Forum500
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Fiat
  5. 500
  6. 500er als Stadtwagen

500er als Stadtwagen

Fiat 500 312
Themenstarteram 2. April 2021 um 19:31

Hallo zusammen,

wir suchen nach einem Stadtauto für meine Eltern. Sie fahren einen der letzten Mercedes SLK und eine C-Klasse mit 6-Zylinder (aktuell auslaufende Baureihe, letzte erhältliche C-Klasse mit 6-Zylinder Motor, zukünftig max. 4 Zylinder erhältlich). Beides Fahrzeuge, an denen sie "hängen" und die zukünftig so nicht mehr gebaut werden. Sie wollen diese Autos möglichst schonen bzw. lange fahren und suchen ein Auto, mit dem sie die alltäglichen Fahrten in der Stadt machen können, um die beiden Autos vor Kurzstreckenbetrieb und Parkplatzremplern auf dem Supermarktparkplatz zu schonen. ;-) Das geplante Budget liegt so um die 10 TEUR.

Ich habe den Fiat 500 ("altes Modell") vorgeschlagen, weil er mir irgendwie gefällt und ich weiß, dass meine Mutter ihn auch mag. Das geht wahrscheinlich den meisten Leuten so, die sich für den 500er entscheiden. Ich denke nicht, dass der Fiat 500 technisch, vom Nutzwert oder von der Haltbarkeit her irgendwie heraussticht im Vergleich zu anderen Kleinwagen, wahrscheinlich schon alleine aufgrund der langen Bauzeit mit neueren Kleinwagen-Modellen nicht mithalten kann. Auch die TÜV Statistik habe ich gesehen. ;-)

Aber es ist einfach ein gefälliger, sympathischer Kleinwagen, der aufgrund der kompakten Abmessungen sicher praktisch ist in der Stadt. Und ich denke, dass man ihn nochmal gut verkaufen kann, weil er relativ beliebt ist.

Also ich kenne mich mit Fiat im Detail gar nicht aus muss ich sagen. Wir wollen uns mal einen 500er ansehen und fahren.

Ich habe im Internet einige Fahrzeuge entdeckt, i.d.R. die 69 PS Version. Das sollte für die Stadt auch reichen. Alufelgen dürfen sein, das Radio mit Apple Carplay sowie eine Klimaanlage sind auch Standard so wie das gesehen habe. Ansonsten bestehen unsererseits keine großen Anforderungen an die Ausstattung.

Solche Fahrzeuge finde ich mit Tageszulassung in 2020 ohne Kilometer (<100km Laufleistung) also quasi als Neuwagen für Preise um die 10.500€ von Händlern, in europäischer Version. Mit 4 Jahren Herstellergarantie steht dort. Da frage ich mich, ab wann diese gilt, ab Erstzulassung? Dann wären es ja nur noch 3 Jahre, wenn der Wagen EZ 02/2020 ist?

Meine Kalkulation sieht so aus: Einen "neuen" bzw. Tageszulassung 500er für sagen wir 10.500€ kaufen (ob es da noch einen kleinen Verhandlungsspielraum gibt?) und 5 Jahre fahren. Dann wird der Wagen keine 30.000 km Laufleistung bei uns haben. Sind dann 6.000 € Verkaufspreis noch realistisch in ca. 5 Jahren? Sagen wir ja, dann kostet uns der Wagen linear ca. 900€ Wertverlust pro Jahr, was ich ok finde. Für die Stadt sollten Allwetterreifen ausreichen, wodurch auch der Aufwand mit lästigen Reifenwechseln im Frühjahr/Herbst entfällt. Mit Werkstattkosten bzw. Garantie/Kulanzverhalten habe ich bei Fiat keine Erfahrung aber sie sollten wohl unter Mercedes Niveau liegen denke ich mal. Auch gehe ich nicht davon aus, dass der Wagen in den ersten 5 Jahren ernsthafte technische Probleme bereiten wird und man ihn nach 5 Jahren nochmal gut verkauft bekommt.

Das sind jetzt einfach mal meine Gedanken als Fiat-Neuling und mich würde interessieren, ob ihr sagt, dass ich mit meinen Vorstellungen grundsätzlich richtig liege oder ob ihr irgendwelche "Pferdefüße" seht, an die ich ggf. nicht denke mangels Erfahrung mit dem 500er?

Vielen Dank und ein schönes Osterwochenende :-)

Ähnliche Themen
95 Antworten

Also wir haben zwei 500er, allerdings als vollwertige Alltagsfahrzeuge ( 500c mit 105 PS und Abarth 595 mit 145 PS.

500er als Stadtwagen?

Klar, warum nicht?

Recht hohe Sitzposition, City-Modus für die Lenkung, handlich, guter Parklückenfinder.

Der 69 PS Motor kein Reißer, aber unverwüstlich.

Negativ:

Kleiner Kofferraum, ungünstig zu beladen bei höherer Fracht, Übersichtlichkeit nach hinten eher schlecht.

Die Eltern sollten unter 1,90m groß sein, sonst wird es knapp vorne links.

Qualität?

Ein echtes Plus. Beide laufen prima, keinerlei Defekte oder Klappergeräusche.

6000 Euro in 5 Jahren?

Jo. Durch den E-Wahn werden die Preise für kleine

Benziner stabil bleiben, um auch Normalverdienern die Mobilität zu sichern.

Und neue 500er mit Benzinmotor wird es dann nicht mehr geben ...

Stilvoller als im 500er kann man im Kleinwagen nicht unterwegs sein.

Klarer Kauf

Themenstarteram 2. April 2021 um 22:07

Vielen Dank tompeter :-)

Was mir noch aufgefallen ist bei den Angeboten mit Tageszulassung: Die Fahrzeuge für rund 10.500€ sind fast alle mit Erstzulassung Anfang 2020 und noch kein Hybrid. Die neueren Versionen mit Hybrid sind ca. 1.000€ teurer und von der Erstzulassung eher so Ende 2020/Anfang 2021.

Die 69 PS Version ohne Hybrid wird nicht mehr gebaut, oder? Würdet ihr den Hybrid bevorzugen? Der ist durch zusätzliche Technik vielleicht eher anfälliger und noch nicht so ausgereift, wird ja noch nicht lange angeboten. Was denkt ihr?

Bitte tue das deinen Eltern nicht an mit dem Hybrid.

Ich bin den gefahren.

Schlimm. Zieht keine Wurst vom Teller, ist außerorts ein echtes Verkehrshindernis und der Akku nach zwei, drei Mal anfahren leer.

Verstehe nicht, warum FIAT den gebaut hat.

Höheres Risiko durch mehr Technik ohne Vorteil bei Verbrauch oder Fahrleistungen.

Wenn du sie lieb hast, dann rätst du ihnen zu einem soliden 69er.

Themenstarteram 3. April 2021 um 8:08

Ok, das denke ich auch. Die zusätzliche Technik als Hybrid wird auf lange Sicht wahrscheinlich eher Probleme bereiten.

Auf dem Markt mit Neuwagen bzw. Tageszulassungen überwiegt jedoch mittlerweile der Hybrid. Die 69 PS Version ohne Hybrid ist seltener geworden und wenn vorhanden, liegt die Erstzulassung bei Tageszulassungen meist schon über ein Jahr zurück. Dafür sind diese Fahrzeuge i.d.R. rund 1TEUR günstiger. Ich werde dann eher so ein Fahrzeug suchen. Wäre denn notfalls auch ein Hybrid ok, d.h. sind da echte Probleme bekannt bisher?

Fie Batterie lädt selten mal ganz voll im normalen Fahrbetrieb...aber fahrwn tut der ja auch ohne diesen elektrischen Schubser. Ansonsten sind mir keine Serienfehler bekannt.

Wir haben jetzt auch den 1,2 ohne Hybrid gekauft, dieses Dreizylynder Downsizing kann nur die Haltbarkeit reduzieren sonst sehe ich da keine Vorteile.

Verbrauch ist nicht merklich weniger, lieber den haltbaren 4-Zylinder der funktioniert schon seit den 80ern sehr gut.

VG

Unser Fahrzeug-Mix sieht auch so ähnlich aus.

Wir nutzen den S213 mit 6-Zylinder-Motor für längere Strecken und Urlaube. Den C208 mit M112 fahren wir sehr selten, sieht keinen Winterbetrieb.

Und der Fiat 500C benutzen wir als Stadtrutsche und mal bei schönem Wetter für die Tour zum Strand. Es ist der 1.2er, Fahrzeug hat jetzt 70tkm gelaufen und ist problemlos. Ein kompletter Gegensatz zum 213er Benz, weil ausser Parkpiepsern keine Fahrassistenzsysteme verbaut sind. Aber genau das ist auch mal angenehm. Und man findet immer eine Parklücke mit dem 500. Die Simplizität des 500 hat seinen Reiz.

Aktuell übelegen wir, den 500C durch einen der letztzen 1.2er als 500C (meistens Tageszulassung) zu ersetzen, bevor es nur die Umweltmogelpackung der Hybriden und des vollelektrischen 500 gibt.

Gute Idee.

Deshalb habe ich letztes Jahr dchon den Kauf des Abarth vorgezogen und meinen 500er TA105 verkauft.

Es geht nichts über einen ehrlichen Verbrenner, vor allem, wenn man das unter ökologischen und wirtschaftlichen Aspekten betrachtet.

Und die neue E-Plattform des 500 ist der Todesstoß für die alte Plattform und der Hybrid wird auch mangels Nachfrage bald auslaufen.

Den Hybrid in der Kleinwagenklasse kenne ich nur vom Toyota Yaris. Den fährt ein Bekannter von mir mit genau dem gleichen Fahrprofil. (90% Stadt, der Rest im Umkreis von 30-40 km) Hier funktioniert der Hybrid aber tadellos, da sich die Elektronik auf das Fahrprofil einstellt. Leere Akkus gibt es nicht und der Verbrauch pendelt zwischen 4 und 5 Litern.

Warum ein 500er Hybrid das nicht auch hinbekommen sollte, ist mir schleierhaft... ;)

Ansonsten gibt es am 69 PS Motor nichts zu meckern. Das ist ein robuster und langlebiger Motor, wenn er regelmäßig gewartet wird.

Was ich eigentlich wollte:

Hast du schon mal über einen reinen E Antrieb nachgedacht? Vorausgesetzt deine Eltern sind keine Laternenparker. Gerade in der Stadt gibt es nichts einfacheres als ein Auto, das sich nur mit dem Gaspedal steuern lässt. Mit der aktuellen Prämie bist du von deinen angepeilten 10.500€ nicht sooo weit weg und selbst für die eigene Wallbox gibt es zzt heftige Förderungen.

Einen Twingo zb bekommt man schon für 14tsd €. Und wenn man dann noch die günstigere Wartung und den Wiederverkauf mit einberechnet, könnte das durchaus die bessere Alternative sein.

Themenstarteram 3. April 2021 um 10:51

@tompeter69

Ok, Langzeiterfahrungen gibt es ja auch leider noch nicht, da diese Hybrid Variante erste seit rd. eienm Jahr gebaut wird

@audifan25tdi

Ohh jetzt habe ich mir die Motordaten mal näher angesehen, der Hybrid ist ja noch dazu nur ein 3 Zylinder! Das habe ich so noch gar nicht gesehen!

@MadX

Ich denke auch, dass es eine Umstellung ist vom Mercedes zum Fiat. Aber es ist ja nur für die Stadt und da haben die kompakten Abmessungen ihren Vorteil. Mein Vater hatte bis letztes Jahr als Dienstwagen auch den S213, im letzten Jahr ist er in den Ruhestand gewechselt und hat sich den C 400 4M T gekauft.

Leider finde ich kaum noch 1,2er als Neuwagen/Tageszulassung. Die meisten sind echt schon die Hybrid. Eigentlich bietet nur ein Händer noch die 1,2er hier im weiteren Umkreis und da liegt die Tageszulassung (also Erstzulassung) bereits Anfang 2020, also sind die auf dem Papier ja auch schon über ein Jahr alt.

@-JvB-

Der Fiat müsste tatsächlich draußen stehen und sogar unter der Laterne ;-). Die beiden anderen Autos stehen in der Garage daneben. In der Garage ist ein Starkstromanschluss, keine Ahnung, ob man da eine Ladestation dran bauen könnte. Wenn man durch die Wand bohren würde, wäre man quasi direkt am Außenstellplatz.

Dennoch bin ich kein Fan von E-Autos. Schau dir die ganzen frühen E-Smarts ab 2012 an, da ist fast überall der Akku hinüber. Und du weißt, was ein neuer Akku kosten würde. Das sind quasi wirtschaftliche Totalschäden. Sowas würde ich mir nie kaufen. Allenfalls als Leasing mit Rückgabemöglichkeit nach 2-3 Jahren, um die staatliche E-Prämie noch mitzunehmen. Aber das würde jetzt wieder zu weit füheen, das E-Thema hier auszurollen.

 

Der 500er ist ein toller Stadtflitzer, idealerweise mit mehr als 70 PS. Wir haben unseren 105 PS TA nun schon fast 7 Jahre und bisher war nichts kaputt, außer der Batterie, die aber auch sehr viel Kurzstrecke aushalten musste. Ich mag den Wagen sehr, insbesondere als Cabrio.

 

Aber: vor kurzem war ebenfalls eine Userin umgestiegen von Mercedes, ich meine C Klasse, auf den 500er und ist absolut nicht mit dem deutlich geringeren Fahrkomfort klargekommen, so dass sie ihn nach wenigen Monaten mit enormem Verlust wieder verkauft hat und nun B Klasse fährt. Insofern würde ich Deinem Eltern sehr raten zuvor eine Probefahrt zu machen..

Bei dem Anforderungsprofil deiner Eltern tut es sogar win gebrauchter 500er. Ob nun EZ 2020 oder 2021? Egal.

Themenstarteram 3. April 2021 um 11:14

@Lattementa Ja, da hast du Recht. Sie wollen sich den Wagen auch erst ansehen/fahren. Das ist wohl eine ganz andere Welt, aber ich denke auch, dass sie irgendwie damit rechnen.

@tompeter Erstaunlich ist, wie wertstabil die 500er anscheinend sind, wenn ich mir die Preise von Gebrauchten so ansehe im Internet. Wenn die 2-4 Jahre alt sind, kosten die Gebraucht kaum weniger als ein (günstig ausgewählter) neuer 500er. Da würde ich schon eher zu einem Neuwagen bzw. Tageszulassung tendieren.

Gehe ich richtig in der Annahme, dass man einen 500er wieder gut verkauft bekommt?

Die ganzen billigen Tageszulassungen sind natürlich eine nicht zu unterschätzende Konkurrenz wenn man wieder verkaufen will. Da sollte man dann schon deutlich drunter liegen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Fiat
  5. 500
  6. 500er als Stadtwagen