ForumW203
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W203
  7. Die Mercedes-Odyssee: Unlösbares Problem im Railsystem? Auto springt manchmal an, manchmal nicht

Die Mercedes-Odyssee: Unlösbares Problem im Railsystem? Auto springt manchmal an, manchmal nicht

Liebe Motortalkler,

zunächst einmal von meiner Seite ein ganz herzliches Hallo in die Runde.

Ich wende mich an das Schwarmwissen in meiner ultimativen Verzweiflung und bin über jede Art von Input dankbar. Folgendes Problem:

Mein Mercedes C200 CDI, W203 Mopf, lässt mich seit nunmehr fünf Wochen im Stich. Der Jahresurlaub ist aufgebraucht (bin auf das Auto beruflich angewiesen), ein halbes Monatsgehalt schon in die Fehlersuche geflossen. Ergebnis: keines. Alles beim alten.

Aber von Vorne: Das Auto fing irgendwann an, beim Anspringen Zicken zu machen. Zu Beginn hat er minimal länger georgelt, dann immer länger - aber er sprang an. Das ging einige Tage so, bis er irgendwann auch nach langem orgeln nicht mehr ansprang - und das mehrmals hintereinander nicht. Ich habe dann ein wenig gewartet, und er sprang dann nach langem orgeln an, mit Motorkontrollleuchte.

Ab zur Werkstatt, Fehler auslesen lassen: "Kurbelwellensensor defekt"

Daraufhin wurde natürlich sofort ein neuer Sensor eingebaut. Ich holte das Auto also ab, er sprang auf dem Hof mehrmals hervorragend an, als ich daheim loswollte: das gleiche Problem wieder da. ADAC musste kommen, da er auch über Stunden garnicht mehr ansprang. Der ADACler sprüht Startpilot in die Luftansaugung, und er kam sofort. Wieder Motorkontrollleuchte, wieder Kurbelwellensensor defekt (der neu war). Hinweis des ADAClers: Injektoren checken lassen. Ich also wieder zur Werkstatt, der Injektorrücklauftest ergab nach Aussage der Mechaniker "keine Besonderheiten". Daraufhin stand er dort längere Zeit herum, es wurde das Hochdruckventil am Rail getauscht, es wurden die Kabel zu den Sensoren durchgemessen. Ich holte ihn dann nach drei Wochen (!) dort ab, und fuhr mit der Frau 300 km. Völlig ohne Probleme, weder beim Abholen, noch daheim oder unterwegs. Als wir am darauf folgenden Tag die Rückfahr antreten wollten sprang er an, aber orgelte wieder zusehends länger - also so wie es begonnen hatte.

Habe dann noch meine Eltern auf dem Heimweg besucht, ab da ging nichts mehr. Auto wurde wieder abgeschleppt. Fehler gem. ADAC-Diagnose: "Kurbelwellensensor defekt" und "Raildrucküberwachung über Druckregelventil". Die Werkstatt war fassungslos und musste zugeben, dass sie mit ihrem Latein am Ende war. Zwei andere Werkstätten wollen eine solche "Mammutaufgabe" nicht annehmen, den Mercedes-Stundensatz von 135€ möchte ich nicht zahlen (angeblich könne die Suche 2-10 h dauern)

Hat jemand von Euch schon einmal von derartigen Problemen gehört / sowas in der Art erlebt?

Ich bin ratlos und hab absolut keine Ahnung, wie ich weiter verfahren soll.

Ich lobe für den Tipp der zur Lösung des Krimis führt zwei Kästen Bier via Paypal aus! :)

Danke im Voraus,

Felix

Ähnliche Themen
55 Antworten

Die Werkstatt soll den Raildruck auslesen/ messen. Ist dieser, insbesonders beim Starten, zu niedrig, springt ein Diesel nicht an. Du hast keine km angegeben, aber eine Hochdruckpumpe kann schon einmal schwächeln.

Vor kurzem war ein BMW bei den Autodoktoren. Dieser sprang auch nur mit Starpilot an, egal ob warm oder kalt. Diagnose: Einspritzdruck beim Starten viel zu niedrig. Lösung: 2 Injektoren defekt, dadurch ging der Raildruck in den Keller, bei höherer Drehzahl aber hoch genug, dass der Motor lief. Schaue in den FAQ bei Mercedes nach, ob ein SD-Besitzer (wer codiert wo) in der Nähe ist, der zumindest das Fahrzeug auslesen kann.

Maximaler Erfolg

Edith: bei dem genannten BMW haben die vorherigen Werkstätten auch Sensoren über Sensoren getauscht, Glühkerzen gleich 2x, aber keiner kam auf die Idee, den Raildruck zu messen bzw. per Diagnose auszulesen.

Ist in wenigen Minuten erledigt.

Lieber Juri,

vielen Dank für Deine rasche Antwort!

Km-Stand liegt momentan bei ca 214.000. Das mit dem Raildruck kam irgendwann auch mal auf, daraufhin wurde ein neuer Injektor bestellt und nach und nach für jeden der vier alten Injektoren eingesetzt. Das Problem blieb bestehen. Ob der Raildruck selbst gemessen wurde, weiß ich leider nicht. Ich frag aber gleich morgen früh nochmal nach.

 

Edit: Weißt du zufällig noch, in welcher Folge das bei den Autodocs vorkam?

Liebe Grüße,

Felix

Lustig, da wird ein Injektor durchgetauscht. Was ist aber, wenn 2 defekt sind?

Leider weiß ich das Sendedatum nicht mehr genau, sollte aber nicht mehr als 4 Wochen her sein.

Vor einiger Zeit (kann auch Jahre sein) war ein ähnlicher Fall. Da lief irgendein Kleinwagen mit Dieselmotor nicht mehr. Nach meiner Erinnerung gab es da Probleme mit der Hochdruckpumpe, es wurde kein ordentlicher Einspritzdruck erreicht. Deshalb den Druck auslesen. Der gewechselte Railsensor ist dafür zuständig und läßt sich auslesen. Stelle deine Frage doch im entsprechenden Mercedes-Forum, dort wird Dir besser geholfen.

Ist zwar schon lange her, das ich bei Bosch Steuergeräte entwickelt habe, aber ich tippe auch auf den Raildruck als Problem. Da hilft's auch nichts, die Injektoren zu tauschen. Auch intakte Injektoren tun nicht, wenn kein Druck aufgebaut wird. Ich weis nicht wie das System bei Mercedes aufgebaut ist, aber bei Audi war die Vorförderpumpe (macht ca. 4-8bar für die Hochdruckpumpe) direkt an der Hochdruckpumpe angeflanscht und die schwächelte gerne wenn der Motor warm war. Es gibt aber auch das System mit elektrischer Vorförderpumpe im Tank.

Grüße,

Zeph

Also es klingt schon ziemlich nach Injektoren, die kann man doch ausbauen und für überschaubares Geld zum Reinigen\Prüfen schicken (wenn die Zeit es zulässt). Ansonsten wären ein Diesel Additive vielleicht noch eine einfache Möglichkeit.

Wie sieht es mit so banalen Dingen wie Kraftstofffilter aus? Oder wie Zeph schon sagte die Vorförderpumpe im Tank, bzw. Das Rückschlagventil (die Leitung von Tank zur Hochdruckpumpe läuft leer und muss erst gefüllt werden).

Viel Erfolg!

Also ihr lieben,

zunächst mal Danke für die Resonanz!

Habe mit der Werkstatt telefoniert, folgende Aussagen:

- Raildruck konnte nicht gemessen werden, weil ihnen dafür anscheinend die nötigen Adapter fehlen. Ein Live-Auslesen über Diagnose sei nicht möglich, weil man dafür genau den Moment des Zündvorganges ablesen müsste. Er sagte noch, dass er davon ausgehe, dass der Raildruck aber in Ordnung wäre. Die Grundlage seine Annahme konnte ich leider nicht nachvollziehen.

- Der Vorförderdruck sei laut Messung in Ordnung.

- Kraftstofffilter schließen sie aus, weil dann das Problem auch bestehen müsste wenn er läuft, d.h. weniger Leistung. etc. Das war nicht spürbar.

- Mir wurde noch von anderer Seite geraten, die Kraftstoffleitungen zu erneuern, um das ziehen von Luft über poröse Stellen auszuschließen. Macht das Sinn?

@Juri, du meintest ich solle mich in wer codiert umschauen nach Leuten in der Umgebung. Meintest du damit dass diese dann den Raildruck richtig auslesen können?

Danke und liebe Grüße,

Felix

Wie kann man dein Auto entlüften? Das nächste mal wenn es Startprobleme gibt entlüften und schauen ob das Problem weg ist. Dann fällt irgendwo der Diesel ab.

 

Zum Kraftstofffilter: ich hatte das Problem dass dieser dicht war (Biodiesel), nach einer Woche Standzeit kein starten mehr möglich aber bei täglichem Gebrauch kein Problem. Auch beim Fahren keinerlei Unterschied.

 

Es gab auch Mal (lange her, vielleicht Autodoktoren) den Fall bei einem Benz (allerdings Benziner) der deinem "Mal startet er, Mal nicht" sehr ähnlich war. Dort das Rückschlagventil am Kraftstofftank Defekt, nach dem Abstellen hat die Stauhitze den Sprit gekocht und blasen gebildet.

Wenn der Motor ansonsten unauffällig läuft, können es kaum die Injektoren sein.

Tippe auch auf Luft im System. Viel Spaß bei der Suche nach der undichten Stelle!

Dumme Frage Baujahr?

Zitat:

@db-fuchs schrieb am 3. September 2019 um 17:52:30 Uhr:

Dumme Frage Baujahr?

Entschuldige, hab ich ganz vergessen. Baujahr ist Anfang 2005.

Zitat:

@Hinnerk1963 schrieb am 3. September 2019 um 17:13:09 Uhr:

Wenn der Motor ansonsten unauffällig läuft, können es kaum die Injektoren sein.

Tippe auch auf Luft im System. Viel Spaß bei der Suche nach der undichten Stelle!

der OM646 hat ne dieselpumpe...fehler kann man ausschließen

99% auf buchse vom kurbelwellensensor

99% auf buchse vom kurbelwellensensor wo ist die?

Zitat:

@PITgermany schrieb am 3. September 2019 um 18:43:35 Uhr:

Zitat:

@Hinnerk1963 schrieb am 3. September 2019 um 17:13:09 Uhr:

Wenn der Motor ansonsten unauffällig läuft, können es kaum die Injektoren sein.

Tippe auch auf Luft im System. Viel Spaß bei der Suche nach der undichten Stelle!

der OM646 hat ne dieselpumpe...fehler kann man ausschließen

99% auf buchse vom kurbelwellensensor

Der hat sogar zwei: Eine im Tank und die Hochdruckpumpe vorn am Motor.

So mal schauen,der Springt zeitweise nicht an.Was wurde da für ein KWS eingebaut "Bosch" oder irgend ein Billig Scheiß ?

 

Hochdruckventil am Rail lässt sich nur zusammen mit dem Railrohr erneuern wurde das gemacht? Wohl nicht dh kommt

"Raildrucküberwachung über Druckregelventil" jetzt als Folgefehler.

Injektorrücklauftest bei einem Motor 646 der Läuft ja all klar.

Ist da schon mal einer auf den Gedanken gekommen das da die In- Tankpumpe nicht läuft?

Unbenannt-scannen-02
Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W203
  7. Die Mercedes-Odyssee: Unlösbares Problem im Railsystem? Auto springt manchmal an, manchmal nicht