ForumW204
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W204
  7. Die ersten 1500 km - ein Mythos oder ist da was dran?

Die ersten 1500 km - ein Mythos oder ist da was dran?

Themenstarteram 25. Februar 2009 um 23:02

Hallo Leute,

ich zähle mich ab heute auch zur stolzen Riege der Mercedesfahrer, ein netter C200K mit einem Haufen Gimmicks ;)

Natürlich habe ich mich vorher informiert, auch über die 1500 km in denen man den Motor schonen soll ... aber ich war heute doch verdammt versucht mal ein bisschen Gas zu geben.

Jetzt die (ketzerische, weil gegen das Handbuch verstossende) Frage: was ist da dran? Stimmt es, dass einem der Motor das dankt? Und braucht es wirklich 1500 km? Oder ist das alles Humbug?

Danke für konstruktive Antworten!

Viele Grüße und gute Fahrt!

Beste Antwort im Thema

Ich denke auch das es nicht wirklich nötig ist den motor einzufahren. Warmfahren ist das wichtigste.

Fahre meine Fahrzeuge jedoch auch die ersten 1500km ein, einfach für ein gutes Gewissen (da der Wagen nach 1 Jahr wieder zurückgeht soll ja auch der der den Wagen als Jahreswagen kauft noch seine Freude daran haben)

17 weitere Antworten
Ähnliche Themen
17 Antworten
am 25. Februar 2009 um 23:06

"Einfahren" ist ein Relikt aus früheren Jahren, wo im Motorbau viel mit verschiedenen Materialien gearbeitet wurde, ohne das einer wußte worum es ging.

Da konnte es passieren, das man einen neuen Motor gleich belastet hat und es gab einen Lagerschaden weil das Öl nicht schnell genug an den richtigen Lagern war, die Kolben haben gefressen weil die Dehnung bei Wärme verschieden war durch unterschiedliches Material und so.

Außerdem hat sich der Motor extrem schnell verschlissen.

Durch gezieltes (dezentes) "Einfahren", konnte man einem Motor "angewöhnen", langlebig zu laufen, in dem man der mangelhaften Technik Zeit lies sich aufeinander abzustimmen.

Heutzutage ist Material, Technik und Einbautoleranzen so abgestimmt, das Theoretisch jeder Motor ab dem ersten Kilometer Vollgasfest ist und seine volle Laufzeit auch bei schlechter Behandlung packt.

Heutzutage ist "Einfahren" nicht mehr sinnvoll, aber es tut dem Motor auch nicht weh.

bin aber auch gutmütig mit mein auto die ersten tkm umgegangen!

am 25. Februar 2009 um 23:16

Ich war mal als Jugendlicher zu Besuch in einem tschechischen Skoda Werk. Dort wurden die Fahrzeuge nach dem Erststart auf einer 400m langen Strecke zur Versandhalle(?) erstmal von den Fahrern in den Begrenzer gejagt. Da machen dann auch keine 1500km einfahren einen Unterschied. Viel wichtiger ist es den Motor langsam warm zu fahren. Auf keinen Fall morgens den Motor anmachen und mit 5500 Touren losfahren!

Gruß

am 25. Februar 2009 um 23:23

Zitat:

Original geschrieben von melman_moto

Hallo Leute,

ich zähle mich ab heute auch zur stolzen Riege der Mercedesfahrer, ein netter C200K mit einem Haufen Gimmicks ;)

Natürlich habe ich mich vorher informiert, auch über die 1500 km in denen man den Motor schonen soll ... aber ich war heute doch verdammt versucht mal ein bisschen Gas zu geben.

Jetzt die (ketzerische, weil gegen das Handbuch verstossende) Frage: was ist da dran? Stimmt es, dass einem der Motor das dankt? Und braucht es wirklich 1500 km? Oder ist das alles Humbug?

Danke für konstruktive Antworten!

Viele Grüße und gute Fahrt!

Also ich denke grundsätzlich auch, dass der Motor in jedem Fall schon mehrere Tausend Kilometer gelaufen ist, sonst würden die sich ja ins eigene Fleisch schneiden, da es ja ein Garantiefall ist.

Aber, ich würde auch die 1500km ruhig fahren, habe ich auch gemacht, man beachte ja, dass alle Stoffe sich verteilen müssen und die Technik muss sich ja auch einfahren, abgesehen davon, 1500km sind bei mir in 3 Wochen weg, man kann ja wenn der Motor warm ist bis 2500 Umdrehungen düsen, da schleicht man ja nicht. Auf den Kickdown habe ich aber sogar 3000 Km gewartet...

 

Viel Spaß und Freude mit deinem neuen Stück.

10 Antworten - 10 verschiedene Meinungen.

Ich persönlich halte es mit dem Handbuch. Die ersten 500 km nur Landstraße mit wechselnder Belastung und nicht mehr als 50% der Maximaldrehzahl. Mußte bisher mit meinen Benzinern noch nie Öl zwischendurch nachfüllen und bin bisher bei ca. 750 Tkm von Motor- und Getriebeschäden verschont geblieben. Jeder einzelne Motor hatte bis dahin ca. 100-120 Tkm runter. Ein Grund ist sicher die Einfahrstrategie. Und wie BomberpilOt sagte, nie den kalten Motor treten. Und bei 80 Grad Kühlwassertemperatur ist der Motor immer noch nicht auf Betriebstemperatur!

Die Fertigungstoleranzen sind heute sehr gering, ohne Einfahren geht es aber nicht. Die Mercedesstrategie ist konservativ aber richtig.

Ansonsten Glückwunsch zum neuen Auto und allzeit gute Fahrt. Ich muß noch ein viertel Jahr warten.

Gruß, Heiner

Themenstarteram 25. Februar 2009 um 23:35

Vielen Dank dafür, dass ihr das schreibt, was ich mir schon gedacht (und natürlich auch gehofft) habe ;)

Und sanftes Fahren bei kaltem Motor, das versteht sich ja fast von selbst, bei jedem Motorfahrzeug.

Nochmal danke!!

am 25. Februar 2009 um 23:43

Zitat:

Original geschrieben von melman_moto

...Und sanftes Fahren bei kaltem Motor, das versteht sich ja fast von selbst, bei jedem Motorfahrzeug....

Dann geh mal auf einen Berufsschulparkplatz...

Themenstarteram 25. Februar 2009 um 23:49

Hast Recht ... da wird Metall gegen "Ehre" getauscht ;)

Ich denke auch das es nicht wirklich nötig ist den motor einzufahren. Warmfahren ist das wichtigste.

Fahre meine Fahrzeuge jedoch auch die ersten 1500km ein, einfach für ein gutes Gewissen (da der Wagen nach 1 Jahr wieder zurückgeht soll ja auch der der den Wagen als Jahreswagen kauft noch seine Freude daran haben)

am 26. Februar 2009 um 8:55

mythos. es empfiehlt sich sogar den motor sportlicher einzufahren (ich rede nicht vom ständig in den begrenzer hauen), um ihn auf die kommenden km vorzubereiten. du solltest ihn lediglich nicht, wenn er noch kalt ist, hochjagen.

ist dein wagen wirklich noch so jungfräulich? viel spaß damit, genieß die zeit. ;)

Zitat:

Original geschrieben von Bomberpil0t

 

Ich war mal als Jugendlicher zu Besuch in einem tschechischen Skoda Werk. Dort wurden die Fahrzeuge nach dem Erststart auf einer 400m langen Strecke zur Versandhalle(?) erstmal von den Fahrern in den Begrenzer gejagt. Da machen dann auch keine 1500km einfahren einen Unterschied. Viel wichtiger ist es den Motor langsam warm zu fahren. Auf keinen Fall morgens den Motor anmachen und mit 5500 Touren losfahren!

Gruß

Deswegen hat also mein ehemaliger Octavia II RS TDI nach 30.000 KM (Ventil abgerissen und teils in den Brennraum gefallen) bereits n neuen Motor gebraucht! :D

 

Also ich fahre meine Motoren folgendermaßen "ein"..........

Die ersten 2.000 KM kein Vollgas geben

Motor immer erst schön warm fahren

Versuchen jeden Drezahlbereich (bis 4.000 Umdrehungen beim Diesel) einmal über eine längere Distanz zu halten (Bsw. 20KM bei 1.500 U, 20KM bei 2.000 U usw........................

Kann nicht schaden! ;)

Mir wurde schon von mehreren Verkäufern gesagt, dass es bei den heutigen Motoren nicht notwendig ist den Wagen 1500KM einzufahren. Warmfahren ist ne Selbstverständlichkeit aber ans Einfahren hab ich mich noch nie gehalten.

Der SL meiner Eltern wurde von mir mit 34KM auf der Uhr regelmäßig in den Begrenzer gejagt sobald er warm war (nach ca. 20-25 KM nicht nach der Temperaturanzeige). Heute hat er knapp 60000KM drauf und es gab noch nie ein Problem und ich glaub auch nicht das es was mit Glück zu tun hat. Wer kein schlechtes Gewissen haben möchte soll ruhig die 1500KM fahren aber zwingend notwendig ist es meiner Meinung nach nicht.

ei ei ei, ich wette das würde trotzdem ärger geben, wenn das rauskommt

Ne ne, Mutti weiss worauf sie sich einlässt, wenn sie den Schlüssel aus der Hand gibt.:D

;) klingt harmonisch, so muss das

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W204
  7. Die ersten 1500 km - ein Mythos oder ist da was dran?