten ihre Stimme geben, wird es in diesem Land eh nicht besser werden.

Die RECHTEN Idioten schließen wir gleich mal mit ein!

Zitat:

Original geschrieben von mareje

Ein Trabi fährt keine 130 km/h :D

Muss er auch garnicht, weil auf die Autobahn gehts dann eh nicht mehr, weil Autobahn geht ja garnicht! :D

Zitat:

Original geschrieben von mareje

Zitat:

Die RECHTEN Idioten schließen wir gleich mal mit ein!

Jep, 100pro! Aber die bekommen zum Glück noch nicht soviele Stimmen wie das Sozi-Gesoxx...

Zitat:

Original geschrieben von Cenon

Jep, 100pro! Aber die bekommen zum Glück noch nicht soviele Stimmen wie das Sozi-Gesoxx...

Im Sächsichen Landtag hat die NPD fast genauso viele Sitze wie die SPD. Beide um die 9%!!!

Aber ich glaub es ist genug OT ....

also ich stelle mal eine allgemeine antwort zu dem thema..vor ca 35 jahren ca wo es die ölkrise gab sagst man es gebe kein öl..aber heutzutage gibt es mehr ölvorkomnisse als früher und damals waren es nichtmal 20cent pro liter.ich sage euch..oder denke eher gesagt man sollte nicht mehr bei total und shell tanken..wenn das alle machen würden würden die bald merken das alle bei den sogennanten billig tankstellen tanken udn müssten auf lange sicht ihre preise senken..aber vielleicht denk ich auch falsch.wer weiss.also ich tanke nicht mehr bei solchen abzocker firmen die den markt bestimmen und somit die preise..und diesel glaub ich lohnt sich bald eh nicht mehr und sparsamer werden bald sowieso die benziner sein..oder mindestens genauso so sparsame wegen den neuen motoren.siehe 1.4liter von vw oder den ganzen doppel aufgeladenen motoren..die werden bald ca alle 5liter verbrauchen.und man hört kein nageln und der durchzug ist trotzdem da..denke mal so wird es in 10jahren sein.haben die konzerne selber so vorhergesehen.sorry falls ich einige fehler in der rechtschreibung habe aber bin müde und es ist spät:Dgute nacht euch allen

Sind die großen Mineralölkonzerne wirklich Schuld an den aktuellen Kraftstoffkosten und dessen sprungartigen Aufstieg? Ich sehe die eigentliche Problematik, die ich nicht nur auf Deutschland beziehen möchte sondern auf die ganze Welt, in drei Faktoren. Der erste Faktor sind Großspekulanten, die mit dem Rohölpreis ein Finanzspiel treiben. Der zweite Faktor ist meiner Meinung nach die weltweit angestiegende Nachfrage (China, Indien, u.a.). Hierbei geht es nicht "nur" um Kraftstoffe, denn wär hätte einmal gedacht, dass man mit Milch viel Geld verdienen kann? Wer die aktuelle Weltmarktlage verfolgt, bemerkt die extrem hohe Nachfrage an Milchprodukten in China. Die Menschen kannten bis vor einigen Jahren nicht mal Milch und Joghurt. Genauso ist es jetzt mit den PKW, die durch den allgemeinen Aufschwung und ein immer größeres Angebot erschwinglich(er) sind. Die dritte Problemmatik, die ich als ganz besonders hervorheben möchte ist, dass wir von einigen Ländern und Gemeinschaften abhängig sind, die bis vor 30 Jahren noch mit ihren Zelten als Nomaden durch die Wüste zogen und mittlerweile ganze Paläste beziehen. Auf der einen Seite sind wir Abhängig vom Rohstoffvorkommen genau dieser Länder. Auf der anderen Seite sind sie abhängig von uns als Konsumenten. Das eigentliche Problem liegt aber in instabilen politischen Verhältnissen. Man bezeichnet den Westen als Kapitalistisch, vergisst jedoch, dass man ohne ihn, ich drücke es mal etwas konkreter aus: "immernoch Sand fressen würde".

Diese Einstellung ist es, die mich nachdenklich macht. Hoffentlich ist es irgendwann möglich, eine Stabilität in die Weltwirtschaft zu bringen. Gerade in Anbetracht des wichtigen Rohstoffs: Öl

Ich freue mich bereits auf eine anregende Diskussion.

Mal ganz erlich, ich lebe 6 Monate in Deutschland/Schweiz und 6 Monate in Australien. Australien ist nicht bekannt für niedrige Steuersätze aber was den Sprit angeht ist man extrem fair in Australien. Vor ungefähr 4 Monaten hat auch bei uns hier der Dieselpreis stark zugelegt allerdings hat Queensland (hier lebe ich) eine 8 cent fuel subsidy erlassen, das heisst der Staat zahlt 8 cents damit der Benzinpreis herabgesenkt wird und für die Bevölkerung erschwinglich bleibt.

Letztlich liegt es auch daran dass es es extreme Proteste wegen der hohen Benzin und Diesel Preise gab sodass die Regierung letztlich gehandelt hat. Positiver nebeneffekt ist dass die Wirtschaft stabile wachstumsquoten zeigt.

Am ende kommt es doch darauf an was man sich von der Regierung gefallen lässt, ohne Protest wird sich da wohl kaum was ändern.

Es ist auch nun mal so das auch viele auf ihr Fahrzeug Berufsbedingt angewiesen sind egal welche Marke und eine stärkerer Motor erforderlich ist wenn man mit Anhängern oder Co. unterwegs ist.

Viele Grüsse aus QLD

roccobarocco

Zitat:

Original geschrieben von roccobarocco

Am ende kommt es doch darauf an was man sich von der Regierung gefallen lässt, ohne Protest wird sich da wohl kaum was ändern.

Und genau deswegen wird sich hier in Deutschland so schnell eben nichts ändern. Weil der Otto-Normal-Deutsche ist nicht in der Lage einen ordentlichen Protest durchzuführen, er schluckt lieber alles runter und meckert nur am Stammtisch und im heimischen Sessel, da dann aber richtig.

Selbst wenn es ein paar mutige geben würde, die eine Demo in Berlin gegen die hohen Spritpreise organisieren würden, ich sage jetzt einfach mal, dass da wahrscheinlich kaum einer auftauchen wird. Dafür sind die meisten doch viel zu faul.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A4
  6. A4 B6 & B7
  7. Dieselpreis zu teuer -> Pöl?