ForumW208
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. CLK & E-Klasse-Coupé
  6. W208
  7. Anleitung zum Wechsel des OT-Gebers bzw. Kurbelwellensensor

Anleitung zum Wechsel des OT-Gebers bzw. Kurbelwellensensor

Mercedes CLK 208 Coupé
Themenstarteram 13. Februar 2008 um 10:40

In den letzten Tagen hatte mein CLK bei warmen Motor Startschwierigkeiten. Was heisst Schwierigkeiten, sobald die Kühlwassertemperatur über 70 Grad war, sprang er gar nicht mehr an.

War lustig, denn als ich mit meiner Mutter einkaufen war und wir nach Beladen des Autos einstiegen lief erstmal nichts. Also mich von Mama noch auf ein Eis einladen lassen und das Neueste aus der Nachbarschaft anhören. Auch schön war die Geschichte in der Waschanlage wo ich auf dem Hof mit den Staubsaugern stand und wieder nach Hause fahren wollte. Der dicke Benz sprang nicht an. Das Publikum konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen. Neben mir war einer mit einem Citroen (halte ich für die Inkarnation der Unzuverlässigkeit), der meinte das dies bei seinem Auto noch nicht vorgekommen sei.

20 Minuten danach konnte ich unter Beifall der Umstehenden den Hof wieder verlassen. In den Foren nachgelesen wo unisono die Meinung vertreten wird, dieser Defekt seie auf den Kurbelwellensensor zurückzuführen. Also im Internet einen solchen Sensor bestellt (mit Lieferkosten 74 Euro) und gewartet das der Postbote klingelt.

Dies tat er gestern und da wunderschönes Frühlingswetter war, habe ich mich gleich an den Ausbau des alten Sensors gewagt. Dieser wird nur von einer einzigen Schraube gehalten, so dass die Sache nicht sonderlich schwierig erschien. Leider leider sitzt diese Schraube hinten an der Getriebeglocke. Der Platz zum Ausbau beträgt max. 5 cm die Sicht ist gleich Null und selbst eine Mini 1/4 Zoll Ratsche lässt sich kaum dort ansetzen.

Zuvor muss man noch das Kabel am Sensor abziehen, das von einer Kappe mit zwei Widerhaken gehalten wird. Allein diese Aktion ist recht zeitraubend, da man an den linken Widerhaken nicht rankommt, da das Motorgehäuse einen halben cm neben dem Haken Widerstand bietet.

Also einen langen Schraubenzieher zwischen Haken und Motorgehäuse gezwängt und dann Richtung Haken gedrückt. So lässt sich dann die Kappe abnehmen. Die Schraube selbst ist eine Torxschraube und lässt sich mit einer Torx E8 Nuss rausdrehen. Leider kann man die Schraube nicht sehen, da sie vom oberen Teil des Sensors verdeckt wird. Also im Blindflug die Nuss aufsetzen, eine kleine Verlängerung dazu und dann die Ratsche drauf. Nach 30 Minuten war die Schraube raus und der Sensor in meiner Hand.

Neuen Sensor einstecken und die Schraube wieder ins Loch bugsieren. Hier half ich mir mit einer List. Die Schraube mit Sekundenkleber in die Nuss setzen und dann festschrauben. Keine Angst, wenn man nachher alles abzieht geht auch die Nuss wieder von der Schraube los.

Kappe drauf starten und ...............................Auto läuft. Die ganze Aktion hat somit ca. 50 Minuten gedauert, bei nächsten Mal würde ich es in der Hälfte der Zeit schaffen. Hoffentlich springt er jetzt auch bei warmem Motor wieder an; ich werde entsprechend berichten.

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 13. Februar 2008 um 10:40

In den letzten Tagen hatte mein CLK bei warmen Motor Startschwierigkeiten. Was heisst Schwierigkeiten, sobald die Kühlwassertemperatur über 70 Grad war, sprang er gar nicht mehr an.

War lustig, denn als ich mit meiner Mutter einkaufen war und wir nach Beladen des Autos einstiegen lief erstmal nichts. Also mich von Mama noch auf ein Eis einladen lassen und das Neueste aus der Nachbarschaft anhören. Auch schön war die Geschichte in der Waschanlage wo ich auf dem Hof mit den Staubsaugern stand und wieder nach Hause fahren wollte. Der dicke Benz sprang nicht an. Das Publikum konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen. Neben mir war einer mit einem Citroen (halte ich für die Inkarnation der Unzuverlässigkeit), der meinte das dies bei seinem Auto noch nicht vorgekommen sei.

20 Minuten danach konnte ich unter Beifall der Umstehenden den Hof wieder verlassen. In den Foren nachgelesen wo unisono die Meinung vertreten wird, dieser Defekt seie auf den Kurbelwellensensor zurückzuführen. Also im Internet einen solchen Sensor bestellt (mit Lieferkosten 74 Euro) und gewartet das der Postbote klingelt.

Dies tat er gestern und da wunderschönes Frühlingswetter war, habe ich mich gleich an den Ausbau des alten Sensors gewagt. Dieser wird nur von einer einzigen Schraube gehalten, so dass die Sache nicht sonderlich schwierig erschien. Leider leider sitzt diese Schraube hinten an der Getriebeglocke. Der Platz zum Ausbau beträgt max. 5 cm die Sicht ist gleich Null und selbst eine Mini 1/4 Zoll Ratsche lässt sich kaum dort ansetzen.

Zuvor muss man noch das Kabel am Sensor abziehen, das von einer Kappe mit zwei Widerhaken gehalten wird. Allein diese Aktion ist recht zeitraubend, da man an den linken Widerhaken nicht rankommt, da das Motorgehäuse einen halben cm neben dem Haken Widerstand bietet.

Also einen langen Schraubenzieher zwischen Haken und Motorgehäuse gezwängt und dann Richtung Haken gedrückt. So lässt sich dann die Kappe abnehmen. Die Schraube selbst ist eine Torxschraube und lässt sich mit einer Torx E8 Nuss rausdrehen. Leider kann man die Schraube nicht sehen, da sie vom oberen Teil des Sensors verdeckt wird. Also im Blindflug die Nuss aufsetzen, eine kleine Verlängerung dazu und dann die Ratsche drauf. Nach 30 Minuten war die Schraube raus und der Sensor in meiner Hand.

Neuen Sensor einstecken und die Schraube wieder ins Loch bugsieren. Hier half ich mir mit einer List. Die Schraube mit Sekundenkleber in die Nuss setzen und dann festschrauben. Keine Angst, wenn man nachher alles abzieht geht auch die Nuss wieder von der Schraube los.

Kappe drauf starten und ...............................Auto läuft. Die ganze Aktion hat somit ca. 50 Minuten gedauert, bei nächsten Mal würde ich es in der Hälfte der Zeit schaffen. Hoffentlich springt er jetzt auch bei warmem Motor wieder an; ich werde entsprechend berichten.

57 weitere Antworten
Ähnliche Themen
57 Antworten
am 11. Juni 2013 um 21:11

Hiho,

super Forum (gleich registriert ;)), super Beschreibung, super Bilder!

Damit hat es auf den ersten Versuch geklappt und der SL schnurrt wieder :D

Mein Auto: R129,SL 500 Bj.99 mit Motor M113

Mein Tipp: Torx E8 in 1/4 Zoll ist wichtig (mein 3/8 war im Durchmesser zu gross und hat die Schraube beim einschrauben verkantet)

Gruesse

Ralph

Hallo,

ich habe bei meinem auch den Kurbelwellensensor gewechselt. Adac hat mir es schwarz auf weiss bestätigt. Klare symptome haben sich geäusert. Erst mal die vorgeschichte. Das Auto stand ein monat mit kaputten kws. ja und dann hab ich starterhilfe gebraucht wagen spring sofort an. ich idiot bin gefahren klar nach 2 minuten auto hat abgefürgt. Jetzt kommts ein Tag später auto springt ohne probleme an. Gut kollegen geholt wir haben den Luftmassenmesser raus getan dann mit viel mühe den kws getauscht .Nockenwellsensor auch ohne probleme. Wo wir den KWS KABEL abgestöpselt haben für 4 stunden weil wir in der zeit mühe haten die schraube rauszudrehen. Kommt es zum folgenden Phänomen. Wir haben gemerkt

das das Auto kein Saft hatte. Ich nahm den Schlüssel und konnte nicht mal das Auto verriegeln oder entriegeln. Wir dachten mach mal wieder den Kabel vom KWS rein auch nicht. Wir haben dann letztens endes alles getauscht und angeschlossen aber nichts lief STROM LOS. Ich hatte Starterhilfe gekriegt nichts

hat komische anlass geräusche gemacht. Hat er abgstöpselt den strom hatte das Auto wieder keinen Strom.

WAS HAB ICH FALSCH GEMACHT BIN AM VERZWEIFELN! BITTE UM HILFE SCHNELLST MÖGLICH DANKE

Hätte ich vor dem Tausch das auto schliessen sollen für 20 min damit die elektrik abgeschaltet hätte oder was .

hai pepek23,

wechsel mal die batterie ;-).

cu oti

am 2. Mai 2015 um 15:32

Hallo,

vielen Dank an Virtulo, azo1 und alle anderen die in diesem Thread geschrieben haben. Hatte an meinem CLK 320

das gleiche Problem. Einmal ging der Motor nach einiger Zeit im Standgas aus und sprang erst ca. ne halbe Stunde später wieder an. Dann hatte ich ein viertel Jahr Ruhe und jetzt kam es immer häufiger vor daß ich Schwierigkeiten beim Starten, speziell im warmen Zustand, hatte. Dank Euren Super Anleitungen und Tipps war der Austausch in ner knappen halben Stunde erledigt. Nach einer kurzen Probefahrt habe ich dann auch fest gestellt daß die unruhige Drehzahl im Schiebebetrieb auch weg ist.

MfG

Herbert

Dank dieses Forums läuft unser W211 (S211, E240T, Bj. 2004) wieder einwandfrei! Kurbelwellensensor (KWS) oder wohl auch OT-Sensor "Made in Germany" von Febi Bielstein im freien Kfz-Teile-Handel für rd. 60,00 € gekauft, Augen zu und Finger an die Getriebeglocke, kleine Schraube mit Torx-Nuss gelöst und so den neuen Kurbelwellensensor eingebaut. Nach Fehlermeldung im Kombiinstrument zweimal Zündung aus, Zentralverriegelung verriegelt und entriegelt und wieder gestartet - alles Bestens ! Herzlichen Dank für die Fotos und die Beschreibung von "azo1" hier im Forum. Der CLK hat offenbar mehr Platz zwischen Spritzwand und Motor als unserer - denn bei unserem ist der Sensor nicht von oben sichtbar. Da hilft nur fühlen mit schlanker Hand...

Na nach der Anleitung werde ich das mal bei meinem 209 mit M113 Motor morgen versuchen ......

vor drei Tagen das erste mal Kurbelwellensensor als Fehler gemeldet worden.

Es ist nur der Fehlerspeicher gelöscht worden und der Wagen lief auch wieder bis heute tadelos.

Vorhin wieder nicht angesprungen bzw erst nach dem ca 20 Versuch.

Gleiche Fehlermeldung angezeigt .....

Also morgen Sensor besorgen und los geht's ...

So .... erledigt. Aber von oben hat man bei dem M113 V8 (A209) keine Chance ..... hab es von unten her auf einer Bühne gemacht und war in 20 min erledigt.

Man sieht nichts ..... alles nur ertasten ..... aber es geht.

Fehlerspeicher habe ich selber gelöscht da ich ein Gerät dafür habe.

am 16. Juni 2016 um 10:56

Hallo,

ich bin Dominik und bin neu hier im Forum. Ich will das Thema nochmal aufgreifen. Ich will diese Woche einen Clk 230 w208 anschauen fahren. Der hat das Problem, wie besprochen. Läuft warm und geht aus. Er meinte das es am Kurbelwellensensor liegt.

Nur hab ich jetzt in den Foren gelesen, dass es bei den Motoren nicht vorkommt. Kann es dennoch daran liegen. Weil der Wagen liegt ein gutes Stück entfernt von mir und würde den kurbelwellensensor vor Ort sofort einbauen.

Vielen Dank im Voraus.

Lieben Gruß

Dominik

Hi Dominik,

ja, der CLK 208 230 hat natürlich auch einen "Positionsgeber Kurbelwelle"

ja, daran kann es liegen, wenn der Motor ausgeht.

Aber bevor du einen Sensor besorgst, solltest du wissen, was das für ein CLK ist.

Also am besten Baujahr, PS/KW-Zahl, Typ z.B. 208.447 (siehe KFZ-Schein).

Dann kann man dir auch sagen, wie die Teilenummer heißt.

Grüße waltgey

am 16. Juni 2016 um 22:19

Hallo Waltgey,

danke für die Antwort. Ja das der clk 230 den positionsgeber, weiß ich. Nur ich hab im Forum gelesen, das der nicht so oft kaputt geht wie der beim 112 oder 113.

Hab mich jetzt mit dem Verkäufer geeinigt, dass er diesen einbaut und mir Bescheid gibt ob es daran lag. Es ist der 230 kompressor mit 193 PS.

Schlüsselnr. 0710 351.

Gruß Dominik

Hi Dominik,

beiliegend die Teileliste...es geht um die Nr.8.

Dann empfehle ich dir, den Verkäufer zusätzlich zu fragen,

ob er bereits das Ölstoppkabel eingebaut hat. Wenn nicht, dann ist

das ein schlechtes Zeichen, der Verkäufer kennt sich nicht mit CLK aus.

In jedem Fall dir die Stelle vor dem Kauf zeigen lassen. Es gibt

eigentlich keinen CLK der dort nicht verölt ist, mit den bekannten Folgen.

Grüße waltgey

Clk208447-ot-geber1
Clk208447-ot-geber2
Clk208447-ot-geber3

Hallo! Ich habe im September den Kurbelwellensensor erneuert. (Und hier berichtet.) Nun zeigt sich wieder das gleiche Problem, wenn auch sehr viel seltener. Sollte es wieder der Sensor sein? Damals wurde mir gesagt, dass der Sensor nicht explizit im Fehlerspeicher angezeigt wird. Wer weiß es genau?

Zitat:

@Virtulo schrieb am 13. Februar 2008 um 10:40:07 Uhr:

In den letzten Tagen hatte mein CLK bei warmen Motor Startschwierigkeiten. Was heisst Schwierigkeiten, sobald die Kühlwassertemperatur über 70 Grad war, sprang er gar nicht mehr an.

War lustig, denn als ich mit meiner Mutter einkaufen war und wir nach Beladen des Autos einstiegen lief erstmal nichts. Also mich von Mama noch auf ein Eis einladen lassen und das Neueste aus der Nachbarschaft anhören. Auch schön war die Geschichte in der Waschanlage wo ich auf dem Hof mit den Staubsaugern stand und wieder nach Hause fahren wollte. Der dicke Benz sprang nicht an. Das Publikum konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen. Neben mir war einer mit einem Citroen (halte ich für die Inkarnation der Unzuverlässigkeit), der meinte das dies bei seinem Auto noch nicht vorgekommen sei.

20 Minuten danach konnte ich unter Beifall der Umstehenden den Hof wieder verlassen. In den Foren nachgelesen wo unisono die Meinung vertreten wird, dieser Defekt seie auf den Kurbelwellensensor zurückzuführen. Also im Internet einen solchen Sensor bestellt (mit Lieferkosten 74 Euro) und gewartet das der Postbote klingelt.

Dies tat er gestern und da wunderschönes Frühlingswetter war, habe ich mich gleich an den Ausbau des alten Sensors gewagt. Dieser wird nur von einer einzigen Schraube gehalten, so dass die Sache nicht sonderlich schwierig erschien. Leider leider sitzt diese Schraube hinten an der Getriebeglocke. Der Platz zum Ausbau beträgt max. 5 cm die Sicht ist gleich Null und selbst eine Mini 1/4 Zoll Ratsche lässt sich kaum dort ansetzen.

Zuvor muss man noch das Kabel am Sensor abziehen, das von einer Kappe mit zwei Widerhaken gehalten wird. Allein diese Aktion ist recht zeitraubend, da man an den linken Widerhaken nicht rankommt, da das Motorgehäuse einen halben cm neben dem Haken Widerstand bietet.

Also einen langen Schraubenzieher zwischen Haken und Motorgehäuse gezwängt und dann Richtung Haken gedrückt. So lässt sich dann die Kappe abnehmen. Die Schraube selbst ist eine Torxschraube und lässt sich mit einer Torx E8 Nuss rausdrehen. Leider kann man die Schraube nicht sehen, da sie vom oberen Teil des Sensors verdeckt wird. Also im Blindflug die Nuss aufsetzen, eine kleine Verlängerung dazu und dann die Ratsche drauf. Nach 30 Minuten war die Schraube raus und der Sensor in meiner Hand.

Neuen Sensor einstecken und die Schraube wieder ins Loch bugsieren. Hier half ich mir mit einer List. Die Schraube mit Sekundenkleber in die Nuss setzen und dann festschrauben. Keine Angst, wenn man nachher alles abzieht geht auch die Nuss wieder von der Schraube los.

Kappe drauf starten und ...............................Auto läuft. Die ganze Aktion hat somit ca. 50 Minuten gedauert, bei nächsten Mal würde ich es in der Hälfte der Zeit schaffen. Hoffentlich springt er jetzt auch bei warmem Motor wieder an; ich werde entsprechend berichten.

wie drehe ich die schraube zum öffnen nach Links o.rechts danke im vorraus

Hi efthe,

wenn sich die Frage wirklich stellt.... die Schrauben gehen an den Sensoren nach links auf.

Aber viel wichtiger ist der Hinweis, dass Schrauben am Motorblock (besonderes die kleineren

Schrauben) nur mit dem Drehmomentschlüssel angezogen werden.

Warum? Weil man diese kleineren Schrauben immer zu fest anzieht.... wenn die

dann beim Öffnen (besonders wenn man auch noch die falsche Drehrichtung wählt) ausreißen sollten,

dann wird es richtig teuer.

Grüße waltgey

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. CLK & E-Klasse-Coupé
  6. W208
  7. Anleitung zum Wechsel des OT-Gebers bzw. Kurbelwellensensor