ForumOctavia 3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Skoda
  5. Octavia
  6. Octavia 3
  7. Bremse rubbelt Lenkrad vibriert Auffälliges Aussehen der Bremsscheiben

Bremse rubbelt Lenkrad vibriert Auffälliges Aussehen der Bremsscheiben

Skoda Octavia 3 (5E)
Themenstarteram 10. Juli 2021 um 13:00

Hallo zusammen,

meine Bremse rubbelt aktuell sehr stark, sodass dieses Rubbeln und die Vibrationen deutlich im Lenkrad zu spüren sind. Weiterhin ist meines Empfindens nach auch die Bremsleistung reduziert.

Da die Bremse insgesamt (Scheiben und Beläge) noch nicht mal ganz 30.000 km herunter hat (Anfang 2020 komplett gewechselt) und die Teile (ATE) eigentlich auch nicht die schlechtesten sind, bin ich sehr verwundert.

Woran kann das liegen?

Sind die Teile vielleicht doch nicht so gut?

Ist der Verschleiß für die Fahrleistung vielleicht doch im Rahmen und ich täusche mich?

...?

Brauche da mal bitte kurz eure Meinungen/Ratschläge.

Um den kompletten Wechsel werde ich aktuell ja vermutlich nicht herumkommen.

 

Vielen Dank für eure Hilfe.

 

Zu den Fahrzeugdaten:

Skoda Octavia RS Combi 5E Bj. 2015, TSI DSG 220 PS

Zu den Bremsendaten:

Vorderachse:

ATE Bremsscheiben

Baujahr ab: 05/2013 für PR-Nummer: 1LG Einbauseite: Vorderachse

Artikel-Eigenschaften:

Bearbeitung: hochgekohlt

Bohrung-Ø: 15,3 mm

Bremsscheibenart: belüftet

Bremsscheibendicke: 30,0 mm

Durchmesser: 340,0 mm

Ergänzungsartikel/Ergänzende Info 2: mit Schrauben

Höhe: 49,6 mm

Innendurchmesser: 145,0 mm

Lochanzahl: 5

Lochanzahl 2: 9

Lochkreis-Ø: 112,0 mm

MAPP-Code vorhanden

Mindestdicke: 27,0 mm

Oberfläche: beschichtet

Prüfzeichen: E1 90R-02C0115/0407

Zentrierungsdurchmesser: 65,0 mm

ATE Bremsbelagsatz Scheibenbremse

für PR-Nummer: 1LG Einbauseite: Vorderachse

Artikel-Eigenschaften:

Anzahl der Schrauben: 4

Anzahl Verschleißanzeiger: 1 pro Achse

Breite: 175,0 mm

Bremssystem: Lucas / TRW

Dicke/Stärke: 20,0 mm

Ergänzungsartikel/Ergänzende Info 2: mit Bremssattelschrauben

Höhe: 70,0 mm

MAPP-Code vorhanden

Prüfzeichen: E1 90R-011134/1558

Verschleißwarnkontakt: inkl. Verschleißwarnkontakt

Warnkontaktlänge: 185 mm

 

Hinterachse:

ATE Bremsscheibe

Baujahr ab: 05/2013 für PR-Nummer: 1KS,1KT Einbauseite: Hinterachse

Artikel-Eigenschaften:

Bohrung-Ø: 15,3 mm

Bremsscheibenart: Voll

Bremsscheibendicke: 9,7 mm

Durchmesser: 272,0 mm

Ergänzungsartikel/Ergänzende Info 2: mit Schrauben

Höhe: 48,2 mm

Innendurchmesser: 174,5 mm

Lochanzahl: 9

Lochkreis-Ø: 112,0 mm

MAPP-Code vorhanden

Mindestdicke: 8,0 mm

Oberfläche: beschichtet

Prüfzeichen: E1 90R-02C0165/0523

Zentrierungsdurchmesser: 65,0 mm

ATE Bremsbelagsatz für Scheibenbremse

Baujahr ab: 05/2013 für PR-Nummer: 1KS,1KT Einbauseite: Hinterachse

Artikel-Eigenschaften:

Anzahl der Schrauben: 4

Breite: 104,2 mm

Bremssystem: Lucas / TRW

Dicke/Stärke: 17,5 mm

Ergänzungsartikel/Ergänzende Info 2: mit Bremssattelschrauben

Höhe: 51,9 mm

MAPP-Code vorhanden

Prüfzeichen: E1 90R-02A0215/0164

Verschleißwarnkontakt: exkl. Verschleißwarnkontakt

Verschleißwarnkontakt: nicht für Verschleißwarnanzeiger vorbereitet

 

HA links
HA links
VA link
+6
Ähnliche Themen
49 Antworten

30.000 km sind eigentlich noch keine Leistung für Belege oder Scheiben. Sofern man nicht dauerhaft sportlich fährt.

Allerdings sieht es auf manchen Bildern so aus als wären die Scheiben verbogen bzw wellig. Bin mir aber nicht sicher ob das nicht nur an der Optik der Kamera liegt.

Musstest du denn in letzter Zeit mal sehr stark bremsen, zum Beispiel eine Vollbremsung auf der Autobahn? Wenn ja, kann es sein dass die Bremsen überhitzt waren und sich ggf. dadurch auch verbogen haben. Sowas passiert auch gerne mal, wenn man sehr sportlich die Autobahnabfahrt nimmt, unten an der Ampel steht und dann die Bremse hält. Die Scheiben sind heiß und werden durch den Bremsdruck verformt. Daher in solchen Fällen möglichst nicht auf der Bremse stehen bleiben.

Die Spuren auf den Scheiben sehen jedenfalls nicht ungewöhnlich aus, soweit man das auf Fotos einschätzen kann.

Ich empfehle den Besuch in einer Werkstatt um das Problem abzuklären. An den Bremsen hängt immerhin dein Leben.

Ich hatte das vor Jahren an einem Auto eines anderen Herstellers. Immer wieder, mehrmals auf Garantie getauscht, dann Rücknahme.

Jahre später habe ich erfahren, dass das Problem durch irgendwas an den Radlagern verursacht wurde, was die Werksingenieure zunächst auch nicht wussten.

An Fotos erkenne ich jetzt nichts ungewöhnliches, Verschleiß sieht ok und noch fahrbar aus. Wenn dann würd ich auch drauf tippen, dass dir die Scheiben geworfen hat.

Wird Vibration während dem Bremsvorgang stärker?

Probier mal auf geraden Strecke zu fahren, Lenker loslassen (jederzeit aufmerksam sein) und länger abbremsen und schau, ob das Auto in irgend eine Richtung dabei zieht

Themenstarteram 10. Juli 2021 um 21:29

Zitat:

@Cottbusa schrieb am 10. Juli 2021 um 13:57:49 Uhr:

30.000 km sind eigentlich noch keine Leistung für Belege oder Scheiben. Sofern man nicht dauerhaft sportlich fährt.

Allerdings sieht es auf manchen Bildern so aus als wären die Scheiben verbogen bzw wellig. Bin mir aber nicht sicher ob das nicht nur an der Optik der Kamera liegt.

Musstest du denn in letzter Zeit mal sehr stark bremsen, zum Beispiel eine Vollbremsung auf der Autobahn? Wenn ja, kann es sein dass die Bremsen überhitzt waren und sich ggf. dadurch auch verbogen haben. Sowas passiert auch gerne mal, wenn man sehr sportlich die Autobahnabfahrt nimmt, unten an der Ampel steht und dann die Bremse hält. Die Scheiben sind heiß und werden durch den Bremsdruck verformt. Daher in solchen Fällen möglichst nicht auf der Bremse stehen bleiben.

Die Spuren auf den Scheiben sehen jedenfalls nicht ungewöhnlich aus, soweit man das auf Fotos einschätzen kann.

Ich empfehle den Besuch in einer Werkstatt um das Problem abzuklären. An den Bremsen hängt immerhin dein Leben.

Also wellig oder verbogen sehe ich nicht so direkt in real, wird also an den Bildern liegen.

Was man aber sehr gut sowohl in real als auch auf den Bildern erkennt, sind die Rillen. Es ist also kein Ebenes und gleichmäßiges Bild. Und hinten sieht die Fläche dazu noch verrostet aus, obwohl das Auto regelmäßig und auch auf Langstrecken bewegt wird. Während der Woche Kurzstrecke, am Wochenende Langstrecke.

Eine konkrete Situation kann ich nicht benennen, aber fahre auf der AB meist schon sehr zügig und daher auch das ein oder andere Bremsmanöver. Aber nicht in so einem Rennstreckenumfang, dass ich der Meinung wäre, dass 30.000 km die Verschleißgrenze wären.

Mit dem von der Bremse gehen ist nicht ganz so einfach, da Automatik/DSG. Da müsste ich ja dann jedes Mal auskuppeln und auf Neutral stellen, das mache ich in der Tat nie, habe ich allerdings auch davor nie gemacht, sodass das dann bei ddm vorherigen Bremsen auch so hätte sein müssen.

Ich muss sagen ich bin eher geneigt die Bremsen zu wechseln, als jetzt ordentlich Knete in der Werkstatt zu lassen und am Ende vmtl bei dem gleichen Ergebnis zu liegen, bloß für deutlich mehr Geld.

Allerdings wäre es schön, wenn das jetzt nicht alle 30.00ü km , also jedes Jahr auf mich zukommt.

 

Zitat:

Ich hatte das vor Jahren an einem Auto eines anderen Herstellers. Immer wieder, mehrmals auf Garantie getauscht, dann Rücknahme.

Jahre später habe ich erfahren, dass das Problem durch irgendwas an den Radlagern verursacht wurde, was die Werksingenieure zunächst auch nicht wussten.

Kann ich den Zustand der Radlager selbst irgendwie testen? Wenn ja, wie? Wie lange halten Radlager denn i. d R.? Habe jetzt knapp 146.000 km gefahren, da finde ich das fast etwas zu früh, oder?

 

Zitat:

An Fotos erkenne ich jetzt nichts ungewöhnliches, Verschleiß sieht ok und noch fahrbar aus. Wenn dann würd ich auch drauf tippen, dass dir die Scheiben geworfen hat.

Wird Vibration während dem Bremsvorgang stärker?

Probier mal auf geraden Strecke zu fahren, Lenker loslassen (jederzeit aufmerksam sein) und länger abbremsen und schau, ob das Auto in irgend eine Richtung dabei zieht

Also je schneller ich fahre bzw. je stärker ich Bremse, desto stärker wird dieses rubbeln und brummen.

Ein "wegziehen" des Autos wäre mir bislang aber nicht aufgefallen. Werde das aber nochmal explizit ausprobieren.

 

Den Rundlauf müsste eine Werkstatt testen können. Bei mir hatte mal ein Achsstummel einen Schlag.

Der wurde bei einer Unfallrepartur nicht überprüft. Das führte auch immer wieder zu einer verzogenen Bremsscheibe.

Ich würde mal den Rost wegbremsen und dann nochmals Bilder machen. Dann sieht man vielleicht mehr. Stand das Auto nach einer Regenfahrt oder Wäsche ein paar Tage?

An der Hinterachse wird das vielleicht gar nicht mehr richtig gelingen. Da sieht es aus als ob das Tragbild der Bremsen nicht mehr in Ordnung ist. D.h. die Klötze liegen nicht mehr überall an der Scheibe an.

Das Problem mit dem Rubbeln muss natürlich von der Vorderachse kommen.

Die Rillen sind, soweit trotz Rost erkennbar, normal.

Bis sich innnenbelüftete Scheiben verziehen muss schon einiges kommen.

Ein Radlager kann im Prinzip laufleistungsunabhängig jederzeit kaputt gehen. Es reicht ein tiefes Schlagloch oder touchieren eines Bordsteins.

Themenstarteram 11. Juli 2021 um 11:36

Zitat:

@Gerry0309 schrieb am 11. Juli 2021 um 11:10:36 Uhr:

Den Rundlauf müsste eine Werkstatt testen können. Bei mir hatte mal ein Achsstummel einen Schlag.

Der wurde bei einer Unfallrepartur nicht überprüft. Das führte auch immer wieder zu einer verzogenen Bremsscheibe.

Ich würde mal den Rost wegbremsen und dann nochmals Bilder machen. Dann sieht man vielleicht mehr. Stand das Auto nach einer Regenfahrt oder Wäsche ein paar Tage?

An der Hinterachse wird das vielleicht gar nicht mehr richtig gelingen. Da sieht es aus als ob das Tragbild der Bremsen nicht mehr in Ordnung ist. D.h. die Klötze liegen nicht mehr überall an der Scheibe an.

Das Problem mit dem Rubbeln muss natürlich von der Vorderachse kommen.

Die Rillen sind, soweit trotz Rost erkennbar, normal.

Bis sich innnenbelüftete Scheiben verziehen muss schon einiges kommen.

Ein Radlager kann im Prinzip laufleistungsunabhängig jederzeit kaputt gehen. Es reicht ein tiefes Schlagloch oder touchieren eines Bordsteins.

Das bedeutet also, dass ich um die Werkstatt nicht herumkomme?!

Das Auto wurde zuletzt erst wieder Langstrecke gefahren, das heißt alles, was jetzt an Rost zu sehen ist, lässt sich nicht wegbremsen.

Bzgl der Regenfahrt kann ich mich jetzt an keine konkrete Situation erinnern, möchte es aber aber auch nicht ausschließen.

Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe heißt das, hinten definitiv wechseln und vorne Werkstatt prüfen lassen?

Ich würde mal versuchen den Rost hinten mit der Handbremse bergab vorsichtig wegzubremsen. Das hat bei mir bisher fast immer funktioniert. Geht natürlich nicht wenn du eine elektrische Handbremse hast.

Dann einfach mal vor der Ampel auskuppeln und bremsen. Nicht so heftig bremsen dass die ganze Bremsanlage heiß wird, qualmt und stinkt! Dann sollte auch de Rost vorne schnell weg sein.

Wenn du mit der hinteren Bremse so in die Werkstatt gehts wollen sie dir sicher neue Scheiben und Beläge verkaufen. Wechseln lass ich nur wenn der TÜV meckert. Die Bremsleistung ist sicher noch o.k. bei dem Tragbild.

Vorn kann ich schlecht einschätzen. Wenn es nur brummt würde ich abwarten. Wenn es richtig rubbelt so dass das Lenkrad deutlich vibriert würde ich es abchecken lassen.

Hier mal im Vergleich meine Bremsen nach 85.000 km, erste Scheiben erste Beläge.

Rost an den Kanten ist völlig normal.

Die Flächen an denen die Klötze schleifen sollten weitgehend blank sein.

Leichte Riefen sind auch normal.

20210711-hinten
20210711-vorn
Themenstarteram 11. Juli 2021 um 12:48

Zitat:

@Gerry0309 schrieb am 11. Juli 2021 um 12:06:17 Uhr:

Ich würde mal versuchen den Rost hinten mit der Handbremse bergab vorsichtig wegzubremsen. Das hat bei mir bisher fast immer funktioniert. Geht natürlich nicht wenn du eine elektrische Handbremse hast.

Dann einfach mal vor der Ampel auskuppeln und bremsen. Nicht so heftig bremsen dass die ganze Bremsanlage heiß wird, qualmt und stinkt! Dann sollte auch de Rost vorne schnell weg sein.

Wenn du mit der hinteren Bremse so in die Werkstatt gehts wollen sie dir sicher neue Scheiben und Beläge verkaufen. Wechseln lass ich nur wenn der TÜV meckert. Die Bremsleistung ist sicher noch o.k. bei dem Tragbild.

Vorn kann ich schlecht einschätzen. Wenn es nur brummt würde ich abwarten. Wenn es richtig rubbelt so dass das Lenkrad deutlich vibriert würde ich es abchecken lassen.

Habe keine elektrische, werde ich dann mal versuchen.

Das mit der Ampel habe ich allerdings nicht verstanden.

Auskuppeln und im Stand Bremsen? Was ist hier der erwartete Effekt? Oder habe ich da was missverstanden?

Ich werde das Bremsverhalten nochmal genau beobachten.

Zitat:

Hier mal im Vergleich meine Bremsen nach 85.000 km, erste Scheiben erste Beläge.

Rost an den Kanten ist völlig normal.

Die Flächen an denen die Klötze schleifen sollten weitgehend blank sein.

Leichte Riefen sind auch normal.

Ja, das ist ein Bremsenbild wie ich es erwartet habe. Aber wenn du meine Bilder VA vergleichst, so sind die Riefen/Erhebungen am äußeren Drittel der Scheibe deutlich höher/tiefer, also ca 0,5 bis 1mm. Auf Bild 6 (VA rechts) sehr gut zu sehen.

Sorry, hab mich wohl etwas missverständlich ausgedrückt. Beim an die Ampel rollen nicht runterschalten sondern auskuppeln und bremsen meinte ich.

Mit der Handbremse geht es aber besser. Nicht übertreiben sie wird schnell heiß!

Die Riefen sind bei dir stärker, das stimmt. Das ist aber noch im akzeptablen Bereich meine ich.

Wurden die Scheiben auch getauscht vor 30tkm oder nur die Beläge?

Themenstarteram 11. Juli 2021 um 13:18

Zitat:

@Gerry0309 schrieb am 11. Juli 2021 um 13:01:23 Uhr:

Sorry, hab mich wohl etwas missverständlich ausgedrückt. Beim an die Ampel rollen nicht runterschalten sondern auskuppeln und bremsen meinte ich.

Mit der Handbremse geht es aber besser. Nicht übertreiben sie wird schnell heiß!

Die Riefen sind bei dir stärker, das stimmt. Das ist aber noch im akzeptablen Bereich meine ich.

Wurden die Scheiben auch getauscht vor 30tkm oder nur die Beläge?

Ok, verstanden.

War ein Komplettwechsel, Scheiben + Beläge, vorne und hinten.

Zitat:

Mit dem von der Bremse gehen ist nicht ganz so einfach, da Automatik/DSG. Da müsste ich ja dann jedes Mal auskuppeln und auf Neutral stellen, das mache ich in der Tat nie, habe ich allerdings auch davor nie gemacht

Keine gute Idee..... Mit eingelegtem Gang auf der bremse stehen ist das gleiche wie ewig die kupplung an der Ampel gedrückt halten. Nur dass das in dem Fall das DSG macht. Wenn du mal den Drehzahlmesser beobachtest während du von D auf N oder P schaltest wirst du sehen was ich meine.

An der Ampel, vorallem wenn man weiß dass man länger steht, lieber auf N oder P schalten. Auf P musst du dann nichmal die bremse halten und hast dann den von mir oben genannten Effekt nach einer Autobahnfahrt.

Die Rillen auf der Bremsscheibe sind nicht zwingend unnormal. Es kommt immer mal etwas Dreck zwischen schieben und Belege, daher nutzen sich die Scheiben mit der Zeit etwas ungleichmäßig ab.

Auch der Rost auf der Scheibe ist kein Problem, solange er nach 2-3 mal abbremsen verschwunden ist. Bleibt eine Scheibe rostig ist das ein Anzeichen, dass etwas mit der bremse nicht stimmt.

Auch ruhig mal die Temperatur im Auge behalten. Werden die Felgen nach der Fahrt deutlich warm? Bei mir hatte sich mal eine Bremsbacke festgesetzt und dauerhaft leicht gebremst. Da wurde die Felgen bis zum Reifen hin warm und hat natürlich Scheibe und Belege gut abgenutzt.

Wenn man stark genug auf bremse bleibt, kuppelt auch dsg aus. Merkst du auch an der Drehzahl und ist auch überhaupt nicht problematisch @Cottbusa ;)

Zitat:

@Cottbusa schrieb am 11. Juli 2021 um 22:41:28 Uhr:

Zitat:

Mit dem von der Bremse gehen ist nicht ganz so einfach, da Automatik/DSG. Da müsste ich ja dann jedes Mal auskuppeln und auf Neutral stellen, das mache ich in der Tat nie, habe ich allerdings auch davor nie gemacht

Keine gute Idee..... Mit eingelegtem Gang auf der bremse stehen ist das gleiche wie ewig die kupplung an der Ampel gedrückt halten. Nur dass das in dem Fall das DSG macht. Wenn du mal den Drehzahlmesser beobachtest während du von D auf N oder P schaltest wirst du sehen was ich meine.

An der Ampel, vorallem wenn man weiß dass man länger steht, lieber auf N oder P schalten. Auf P musst du dann nichmal die bremse halten und hast dann den von mir oben genannten Effekt nach einer Autobahnfahrt.

 

Unwissenheit über die Funktion eines DSG: natürlich kuppelt es aus wenn man auf der Bremse steht, ist somit für das DSG völlig problemlos.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Skoda
  5. Octavia
  6. Octavia 3
  7. Bremse rubbelt Lenkrad vibriert Auffälliges Aussehen der Bremsscheiben