ForumT1, T2 & T3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Transporter
  6. T1, T2 & T3
  7. Campen

Campen

VW T3
Themenstarteram 1. April 2019 um 9:07

Hallo Leute,

Ich möchte mir einen VW T3 1.6 TD kaufen. Habe vor damit eine 6 wöchige Reise durch Spanien und Portugal zu machen. Jetzt meine Frage.. Ist das eine gute Idee? Schafft der Bus sowas noch oder soll ich ihm lieber nicht so viel zumuten? Die Karosserie hat schon 560 000 km oben, ist jedoch im guten Zustand, Motor wurde getauscht und hat ca 130 000 km oben.

Liebe Grüße

Beste Antwort im Thema

"Ist das eine gute Idee?"

eine 6 wöchige reise durch spanien und portugal ist sicher eine gute idee

"Schafft der Bus sowas noch oder soll ich ihm lieber nicht so viel zumuten?"

kommt halt drauf an wie fit das auto insgesamt ist

560tkm auf der karosse sind ne ganze menge. bei gutem pflegezustand ist das egal aber sie kann halt auch richtig böse rostschäden haben. wenn du dichnicht auskennst nimm einen t3 kenner mit zur fahrzeugbesichtigung. alles andere wäre dumm und naiv. es sind ja keine 3 jahre alten scheckheftgepflegten leasingrückläufer sondern eben 30, 35 jahre alte autos, die allerersten t3 werden dieses jahr noch 40 - sowas kauft man besser nicht blind ohne ahnung und auch jemand der sich einfach nur mit autos auskennt kann schon viel modellspezifische schwachstellen übersehen. jmd der vom t3 ahnung hat kann bei schäden einschätzen welcher aufwand/kosten dort dahinterstehen und ob es gleich gemacht werden sollte oder man das ganze notfalls schieben kann.

motor:

so einen jx kannst du in 20tkm zu tode fahren er kann dich aber auch 300tkm zuverlässig von a nach b bringen.

wichtig ist:

1. wie bei jedem anderem motor auch ihn nicht kalt zu treten. nun lädt der motor aber genau dazu ein (wenig hubraum + turbolader. schweres auto...die 1.6er d und turbo d motoren waren ja eigentlich leichte vw pkw entwickelt und nicht für einen transporter der je nach beladung und austattung das doppelte bis dreifache wiegt. damit die karre überhaupt passabel vom fleck kommt ist er halt getriebemäßig kurz übersetzt - sprich mal eben mit unter 2000u/min warmfahren (wie es für einen dieselmotor gesund wäre) kriegt kaum jmd hin. (und warmfahren heißt nicht nur die 3-7km bis das thermostat aufgeht und die wassertemperatur sich richtung diode bewegt sondern warmfahren heißt so lange verhaltene drehzahlen, bis auf das öl und eigentlich der gesamte motor auf temperatur ist.

2. kein dauervollgas. der motor wird thermisch recht stark belastet.

->es ist ein klassischer kammerdiesel der läuft per se etwas heißer als ein moderner direkteinspritzer

->der turbo hängt asymetrisch an zylinder 4. sprich dieser wird besonders heiß

->ohnehin macht der turbo halt gut wärme und erhöht damit die öltemperatur usw zusätzlich

->zwischen turbo und motor hängt kein ladeluftkühler. luft erwärmt sich beim komprimieren - ein ladeluftkühler könnte sie abkühlen damit sie nicht schon arg vorgeheizt in den motor geht - ist aber eben beim jx motor nicht vorhanden

3. neben dem warmfahren ist auch kaltfahren wichtig. sprich den motor nicht völlist heiß abstellen. dreht der turbo noch obwohl die ölpumpe schon steht kann es zu ölkohlebildung kommen und früher oder späte die lagerung vom turbo verschleißen - sorgt letztendlich für ölverbrauch oder im extremfall auch mal turboladerdefekt (wo die eigentlich vergleichsweise zähe kandidaten sind). ölverbrauch führt manchmal dazu dass besitzer nicht rechtzeitig auffüllen sondern erst beim blinken oder hupen der öldruckkontrolle (wenn kein öldruck mehr da ist läuft der motor in den lagern ratz fatz trochen was für kapitale schäden sorgt. nicht sellten gibt halt schon gewisse vorschädigen bei diesen motoren)

das sind mal die punke die du als fahrer beherzigen solltest. wie der/die vorbesitzer das gehandhabt haben da steckst natürlich nicht drin. kannst den verkäufer natürlich fragen ob er es bei reisetempo 100 belassen hat oder ob er eher 115, 120, 130 gefahren ist (letzeres ist über vmax aber mit gut eingestelltem motor durchaus errreichbar. und 115, 120 ist dauerhaft eigentlich auch schon zuviel). aber wenn das auto gefällt und der motor gut läuft wirst von so einer 'aussage' auch keine kaufentscheidung abhängig machen - du steckst halt nicht drin wie es um den motor so steht

sinnvoll ist

4. ordentlich lange probefahrt. ruhig 30,40 kilometer (bei besichtigung halt die typische runde um den block oder 3-5 km im dorf oder die landstraßen lang aber steht wirklich eine kaufentscheidung an dann tu dir den gefallen und bitte um die längere fahrt!...nimmst ihn nicht tankst halt nach oder legst 10€ für den sprit und die km hin)

->ruhig mal auf die autobahn und eben tempo 100 reisetempo. auch mal mit 105-110 überholen und drauf achten ob noch leistungsreserve da wäre (dauervollgas würd der aktuelle besiter nicht wollen und gehört sich auch nicht)

5. ->bei der fahrt generell auf das temperaturverhalten achten. war der motor vorher kalt beginnt die temperaturanzeige nach ca 3-7km deutlich zu wandern (thermostat geht auf). wandert irgendwo in die nähe der led und bleibt dort wie angewurzelt stehen (bei heizung auf verschiebt es sich evtl nochmal minimal). schwankt dagegen die nadel permanent ist kein thermostat drin. und wander die nadel deutlich über die led ist irgendwas faul (das sollte nur unter sehr stark last passieren sprich passstraße, anhängerbetrieb, stau im sommer, oder eben dauervollgas)

6. ->heizung sollte funktionieren. sprich fahr die karre mit abgestellter heizung warm. danach den regeler auf und dann kommt innerhalb von recht kurzer zeit klar wärme. kommt nichts ist irgenwas faul (es fehlt wasser oder so)

->der t3 hat 2 wasserbehälter. einen ausgelichsbehälter hinten beim kennzeichen, der nicht komplett voll sein muß aber auch nicht komplett trocken sen sollte. wasserstand schwankt hier je nach temperatur des motors und schwankt auch während der fahrt aber das siehst ja nicht. und im motorraum einen druckbehälter mit blauem deckel. dieser behälter sollte immer komplett voll sein. fehlt da wasser stimmt mit dem kühlsystem was nicht. den behälter solltest aber nur in "kaltem" zustand aufdrehen - ist der motor warm hast du dort druck drauf (da besteht beim aufdrehen verbrühungsgefahr!!!)

7. ->ölstand checken bei eben stehendem fahrzeug. einmal vor der fahrt. einmal nach der fahrt (natürlich erst nachdem er ein paar minuten stand). sollte halt nicht unter minimum sein. ansonsten achte beim fahren daraur ob er bläut oder irgendwas. mal kurz beim start ist fast normal (wenn der motor nicht mehr taufrisch ist). und ölverbrauch von 0,5 - 1.5 liter auf 1000km ist bei einem jx jenseits der 100tkm oft leider auch normal (selbst bei frisch überholten kann das vorkommen). gibt auch motoren die laufen ohne ölverbrauch - ist aber dann richtig glück. wenn du ihn gekauft hast eben regelmäßig kontrollieren

8. öldruckkontrolle. bei zündung an blinkt die. bei motorstart sollte sie sofort oder auch nach spätestens ein paar sekunden ausgehen. danach sollte sie eigentlich immer ausbleiben. motoren die bereits öldruckproblem haben neigen dazu bei sehr heißen öl ggf im standgas zu wenig öldruck zu haben. test: fahr auf der auto mit ordentlich warmem motor (also einige kilometer 90, 100km/h). danach auf den rastplatz den motor im standhas laufen lassen - blinkt da die ölkontrolle ist das ein zeichen für zu wenig öldruck. anstelle des rastplatzes geht natürlich auch die rote ampel direkt autobahnabfahrt. mit etwas gas ist das blinken meist weg. haben leider viele motoren - mit glück fährst du noch 20, 50, 100tkm so rum aber die warnung wurde natürlich nicht umsonst eigebaut und eigentlich besteht direkt handlungsbedarf (ölpumpe, zwischenwellenlager, ggf auch andere lagerstellen wo öldruck verloren gehen kann)

9. ansonsten achte halt auf das geräuschverhalten. klar ist dass der motor kälter etwas härter (nageln) läuft als warm. warm läuft er dann weicher und eben ganz dieseltypisch. natürlich nicht so leichte wie neue motoren. husten oder schütteln sollte sich nichts sondern eben ein gleichmäßiger läuft. auch kein scheppern oder irgendwas (wenn ungewöhnliche geräuscht dann lokalisieren wo es herkommt. obs eher der riememtrieb oder eher der motor selbst ist)

10. bei abgestelltem motor ruhig mal ein blick hinter die zahnriemenabdeckung. dort sollte halt seine originale breite haben und nicht irgendwie vorne oder hinten ablaufen. sollte nicht verölt sein und keine riefen oder irgendwas haben (laufspuren/glätte auf der rückseite sind normal - von spann und zwischenrolle - da läuft er ja mit der rückseite drüber)

-----------

willlst du lange was vom motor tu ihm nach kauf ruhig was gutes:

- öl (ca 15€) +ölfilter(5-10€) wechseln, neuer luftfilter (ca 25€) neuer dieselfilter (5-15€ je nach art)

- einspritzdüsen abdrücken (macht der boschdienst für ein paar €) und ggf erneuern (160€ kosten ca 4 neue im AT im düselhalter). evtl auch einfach direkt erneuern, wenn nicht klar ist wie alt die sind

- glühkerzen kannst du messen oder erneuern (ist mehr als eine kaputt merkst das eigentich auch bem kaltstart)

- keilriemen neu 5-10€ (leg dir die/den alten keilriemen ruhig als notanker ins boardwerkzeug falls doch mal einer hops geht)

->zahnriemensatz (ca 30€ für riemen und rolle) neu machen sofern du nicht weißt wie alt (frag den vorbesiter. lass der ggf rechnung zeigen. gibt es keine unterlagen: mit glück steht auf der riemenrückseite auch ein datum oder auch auf der spannrolle). its völlig unbekannt dann sicherheitshalber wechsel (tust es nicht riskierst halt den motor). wechsel kostet in der freien werkstatt ca 200-300€ arbeitslohn (+eben den riemensatz).

->ventilspiel: sollte man regelmäßig kontrollieren. ggf einstellen. kontrolle ist einfach: ventildeckel runter. und eben spiel zwischen den nocken und tassenstößeln messen. einstellen ist ach kein hexenwerk sollte das spiel nicht mehr stimmen. ventilspiel wird oftmals auch von werkstätten bei der inspektion vergessen weil die 1.6er pkw motoren ab mitte der 80er hydrostößel hatten, die t3 dieselmotoren jedoch NIE

->einspritzleitungen: die 4 druckleitungen von einspritzpumpe zu den düsen. sind die irgendwie rostig gammling mach sie neu (ca 50-60€€) und montiere sie spannungfrei und mit den beiden klammern (die verhindern vibrationsbrüche)

->öl vor- (ca 25€) und rücklaufleitung (ca 40€?) machst am besten neu. vorlaufleitung wenn sie rostig ist (denn riss oder loch kann zu motorbrand führen) und sie sollte mit halteschelle am wasserflansch befestigt sein (fehlt manchmal und führt zu vibrationen). rücklaufleitung ist wichit dass das öl nicht im lader steht(und verkohlt) sondenr in die wanne zurück läuft (die sollte korrekt montiert sein! nicht verdreht und der winkel sollte halt passen damit das öl zurücklaufen kann. bei der alten leitung hoffentlich sowieso der fall aber erneuern kann nicht schaden)

->leckölleitungen erneuern (das sind 3 x ca 13cm spritschlauch als rücklaufleitung von den düsen) und ein etwas längeres stück zur einspritzpumpe). ca 3€ oder so

->lda prüfen (das ist die dose an der einspritzpumpe). oft ist die membran kaputt dann fehlen dem motor 10,15ps und deutlich drehmoment! (in der ebene verkraftbar. bei bergetappen merkst es deutlich)

->vergewissere dich dass der kühlerlüfter läuft (also nicht fest ist, beide sicherungen ok sind und er in beiden lüfterstufen läuft. stecker ziehen und mal überbrücken so kannst stufe 1 und 2 testen. den rest macht bei hitze dann der thermoschalter....den warmem motor mal laagen mit heizung aus im stand laufen lassen dann kommt ggf auch irgendwann kurzfristig oder dauerhaft stufe1. 2 eigentich nur am berg oder im sommerstau)

->beim kühlwasser mal frostschutz prüfen (das ist ja nicht nur frost sondern auch korossionsschutz!)

->sprich diese 200€-400€(teile) würd ich vor abreise schon mal investieren (in die zuverlässigkeit des motors) und wenn du es nicht selbst einbauen kannst sind eben zusätzlich noch 200-600€ arbeitslohn fällig. am innenleben des hoffentlich intakten motor ändert das alles nichts aber häufig ist es die peripherie die für liegenbleiber sorgt oder auch langfristig dem motor schadet (pinkelnde düsen, zu enges ventilspiel, oder auch der gefürchtete zahnriemen riss oder überspringer)

->geht der motor trotzdem hops oder schreit nach überholung waren die teile nicht umsonst. die meisten davon wird der neue (rumpf+kopf) ja auch wieder brauchen...

---------

natürlich die restliche technik nicht ausser acht lassen.

bei einer 560tkm karosse die hintere achschwingen sehr genau anschauen. nicht dass die am teller oder gar auch vorne durch sind. ist irgendwo sicherheitsrelevat.

bremsschläuche direkt neu, wenn du nicht weißt wie alt die sind und bremsflüssigkeit sowieso auch nicht - nicht dass du am pass plötzlich bremsenprobleme hast.

beim thema kühlwasser schau mal ob bereits edeltahlwasserrohre (ca 240€) drunter sind. falles es noch kunststoffrohre oder stahlrohre sind dann wirst erneuerungsbedarf haben. bei den kunststoffrohren wandern oft die hülsen und es sprent die kragen - dann hast ggf irgendwann abrutschenden schlauch und wassertotalverlust. bei vielen bussen sind schon neue rohre drin aber besser ist eben nachschauen. tausch der rohre incl befüllen/entlüften ca 3-8 stunden (je nachdem ob es jmd macht der es schonmal gemacht hat oder ob das d/ein erstlingswerk ist)

rechne nach kauf des busses einfach damit dass du 1000-2500€ an "material" zzgl einiges an arbeit reinstecken solltest um die karre zuverlässig reisefit zu haben. ist die karrre top gewartet wird es wenige sein aber ein paar dinge eben trotzdem (reifen, kleine inspektion oder was auch immer). kannst du nicht selbst schrauben wird das insgesamt natürlich schnell teuer (da sollte man dann überlegen ob man sich das leisten kann/möchte oder gar das risiko geht nur das nötigste zu machen...was früher oder später in die hose geht. manchmal ist bus mieten oder ein neuer dacia lodgy den man halt nach der reise wiederverkloppt dann der günstigere/stressfreiere/zuverlässigere weg und dazwischen gibt es auch noch zig alternativen)

richtig sinnvoll ist der aufwand halt auch nur wenn die karosse an sich noch fit ist. viel geld in technik einer halbtoten karosse macht langfristig wenig sinn. der besssere bus ist meist der bessere kauf (ein wirklich reisefitter t3 kostet 4000€ aufwärts. also vollcamper fängt eher bei 10t€ an und mit guter karosse dann deutlich mehr. es gibt genug fastleichten- für weniggeld aber auch für viel und auch sehr viele blender usw)

pannenschutzpbrief ist sinnvoll(adac oder von der versicherung). falls du eben doch mal liegenbleibst.

viel erfolg bei der suche und viel spaß bei der reise.

und falls du t3 mäßig nichts findest wo dein budget ein brauchbares fahrzeug zuläßt dann schau halt beim t4. die gibt es durchaus noch für wenig geld und manche sind auch günstig und brauchbar. motor laufen meist auch etwas länger usw (wobei das natürlich stark plege und fahrabhänig ist)

5 weitere Antworten
Ähnliche Themen
5 Antworten

So allgemein kann man das nicht sagen. Bei 600tkm kann der Bus ein Wrack sein oder schon alles (mehrmals) erneuert worden sein. Der Kilometerstand ist bei den T3 nichtssagend.

 

Und deine Infos werden für eine sinnvolle Aussage nicht reichen.

 

Außer es hat jemand ne Glaskugel zur Hand. :rolleyes:

 

PS: Irgendwas geht beim T3 unterwegs immer kaputt, aber ans Ziel gekommen bin ich bis jetzt immer.

 

 

Heute ist Saisonstart für meine bullis :) :) :) :cool:

Themenstarteram 1. April 2019 um 10:23

Hatten den Bus schon auf der Hebebühne, sieht wirklich gut aus. Das Getriebe leckt ein bisschen (wahrscheinlich Flantsch Antriebswelle), Lager an der Vorderachse sind ausgeschlagen, aber sonst nur kleine Menge..

Welche Infos müsste ich angeben? (bin neu hier)

Liebe Grüße

"Ist das eine gute Idee?"

eine 6 wöchige reise durch spanien und portugal ist sicher eine gute idee

"Schafft der Bus sowas noch oder soll ich ihm lieber nicht so viel zumuten?"

kommt halt drauf an wie fit das auto insgesamt ist

560tkm auf der karosse sind ne ganze menge. bei gutem pflegezustand ist das egal aber sie kann halt auch richtig böse rostschäden haben. wenn du dichnicht auskennst nimm einen t3 kenner mit zur fahrzeugbesichtigung. alles andere wäre dumm und naiv. es sind ja keine 3 jahre alten scheckheftgepflegten leasingrückläufer sondern eben 30, 35 jahre alte autos, die allerersten t3 werden dieses jahr noch 40 - sowas kauft man besser nicht blind ohne ahnung und auch jemand der sich einfach nur mit autos auskennt kann schon viel modellspezifische schwachstellen übersehen. jmd der vom t3 ahnung hat kann bei schäden einschätzen welcher aufwand/kosten dort dahinterstehen und ob es gleich gemacht werden sollte oder man das ganze notfalls schieben kann.

motor:

so einen jx kannst du in 20tkm zu tode fahren er kann dich aber auch 300tkm zuverlässig von a nach b bringen.

wichtig ist:

1. wie bei jedem anderem motor auch ihn nicht kalt zu treten. nun lädt der motor aber genau dazu ein (wenig hubraum + turbolader. schweres auto...die 1.6er d und turbo d motoren waren ja eigentlich leichte vw pkw entwickelt und nicht für einen transporter der je nach beladung und austattung das doppelte bis dreifache wiegt. damit die karre überhaupt passabel vom fleck kommt ist er halt getriebemäßig kurz übersetzt - sprich mal eben mit unter 2000u/min warmfahren (wie es für einen dieselmotor gesund wäre) kriegt kaum jmd hin. (und warmfahren heißt nicht nur die 3-7km bis das thermostat aufgeht und die wassertemperatur sich richtung diode bewegt sondern warmfahren heißt so lange verhaltene drehzahlen, bis auf das öl und eigentlich der gesamte motor auf temperatur ist.

2. kein dauervollgas. der motor wird thermisch recht stark belastet.

->es ist ein klassischer kammerdiesel der läuft per se etwas heißer als ein moderner direkteinspritzer

->der turbo hängt asymetrisch an zylinder 4. sprich dieser wird besonders heiß

->ohnehin macht der turbo halt gut wärme und erhöht damit die öltemperatur usw zusätzlich

->zwischen turbo und motor hängt kein ladeluftkühler. luft erwärmt sich beim komprimieren - ein ladeluftkühler könnte sie abkühlen damit sie nicht schon arg vorgeheizt in den motor geht - ist aber eben beim jx motor nicht vorhanden

3. neben dem warmfahren ist auch kaltfahren wichtig. sprich den motor nicht völlist heiß abstellen. dreht der turbo noch obwohl die ölpumpe schon steht kann es zu ölkohlebildung kommen und früher oder späte die lagerung vom turbo verschleißen - sorgt letztendlich für ölverbrauch oder im extremfall auch mal turboladerdefekt (wo die eigentlich vergleichsweise zähe kandidaten sind). ölverbrauch führt manchmal dazu dass besitzer nicht rechtzeitig auffüllen sondern erst beim blinken oder hupen der öldruckkontrolle (wenn kein öldruck mehr da ist läuft der motor in den lagern ratz fatz trochen was für kapitale schäden sorgt. nicht sellten gibt halt schon gewisse vorschädigen bei diesen motoren)

das sind mal die punke die du als fahrer beherzigen solltest. wie der/die vorbesitzer das gehandhabt haben da steckst natürlich nicht drin. kannst den verkäufer natürlich fragen ob er es bei reisetempo 100 belassen hat oder ob er eher 115, 120, 130 gefahren ist (letzeres ist über vmax aber mit gut eingestelltem motor durchaus errreichbar. und 115, 120 ist dauerhaft eigentlich auch schon zuviel). aber wenn das auto gefällt und der motor gut läuft wirst von so einer 'aussage' auch keine kaufentscheidung abhängig machen - du steckst halt nicht drin wie es um den motor so steht

sinnvoll ist

4. ordentlich lange probefahrt. ruhig 30,40 kilometer (bei besichtigung halt die typische runde um den block oder 3-5 km im dorf oder die landstraßen lang aber steht wirklich eine kaufentscheidung an dann tu dir den gefallen und bitte um die längere fahrt!...nimmst ihn nicht tankst halt nach oder legst 10€ für den sprit und die km hin)

->ruhig mal auf die autobahn und eben tempo 100 reisetempo. auch mal mit 105-110 überholen und drauf achten ob noch leistungsreserve da wäre (dauervollgas würd der aktuelle besiter nicht wollen und gehört sich auch nicht)

5. ->bei der fahrt generell auf das temperaturverhalten achten. war der motor vorher kalt beginnt die temperaturanzeige nach ca 3-7km deutlich zu wandern (thermostat geht auf). wandert irgendwo in die nähe der led und bleibt dort wie angewurzelt stehen (bei heizung auf verschiebt es sich evtl nochmal minimal). schwankt dagegen die nadel permanent ist kein thermostat drin. und wander die nadel deutlich über die led ist irgendwas faul (das sollte nur unter sehr stark last passieren sprich passstraße, anhängerbetrieb, stau im sommer, oder eben dauervollgas)

6. ->heizung sollte funktionieren. sprich fahr die karre mit abgestellter heizung warm. danach den regeler auf und dann kommt innerhalb von recht kurzer zeit klar wärme. kommt nichts ist irgenwas faul (es fehlt wasser oder so)

->der t3 hat 2 wasserbehälter. einen ausgelichsbehälter hinten beim kennzeichen, der nicht komplett voll sein muß aber auch nicht komplett trocken sen sollte. wasserstand schwankt hier je nach temperatur des motors und schwankt auch während der fahrt aber das siehst ja nicht. und im motorraum einen druckbehälter mit blauem deckel. dieser behälter sollte immer komplett voll sein. fehlt da wasser stimmt mit dem kühlsystem was nicht. den behälter solltest aber nur in "kaltem" zustand aufdrehen - ist der motor warm hast du dort druck drauf (da besteht beim aufdrehen verbrühungsgefahr!!!)

7. ->ölstand checken bei eben stehendem fahrzeug. einmal vor der fahrt. einmal nach der fahrt (natürlich erst nachdem er ein paar minuten stand). sollte halt nicht unter minimum sein. ansonsten achte beim fahren daraur ob er bläut oder irgendwas. mal kurz beim start ist fast normal (wenn der motor nicht mehr taufrisch ist). und ölverbrauch von 0,5 - 1.5 liter auf 1000km ist bei einem jx jenseits der 100tkm oft leider auch normal (selbst bei frisch überholten kann das vorkommen). gibt auch motoren die laufen ohne ölverbrauch - ist aber dann richtig glück. wenn du ihn gekauft hast eben regelmäßig kontrollieren

8. öldruckkontrolle. bei zündung an blinkt die. bei motorstart sollte sie sofort oder auch nach spätestens ein paar sekunden ausgehen. danach sollte sie eigentlich immer ausbleiben. motoren die bereits öldruckproblem haben neigen dazu bei sehr heißen öl ggf im standgas zu wenig öldruck zu haben. test: fahr auf der auto mit ordentlich warmem motor (also einige kilometer 90, 100km/h). danach auf den rastplatz den motor im standhas laufen lassen - blinkt da die ölkontrolle ist das ein zeichen für zu wenig öldruck. anstelle des rastplatzes geht natürlich auch die rote ampel direkt autobahnabfahrt. mit etwas gas ist das blinken meist weg. haben leider viele motoren - mit glück fährst du noch 20, 50, 100tkm so rum aber die warnung wurde natürlich nicht umsonst eigebaut und eigentlich besteht direkt handlungsbedarf (ölpumpe, zwischenwellenlager, ggf auch andere lagerstellen wo öldruck verloren gehen kann)

9. ansonsten achte halt auf das geräuschverhalten. klar ist dass der motor kälter etwas härter (nageln) läuft als warm. warm läuft er dann weicher und eben ganz dieseltypisch. natürlich nicht so leichte wie neue motoren. husten oder schütteln sollte sich nichts sondern eben ein gleichmäßiger läuft. auch kein scheppern oder irgendwas (wenn ungewöhnliche geräuscht dann lokalisieren wo es herkommt. obs eher der riememtrieb oder eher der motor selbst ist)

10. bei abgestelltem motor ruhig mal ein blick hinter die zahnriemenabdeckung. dort sollte halt seine originale breite haben und nicht irgendwie vorne oder hinten ablaufen. sollte nicht verölt sein und keine riefen oder irgendwas haben (laufspuren/glätte auf der rückseite sind normal - von spann und zwischenrolle - da läuft er ja mit der rückseite drüber)

-----------

willlst du lange was vom motor tu ihm nach kauf ruhig was gutes:

- öl (ca 15€) +ölfilter(5-10€) wechseln, neuer luftfilter (ca 25€) neuer dieselfilter (5-15€ je nach art)

- einspritzdüsen abdrücken (macht der boschdienst für ein paar €) und ggf erneuern (160€ kosten ca 4 neue im AT im düselhalter). evtl auch einfach direkt erneuern, wenn nicht klar ist wie alt die sind

- glühkerzen kannst du messen oder erneuern (ist mehr als eine kaputt merkst das eigentich auch bem kaltstart)

- keilriemen neu 5-10€ (leg dir die/den alten keilriemen ruhig als notanker ins boardwerkzeug falls doch mal einer hops geht)

->zahnriemensatz (ca 30€ für riemen und rolle) neu machen sofern du nicht weißt wie alt (frag den vorbesiter. lass der ggf rechnung zeigen. gibt es keine unterlagen: mit glück steht auf der riemenrückseite auch ein datum oder auch auf der spannrolle). its völlig unbekannt dann sicherheitshalber wechsel (tust es nicht riskierst halt den motor). wechsel kostet in der freien werkstatt ca 200-300€ arbeitslohn (+eben den riemensatz).

->ventilspiel: sollte man regelmäßig kontrollieren. ggf einstellen. kontrolle ist einfach: ventildeckel runter. und eben spiel zwischen den nocken und tassenstößeln messen. einstellen ist ach kein hexenwerk sollte das spiel nicht mehr stimmen. ventilspiel wird oftmals auch von werkstätten bei der inspektion vergessen weil die 1.6er pkw motoren ab mitte der 80er hydrostößel hatten, die t3 dieselmotoren jedoch NIE

->einspritzleitungen: die 4 druckleitungen von einspritzpumpe zu den düsen. sind die irgendwie rostig gammling mach sie neu (ca 50-60€€) und montiere sie spannungfrei und mit den beiden klammern (die verhindern vibrationsbrüche)

->öl vor- (ca 25€) und rücklaufleitung (ca 40€?) machst am besten neu. vorlaufleitung wenn sie rostig ist (denn riss oder loch kann zu motorbrand führen) und sie sollte mit halteschelle am wasserflansch befestigt sein (fehlt manchmal und führt zu vibrationen). rücklaufleitung ist wichit dass das öl nicht im lader steht(und verkohlt) sondenr in die wanne zurück läuft (die sollte korrekt montiert sein! nicht verdreht und der winkel sollte halt passen damit das öl zurücklaufen kann. bei der alten leitung hoffentlich sowieso der fall aber erneuern kann nicht schaden)

->leckölleitungen erneuern (das sind 3 x ca 13cm spritschlauch als rücklaufleitung von den düsen) und ein etwas längeres stück zur einspritzpumpe). ca 3€ oder so

->lda prüfen (das ist die dose an der einspritzpumpe). oft ist die membran kaputt dann fehlen dem motor 10,15ps und deutlich drehmoment! (in der ebene verkraftbar. bei bergetappen merkst es deutlich)

->vergewissere dich dass der kühlerlüfter läuft (also nicht fest ist, beide sicherungen ok sind und er in beiden lüfterstufen läuft. stecker ziehen und mal überbrücken so kannst stufe 1 und 2 testen. den rest macht bei hitze dann der thermoschalter....den warmem motor mal laagen mit heizung aus im stand laufen lassen dann kommt ggf auch irgendwann kurzfristig oder dauerhaft stufe1. 2 eigentich nur am berg oder im sommerstau)

->beim kühlwasser mal frostschutz prüfen (das ist ja nicht nur frost sondern auch korossionsschutz!)

->sprich diese 200€-400€(teile) würd ich vor abreise schon mal investieren (in die zuverlässigkeit des motors) und wenn du es nicht selbst einbauen kannst sind eben zusätzlich noch 200-600€ arbeitslohn fällig. am innenleben des hoffentlich intakten motor ändert das alles nichts aber häufig ist es die peripherie die für liegenbleiber sorgt oder auch langfristig dem motor schadet (pinkelnde düsen, zu enges ventilspiel, oder auch der gefürchtete zahnriemen riss oder überspringer)

->geht der motor trotzdem hops oder schreit nach überholung waren die teile nicht umsonst. die meisten davon wird der neue (rumpf+kopf) ja auch wieder brauchen...

---------

natürlich die restliche technik nicht ausser acht lassen.

bei einer 560tkm karosse die hintere achschwingen sehr genau anschauen. nicht dass die am teller oder gar auch vorne durch sind. ist irgendwo sicherheitsrelevat.

bremsschläuche direkt neu, wenn du nicht weißt wie alt die sind und bremsflüssigkeit sowieso auch nicht - nicht dass du am pass plötzlich bremsenprobleme hast.

beim thema kühlwasser schau mal ob bereits edeltahlwasserrohre (ca 240€) drunter sind. falles es noch kunststoffrohre oder stahlrohre sind dann wirst erneuerungsbedarf haben. bei den kunststoffrohren wandern oft die hülsen und es sprent die kragen - dann hast ggf irgendwann abrutschenden schlauch und wassertotalverlust. bei vielen bussen sind schon neue rohre drin aber besser ist eben nachschauen. tausch der rohre incl befüllen/entlüften ca 3-8 stunden (je nachdem ob es jmd macht der es schonmal gemacht hat oder ob das d/ein erstlingswerk ist)

rechne nach kauf des busses einfach damit dass du 1000-2500€ an "material" zzgl einiges an arbeit reinstecken solltest um die karre zuverlässig reisefit zu haben. ist die karrre top gewartet wird es wenige sein aber ein paar dinge eben trotzdem (reifen, kleine inspektion oder was auch immer). kannst du nicht selbst schrauben wird das insgesamt natürlich schnell teuer (da sollte man dann überlegen ob man sich das leisten kann/möchte oder gar das risiko geht nur das nötigste zu machen...was früher oder später in die hose geht. manchmal ist bus mieten oder ein neuer dacia lodgy den man halt nach der reise wiederverkloppt dann der günstigere/stressfreiere/zuverlässigere weg und dazwischen gibt es auch noch zig alternativen)

richtig sinnvoll ist der aufwand halt auch nur wenn die karosse an sich noch fit ist. viel geld in technik einer halbtoten karosse macht langfristig wenig sinn. der besssere bus ist meist der bessere kauf (ein wirklich reisefitter t3 kostet 4000€ aufwärts. also vollcamper fängt eher bei 10t€ an und mit guter karosse dann deutlich mehr. es gibt genug fastleichten- für weniggeld aber auch für viel und auch sehr viele blender usw)

pannenschutzpbrief ist sinnvoll(adac oder von der versicherung). falls du eben doch mal liegenbleibst.

viel erfolg bei der suche und viel spaß bei der reise.

und falls du t3 mäßig nichts findest wo dein budget ein brauchbares fahrzeug zuläßt dann schau halt beim t4. die gibt es durchaus noch für wenig geld und manche sind auch günstig und brauchbar. motor laufen meist auch etwas länger usw (wobei das natürlich stark plege und fahrabhänig ist)

Kann man alles machen.

Oder, einfach reinsetzen und losfahren. ;)

Olli

Spaß bei seite.

Einmal vernünftig durchschauen und gegeben falls reparieren was not tut.

Zahnriemen wenn laufleistung unbekannt unbedingt machen!

Ölwechsel ist auch nicht verkehrt.

Ansonsten. ADAC und schönen urlaub!

Olli

"Oder, einfach reinsetzen und losfahren"

klar geht auch. die auflistung an dem was man machen sollten basiert ein stück auf erfahrungswerten

->kunststoff wasserohre sind meistens hin. ist nur eine frage der zeit wann die hülsen soweit raus sind das irgendwann ein schlauch abrutsch. passiert dann mitunter nicht bei normaler fahrt sondern unter starker belastung (wenn richtig druck auf dem kühlsystem ist zb passfahrt und der motor noch dazu sehr heiß ist). mit glück passiert nichts weiter. mit weniger glück sind kopfdichtung oder gar kopf hin oder eben direkt der ganze motor

->pinkelnde düsen ist auch nicht so nett. das brennt dir früher oder später löcher in die kolben.

->defekte glühkerzen sorgen für schlechtes kaltstartverhalten. rußt und rumpfelt dann ordentlich - wird wenn er läuft dann mit ordentlichem gasstoß seitens des fahrers erledigt - der natürlich so unmittelbar nach dem start auch nicht sehr gesund ist. also ruhig gucken dass die intakt sind

->ölvorlaufleitung vom turbo: wenn dir irgendwo reißt, kaputtvibriert wie auch immer tropft das öl unmittelbar auf das heiße hosenrohr direkt am turbo. sprich unter belastung brandgefahr. und mit glück merkst es vorher wenn nämlich soviel öl austritt, dass irgendwann die öldruckontrolle leuchtet (was natürlich heißt sofort motor abstellen...denn ohne öldruck fährst den motor fest oder schädigst im zeitraffer die lager)

->gerissene einspritzleitungen sind unterwegs auch nicht schön. per hartlöten eine notreperatur gelingt nur wenigen...die leitungen kostet nicht viel geld. einmal neu und vernünftig montieren und gut

->du kannst auch am keilriemen sparen und warten bis er reißt und hoffen per damenstrumpf das reparieren zu können. mit pech bekommst den rest halt nicht mit und fährst die den motor kochend, risse in den kopf, kopfdichtung oder wie auch immer. vielleicht merkst es auch (ladekontrolle) aber bis gerade in tunnel oder autobahnbaustelle und kannst gar nicht unmittelbar vom gas, standspur, bremsen und abstellen. vielleicht landet der kielriemen auch direkt unter der zahnriemenabdeckung und richtet dort schlimmeres unheil an usw

man kann die liste so weiter fortsetzen.

->man kann "EINFACH" fahren

->man sollte eigentlich wenigstens hier und dort genau hinschauen (und eben ggf ersetzen). das ist eigentlich das mindeste

->man kann auch direkt vorsorgen und es erledigen, denn früher oder später passiert dieses oder jenes sowieso (und dann ist es unterwegs. der spaß teurer, ggf mit folgeschäden, direkt sichbar oder eben langfristig angelegt)

die meisten bullimotoren erreichen die 300tkm nicht

->eben weil sie "falsch gefahren werden"

->weil sie irgendwann in ihrer lebensdauer doch mal schlamping/nicht gewartet werden (und jemand 'nur' gefahren ist)

->und eben auch weil es vielleicht hier und da defekte gab die vielleicht nicht unmittelbar für exitus gesorgt haben aber eben doch gewisse vorschädigungen erzeugt haben die sich früher oder später eben rächen

------------

du frage für jemand der sich einen bulli macht um solch eine größere tour zu machen ist halt:

->möcht ich so günstig wie möglich mit der karre unterwegs sein und wenn eben doch was aussteigt kümmere ich mich drum wie ich es behoben bekommen. pannendienst, werkstatt unterwegs, ggf auch mal auf zugeschickte tele warten, oder bei kapitalen defekten zurücklassen/verkaufen des defekten fahrzeugs vor ort und mit dem flieger heim oder eben fahrzeug per sammeltransport zurück (sofern da keine wertdiskussion entsteht...die beim abgerocktem exemplar zwangsläufig entstehen wird)

->möcht ich zuverlässig reisen und bin auch bereit dafür entsprechend was zu tun. vorher zu investieren denn früher oder später ist die investition eh fällig. soll die karre wieder verkauft werden kann ich auch nachweisen dass das geld reingeflossen ist. das erhält zumindest den wert oder steigert ihn gar leicht (sofern die karosse insgsamt nicht schon kurz vorm tode steht)

Deine Antwort
Ähnliche Themen