ForumPolo 5
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Polo
  6. Polo 5
  7. Bremsscheiben eingelaufen | EZ 03/10 , 11.500km

Bremsscheiben eingelaufen | EZ 03/10 , 11.500km

VW Polo 5 (6R / 6C)
Themenstarteram 23. März 2011 um 21:55

Hallo,

habe heute beim Räderwechsel bei unserem Polo 1,6 TDI, 90 PS (EZ 03/2010),

festgestellt, dass die hinteren Bremsscheiben total eingelaufen sind und die

Vorderen auch einen ziemlichen Grat in der Scheibe haben.

Aktuell hat er 11.500km – das ist doch nicht normal?!

Fahrzeug stand nur in der Garage und wurde pfleglich behandelt ...

Habt ihr bei euch ähnliche Probleme, bzw. könnt ihr mal eure Scheiben

anschauen ..?

Werde bei Gelegenheit Bilder nachreichen

Grüße :)

Beste Antwort im Thema
am 24. März 2011 um 16:20

dann muss er ja bezahlen;)

63 weitere Antworten
Ähnliche Themen
63 Antworten

Das Thema "Bremsscheiben" und deren Mängel wurde hier schon häufig beklagt.

Ob nun eingelaufen, Riefen oder penetrante Mahl-/Schleifgeräusche, alles ist nach relativ geringer Laufleistung schon vertreten.

Großen Einfluß auf das frühe, unbefriedigende Verschleissbild der Bremsscheiben, hat zweifelsfrei, maßgeblich das Streugut, welches ja zeitweise auch mit Splitt oder Sand gestreckt wird.

Feuchtsalz in Verbindung mit o. g. "Cerealien" führen dann zum Verglasen der Bremsklötze und aufgewirbelte Splitt- und Sandpartikel hinterlassen ihre Spuren in den Scheiben.

Gegen dieses Gebräu sind wir machtlos.

Ob Dein Fahrzeug nun in der Garage übernachtet und wie pfleglich Du mit ihm umgehst, ist hierbei völlig unerheblich. Durch zu vorsichtigen Umgang mit der Bremse, handelst Du Dir nur noch zusätzlich Probleme (durch Korrosion der Bremsscheiben) ein.

Auch mein Fahrzeug ist von einem total gruseligem Verschleißbild, ins besondere der hinteren Bremsscheiben, betroffen und machen dagegen läßt sich nichts...

Themenstarteram 23. März 2011 um 23:01

das mit den "Cerialien" mag ja schon sein, aber dann müsste ich diese Spuren

auch an den anderen Fahrzeugen haben, die ebenfalls in diesem strengen Winter

bewegt wurden. (die Bremse an meinem A4 B7, der ebenfalls diesen Winter in

der Region bewegt wurde hat überhaupt gar keinen Grat)

Fakt ist, das die von dir beschriebenen Mahl- und Schleifgeräusche vorhanden

sind und die Bremse auch leicht einseitig zieht.

Von daher besteht denke ich auf jeden Fall Handlungsbedarf und ich werde

wohl demnächst beim Autohause vorstellig werden müssen. :rolleyes:

Die Beläge werden vermutlich mit getauscht werden müssen, oder?

am 23. März 2011 um 23:56

wenn der zu einer seite zieht musst du auf jedenfall zum händler.

ich werte meine bremsen auf jedenfall richtig benutzen, da kann keine Korrosion oä entstehen.

Zitat:

Original geschrieben von J_A_N

das mit den "Cerialien" mag ja schon sein, aber dann müsste ich diese Spuren

auch an den anderen Fahrzeugen haben, die ebenfalls in diesem strengen Winter

bewegt wurden. (die Bremse an meinem A4 B7, der ebenfalls diesen Winter in

der Region bewegt wurde hat überhaupt gar keinen Grat)

Fakt ist, das die von dir beschriebenen Mahl- und Schleifgeräusche vorhanden

sind und die Bremse auch leicht einseitig zieht.

Von daher besteht denke ich auf jeden Fall Handlungsbedarf und ich werde

wohl demnächst beim Autohause vorstellig werden müssen. :rolleyes:

Die Beläge werden vermutlich mit getauscht werden müssen, oder?

und ich denke dir werden sie sagen, dass du alles selber zahlen musst.

garantie auf verschleißteile halbes jahr oder 10tkm

Ich habe mein Bremsverhalten auch geändert, nach dem meine Scheiben so schlecht aussahen. Seit dem gibt es kein Quitschen mehr, kein Rost an den hinteren Scheiben. Habe vorher möglichst wenig gebremst und schon früh, aber nur leicht. Jetzt bremse ich spät und dafür entsprechend stärker.

MfG aus Bremen 

Weiss jmd. was genau diese Mahl- oder Schleifgeräusche verursacht? :O

am 24. März 2011 um 14:44

Ich habe diese Schleifgeräusche auch.

Mein Vater war deswegen letzte Woche mit meinem Auto bei VW und die haben in diesem Zusammenhang einen kostenlosen Garantie-Check durchgeführt (was mich übrigens von meinem Autohaus, das bis jetzt nicht mit übermäßig gutem Service mir gegenüber geglänzt hat, postiv überrascht hat, zumal die Garantie auf die Bremsen wegen der 10.000 km-Beschränkung schon erloschen ist).

Ihm wurde gesagt, dass mit den Bremsen alles in Ordnung sei und es sich nur um Ablagerungen vom Winter handele, die evtl. mit häufigem starken Bremsen beseitigt werden können.

Ich als technischer Laie (oder heißt es technische Laiin ? ;)) glaube das jetzt einfach mal und werden das in Zukunft versuchen. Stören tut mich diese Geräusche zur Zeit aber schon...

 

Ein schlechter Zustand der Bremsen ist häufig durch zu vorsichtiges Bremsen verursacht. An heutigen Autos ist die Bremse meist überdimensioniert damit die unrealistischen Bremstest der Motorpresse erfüllt werden. Dadurch muss an die Bremse nur leicht antippen um ausreichende Bremsleistung zu bekommen, was wiederum dazu führt, dass Rost, Salz etc. nicht richtig abgerieben werden. Hier hilft es, möglichst jeden Tag mal ordentlich zu Bremsen, z.B. bei einer Autobahnausfahrt.

am 24. März 2011 um 15:21

oder einfach was später bremsen und dafür stärker, und das am besten öfters. der bremsenverschleiß sollte nicht so viel höher sein

Zitat:

Original geschrieben von TenRon

oder einfach was später bremsen und dafür stärker, und das am besten öfters. der bremsenverschleiß sollte nicht so viel höher sein

...kann teurer werden, als ein vorgezogener Satz neue Scheiben und Beläge... vor allem, wenn einem der Hintermann dann drin hängt...:D:D:D

 

am 24. März 2011 um 16:20

dann muss er ja bezahlen;)

Aber gerade die hinteren Bremsen neigen beim Polo zu vergammeln, auch schon beim 9N3.

Jetzt aber die Frage, wird die hintere Bremse bei stärkerem Bremsen nicht sogar eher noch mehr entlastet durch die Bremskraftverteilung?

Ich habe mir angewöhnt regelmässig mit der Handbremse zu arbeiten, denn mittlerweile kleben meine Bremsen am Polo sogar bei +9° nach feuchtem Wetter fest, wenn ich mit der Handbremse gezogen parken "muss".

am 24. März 2011 um 16:47

das problem hat meine schwester auch mit ihren bremsen, wenn das auto 2 wochen steht muss man richtig gas geben, damit sich die bremsen überhaupt lösen.

und wenn man fester bremst, dann ist das "gut" für alle scheiben, natürlich nur wenn man vorher ne gewisse geschwindigkeit drauf hatte bei 20km/h ne vollbremsung machen bringt da nix!

am 24. März 2011 um 16:48

Zitat:

Original geschrieben von Diabolomk

Ich habe mir angewöhnt regelmässig mit der Handbremse zu arbeiten, denn mittlerweile kleben meine Bremsen am Polo sogar bei +9° nach feuchtem Wetter fest, wenn ich mit der Handbremse gezogen parken "muss".

Wo muss man denn mit Handbremse parken müssen? Gang rein und fertig;) Da rollt nix weg egal ob am Berg oder sonst wo :-)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Polo
  6. Polo 5
  7. Bremsscheiben eingelaufen | EZ 03/10 , 11.500km