ForumMotorroller
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorroller
  5. Bei Gasrücknahme wegen Fahrstop -> Motoraus -> 4t-Einspritzsystem

Bei Gasrücknahme wegen Fahrstop -> Motoraus -> 4t-Einspritzsystem

Themenstarteram 2. Oktober 2019 um 11:45

Kaum ist das eine Problemchen offenbar beseitigt ->

Anlasser geht nicht aus

https://www.motor-talk.de/forum/anlasser-geht-nicht-aus-t6698151.html

weil der Anlasser auch bei Regen keinen Grund mehr zur Nervosität gab, hat es heute den nächsten Ausfall, der aber eben nicht am Anlasser liegt.

0. Als bei einem Kunden ein Stop nötig war, ging der Motor bei der dafür nötigen Gasrücknahme einfach aus und sprang nicht mehr an; das Motoraus erfolgt bei noch trockener Witterung, so daß Nässe als Ausfallgrund ausgeschlossen werden kann;

1. Der Anlasser funzt, der Kolben klemmt ebenfalls nicht, sonst würde ja der Anlasser nicht seine Runden drehen;

2. Batterie ist ok;

3. neues Motoröl gab es bei der letzten Wartung Mitte September; Ölstand ist auch ok;

4. neue Zündkerze gab es bei der letzten Wartung Mitte September; eine weitere neue wurde heute trotzdem vergebens eingesetzt;

5. zu einem erheblich späteren Zeitpunkt erfolgte ebenfalls vergeblich ein weiterer Neustartversuch;

6. der Roller war bis zum Ausfall bereits mehrerer Stunden im Einsatz;

7. deutlich vernehmbar war ein leichtes Jaulen, das lediglich im Leerlauf nicht zu hören war; Getriebeöl gab es aber auch neu;

8. dem Vertragshändler gegenüber wurde gäußert, daß der Treibstoffverbrauch mit Zunahme der Motorbetriebszeit stetig sinkt;

Wenn der Einspritzer keinen Treibstoff bekommt, geht der ja auch aus? Wäre also denkbar, daß der jetzige Fehler im Einspritzsystem zu suchen ist? Oder doch im Zündsystem? Aber ->

9. die herausgeschraubte Zündkerze war trocken, auch nach mehrmaligen Zündversuchen;

Paradoxerweise ist der Vertragshändler erneut in Urlaub, justamente ab dem heutigen Tag des Ausfalles.

Womit läßt sich das Einspritzsystem prüfen?

Ähnliche Themen
357 Antworten
Themenstarteram 19. März 2021 um 0:49

Zitat:

@heinkel-bernd schrieb am 19. März 2021 um 00:00:58 Uhr:

2 Shetlandponys und einen kleinen Planwagen :)

In der Theorie denkbar, (bin mit Pferden aufgewachsen), in der Praxis unwahrscheinlich, da stünde dann nämlich das gleich Problem, wie beim Pkw mit ständigem Ein- und Aussteigen.

Themenstarteram 18. April 2021 um 15:10

Der Roller ist nun 1 Woche wieder im Einsatz.

Definitiv war die Kurbelgehäuseentlüftung zu, das entsprechende Bauteil ist erneuert; wurde dieser eine Schlauch vorher fast täglich entleert, ist nun allerdings das andere Extrem, da sammelt sich bislang keine Flüssigkeit mehr an.

Zusätzlich erneut erneuert wurden Kolben, Zylinderkopf, Zylinder; die Nockenwelle ist leider nicht lieferbar, sonst wäre die auch ausgetauscht worden.

Lt. Vertragshändler hätten die Ventile wegen Verkohlung nicht geschlossen, denn der Motor hätte Motoröl mit verbrannt, was ob des vorherigen Motorölverlustes glaubwürdig ist; derzeit hat es keinen Verlust an Motoröl.

Nicht verbrannter Treibstoff hätte den Ölfilm weggespült, weswegen es zum Kolbenklemmer kam, (den Zylinder hab' ich gesehen), und, siehe darüber, eben erneut Kolben und Zylinder ausgetauscht werden mussten; den ersten Austausch hatte es nur wenige Monate zuvor.

Die Vermutung besteht, daß es Folge des Wechselns der Kupplungsfedern durch den Vertragshändler ist, der da irgendwann Mitte 2020 stärkere eingebaut hat, nämlich die vom Carry-Lastenroller; ECU-seitig wurde nichts angepasst, so daß der Motor seither möglicherweise immer zuviel Treibstoff bekam.

Danke für die Rückmeldung. Was war der Grund für den Wechsel der Kupplungfedern? Stärkere Federn bewirken einen späteren Einkupplungszeitpunk. War das von dir gewünscht? Du setzt ja, soweit ich es verstanden habe, eher auf eine möglichst geringe Geräuschkulisse.

Inwieweit eine spätere Einkuppeldrehzahl eine Anpassung des Gemisches erfordert.. Ich persönlich glaube nicht, dass es notwendig ist. Dein Einspitzroller hat außerdem sicherlich eine Lambdasonde, die das Gemisch ständig nachregelt. Größere Auswirkung sollte da eher ein Wechsel des Auspuffs, der Luftfiltereinlage oder alternativ irgendewelche Undichtigkeiten (bspw. Kopf- oder Fußdichtung) haben.

..Aber schön, dass dein Moped wieder läuft!

Themenstarteram 18. April 2021 um 19:31

Zitat:

@eddy_mx schrieb am 18. April 2021 um 15:44:51 Uhr:

Was war der Grund für den Wechsel der Kupplungfedern?

Lt. seiner Aussage, weil ich ja Lasten fahren würde und der Lastenroller vom selben Hersteller auch diese verstärkten Kupplungsfedern verbaut hätte.

Zitat:

Stärkere Federn bewirken einen späteren Einkupplungszeitpunk.

und eine höhere Anfahrdrehzahl; weiß ich.

Zitat:

War das von dir gewünscht?

Nein; hatte aber auch keine wirklichen Argumente dagegen, da der Vertragshändler meinte, daß die Auswirkungen nicht so groß wären.

Ein effektives Messen des Durchmessers der Kupplungsfedern ist nicht möglich, solange die Kupplung als Einheit mit der Wandlereinheit verbunden ist, da man mit keinem Meßschieber 'rankommt; sonst hätte ich längst nachgemessen.

Zitat:

Du setzt ja, soweit ich es verstanden habe, eher auf eine möglichst geringe Geräuschkulisse.

Ja.

Zitat:

Größere Auswirkung sollte da eher ein Wechsel des Auspuffs,

Kommt demnächst auch als Originalteil neu.

Zitat:

der Luftfiltereinlage

Ist original, bleibt original.

Zitat:

oder alternativ irgendewelche Undichtigkeiten (bspw. Kopf- oder Fußdichtung) haben.

Kann von mir nicht beurteilt werden; das wird alles von der Vertragswerkstatt bewerkstelligt.

Fraglich ist für mich letztlich, ob eine höhere Motordrehzahl wirklich motorschonender ist; wär' sie zu hoch, würde die ECU aber sicherlich abregeln.

Du scheinst da wirklich zu wissen, was Sache ist.

Ich bewundere dein Vertrauen in deinen Händler. Ist es ein Vertragshändler oder eine freie Zweirad-Werkstatt?

Themenstarteram 18. April 2021 um 23:47

Zitat:

@eddy_mx schrieb am 18. April 2021 um 19:45:34 Uhr:

Ist es ein Vertragshändler oder eine freie Zweirad-Werkstatt?

Vertragshändler.

Themenstarteram 27. April 2021 um 23:52

Kurios.

Seit der Roller aus der Werkstatt zurück ist, fährt er ohne Merkwürdigkeiten, bis Montag früh.

Die ersten ca. 42 km waren wie immer, danach nahm er ab 30 km/h kein Gas mehr an, ging aber bei Gasrücknahme auch nicht aus, sondern nahm bis 30 km/h Gas normal an. So fuhr der Roller etwa 1 km, dann gab es ein Zischgeräusch, also würde irgendwo Luft entweichen; danach war die Gasannahme wieder normal.

Einige Stunden nach dem Abstellen des Rollers schaute ich dann zu diesem Ablaßschlauch; dieser war erstmals seit der Werkstatt-Reparatur wieder etwas Flüssigkeit gefüllt, und auch hinter dem Luftfiltereinsatz, den ich daraufhin abnahm, war etwas, ganz wenig, von diesem Zeug zu sehen.

Der Luftfilterkasten ist mitsamt des Luftfiltereinsatzes allerdings neu montiert worden.

Auch wenn der Vertragshändler zwar meinte, daß sich im Ventildeckel hinsichtlich der Ventilgehäuse-Entlüftung nix befindet, bin ich mir da jetzt gar nicht so sicher, ob diese Aussage so richtig ist.

Ölverlust, wie vor der Reparatur, ist bislang nicht zu erkennen.

Hallo! Welchen Schlauch meinst du genau?

Themenstarteram 28. April 2021 um 9:01

Zitat:

@eddy_mx schrieb am 28. April 2021 um 08:44:35 Uhr:

Hallo! Welchen Schlauch meinst du genau?

Na den von der Kurbelgehäuseentlüftung; Ventilgehäuseentlüftung ist freilich falsch.

Vom Ventildeckel führt ein Gummischlauch zum Luftfilterkasten und von da ein durchsichtiger Plastikschlauch mit Stopfen gen Boden; da sammelt sich zeitweise Flüssigkeit, was auch sein soll; diese Flüssigkeit hatte es vor dem jetzigen Werkstattaufenthalt fast ständig abzulassen, nach dem Werkstattaufenthalt bis Montag gar nicht. Montag war erstmals wieder so'n Zeug in dem Schlauch, gestern auch, heute hab' ich noch nicht nachgesehen.

Sind das nicht die Blow By-Gase?

Themenstarteram 28. April 2021 um 14:46

Zitat:

@eddy_mx schrieb am 28. April 2021 um 10:41:50 Uhr:

Sind das nicht die Blow By-Gase?

Nicht nur, sonst wäre da herstellerseitig kein Stopfen darauf.

Gerade bei Einzylinder-Viertaktmotoren ist eine Ent-/Belüftung des

Kurbelgehäuses wichtig. Wird diese verschlossen, macht das Ganze keinen Sinn !

Nicht nur Blowby-Gase, auch die Auf- und Abwärtsbewegung des Kolbens

verändern die Druckverhältnisse im Gehäuse im ständigen Wechsel

(Überdruck-Unterdruck).

Ich vermute, dass der Entlüftungsschlauch im Luftfiltergehäuse offen ist und

hier das Öl abgeschieden wird, das die ausströmende Luft geringfügig mitführt.

Die Luft wird dem Ansaugtrakt wieder zugeführt,

Das abgeschiedene Öl wird in dem verschlossenen, transparenten Schlauch

gesammelt und muss bei Bedarf abgelassen werden.

Durch die Blowby-Gase gelangt natürlich auch Wasser (Verbrennungsprodukt)

in die Kurbelgehäuseentlüftung, das sich emulsionsartig mit dem Öl vermischt.

(Schmodder)

Durch die Erneuerung des gesamten Kurbeltriebs wurde auch der Blowby-Effekt

des Motors stark verringert und somit wurden auch die Druckverhältnisse im

Kurbelgehäuse stark reduziert. Dadurch wird auch weniger ölbelastete Luft

durch den Entlüftungsschlauch befördert :)

Themenstarteram 29. April 2021 um 20:57

Frage in die Runde der noch mitlesenden User/innen:

Könnte das damalige Auswechseln der originalen Kupplungsfedern auf verstärkte Kupplungsfedern Ursache der Ausfälle sein? Vorher hatte es nämlich keine Ausfälle, wie sie hier im Thema beschrieben sind.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorroller
  5. Bei Gasrücknahme wegen Fahrstop -> Motoraus -> 4t-Einspritzsystem