ForumQ5 8R
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. Audi Q5
  6. Q5 8R
  7. Die Kuh rostet an der hinteren Radaufhängung

Die Kuh rostet an der hinteren Radaufhängung

Audi Q5 8R
Themenstarteram 23. März 2013 um 11:25

Hallo

Hab schon viel gesehen aber das der Q5 knapp 2 Jahre alt im Bereich Radaufhängung Hinten links und rechts bei den Schweißnähten rostet. Auch das Auspuffrohr ist schon stark angerostet (Hab noch einen Opel Zafira 10 Jahre alt und der Auspuff schaut noch besser aus?). Bin neugierig was mann mir am Montag in der Audiwerkstätte dazu sagt.

Beste Antwort im Thema

Hinzu kommt, dass es sich ja um ein Premiumprodukt handelt. Auch wenn alle Materialien entsprend dick ausgelegt sind und nicht / oder erst nach 20 Jahren durchrosten, ist es nicht nachvollziehbar.

Fangen wir mal bei den vorderen Antriebsachsen an - nicht lackiert oder gepulvert. Nach einer Woche bei Feuchtigkeit massiver Flugrost .

Bremssättel ebenfalls nach kurzem Wintereinsatz rostig und unansehnlich.

Radnaben ebenfalls nach kurzem Wintereinsatz rostig und unansehnlich.

Rad/ Achsträger nach kurzem Wintereinsatz rostig und unansehnlich.

Aus dem Q 3 Forum sind sogar Rostschäden ( Flugrost ) im  Innenraum ( Lenksäule und Bleche ) bekannt.

Und diesen o.g. Rost hatte ich schon nach einem Winter.

Da entstehen für mich nicht unerhebliche Kosten die Audi nicht trägt. Wenn ich also meine geliebte Q noch lange fahren will bedeutet das für mich, nachträglich den Rost beseitigen  und alles neu mit Unterbodenschutz versiegeln lassen. Da kommen einige hundert Euronen zusammen.

Warten wir mal ab was mit den Türen passiert. Da sammelt sich in der unteren Leisten der  Dreck der BAB. Mal schauen wann die durch den Gammel anfangen zu rosten.

Auch die Abschirmung des Turboladers zur Karrosserie ist nun wirklich nicht professionell. Da wird einfach ein Stück Fasermatte zwischen der Kotflügelwand und dem Turbolader gequetscht.

Das sieht nach einer Notlösung und nicht nach Ingenieurskunst aus.

Auch wenn die Q insgesamt ein gutes Fz. ist, hätte ich von Audi doch wirklich mehr Qualität erwartet, zumal ich nicht nur 9.999 Euro für das Auto bezahlt habe.

 

Gruß

48 weitere Antworten
Ähnliche Themen
48 Antworten

Das selbe Problem hat mein Fahrzeug auch. Vom Audi-Servicepartner wurde eine Reklamation nicht anerkannt. Das sei ganz normal, Steinschlag, Streusalz, das Material sei dick genug, ... bla bla bla.

Das sind auch keine Einzelfälle. Hier wurde an einer ausreichenden Pulverung der Hinterachsträger gespart.

Das Thema interessiert auch niemanden so richtig. Die meisten Q5 werden geleast. In der kurzen Leasingzeit schaut auch niemand unter das Fahrzeug. Richtig ärgern können sich dann diejenigen, die das Fahrzeug lange fahren wollen. Denn irgendwann wird der TÜV die Plakette verweigern und dann wird es teuer.

Greetings

frankman

Hi, mich interessiert das schon ;-)....da hier bis jetzt so wenig Feedback gegeben wurde möchte ich die

Q-Fahrer/-Besitzer bitten sich mal unter Ihre Kühe zu legen und einen Blick auf's Euter zu werfen... ;-)....

Abgasanlage und Radaufhängung dabei nicht vergessen .. ;-)...

Gebt mal bitte zahlreich Rückmeldung ...bzgl. Zustand und Alter...ist doch sicher für viele interessant....

Thx ...schönen Restsonntag und guten Start in die neue Woche für alle!!

Bye, Walt

Das sind für mich normale Verschleißerscheinungen und absolut kein Grund zur Aufregung.

Man kann dies reduzieren, indem man auf eine beheizte Garage verzichtet bzw. im "Salzwinter" öfter mal in die Waschstrasse mit Unterbodenwäsche fährt.

Ansonsten wird man bei allen Premiumfahrzeugen ein ähnliches Bild haben.

na ja....das oxidierte Abgasrohr sieht für 2 Jahre schon etwas ungewöhnlich aus...das kenn ich anders..

verschlechterte Zuliefererqualität ...??

Zitat:

Original geschrieben von Marini

Das sind für mich normale Verschleißerscheinungen und absolut kein Grund zur Aufregung.

Man kann dies reduzieren, indem man auf eine beheizte Garage verzichtet bzw. im "Salzwinter" öfter mal in die Waschstrasse mit Unterbodenwäsche fährt.

Ansonsten wird man bei allen Premiumfahrzeugen ein ähnliches Bild haben.

Zitat:

Original geschrieben von wabasaja

na ja....das oxidierte Abgasrohr sieht für 2 Jahre schon etwas ungewöhnlich aus...das kenn ich anders..

verschlechterte Zuliefererqualität ...??

Servus

Würde mal behauten viel Kurzstrecke und feuchte Garage :(

thx...man sieht...kaum feedbacks und schon die unterschiedlichsten Meinungen ;-)....der eine

meint ..."keine beheizte Garage" der andere..."zu feuchte Garage"...ich tippe einfach auf schelchte Quali..nach zwei Jahren sollte ein Rohr so nicht aussehen meine Herren ;-)...Winter hin...Salz her....

Wünsch was

Bye, Walt

Zitat:

Original geschrieben von wabasaja

thx...man sieht...kaum feedbacks und schon die unterschiedlichsten Meinungen ;-)....der eine

meint ..."keine beheizte Garage" der andere..."zu feuchte Garage"...ich tippe einfach auf schelchte Quali..nach zwei Jahren sollte ein Rohr so nicht aussehen meine Herren ;-)...Winter hin...Salz her....

Wünsch was

Bye, Walt

Hallo,

eine Kausalität zu anderen mit denselben/gleichen Problemen besteht nicht darin dass die Betroffenen sich alle im selben Maß darüber ärgern, sondern darin, dass alle dasselbe Material (im Rahmen der Herstellungstoleranzen einer Großserie) an ihrem Wagen haben und vor allen Dingen, dass es die verschiedensten Bedingungen und Beanspruchungen der entsprechenden Teile durch die verschiedenen Nutzer gibt.

Wieviele es treffen muss damit man von schlechter Qualität reden kann, und über was sich schlechte Qualität überhaupt definiert, darüber kann man schon trefflich streiten.

Wenn 1% von den Problemen betroffen sind ist es ihnen sicherlich egal, dass die anderen 99% keinen Ärger haben.....

Gruß

rolli

Hinzu kommt, dass es sich ja um ein Premiumprodukt handelt. Auch wenn alle Materialien entsprend dick ausgelegt sind und nicht / oder erst nach 20 Jahren durchrosten, ist es nicht nachvollziehbar.

Fangen wir mal bei den vorderen Antriebsachsen an - nicht lackiert oder gepulvert. Nach einer Woche bei Feuchtigkeit massiver Flugrost .

Bremssättel ebenfalls nach kurzem Wintereinsatz rostig und unansehnlich.

Radnaben ebenfalls nach kurzem Wintereinsatz rostig und unansehnlich.

Rad/ Achsträger nach kurzem Wintereinsatz rostig und unansehnlich.

Aus dem Q 3 Forum sind sogar Rostschäden ( Flugrost ) im  Innenraum ( Lenksäule und Bleche ) bekannt.

Und diesen o.g. Rost hatte ich schon nach einem Winter.

Da entstehen für mich nicht unerhebliche Kosten die Audi nicht trägt. Wenn ich also meine geliebte Q noch lange fahren will bedeutet das für mich, nachträglich den Rost beseitigen  und alles neu mit Unterbodenschutz versiegeln lassen. Da kommen einige hundert Euronen zusammen.

Warten wir mal ab was mit den Türen passiert. Da sammelt sich in der unteren Leisten der  Dreck der BAB. Mal schauen wann die durch den Gammel anfangen zu rosten.

Auch die Abschirmung des Turboladers zur Karrosserie ist nun wirklich nicht professionell. Da wird einfach ein Stück Fasermatte zwischen der Kotflügelwand und dem Turbolader gequetscht.

Das sieht nach einer Notlösung und nicht nach Ingenieurskunst aus.

Auch wenn die Q insgesamt ein gutes Fz. ist, hätte ich von Audi doch wirklich mehr Qualität erwartet, zumal ich nicht nur 9.999 Euro für das Auto bezahlt habe.

 

Gruß

@Rolli

100 % nehnem in der Regel Ihren Anfang mit dem ersten Prozent ... ;-)...

Schlechte Zulieferteile/Quali fangen immer mit dem ersten verbauten Teil an...;-)...

Wenn auf die Anfrage des Themenstarters nicht mehr Feedbacks folgen, ließe sich jegliche Kausaltiät nur zu den individuellen Parametern des Themenstarters herstellen und wäre somit ggf. nicht von allgemeinem Interesse....die Zukunft wird es zeigen....und die Zukunft zu "einer gestellten Frage"

beginnt nach der Fragestellung....in diesem Sinne..

Schöne Zeit / Zukunft ;-) für alle!!

Bye, Walt

am 25. März 2013 um 14:38

Hallo,

mein Mitgefühl an alle Leidgeplagten.

Leider ist es nicht nur bei Audi, sondern bei vielen Anderen auch so, dass keine Versiegelung am Unterboden stattfindet. Die Rohkarosse läuft durch das Tauchbad und wird abschliessend schön mit Kunststoffplatten verschalt. Da könnte man meinen es wurde alles getan um dem Rost Einhalt zu gebieten. Da ich meinen längere Zeit ohne Rostansatz fahren will habe ich sofort nach der zum Glück trockenen Heimfahrt von Ingolstadt im November 2012 FluidFilm und PermaFilm an allen Metallteilen (ausser Auspuffanlage) am Unterboden anbringen lassen. Dazu wurden die Radhausschalen und Abdeckplatten entfernt. Habe bei dem heftigen Streusalz Einsatz im noch andauernden Winter null Probleme. Hat ca. € 700 gekostet.

Bevor jetzt wieder pro und contra aufkommt - Es ist eine Glaubensfrage.

Btw: Beim Evoque meiner Frau ist ausser Grundierung am Unterboden gar nichts vorhanden gewesen. Er hat dieselbe Kosmetik erhalten.

Gruss

Hallo,

Hinzu kommt, dass es sich ja um ein Premiumprodukt handelt.

Premium heißt gar nichts...so darf jeder seine Produkte nennen...

 

Auch wenn alle Materialien entsprend dick ausgelegt sind und nicht / oder erst nach 20 Jahren durchrosten, ist es nicht nachvollziehbar.

20Jahre sind aber schon einmal eine Hausnummer...Was ist für die Ewigkeit?

Fangen wir mal bei den vorderen Antriebsachsen an - nicht lackiert oder gepulvert. Nach einer Woche bei Feuchtigkeit massiver Flugrost .

Was für eine Lackierung soll das denn sein, die das verhindern wollte...und Pulverbeschichtung klingt gut, platzt aber bei mechanischer Beanspruchung (Antriebs!!!achsen) auch gerne schon einmal ab. Alles das ist auch eine Kosten-Nutzenrechnung.

Bremssättel ebenfalls nach kurzem Wintereinsatz rostig und unansehnlich.

Und die Scheiben auch....? Das ist unter winterlichen Bedingungen vollkommen normal

Radnaben ebenfalls nach kurzem Wintereinsatz rostig und unansehnlich.

Rad/ Achsträger nach kurzem Wintereinsatz rostig und unansehnlich.

Dasselbe gilt auch hier. Außerdem: was du unansehnlich nennst...wie soll es denn unter einem Auto eigentlich so aussehen....?

Aus dem Q 3 Forum sind sogar Rostschäden ( Flugrost ) im Innenraum ( Lenksäule und Bleche ) bekannt.

Bitte keine pauschalen Proklamationen...von wievielen Rostfällen ist hier bei wievielen gebauten Autos die Rede...?

Da entstehen für mich nicht unerhebliche Kosten die Audi nicht trägt. Wenn ich also meine geliebte Q noch lange fahren will bedeutet das für mich, nachträglich den Rost beseitigen und alles neu mit Unterbodenschutz versiegeln lassen. Da kommen einige hundert Euronen zusammen.Du hast doch eine Durchrostungsgarantie...und wenn du nur den "Unansehnlichkeiten" rechnung tragen willst (wie oft kriechst du eigentlich unters Auto, nur um mal so zu schauen?) dann musst du die Zeche schon selbst zahlen.

Warten wir mal ab was mit den Türen passiert.

Da sammelt sich in der unteren Leisten der Dreck der BAB. Mal schauen wann die durch den Gammel anfangen zu rosten.Wärst du sehr enttäuscht wenn du dann kein Rost findest? Du weißt, dass Audi verzinkte Bleche verwendet?

Auch die Abschirmung des Turboladers zur Karrosserie ist nun wirklich nicht professionell. Da wird einfach ein Stück Fasermatte zwischen der Kotflügelwand und dem Turbolader gequetscht.Dann mecker doch einfach einmal nicht, sondern mache konstruktive Verbesserungsvorschläge, die du den Audiingenieuren mitteilst. Kritik sollte auch immer beinhalten, das man Sachverstand für etwas - respektiv zu Alternativen - mitbringt.

Das sieht nach einer Notlösung und nicht nach Ingenieurskunst aus.

Wie sieht denn eine finale Lösung aus?

Auch wenn die Q insgesamt ein gutes Fz. ist, hätte ich von Audi doch wirklich mehr Qualität erwartet, zumal ich nicht nur 9.999 Euro für das Auto bezahlt habe.

Sachliche Kritik wäre auch berechtigt, wenn du ihn geschenkt bekommen hättest!

Warum kann ich mich nur des Eindrucks nicht erwehren, dass du nicht wirklich Ahnung von der konstruktiven Materie besitzt, aber gerne den Finger hebst um Perfektion zu fordern und dabei nicht bereit bist, die auch bezahlen zu wollen?

Gruß

Gruß

rolli

Zitat:

Original geschrieben von angeleye

Hallo,

mein Mitgefühl an alle Leidgeplagten.

Leider ist es nicht nur bei Audi, sondern bei vielen Anderen auch so, dass keine Versiegelung am Unterboden stattfindet. Die Rohkarosse läuft durch das Tauchbad und wird abschliessend schön mit Kunststoffplatten verschalt. Da könnte man meinen es wurde alles getan um dem Rost Einhalt zu gebieten. Da ich meinen längere Zeit ohne Rostansatz fahren will habe ich sofort nach der zum Glück trockenen Heimfahrt von Ingolstadt im November 2012 FluidFilm und PermaFilm an allen Metallteilen (ausser Auspuffanlage) am Unterboden anbringen lassen. Dazu wurden die Radhausschalen und Abdeckplatten entfernt. Habe bei dem heftigen Streusalz Einsatz im noch andauernden Winter null Probleme. Hat ca. € 700 gekostet.

Bevor jetzt wieder pro und contra aufkommt - Es ist eine Glaubensfrage.

Btw: Beim Evoque meiner Frau ist ausser Grundierung am Unterboden gar nichts vorhanden gewesen. Er hat dieselbe Kosmetik erhalten.

Gruss

Es ist sicherlich technisch (fast) alles machbar...aber man muss sich auch einmal Gedanken über die Kosten machen. Jeder darf und kann sich sein Auto so gestalten, dass es seinen Ansprüchen gerecht wird. Aber man sollte nicht seine eigenen Ansprüche allgemeingültig machen...und deshalb gibt es auch aus diesem Grund so ellenlange Aufpreislisten und Individualisierungsmöglichkeiten (z. B. Quattro GmbH)...

Aber wie du schon meinst: alles eine Glaubensfrage/Ansichtssache!

Darum habe ich bei unserem neuen Q5 sofort nach Lieferung alle Unterbodenverkleidungen , die Radhausschalen und die Verschlußstopfen in die Schweller demontiert und Unterbodenschutz und Hohlraumversiegelung aufgebracht. In den Hohlräumen war auch so gut wie kein Hohlraumschutz.

Gruß Bebberl

Zitat:

Original geschrieben von rollifern

 

Es ist sicherlich technisch (fast) alles machbar...aber man muss sich auch einmal Gedanken über die Kosten machen. Jeder darf und kann sich sein Auto so gestalten, dass es seinen Ansprüchen gerecht wird. Aber man sollte nicht seine eigenen Ansprüche allgemeingültig machen...und deshalb gibt es auch aus diesem Grund so ellenlange Aufpreislisten und Individualisierungsmöglichkeiten (z. B. Quattro GmbH)...

Aber wie du schon meinst: alles eine Glaubensfrage/Ansichtssache!

Bei einem Grundpreis um die 10-20'000€ (Dacia, Chevrolet Cruze, ...) sagt auch niemand was, wenn es so aussieht wie beim TE, aber bei Grundpreisen zwischen 35 und 75'000€ sollte so eine serienmässige Unterbodenversigelung von 700€ doch keine Kostenfrage sein ?:confused::confused:

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. Audi Q5
  6. Q5 8R
  7. Die Kuh rostet an der hinteren Radaufhängung