ForumMk3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Focus & C-Max
  6. Mk3
  7. Diagnose: Motorschaden 1,6 EB bei 50.000 km

Diagnose: Motorschaden 1,6 EB bei 50.000 km

Ford Focus Mk3
Themenstarteram 24. Oktober 2019 um 21:05

Hallo,

folgende Diagnose hat uns heute ereilt: Motorschaden, gebrochener Kolben bei einem Kilometerstand von lächerlichen 50.000 km...

Aber der Reihe nach: Beim Fahrzeug handelt es sich um einen bei Ford scheckheftgepflegten, damals neu von uns gekauften Titanium Turnier, 1.6 EB mit 182 PS, EZ 03/2014, welches uns in den letzten Jahren nie geärgert hat und tadellos gelaufen ist.

Vor einer Woche war meine Frau auf der Autobahn unterwegs, als sie plötzlich bei einer Geschwindigkeit von ca. 180 km/h einen massiven Leistungsverlust sowie ein starkes „Rütteln“ bemerkt hat. Glücklicherweise war kurz darauf eine Ausfahrt in der Nähe, so dass sie sich mit letzter Kraft aus dem Gefahrenbereich auf einen Parkplatz retten konnte. Bis zu diesem Zeitpunkt leuchtete keine Kontrollleuchte im KI auf. Motor abgestellt, neu gestartet: Extrem unrunder Lauf und starke Vibrationen. Am Telefon konnte ich mit meiner Frau schon abklären, dass genügend Wasser und Öl vorhanden sind.

ADAC angerufen; Erstdiagnose nach Auslesen des Fehlerspeichers: Fehlzündungen auf einem Zylinder. Vermutlich Zündspule oder Zündkerze hinüber. Nach einer kleinen Odyssee wurde das Fahrzeug dann zu unserem FFH gebracht (insgesamt hat die ganze Tortur knapp vier Stunden gedauert...).

Am folgenden Tag hat der FFH auf die Schnelle festgestellt, dass die Kerzen okay sind und auch die Zündspule funktioniert. Da schwante mir schon Übles... Dann kam am nächsten Tag die Gewissheit: Ein Zylinder ohne Kompression, Motorschaden.

Gebrauchter Tauschmotor von Ford: 5.600 € / neuer Motor: 8.000, Einbau ca. 2.000 €

Nach dem ersten Schock habe ich den FFH beauftragt, bei Ford einen Kulanzantrag zu stellen. Er hat mir jedoch schon signalisiert, dass es wahrscheinlich erfolglos sein wird, da das Fahrzeug älter 60 Monate ist. Und so war es auch dann: Drei Tage später kam das offizielle „Nein“ aus Köln.

An dieser Stelle noch einmal vielen herzlichen Dank an Ford!

So stelle ich mir einen Umgang mit Kunden vor. Es ist schon verständlich, dass Kulanzanträge bei Motoren nach deren Alter und nicht nach Laufleistung bewertet werden.

Nach der Abfuhr von Ford haben wir das Auto in eine Freie Werkstatt bringen lassen. Mit dem Endoskop hat man da festgestellt, dass nicht etwa „nur“ die Ventile im Eimer sind (was ich noch still gehofft hatte), sondern dass der Kolben gebrochen ist und sich dieser in die Innenwand des Motors eingegraben hat.

Nächster Schritt: Einbau eines generalüberholten Motors für ca. 3.000 € + Kosten für den Aus- und Einbau.

Ich halte euch weiter auf dem Laufenden.

Einen schönen Abend noch

Marcus

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 24. Oktober 2019 um 21:05

Hallo,

folgende Diagnose hat uns heute ereilt: Motorschaden, gebrochener Kolben bei einem Kilometerstand von lächerlichen 50.000 km...

Aber der Reihe nach: Beim Fahrzeug handelt es sich um einen bei Ford scheckheftgepflegten, damals neu von uns gekauften Titanium Turnier, 1.6 EB mit 182 PS, EZ 03/2014, welches uns in den letzten Jahren nie geärgert hat und tadellos gelaufen ist.

Vor einer Woche war meine Frau auf der Autobahn unterwegs, als sie plötzlich bei einer Geschwindigkeit von ca. 180 km/h einen massiven Leistungsverlust sowie ein starkes „Rütteln“ bemerkt hat. Glücklicherweise war kurz darauf eine Ausfahrt in der Nähe, so dass sie sich mit letzter Kraft aus dem Gefahrenbereich auf einen Parkplatz retten konnte. Bis zu diesem Zeitpunkt leuchtete keine Kontrollleuchte im KI auf. Motor abgestellt, neu gestartet: Extrem unrunder Lauf und starke Vibrationen. Am Telefon konnte ich mit meiner Frau schon abklären, dass genügend Wasser und Öl vorhanden sind.

ADAC angerufen; Erstdiagnose nach Auslesen des Fehlerspeichers: Fehlzündungen auf einem Zylinder. Vermutlich Zündspule oder Zündkerze hinüber. Nach einer kleinen Odyssee wurde das Fahrzeug dann zu unserem FFH gebracht (insgesamt hat die ganze Tortur knapp vier Stunden gedauert...).

Am folgenden Tag hat der FFH auf die Schnelle festgestellt, dass die Kerzen okay sind und auch die Zündspule funktioniert. Da schwante mir schon Übles... Dann kam am nächsten Tag die Gewissheit: Ein Zylinder ohne Kompression, Motorschaden.

Gebrauchter Tauschmotor von Ford: 5.600 € / neuer Motor: 8.000, Einbau ca. 2.000 €

Nach dem ersten Schock habe ich den FFH beauftragt, bei Ford einen Kulanzantrag zu stellen. Er hat mir jedoch schon signalisiert, dass es wahrscheinlich erfolglos sein wird, da das Fahrzeug älter 60 Monate ist. Und so war es auch dann: Drei Tage später kam das offizielle „Nein“ aus Köln.

An dieser Stelle noch einmal vielen herzlichen Dank an Ford!

So stelle ich mir einen Umgang mit Kunden vor. Es ist schon verständlich, dass Kulanzanträge bei Motoren nach deren Alter und nicht nach Laufleistung bewertet werden.

Nach der Abfuhr von Ford haben wir das Auto in eine Freie Werkstatt bringen lassen. Mit dem Endoskop hat man da festgestellt, dass nicht etwa „nur“ die Ventile im Eimer sind (was ich noch still gehofft hatte), sondern dass der Kolben gebrochen ist und sich dieser in die Innenwand des Motors eingegraben hat.

Nächster Schritt: Einbau eines generalüberholten Motors für ca. 3.000 € + Kosten für den Aus- und Einbau.

Ich halte euch weiter auf dem Laufenden.

Einen schönen Abend noch

Marcus

18 weitere Antworten
Ähnliche Themen
18 Antworten

Zitat:

@marcbreu schrieb am 24. Oktober 2019 um 21:05:49 Uhr:

Hallo,

folgende Diagnose hat uns heute ereilt: Motorschaden, gebrochener Kolben bei einem Kilometerstand von lächerlichen 50.000 km...

Aber der Reihe nach: Beim Fahrzeug handelt es sich um einen bei Ford scheckheftgepflegten, damals neu von uns gekauften Titanium Turnier, 1.6 EB mit 182 PS, EZ 03/2014, welches uns in den letzten Jahren nie geärgert hat und tadellos gelaufen ist.

Vor einer Woche war meine Frau auf der Autobahn unterwegs, als sie plötzlich bei einer Geschwindigkeit von ca. 180 km/h einen massiven Leistungsverlust sowie ein starkes „Rütteln“ bemerkt hat. Glücklicherweise war kurz darauf eine Ausfahrt in der Nähe, so dass sie sich mit letzter Kraft aus dem Gefahrenbereich auf einen Parkplatz retten konnte. Bis zu diesem Zeitpunkt leuchtete keine Kontrollleuchte im KI auf. Motor abgestellt, neu gestartet: Extrem unrunder Lauf und starke Vibrationen. Am Telefon konnte ich mit meiner Frau schon abklären, dass genügend Wasser und Öl vorhanden sind.

ADAC angerufen; Erstdiagnose nach Auslesen des Fehlerspeichers: Fehlzündungen auf einem Zylinder. Vermutlich Zündspule oder Zündkerze hinüber. Nach einer kleinen Odyssee wurde das Fahrzeug dann zu unserem FFH gebracht (insgesamt hat die ganze Tortur knapp vier Stunden gedauert...).

Am folgenden Tag hat der FFH auf die Schnelle festgestellt, dass die Kerzen okay sind und auch die Zündspule funktioniert. Da schwante mir schon Übles... Dann kam am nächsten Tag die Gewissheit: Ein Zylinder ohne Kompression, Motorschaden.

Gebrauchter Tauschmotor von Ford: 5.600 € / neuer Motor: 8.000, Einbau ca. 2.000 €

Nach dem ersten Schock habe ich den FFH beauftragt, bei Ford einen Kulanzantrag zu stellen. Er hat mir jedoch schon signalisiert, dass es wahrscheinlich erfolglos sein wird, da das Fahrzeug älter 60 Monate ist. Und so war es auch dann: Drei Tage später kam das offizielle „Nein“ aus Köln.

An dieser Stelle noch einmal vielen herzlichen Dank an Ford!

So stelle ich mir einen Umgang mit Kunden vor. Es ist schon verständlich, dass Kulanzanträge bei Motoren nach deren Alter und nicht nach Laufleistung bewertet werden.

Nach der Abfuhr von Ford haben wir das Auto in eine Freie Werkstatt bringen lassen. Mit dem Endoskop hat man da festgestellt, dass nicht etwa „nur“ die Ventile im Eimer sind (was ich noch still gehofft hatte), sondern dass der Kolben gebrochen ist und sich dieser in die Innenwand des Motors eingegraben hat.

Nächster Schritt: Einbau eines generalüberholten Motors für ca. 3.000 € + Kosten für den Aus- und Einbau.

Ich halte euch weiter auf dem Laufenden.

Einen schönen Abend noch

Marcus

Warum Einbau eines generalüberholten Motors, wenn man das Problem auch mit einem Tausch von Kolben und Laufbuchse beheben könnte? :confused:

Was heißt in die Zylinderwand eingegraben?

Der TE meint damit wohl einen Kolbenfresser.

Meistens ist Zylinder 2 betroffen, so auch bei dir?

Achso ja dann entweder Zylinder hohnen lassen und übergroßen Kolben wenn möglich oder Büchse und Kolben wechseln lassen auf jedem Fall nachschauen lassen was der Grund dafür war.

chiptuning?

Zitat:

@eddy_mx schrieb am 24. Oktober 2019 um 22:42:56 Uhr:

Meistens ist Zylinder 2 betroffen, so auch bei dir?

Wie kommt es, daß zylinder 2 meistens das Problem ist?

Ich hoffe nur mir passiert sowas nicht...

Themenstarteram 25. Oktober 2019 um 6:53

Ich erkundige mich heute nochmals in der Werkstatt nach den Details.

Getunt ist an dem Wagen nichts, alles 100% OEM.

Themenstarteram 25. Oktober 2019 um 17:14

Zitat:

@Drahkke schrieb am 24. Oktober 2019 um 21:28:52 Uhr:

Warum Einbau eines generalüberholten Motors, wenn man das Problem auch mit einem Tausch von Kolben und Laufbuchse beheben könnte? :confused:

Laut Aussage der Werkstatt kann man die Laufbuchsen nicht tauschen / ersetzen.

Themenstarteram 25. Oktober 2019 um 17:15

Zitat:

@eddy_mx schrieb am 24. Oktober 2019 um 22:42:56 Uhr:

Meistens ist Zylinder 2 betroffen, so auch bei dir?

Nein, bei mir war’s der Zylinder 4.

Zitat:

@marcbreu schrieb am 25. Oktober 2019 um 17:14:52 Uhr:

Zitat:

@Drahkke schrieb am 24. Oktober 2019 um 21:28:52 Uhr:

Warum Einbau eines generalüberholten Motors, wenn man das Problem auch mit einem Tausch von Kolben und Laufbuchse beheben könnte? :confused:

Laut Aussage der Werkstatt kann man die Laufbuchsen nicht tauschen / ersetzen.

Dann bliebe als Alternative noch Aufbohren auf das nächste Übermaß.

Hab hier leider noch nie von Motorüberholung gelesen,immer nur Austausch u.meist neu.

Gibt es überhaupt Teile für die EB Motoren so das man diesen selbst überholen lassen kann u.stellen die Motoreninstandsetzer diese selbst her,also Laufbuchsen z.B.u.Kolben?

Bei Ford sind ja angeblich wenn man hier liest keine Teile zu bekommen u.wenn sind dann die Gesamtkosten a so hoch das man sich auch einen im Fordteilekatalog bestellen kann für astronomische Summen.

Hallo,

ach Leute:

die Zeiten wo bei Ford Motoren aufgebohrt usw. werden können sind schon seit 20 Jahren vorbei. Von Ford sind jedenfalls keine Übermaßkolben usw. zu bekommen. Mag ja sein dass es der ein oder andere Betrieb macht, das kann aber schnell ein Griff ins Klo werden.

Für so einen Schaden dürfte mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit ein zu geringer Ölstand verantwortlich sein, sofern die Kühlung intakt war.

Motor von einem Unfallwagen rein und weiter geht's.

Gruß

fordfuchs

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Focus & C-Max
  6. Mk3
  7. Diagnose: Motorschaden 1,6 EB bei 50.000 km