ForumE36
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E36
  7. BMW E36 - Nach Querlenkerwechsel - Schleifen

BMW E36 - Nach Querlenkerwechsel - Schleifen

BMW 3er E36
Themenstarteram 24. September 2019 um 11:46

Hallo zusammen,

nachdem meine Vorderachse seltsame Geräusche von sich gegeben hat (metallisches Schlagen bei Bodenwellen) haben wir schnell festgestellt, dass die Querlenker durch sind. Der Austausch ging auch relativ unproblematisch, allerdings! Kommen mir einige Dinge nun komisch vor.

Das Auto fühlt sich nun deutlich straffer an und die Lenkung ist deutlich leichtgängiger. Wir haben zwar nichts an der Servo geändert, aber, wie gesagt, gefühlt sehr leichtgängig.

Nun zum Problem: Wenn ich das Lenkrad voll nach rechts einschlage, schleift der Reifen auf der Innenseite der Karosserie. (Nur Rechts). Links sind ca. 5mm Platz. Das Problem ist mir zumindest vorher nicht aufgefallen.

Die Reifen sind 205/ 55 / R16.

Kann das an einer verzogenen Spur liegen? Die Querlenker hatten wir verglichen, sie scheinen identisch.

Vielen Dank vorab für Eure Gedanken und Ratschläge

Felix

Beste Antwort im Thema

Doch hab ich auch schon.

Aber selbst dort gibt's erlaubte Toleranzen.

Und was soll sich denn bitteschön groß ändern an

--- einem im Querlenker eingepressten und an Achsschenkel und Achse konisch sitzenden Gelenk ? Das sitzt nach Tausch genau wieder dort, wo's vorher auch saß. Sowohl im Querlenker als auch am Auto. Exzentrische Trag-/Führungsgelenke hab ich am E36 jedenfalls noch nicht gesehen. Und am Querlenker angeschraubte, die dann an anderer Position sitzen könnten, auch nicht.

--- einer Zahnstange, die nach gleichmäßigem Drehen an den Spurstangen lediglich eine minimal andere Mittelstellung hat ?

Man kann aber natürlich auch im Stile eines Hypochonders überall Probleme sehen oder sich gar welche herbeireden oder heraufbeschwören . . .

Das Einzige, wo sich bissl was verändern könnte wäre, wenn es außen dieses seltsame gummigelagerte Gelenk gewesen wäre . . . da könnt im Lauf der Jahre der Gummi etwas nachgegeben haben. Aber wenn zwischenzeitlich keine Spur-/Achseinstellungen vorgenommen wurden . . . ist nach dem Traggelenkwechsel auch wieder alles so gut wie vor dem Gelenkverschleiß ;-)

Und wenn du nicht so nachhaltig denkst/handelst wie ich, auch ok . . . Gebrauchtreifenkäufer/-fahrer brauchen ja auch irgendwann mal Nachschub ;-)

19 weitere Antworten
Ähnliche Themen
19 Antworten

Spurstangen gemacht und die Spur einstellen lassen? Lenkbegrenzer aus versehen ausgebaut?

Themenstarteram 24. September 2019 um 12:19

Nein Spurstangen nicht. Nur Stabilisator. Die Spur wurde vor 2 Jahren eingestellt. Seitdem habe ich nichts mehr daran gemacht. Ggf. haben die sie ja ausgebaut? Ist ein Nachrüsten gut möglich?

Kontrolliere erst mal was da genau los ist.

Genau. Vielleicht ist ja noch was ausgeschlagen oder verbogen...

Themenstarteram 24. September 2019 um 12:30

Okay, schonmal danke für Eure Hilfe. Worauf soll ich besonders achten?

Alles was mit FW und Aufhängung vorne zu tun hat. Vergleich mal die eine mit der anderen Seite und guck dir die LEB´s an.

Eventuell mal Referenzpunkte des FW messen und vergleichen.

Wenn es geht auch im belasteten Zustand.

Vermessung durchführen,so macht das BMW auch beim Querlenkerwechsael am E36......das da optisch alles okay erscheint,bedeutet garnix.Und es ist auch egal,wann die letzte Vermessung VOR dem Teiletausch stattfand.Da wurde auf ausgelutschtes Zeug eingestellt.Das kann an dieser Stelle hinterher unmöglich wieder passen,wenn ein Neuteil reinkommt.

 

Greetz

Cap

Zitat:

@CaptainFuture01 schrieb am 24. September 2019 um 17:39:41 Uhr:

Vermessung durchführen,so macht das BMW auch beim Querlenkerwechsael am E36......das da optisch alles okay erscheint,bedeutet garnix.Und es ist auch egal,wann die letzte Vermessung VOR dem Teiletausch stattfand.Da wurde auf ausgelutschtes Zeug eingestellt.Das kann an dieser Stelle hinterher unmöglich wieder passen,wenn ein Neuteil reinkommt.

 

Greetz

Cap

Jupp, so und nicht anders und zwar immer, wenn die Achsgeometrie berührt/verändert wird.

Was hast Du denn für Querlenker eingebaut? Hab mal gelesen, dass die billigen Abweichungen von mehreren Millimetern haben können. Außerdem sind die nicht geschmiedet, sondern nur aus Gusseisen.

Mit solchem Schrott passen Sturz und Nachlauf dann natürlich auch nicht.

Dabei kann man die Gelenke einzeln tauschen . . . da braucht man dann hinterher auch nix einstellen . . .

Kann man ja immer noch tauschen . . . und die neuen Querlenker weiterverkaufen . . . an jemand, der verbogene hat ;-)

Oder eben ausmitteln (Spurstange auf der einen Seite soviel länger machen wie auf der andern kürzer, bis es gleichmäßig ist), muß man dann aber das Lenkrad wieder geradesetzen. Sofern die Spurstangen sich freiwillig drehen lassen . . . sonst auch wieder neue Baustelle/n . . .

Hatte aber auch schonmal den Fall, daß es trotz Serien 205ern nicht ohne leichtes Anstreifen hinzubekommen war ---> mußten wir tatsächlich Lenkbegrenzungsscheiben einbauen. TÜV hatte gemeckert.

Zitat:

@OO--II--OO schrieb am 27. September 2019 um 21:21:35 Uhr:

Dabei kann man die Gelenke einzeln tauschen . . . da braucht man dann hinterher auch nix einstellen . . .

Kann man ja immer noch tauschen . . . und die neuen Querlenker weiterverkaufen . . . an jemand, der verbogene hat ;-)

Oder eben ausmitteln (Spurstange auf der einen Seite soviel länger machen wie auf der andern kürzer, bis es gleichmäßig ist), muß man dann aber das Lenkrad wieder geradesetzen. Sofern die Spurstangen sich freiwillig drehen lassen . . . sonst auch wieder neue Baustelle/n . . .

Hatte aber auch schonmal den Fall, daß es trotz Serien 205ern nicht ohne leichtes Anstreifen hinzubekommen war ---> mußten wir tatsächlich Lenkbegrenzungsscheiben einbauen. TÜV hatte gemeckert.

Du hast noch nie ein Fahrwerk auf einem Achsmessstand eingestellt, stimmt's? Deshalb kannst Du auch nicht wissen, dass schon kleine Bewegungen der Einstellschrauben große Auswirkungen haben.

Denn an Äußerungen wie "Gelenke tauschen, nix einstellen" erkennt man sofort die Pfuscher. Aber was will man auch erwarten von jemandem, der sich in einem anderen Forum damit brüstet, besonders nachhaltig zu sein und 26 Jahre alte Reifen zu fahren.

Doch hab ich auch schon.

Aber selbst dort gibt's erlaubte Toleranzen.

Und was soll sich denn bitteschön groß ändern an

--- einem im Querlenker eingepressten und an Achsschenkel und Achse konisch sitzenden Gelenk ? Das sitzt nach Tausch genau wieder dort, wo's vorher auch saß. Sowohl im Querlenker als auch am Auto. Exzentrische Trag-/Führungsgelenke hab ich am E36 jedenfalls noch nicht gesehen. Und am Querlenker angeschraubte, die dann an anderer Position sitzen könnten, auch nicht.

--- einer Zahnstange, die nach gleichmäßigem Drehen an den Spurstangen lediglich eine minimal andere Mittelstellung hat ?

Man kann aber natürlich auch im Stile eines Hypochonders überall Probleme sehen oder sich gar welche herbeireden oder heraufbeschwören . . .

Das Einzige, wo sich bissl was verändern könnte wäre, wenn es außen dieses seltsame gummigelagerte Gelenk gewesen wäre . . . da könnt im Lauf der Jahre der Gummi etwas nachgegeben haben. Aber wenn zwischenzeitlich keine Spur-/Achseinstellungen vorgenommen wurden . . . ist nach dem Traggelenkwechsel auch wieder alles so gut wie vor dem Gelenkverschleiß ;-)

Und wenn du nicht so nachhaltig denkst/handelst wie ich, auch ok . . . Gebrauchtreifenkäufer/-fahrer brauchen ja auch irgendwann mal Nachschub ;-)

Auch wenn ich kein Freund von dem bin, der gerne aus der Reihe tanzt, aber ich stehe diesmal hinter ihm.

Ich hatte schon viele PKW (bei 14 habe ich aufgehört zu zählen) und musste auch schon extrem viel bei den meist alten Gurken an Fahrwerks- und Aufhängungsteilen austauschen. Bei meinem ersten Pkw war ich noch so übervorsichtig, und fuhr nach dem Tausch der Querlenker meines Ford Escort zur Achsvermessung. Das Ergebnis war eine Verstellung der Spur von 3 Minuten. Das ist so wenig - da pupst man einmal gegen den Bordstein, und schon hat man die wieder drin oder draußen ;).

Danach habe ich die nur noch einstellen lassen, wenn ich Axialgelenke oder Spurstangenköpfe wechseln musste. Selbst beim Abziehen der Spurstangenköpfe braucht es keine Achsvermessung, denn die Zapfen sind konisch gelagert - es ändert sich bei der Montage also nichts an der Spur.

Naja - und in all den Jahren bei all den Fahrzeugen konnte ich auch nie etwas Gegenteiliges erfahren. Weder ein Lenkradflattern, Ziehen der Spur zu einer Seite, schräg stehendes Lenkrad oder einseitiges Abfahren der Reifen. Nichts. Und bei den ganzen Fahrzeugen müsste ich schon eine gehörige Portion Glück gehabt haben.

Im Gegenteil sogar: Durch die Neuteile verbesserte sich das Fahrverhalten nachhaltig und die Spur "stimmt" wieder, da die Gummis nicht mehr auf Schlappenanschlag stehen, sondern wieder mittig im Zentrum der Lager.

Aber OK - ist jedem seine Sache, wie er es macht. BMW verdient beispielsweise mit diesem "Service" auch sein Geld - und nicht wenig. Immerhin drücken die dem Kunden die Achsvermessung brühwarm auf die Rechnung und der Kunde kommt ums Blechen nicht herum - wird noch nicht einmal gefragt, ob er das gemacht haben möchte oder ob nicht...

Und was so eine Arbeitsstunde bei BMW kostet, wissen wir ja alle... oberes Preissegment.

Kleiner Tipp:

Wenn man doch mal an die Spur muss, hilft ein Trick, den ich mir angeeignet habe, die Spur grob vorzustellen.

Dazu werden zunächst auf der Innenseite der Räder ca. 50-60cm lange Messingröhrchen mit 2-3mm Innendurchmesser und 1mm Wandstärke auf die Innenseite der Reifen geklebt - natürlich BEVOR man die Räder abgebaut hat.

Dann werden Räder und Lenkrad gerade gestellt und man schaut durch das Röhrchen hindurch. Entweder sucht man sich dann einen Punkt am Profil der Hinterräder oder einen Punkt an der Wand (wenn der Wagen auf der Bühne ist natürlich ;) ) und markiert sich diesen mit einem gut erkennbaren Stift - im Idealfall hat man eine 2te Person, die dies durchführen kann.

Wenn man die Spur dann neu einstellt, montiert man nach der Vormontage der Spurstangenteile zuerst die Räder, richtet die Räder mit dem Röhrchen auf die Höhe der Markierung aus und dreht dann einfach nur noch die Spur solange, bis man auf diesem Punkt landet.

Die Spur stimmt danach zu mindestens 90%. Eine Achsvermessung ersetzt es nicht, man kann diese aber so noch um ein paar Tage ohne schlechtes Gewissen hinaus zögern. Der Tipp wurde von meiner Mietwerkstatt aufgenommen und noch heute in der Form praktiziert.

 

LG - MT

Zitat:

@Force2611 schrieb am 24. September 2019 um 12:19:24 Uhr:

Die Spur wurde vor 2 Jahren eingestellt.

Das hat man ganz gediegen überlesen und ignoriert den Fakt,das hier auf schon ziemlich ausgelutschte QL vermessen und eingestellt wurde,was ich aber schon einmal erwähnt hatte?

Und weil ihr ja so absolute Vollprofis seid und bei allenmöglichen Kisten genauso diese Vorgehensweise hattet,geht ihr auch einfach von euch aus und behauptet halt,das das unmöglich ist,was der TE beschreibt......sauber.....so sieht Hilfe im Forum aus.......NICHT!

Der E36 ist übrigens für seine empfindliche Lenkachse berüchtigt.....es gibt viele,die sich über die ständige Lenkkorrektur während der Fahrt beschweren......wird mit Vermessung und Einstellung auf ausgelutschte QL und später erneuerte QL sicher NICHT besser......und zu weit einschlagen kann das Rad da evtl. auch,zumal man auch Fertigungstoleranzen bedenken muß,wenngleich diese auch sehr gering sind.....aber hier und da haben 1-2mm bei manchem User schon ausgereicht,das er für nen Satz Räder bördeln mußte......oder auch ned......

Aber.....ich hab ja keine Ahnung....und der Rest der Jungs,die ne Vermessung nahelegen ebensowenig.....

 

Greetz

Cap :rolleyes:

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E36
  7. BMW E36 - Nach Querlenkerwechsel - Schleifen