ForumF30, F31, F34 & F80
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. 320d - Fragen zur Automatik

320d - Fragen zur Automatik

BMW 3er F31
Themenstarteram 28. März 2016 um 9:39

Ich fahre seit knapp 1 Jahr und 30000 km einen F31 320d mit Automatik und habe zu dieser ein paar Fragen.

-Ist es normal das die Schaltvorgänge nach dem Kaltstart noch etwas rucken und sie beim abschüssigen Gelände den Motor höher drehen lässt?

-Beim Urlaub in Österreich ist mir aufgefallen das sie Bergabfahrten nicht besonderst gut beherrscht, habe immer von Hand nachschalten müssen.

-Sonst ist das über Land und BAB das geilste fahren überhaupt und es gibt nix zu meckern.

Da das mein 1. Automatikfahrzeug ist wäre ich über Tips bzw Hinweise bzgl. der Handhabung der Automatik dankbar.

 

MfG

Beste Antwort im Thema

Es ist normal, dass der Motor im kalten Zustand von der Automatik höher gedreht wird, damit er schneller Betriebstemperatur erreicht. Das wurde hier in einem anderen Thread schon mal diskutiert.

Bergabfahrten sind bei Automatik immer schon so eine Thema gewesen. Die ZF 8-Gang hat aber ein Hilfe, die die Gänger länger hält wenn es bergab geht. Klappt nicht immer 100%, aber bei alten Automatiken hat man das immer vollständig selber erledigen müssen.

Die (8 Gang ZF) Automatik hat 99% der Zeit nur Vorteile, bei dem 1% muss man dann doch wieder selbst eingreifen...

Zum Ruckeln bei kalten Motor kann ich nichts sagen, das hatte ich bis jetzt nicht.

15 weitere Antworten
Ähnliche Themen
15 Antworten

Es ist normal, dass der Motor im kalten Zustand von der Automatik höher gedreht wird, damit er schneller Betriebstemperatur erreicht. Das wurde hier in einem anderen Thread schon mal diskutiert.

Bergabfahrten sind bei Automatik immer schon so eine Thema gewesen. Die ZF 8-Gang hat aber ein Hilfe, die die Gänger länger hält wenn es bergab geht. Klappt nicht immer 100%, aber bei alten Automatiken hat man das immer vollständig selber erledigen müssen.

Die (8 Gang ZF) Automatik hat 99% der Zeit nur Vorteile, bei dem 1% muss man dann doch wieder selbst eingreifen...

Zum Ruckeln bei kalten Motor kann ich nichts sagen, das hatte ich bis jetzt nicht.

Bei meinem 328i mit Automatik ruckelt es die ersten 1-5min auch beim Schalten. Das mit bergabfahrten ist mir mangels Berge noch nicht aufgefallen. Bei starkem Gefälle, wenn man Rollen lässt könnte es als Motorbremse fungieren. Hält die Automatik eigentlich das Auto wenn man bei Steigung an einer Ampel steht bzw anfährt und was ist generell die beste Handhabung wenn man an der Ampel steht, nur Bremse treten?

Themenstarteram 28. März 2016 um 13:53

Zitat:

Zum Ruckeln bei kalten Motor kann ich nichts sagen, das hatte ich bis jetzt nicht.

Ich meine mit dem ruckeln die Gangwechsel, es ist halt nicht ganz so seidenweich. Denke aber mal es liegt daran das alles noch kalt ist.

Zitat:

Bei starkem Gefälle, wenn man Rollen lässt könnte es als Motorbremse fungieren.

Aber das bei 3000 - 3500 Umdrehung? Er schaltet ja noch nicht mal hoch wenn man in die Waage kommt.

Hallo Harley,

das Getriebeöl ist noch zäher, solange es noch nicht auf Temperatur ist.

Daher kommen die etwas rustikaleren Schaltvorgänge. Das ist völlig normal.

Das Problem mit dem Runterschalten ist bei allen anderen Automatikfahrzeugen, die ich so kenne, genauso.

Das war früher noch extremer. Da hat die Automatik, wenn man vom Gas gegangen ist hochgeschaltet. Dank der Elektronik ist das heute nicht mehr so.

Wenn Du von Hand eingegriffen hast und auf Auto stellst, hält das Getriebe im Schubbetrieb erstmal den eingelegten Gang und schaltet erst bei Beschleunigen hoch, zumindest ist so meine Erfahrung beim X3.

Gruß

Sportline 100

Zitat:

@harley1975 schrieb am 28. März 2016 um 13:53:17 Uhr:

Zitat:

Zum Ruckeln bei kalten Motor kann ich nichts sagen, das hatte ich bis jetzt nicht.

Ich meine mit dem ruckeln die Gangwechsel, es ist halt nicht ganz so seidenweich. Denke aber mal es liegt daran das alles noch kalt ist.

Zitat:

@harley1975 schrieb am 28. März 2016 um 13:53:17 Uhr:

Zitat:

Bei starkem Gefälle, wenn man Rollen lässt könnte es als Motorbremse fungieren.

Aber das bei 3000 - 3500 Umdrehung? Er schaltet ja noch nicht mal hoch wenn man in die Waage kommt.

Hallo,

dieses Hochdrehen bei Bergabfahrten ist in diesem Rahmen genau das richtige Verhalten. Damit wird eine optimale Kraft der Motorbremse erreicht und die Bremse entlastet. Die Drehzahl geht übrigens nicht nur beim Rollen, sondern auch beim Bergabbremsen hoch - aus dem selben Grund. Leider beobachtet man häufig, dass Handschalter viel zu früh höherschalten, während sie bergab fahren.

Sobald das Fahrzeug wieder in der Waagrechten ist, fällt auch die Drehzahl mit einer gewissen Verzögerung wieder ab. Zur Not könntest du NACH dem Berg auch manuell hochschalten.

Aber Runterschalten beim Bergabfahren lernt man doch schon in der ersten Klasse, oder heute nicht mehr? ;) Vielleicht gibts da ja auch Unterschiede bei den Lehrprogrammen der Flachländer (ich bin in den Bergen groß geworden ).

Ich hab jedenfalls in der Fahrschule noch den Merksatz gelernt Immer im gleichen Gang runter, wie bergauf.

JooJooo

Zitat:

@JooJooo schrieb am 30. März 2016 um 11:34:11 Uhr:

Aber Runterschalten beim Bergabfahren lernt man doch schon in der ersten Klasse, oder heute nicht mehr? ;)

Du hast gesehen, dass es hier um das Schaltverhalten von Automatikgetrieben geht? Vielleicht haben die keine erste Klasse besucht :D

Kann schon sein. Weiß nicht, wieviel Schule so Schaltautomaten haben. ;)

Aber die Macher meiner genialen ZF-Automatik werdens gelernt haben und ihrem Meisterwerk auch beigebracht haben. Von Friedrichshafen sind's nur ein paar Kilometer bis in die Alpen. Da bin ich auch wieder an Ostern hoch und runter gefahren:

Die Automatik hält bergab ihren zuletzt gewählten Gang, auch wenn's bergab schneller wird und die Motordrehzahl steigt. Aber eigentlich ist das inzwischen was ganz normales, hatte mal einen Audi als Mietwagen, der konnte das auch.

Noch perfekter wäre natürlich, wenn sie selbstständig rechtzeitig noch weiter runterschaltet. So was wie Segeln, nur umgekehrt zum Bremsen: Navi erkennt die nächste Spitzkehre und weiß die klappt nur mit max. 15km, also runter geschaltet. Aber dafur gibts zum Glück sicher nicht genug Berge auf der Welt, dass sich die Entwicklung lohnt. Ich will mich bei Kurvenfahrten ja nicht vom Auto ausbremsen lassen. :)

 

JooJooo

Zitat:

@JooJooo schrieb am 30. März 2016 um 15:02:57 Uhr:

Ich will mich bei Kurvenfahrten ja nicht vom Auto ausbremsen lassen. :)

Das wäre dann das Volvo-Modell, oder? :)

Die Ansätze für das runterschalten sind zumindest im EcoPro-Modus ja da. Falls der Restschwung über ein Tempolimit hinaus reichen würde (auch und gerade bei stärkerem Gefälle im Allgäu gemerkt), fängt der Wagen eben nicht an zu segeln, sondern nutzt die Motorbremse. Ebenso beim gewöhnlichen Bremsen geht die Drehzahl hoch.

Themenstarteram 1. April 2016 um 15:53

Zitat:

Vielleicht gibts da ja auch Unterschiede bei den Lehrprogrammen der Flachländer (ich bin in den Bergen groß geworden ).

Bei den steilen Strecken steht es ja dran, das man die Motorbremse nutzen soll. Soweit ist das logisch, aber jede abschüssige Strecke ist auch mal zu Ende, bzw hat flache Abschnitte dazwischen und da sollte die Automatik ja erkennen das sie wieder hochschalten kann, was sie aber nicht tut. Selbst leichtes Gas geben ändert dieses nicht und so habe ich manuell eingegriffen weil ich keinen Sinn drin sehe den Motor bei 3000 Umdrehungen laufen zulassen.

Gibt es da evtl. Updates, oder mache ich irgendetwas verkehrt?

Bei mir schaltet die Automatik (im Comfort-Modus) in normale Drehzahlbereiche, wenn ich wieder auf horizontaler Strecke bin und normal beschleunigt habe. Im Sport-Modus (den ich steil-bergab gern fahre, wegen der höheren Bremswirkung: Schalthebel nach links) weiß ich das nicht aus 'm Kopf, weil ich unten oft den Schalthebel gleich wieder nach rechts drücke.

JooJooo

Themenstarteram 1. April 2016 um 19:07

Ich werde das im nächsten Urlaub nochmal genauer austesten müssen. Mal sehen ob es vlt doch an meiner Fahrweise liegt... mal schauen.

Themenstarteram 1. April 2016 um 19:16

@ Joo Jooo : Du fährst ja einen 340i ? Hattest du mal einen 335 i aus der E90 Baureihe, oder die Möglichkeit einen Probe zufahren. Würde mich interessieren ob und wie die Unterschiede sind von alt auf neu, nicht nur in der reinen Leistung, auch was Durchzug und Drehfreude betrifft.

Sorry, da fehlt mir die Erfahrung. Komme beruflich (Firmenwagen) und privat (Familienkutsche) aus der Dieselecke. Weil es jetzt (nach Umzug) privat deutlich weniger Laufleistung wird, genieße ich seit langem endlich mal einen Benziner.

JooJooo

Deine Antwort
Ähnliche Themen