ForumCaddy 3 & 4
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Caddy
  6. Caddy 3 & 4
  7. Alternative zum Caddy - womit zu vergleichen (Schiebetür ist MUSS)

Alternative zum Caddy - womit zu vergleichen (Schiebetür ist MUSS)

VW Caddy 3 (2K/2C)
Themenstarteram 23. März 2011 um 20:54

Hallo,

meine Schwiegereltern wollen sich einen Caddy Roncalli kaufen. Ich würde Ihnen gerne auch Alternative Fahrzeuge zumindest mal zum Vergleich zeigen wollen. Ein wesentliches Kriterium von ihnen sind aber die Schiebetür. Was gibt es diesbezüglich in einer ähnlichen Preisklasse noch am Markt? Der B-Max von Ford ist noch nicht am Markt und wahrscheinlich kleiner der 1007 von Peugeot gibt es nicht mehr. Was fällt Euch ein?

Danke

PS3112

Beste Antwort im Thema

Erstmal finde ich es ganz schön daneben wenn man sich freut das andere Leute mit ihren Fahrzeugen die vllt teurer waren als dein Fiat Probleme haben.

Ich denke nur weil man sich ein etwas teureres Fahrzeug gekauft muss man nicht gleich zur belustigung derer herhalten die sich das nicht leisten wollten.

Ich finde das klingt immer so etwas gehässig und evtl auch neidvoll,nach dem Motto: Ha schau mal...teure karre und immer kaputt.

Wir sind bestimmt keine neureichen (haben Caddy und Golf6 Variant). Aber ich stelle mich auch nicht hin und lache über dein (achtung IRONIE) Pizzataxi.

Desweitern kann ein Fiat Ja auch durchaus gut sein. Aber...wenn er es nicht es sehen halt die meisten drüber weg...nach dem Motto: ist Ja nur nen Fiat,war Ja auch günstig...dann darf er das.

Dieses Plus hat VW halt nicht bei solchen Diskussionen,das wollte ich damit nur sagen.

1346 weitere Antworten
Ähnliche Themen
1346 Antworten

Unser Testmaß sind drei Aussies, allerdings in einer Hundebox. Die können sich im kurzen Caddy in ihrer Box bequem hinlegen.. Allerdings geht das nur, wenn die Hunde sich wirklich gut verstehen.

Wir transportieren sie jedoch lieber auf der mittleren Sitzbank ohne Hundebox, aber mit Autogeschirr angeleint. Das halten wir für sicherer, denn dann haben auch die Hunde noch eine Knautschzone hinter sich. In den letzten Jahren nimmt die Zahl der Irrsinnigen, die bis auf eine Autolänge auffahren, drängeln und sich mit massiver Nötigung eine freie Bahn verschaffen wollen, drastisch zu.

Besonders unangenehm ist die Vorstellung, dass in kurzen HDK auf der 3. Sitzreihe auch die eigenen Kinder im direkten Crash Bereich des Hecks sitzen. Vorne gibt es in allen modernen Fahrzeugen Airbags, an den Seiten gibt es Airbags und Karosserieversteifungen, was gibt es hinten? Die Fahrräder auf der AHK? Oder die Hoffnung auf eine weiche Knautschzone des auffahrenden Fahrzeugs?

Für mich wäre bei einem Familienkombi, der auch auf Autobahnen voll besetzt genutzt wird, die größere Sicherheit für die Passagiere auf den hinteren Plätzen, egal ob Mensch oder Tier, jedenfalls ein starkes Argument, statt der Kurzversion eines HDK die rund 40cm längere zu nehmen.

@unpaved das stimmt. Allerdings gibt es eine Menge Kleinwagen von vielen Herstellern die noch gefährlicher im hinterren Bereich sind. Wenn zwischen Heckscheibe und Kopfstützen nicht mal ein Milchkarton passt (mit einer der kürzeren Seiten) ist es eigentlich unverantwortlich damit vollbesetzt auf die Autobahn zu fahren. Nun gut, das ist OT.

Ich finde den Caddy Maxi super, es gibt im Familienurlaub quasie keine Ladung die zu groß oder zu viel ist. Mit 7 Leuten ist hinten immer noch Platz (für Gepäck oder Kautschzone). Und in der Versicherung ist er recht akzeptabel. Ich kenne einen Ford Transit Connect Besitzer, der zahlt fast das doppelte mit nur wenigen Kilometern mehr....

Zitat:

@sepon schrieb am 26. April 2019 um 10:08:00 Uhr:

Würde ich auch so machen. Als XL finde ich die PSA Drillinge gegenüber dem Caddy sogar besser, da nicht ganz so lang und irgendwie stimmiger. Die 3. Sitzreihe benötigen wir nicht. Es soll ja auch langsam mal eine EAT8 (Wandler) für die Benziner kommen. Das wäre dann ein großes Plus gegenüber dem DQ200.

Persönlich finde ich die XL-Versionen der PSA-Gruppe grottenhässlich. Die sehen aus, wie hinten noch schnell vom Lehrling was reingeschweißt, um auf etwas mehr Länge zu kommen.

Ohnehin gefällt mir das Design aller anderen Hochdachkombis nicht. Hier finde ich das vom Caddy am stimmigsten. Klare Linien, egal ob kurz, lang, Kombi, geschlossen oder in der Handwerker-Kombi-Ausführung.

Und dass, obwohl das Design quasi seit bald 20 Jahren unverändert ist. Ich denke, wir alle sind uns einig, das der Caddy 4 nicht wirklich die Bezeichnung verdient und dieser nur ein weiteres Facelift erhalten hatte.

Qualitativ ist er jedenfalls eher schlechter als besser geworden.

Schade eigentlich. Für mich hat er sich vollends disqualifiziert. Noch ca. 3,5 Jahre und dann weg damit.

Dann einfach Mal schauen, was es in der max. 2,10 m breiten Klasse gibt.

Platz ist übrigens in der 2. Reihe tatsächlich kaum, insbesondere, wenn vorn noch jemand auf dem Beifahrersitz halbwegs komfortabel sitzen möchte. Ist aber bei mir kein Thema. Zu 98 % fahre ich alleine.

Zitat:

@unpaved

Besonders unangenehm ist die Vorstellung, dass in kurzen HDK auf der 3. Sitzreihe auch die eigenen Kinder im direkten Crash Bereich des Hecks sitzen. Vorne gibt es in allen modernen Fahrzeugen Airbags, an den Seiten gibt es Airbags und Karosserieversteifungen, was gibt es hinten? Die Fahrräder auf der AHK? Oder die Hoffnung auf eine weiche Knautschzone des auffahrenden Fahrzeugs?

Bei der Sache mit den Idioten muss ich leider uneingeschränkt zustimmen.

Gerade aus dem NL Urlaub zurück und komisch ... auf 750km Autobahn gab es dort keinen einzigen dieser Idioten. Das muss a) an den Strafen im Land und b) sicher auch am Tempolimit liegen. Wenn alle ihre 130 plus X fahren und X ist sehr klein (siehe a), dann macht Drängeln keine Sinn, vor allem auch wegen, siehe a).

Zu Hunden auf der Rückbank sage ich besser mal nix.

Ein Blick ins BGB hilft aber...

Ansonsten, PKW sind i.d.R. hinten deutlich stabiler und steifer als vorne.

Die Verformung bei einem Heckaufprall findet vorranggig an der Knautschzone des auffahrenden Autos statt. Selbst erlebt mit BMW 1er auf Altea.

Altea hinten alles ok und sogar der Kofferraum geht noch auf ... BMW fahruntüchtig, da bis hinter den Kühler als krumm. Auffahrgeschwindigkeit rund 40kmh auf stehendes Auto.

Zitat:

@pidi911 schrieb am 29. April 2019 um 16:25:45 Uhr

.....

Zu Hunden auf der Rückbank sage ich besser mal nix.

Ein Blick ins BGB hilft aber...

......

 

Den Zusammenhang von Bürgerlichem Gesetz Buch und dem Transport von ordnungsgemäß mit Hundegeschirren an den dafür vorgesehenen Anschlagpunkten (Schlösser der Sicherheitsgurte) angeschnallten Hunden auf der Rücksitzbank eines KFZ verstehe ich nicht.

Info zu den drei üblichen Aten der Sicherung:

https://www.bussgeldkatalog-mpu.de/.../hunde-im-auto.php

Zum Heckaufprall:

Auf Fotos sieht man überwiegend die zerstörten Fronten von Crashfahrzeugen, nur selten das Heck. Und noch seltener sind Bilder von Transportern/Vans nach einem Heckaufprall.

Der Toyota BJ in diesem Bild ist relativ sicher, denn der hat einen extrem robusten Leiterrahmen und die Hecktür ist aus stabilen Stahlprofilen mit dickem Blech, robust genug um 50kg Ersatzrad während härtester Geländetouren zu tragen:

https://i.ytimg.com/vi/Oow0ItgLrcM/maxresdefault.jpg

Bei einem RAV4 sieht es schon anders aus:

https://i.ytimg.com/vi/L-BfFq7Qa7w/maxresdefault.jpg

Von VW habe ich nur diesen Up gefunden:

https://www.upownersclub.co.uk/forum/uploads/229/up-crash3.jpg

Und noch ein Volvo V60

https://i.ytimg.com/vi/l0YSBFeFg3Q/hqdefault.jpg

Komplizierter wird die Folgenabschätzung noch durch die Form des auffahrenden Fahrzeugs. Ein Kurzhauber Van/Kleintransporter oder ein hoch gebautes SUV schlagen weiter oben ein, als ein üblicher PKW.

Ich bleibe insgesamt bei meiner Einschätzung, dass die 3. Sitzreihe bei kurzen HDK deutlich unsicherer ist, als die mittlere, vor allem bei den hohen Geschwindigkeiten, wie sie auf Autobahnen üblich sind. Rempler im Stadtverkehr sollten dagegen beim HDK kein Sicherheitsrisiko sein, da sind die Geschwindigkeiten und damit die Wucht des Aufpralls erheblich geringer.

Ich weiß nicht. Ich muss diese Idioten irgendwie anziehen. Kaum über die Grenze hängt mir einer am Arsch und zieht abwechselnd links und rechts raus, um dann bei doppelter Linie zu überholen. Das hab ich mehrfach auf Landstraßen wie Autobahnen gehabt. Evtl. liegt’s daran, dass ich mich ans Tempolimit halte. Auf solche Geldausgaben kann ich verzichten.

Bis Juni 2018 wohnte ich ja noch in Essen und war häufig auf der A52 Richtung Düsseldorf/Breitscheider Kreuz unterwegs. Da gab es diese ganz speziellen Typen mehrmals täglich. Besonders in Erinnerung habe ich Luxuskarren von BMW, Benz und Audi, die auf der rechten Spur nach einigem Trödeln und Telefonieren plötzlich beschleunigten und dann unmittelbar vor dem nächsten LKW auf die linke Spur zogen, egal, ob da jemand war oder nicht. Das war dann wohl dessen Aufgabe, einen Crash zu vermeiden.

Vom Typ her wohl die gleichen Personen, die derzeit in NRW ihre Hochzeiten mit Autobahnsperrungen feiern.

Auf unseren vielen Fahrten seit 2015 auf der A44 Dortmund-Kassel und zurück, zunächst, weil wir im nordhessischen Bergland unser Traumhaus gesucht haben und später, weil Renovierungen des Traumhauses, Umzug und Hausverkauf in Essen sich einige Zeit hinzogen, hat sich unsere Heckunfallphobie im Caddy entwickelt.

Zu Anfang der Suche haben wir noch den Caddy für diese Fahrten bevorzugt, weil der dank LPG deutlich günstiger fährt, aber relativ schnell haben wir gelernt, dass Leiterrahmen, Pritsche und Hardtop des Pickup ein deutlich besseres Sicherheitsgefühl vermitteln, wenn beim Überholen endloser LKW Kolonnen von hinten extrem gedrängelt wird. Außerdem hat der Navara einfach mehr Power als der 80PS Caddy, was manchmal auch wichtig ist.

Später, während des Umzugs kam dazu, dass der Pickup problemlos auch große Anhänger mit 3t ziehen kann und dass unter dem Hardtop deutlich mehr Stauraum ist, als im kurzen Caddy.

Hier ein Beispiel von einen Caddy Unfall.

 

https://images.app.goo.gl/LY5GjNfYkHSqnShP8

Zitat:

@PIPD black schrieb am 29. April 2019 um 19:27:17 Uhr:

Ich weiß nicht. Ich muss diese Idioten irgendwie anziehen. Kaum über die Grenze hängt mir einer am Arsch und zieht abwechselnd links und rechts raus, um dann bei doppelter Linie zu überholen. Das hab ich mehrfach auf Landstraßen wie Autobahnen gehabt. Evtl. liegt’s daran, dass ich mich ans Tempolimit halte. Auf solche Geldausgaben kann ich verzichten.

Jeder der sich an die Geschwindkeitsbegrenzung hält zieht solche Leute an..... Schade, denn die denken sie wären im Recht und müssten unbedingt ihre Absichten durchsetzten mit drängeln und gefährlichen Fahrmanövern .....

Vergiss das BGB besser.

Ich habe eine deutlich andere Einstellung zur Hundehaltung.

Zum Heckaufprall und Leiterrahmen ... Du scheinst keine Chrash Tests von den schönen Fahrzeugen mit Leiterrahmen und am besten noch mit Kinderkiller vorne dran zu kennen.

In diesen Kisten bist Du im Zweifelsfall eher Maustod, als in einem zerknautschten Caddy ... nennt sich dann einfach Genickbruch.

Nur mal als Tipp, es hat einen Sinn, dass sich Blech und Stahl in gewissen Bereichen auch durchaus weit verformen kann.

Jeep gegen up zu vergleichen ... ich mach mir die Welt ...

Das man bei geschätzt 80kmh Heckaufprall im up nicht nur hinten ein Problem hat, sollte jedem klar sein ... da bist Du aber auch in deinem tollen Jeep dann kurz vor Sensemann.

Du hast sehr komische Vorstellungen davon, was "sicher" ist.

PS.: Ja, gerne Tempolimit 130kmh sofort einführen.

Ich würde einen Hundefred sofort mal aufmachen ;-) Das wäre eine Alternative !!!

Citroen Berlingo: Der coolere Caddy? - Test/Review | auto motor und sport

https://www.youtube.com/watch?v=S4lCyvuRt6A

Schade, dass der Mitsubishi Delica D5 nur in Japan angeboten wird.

Die Schotten machen daraus auch einen Allrad-Camper.

https://www.evocars-magazin.de/.../

Ja, das hab' ich auch immer bedauert. Der basiert ja auf dem Pajero-Fahrgestell. Der würde die Allrad-VW-Transporter locker hinter sich lassen. Aber es gibt viele interessante Japaner, die bei uns nicht angeboten werden. Der Deutsche Markt ist halt nicht so interessant...

Der deutsche Markt wird eben von einheimischen Marken beherrscht, ist Frankreich und Italien doch auch so, dass dort mehr die einheimischen Marken gefahren werden.

Der deutsche Regierungsfuhrparkleiter würde nie auf die Idee kommen Mercedes S-Klassen gegen Lexus LS oder Toyota Century auszutauschen ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Caddy
  6. Caddy 3 & 4
  7. Alternative zum Caddy - womit zu vergleichen (Schiebetür ist MUSS)