• Online: 5.448

Scion's Blog

für Freunde von Stufenhecks, Benzinmotoren und Hinterradantrieb

23.06.2012 18:22    |    scion    |    Kommentare (36)    |   Stichworte: Designikone, FF, Jaguar E-Type, Klassiker, Makoshark, Pagode

1961-jaguar-e-type-serie-1-rene-staud 1961 jaguar e type serie 1 rene staud

Lieber Leser,

heute geht es in meinem Blog um wahre Klassiker, um Designikonen, um Wagen die auch in 20, 30 oder 50 Jahren, nichts an ihrer Attraktivität verloren haben oder verlieren werden.

Was gehört dazu, was muß ein Auto haben, um ein begehrter Klassiker zu werden ?

 

Also gehe ich einmal in mich und überlege, was für Wagen da infrage kämen?

Mein erster Gedanke (huch, hängt mir da ein Sabberfaden am Mund:) ):

Der Jaguar E-Type 1961-74

E-TypeE-Type

Was für Formen; die ewig lange Haube, die ausladenden Rundungen und zu alledem der famose 3.8 Litre Sechszylinder mit 269 PS und Fahrleistungen, die damals ihresgleichen suchten und die auch heute noch jeden, der auch nur einen Tropfen Benzin im Blut hat, begeistern.

Keine Frage, die meisten werden mir zustimmen, der E-Type ist und bleibt ein Klassiker. Das wird auch in 20 Jahren und länger, noch so sein.

 

 

Auch der nächste Kandidat, ist ein begehrter Klassiker und wird zu stabil hohen Preisen gehandelt.

Der Mercedes W113 1963-71

1963-67-mercedes-benz-w113-230sl-pagoda-rene-staud1963-67-mercedes-benz-w113-230sl-pagoda-rene-staud

Sicher ist das 2-sitzige Cabrio von Mercedes ein schönes Automobil, was wegen eines aufpreispflichtig mitgelieferten Hardtops mit negativer Dachwölbung, auch "Pagode" genannt wird. Doch kommt der Wagen ziemlich brav daher und auch die Sechszylinder mit bis zu 170 PS, setzen keine sportlichen Akzente. Was macht den zum gefrageten Klassiker? Ist es gerade diese Unauffälligkeit, das zurückhaltende Design? Oder liegt es daran, das fast jeder Sportwagen von Mercedes zum Klassiker wird?

 

 

Beim dritten Modell, trifft die Bezeichnung Designikone, auf den Punkt.

Die Chevrolet Corvette C3 Stingray 1967-82

corvette-049corvette-049

 

 

 

 

 

 

 

Die „Coke-bottle-shape-Corvette“ ist für mich die Corvette schlechthin. Mit ähnlich betörenden Formen, wie der bereits erwähnte Jaguar E-Type und Motoren mit bis zu 7.4l Hubraum, begeistert sie nicht nur die damaligen Neuwagenkäufer, sondern auch heute zahlreiche Sammler und Liebhaber klassischer Automobile.

 

 

Zum Schluß habe ich dann noch ein seltens Juwel parat, ein Wagen der wohl aufgrund von nur <90 gebauten Exemplaren, den meisten unbekannt sein wird.

Der AC 428 1967-73

ac-428ac-428

Wow... was für Wagen! Entwickelt von britischen Ingenieuren bei AC-Cars, das Design und die Karosserie stammt von Carrozzeria Frua aus Italien und der 428 cui Cobra-Jet V8 von Ford. Seine Konkurrenten heißen Iso Grifo, Aston Martin DBS, Maserati Mistral oder Jensen Interceptor... alles Kandidaten für diesen Blog.

 

 

Welche Modelle von heute, werden wohl die kommenden Klassiker von morgen?

 

Der erste Audi TT 1998-2006 ?

audi-tt-roadsteraudi-tt-roadster

 

Der Plymouth Prowler 1997 - 2002 ?

plymouth-prowler-1997plymouth-prowler-1997

 

Der BMW E89 seit 2009 ?

bmw-z4bmw-z4

 

oder Ferraris Einkaufstasche der Ferrari FF seit 2011 ?

ferrari-ffferrari-ff

 

Vorschläge erwünscht !

 

 

Videos:

Mercedes W113

AC 428

Corvette C3

Ferrari FF

Plymouth Prowler

BMW E89

 

 

 

 

 

Quellen: youtube, google, Wiki, carstyling.ru, jaguarw.com, flickriver.com, history-auto.info, dark-cars.over-blog.com, corvette.zunderwolf.de, my.opera.com, netcarshow


23.06.2012 19:20    |    silverdreammachine

Hmm, irgendwie ist das trotz allem auch `ne Geschmacksfrage...

Der Nissan Cube zum Beispiel, der ist so einer: vom Design wohl absolut einmalig, aber auch eigentlich so häßlich, daß es wohl nie ein Klassiker wird...

 

Zu den Autos von gestern würde ich auf jeden Fall noch den 850er BMW sowie den Z1 zählen...


23.06.2012 19:26    |    Dr Seltsam

Die Formel ist ganz einfach:

 

1. Entweder (extrem) teuer aka selten aka unerreichbar für die Meisten. Darunter fallen alle obrigen Autos. Selbst der reudigste Ferrari wird in 30 Jahren noch mit astronomischen Preisen gehandelt, einfach weil eben Ferrari.

 

2. Extremes Maßenauto mit guter Ersatzteilversorgung vom Hersteller, auch lange nach Produktionsende. Bestes Beispiel sind hier Käfer und Bully.

 

3. Ein besonderes Auto für Millionen, teilweise Symbol einer Zeit, Ära, Epoche, Bewegung, z.B. Trabant.

 

Denkt mal drüber nach, unter die drei Kriterien lassen sich alle berühmten und bekannten Klassiker einordnen.

 

Der Rest der Wagen wie Taunus, Transit, Fiat Ritmo, Opel Monza, Renault 16 und ähnliches wird meistens nur von knallharten Fans erhalten, die eine engere persönliche Bindung zu dem Wagen haben oder sich durch Zufall später in ihn verlieben. Deswegen bahnt man sich auf großen Treffen auch einen Weg durch eine "Halde" an Merceden, Käfern und Porsche um dann irgendwo hinten in der letzten Ecke endlich die Alltagsklassiker von gestern zu finden.

 

Und daher geh ich sogern auf kleine Treffen, da hat man eine schöne Mischung :)


23.06.2012 19:47    |    scion

Letztendlich ging es mir aber hier, um herausragendes, auch polarisierendes Design.

Alltagsklassiker und gepflegte Young-und Oldtimer in allen Ehren, aber die erschliessen sich meist kleinen Fangemeinden.

Zu einem E-Type kann man auch Leute in USA, Japan, Nahost oder sonstwo befragen, den kennt jeder, der sich mit Automobilen befasst... das können nur wenige Modelle bewirken.


23.06.2012 21:46    |    Goify

Genau, das Design bestimmt in der Regel, was Klassiker wird. Und da Design Geld kostet (werde ich nie vollständig verstehen), sind die teureren Autos oft auch die schöneren. Seltener ist es, dass ein Wagen einfach so gut aussieht, sozusagen ein Glückstreffer ist oder mit ihm ganz besondere Eigenheiten verbinden.

Also zum Beispiel ein Wagen aus einem Film, der Millionen begeistern konnte (Barockengel von BMW) oder einfach eine neue Designlinie eingeführt hat und somit wegweisend für andere Hersteller war, beispielsweise der 190er von Mercedes.


23.06.2012 21:51    |    norske

Zumal weder der Audi TT 8N noch der Plymouth Prowler extrem teuer waren, der Prowler mit insgesamt nur 11.702 produzierten Einheiten (plus 1.367 Anhänger ;)) allerdings schon recht selten ist.

Designklassiker sind sicher auch die ersten fünf Generationen der Ford Thunderbirds, danach wurde das Design weniger eigenständig, der '59er Cadillac Eldorado, Aston Martin DB5 und BMW E9.

Bei neuzeitlichen Fahrzeugen sehe ich u.a. im BMW Z8, der Mercedes Baureihe C 219, im Aston Martin One-77 und im Cadillac XLR potentielle Klassiker…

 

Grüsse

Norske


23.06.2012 22:04    |    Dr Seltsam

Ich muss aber sagen, Sportwagen waren früher teilweise irgendwie einfach schnittiger. Der Panamera hat was vom westfälischen Landbrot der Bäckerei Neger und beim Ferrari FF dacht ich erst "huch, ein 1er BMW".

 

Auch der Mustang und der Charger, klar, sehen immer noch sportlich aus, aber an ihre Großväter kommen die einfach nicht ran. Dafür sehen die mir einfach zu schwerfällig aus. Wie wenn ein Mann mit Bierbauch ein Nike-TShirt trägt. Man kauft ihm einfach das sportliche nicht mehr 100% ab. Kann ja sein das er noch Marathon läuft, aber irgendwie. Nae, stört das Bild.

 

Das íst einfach eine Linie die sich so durchzieht. Egal ob Ford Thunderbird, Alfa Romeo Montreal oder die good ol DS. Die hatten einfach was. Die haben das was sie darstellen sollen voll rübergebracht. Eben sportlich-entspannt, sportlich-gefährlich oder einfach nur verschwenderisch gutaussehnd.


23.06.2012 22:08    |    silverdreammachine

Zitat:

beim Ferrari FF dacht ich erst "huch, ein 1er BMW".

Da war ich ja doch nicht der einzige...:D


23.06.2012 22:16    |    scion

Citroen DS... sehr guter Vorschlag, auch so ein Modell, das es einmal und niewieder gab

 

Panamera finde ich auch grottig, dabieten die Mitbewerber Maserati 4porte oder Aston Martin Rapide mehr Eleganz, Noblesse und Design

 

BMW Z8 und MB C219 sind auch gute Beispiele, selbst ein R230 Vormopf hat was


23.06.2012 22:28    |    Dr Seltsam

Der aktuelle Jaguar XF in schwarz ist auch super. Hab den schon ein paar mal real gesehen, einfach ein wunderbar ellegantes Auto. Vorallem mit der Chromeleiste. Leider konnte ich kein Bild von der Version finden, wo man diesen unnötigen Hubbel im Scheinwerfer bereits entfernt hatte:

 

http://jaguarxf.org/wp-content/uploads/2010/01/jaguar-xf.jpg


23.06.2012 23:01    |    norske

Mein Chef hat vor ein paar Tagen vorzeitig seinen A7 gegen einen Jaguar XF getauscht. Ich persönlich finde das Design des Autos zwar nicht schlecht, allerdings ist der XF optisch deutlich zu nah am Ford Mondeo BA7 um einmal ein Designklassiker zu werden.

 

Ich lege noch den Volvo P1800 und P1800ES nach…

 

Grüsse

Norske


23.06.2012 23:18    |    scion

Nahe am Design des E-Type: der Toyota 2000 GT


24.06.2012 10:23    |    UHU1979

Die genannten Design-Klassiker sind ja fast alles Coupés oder Cabrios/Roadster. Bei den aktuellen - ich nenne es mal so - Youngtimern sehe ich da Potential beim BMW Z8 und Z1, vielleicht auch beim Z3 (M) Coupé. Interessante Modelle, die bereits jetzt in Vergessenheit geraten sind, sind Chrysler Crossfire und Opel Speedster im unteren Preissegment, wobei da wohl, auch wegen der Popularität und dem Novum des Blechdachs damals, die erste SLK-Generation die Wahrnehmung dominieren wird. Wer wirklich sammeln will, kann ja jetzt auf die Suche gehen, denn Z1 sind mittlerweile Raritäten.

Aus dem "praktische Autos mit Nutzwert"-Segment sind auf jedem Fall noch Renault Vel Satis und Avantime zu erwähnen.

Und ein Fahrzeug, dessen Design auch in 50 Jahren einprägsam ist und man sofort wieder erkennen wird: Hummer H1.

 

Bei den aktuellen Modellen sind es die üblichen Verdächtigen: Maseratti Gran Coupé und Gran Cabrio, Mercedes-Benz SLS, BMW 6er (auch die erste Generation, denn was polarisiert, prägt ein), Audi R8 und die aktuellen Aston Martin sowie Lamborghini.


24.06.2012 10:48    |    Dr Seltsam

Der Hummer ist und wird sowieso ein Klassiker auf allen Ebnen. Er war nicht nur teuer und selten, sondern hat auch wie kein andrer das "spritsaufende Monster" verkörpert. Quasi das Symbol der Verschwendung und des Unnützen, dass Feindbild der Ökos, die Umweltvernichtungsmaschine Nr. 1 wenn ich mich mal etwas blumig ausdrücken darf.

 

Das sein Produktionsende mit dem Anfang der Weltwirtschaftskrise und den zunehmenden Problemen der "alten" Wirtschaftsmächte, sprich Europa und den USA sowie dem aufsteigen der neuen Weltmacht China zusammenfällt, gibt dem ganzen einen gewissen Touch.


24.06.2012 11:00    |    andis hp

Da steht der Lamborghini LM noch über dem Hummer. Dicker V12-Geländepanzer mit sehr wenig Platz (noch enger als im Hummer) und einen Spritverbrauch von eben mal 40-50l auf 100km.:D

 

Mfg

Andi


24.06.2012 11:14    |    Dr Seltsam

Den LM kennt aber kaum einer, frag mal nach dem LM und den Hummer auf ner normalen Einkaufsstraße. Mit bisschen Glück fragt dich einer ob das das Kennzeichen von Limburg ist :D

Nich nur durch den Irakkrieg und Mr. Terminator, d östreichische Eische, Schwarzenegger ist das Ding ja so populär geworden. Er ist einfach DER SUV, der Vater aller Spritschlucker :D

 

An den deutschen Mauspanzer mit 100 L pro 100 KM erinnert sich ja auch keiner mehr, aber der kleine Shermann und der Tiger, die sagen vielen was :)


24.06.2012 11:25    |    scion

Der Hummer H1 war eben eine Entwicklung für das Militär und wurde meist mit Dieselmotoren um die 6.5l ausgeliefert. Ich glaube kaum, das der Verbrauch bei Militärfahrzeugen im Vordergrund steht, hier ging es wohl eher um Geländetauglichkeit und den Transport von Personen und Gerät.

High Mobility Multipurpose Wheeled Vehicle(HMMWV)


24.06.2012 11:37    |    Dr Seltsam

Gut, klar, dass war ja der Trick beim Hummer. Geboren wurde er als Militärfahrzeug, dafür war er konzipiert. Auch wenn er hier im Endeffekt, auf seinem Stammgebiet, am Ende grauenvoll versagte.

 

Der Hummer war eben als Verbindungsfahrzeug HINTER der Front für den Tag X, wenn der kalte Krieg heiß würde geplant. Der kalte Krieg wurde aber nie heiß, zum Glück. Stattdeßen wurde der asymmetrische Krieg standart, es gab keine Frontlinie mehr und der Hummer war dafür eigentlich nicht geeignet weil er eine viel zu dünne Panzerung aufwies.

 

Wer mal den Film Blackhawk down gesehen hat, sieht das auch sehr plastisch. Der Turmschütze ist quasi überhaupt nicht geschützt und entsprechend wird in dem Film einer nach dem andren dort erschossen der sich ans Dachgeschütz wagt. Der Wagen hat zudem keinerlei Schutzwirkung in seiner Grundversion gegen IED ( versteckte Bomben am Straßenrand ) und ist einfach nur eine einzige Blechdose.

 

Hier auch mal der Vergleich. Ein "Standarthumvee" wie er am Anfang des 2. Golfkriegs eingesetzt wurde:

 

http://www.armysurplusforsale.com/.../humvee_turret_300.jpg

 

Und hier ein voll aufgerödelter "Teacup Torret" Humvee mit Zusatzpanzerung und Rundumschutz für den Turmschützen:

 

http://www.strategypage.com/gallery/images/humvee_turret.jpg

 

In der Zwischenzeit wurde der Wagen, wohl durch Schwarzenegger, erst zum Livestyleobjekt und mit dem aufkommenden Umweltbewusstsein anfang dieses Jahrhunderts dann zum Hassobjekt und Paradebeispiel für sinnlosen Spritverbrauch. Mit der Autokrise 2009 verstarb der Humvee dann den Produktionstod, nichtmal die Chinesen wollten ihn weiterbauen.

 

Auch im militärischen wird er jetzt abgelöst, durch sogenannte MRAP-Fahrzeuge. Wer mehr lesen will, hier eine sehr intressante Abhandlung :)

 

http://xbradtc.wordpress.com/2008/11/18/humvee/

 

Soweit dieser kleine Exkurs ;)


25.06.2012 19:00    |    Bert Benz

Meine Designformel:

 

Selten + teuer + Design von Pininfarina = Autodesign-Ikone

 

BTW wer bei der Fotoauswahl oben am AC 428 diese obergrottigen Außenspiegel nachträglich drangehunzt hat, gehört als Designbanause sofort enteignet und öffentlich ausgepeitscht!! :mad:


25.06.2012 20:06    |    VolkerIZ

Wichtig ist: Originelle Form und (im Verhältnis zur gesamten Stückzahl der Fahrzeugklasse) einigermaßen erfolgreich. Kult wird nur, was jeder kennt.

Bei den neueren Autos fallen mir da eigentlich nur 4 ein: Ford Ka, Renault Twingo und Kangoo und Mazda MX5.


25.06.2012 20:17    |    Trottel2011

An den Triumph TR6 kann ICH mich nie satt sehen und ich finde der fehlt oben in der Auflistung.


26.06.2012 05:28    |    Pingback

Kommentiert auf: Community Magazin: Design oder nichts sein – der schmale Grat zum Klassiker | Darlehen Auto...neuesten Online-Nachrichten Auto


28.06.2012 03:05    |    Harhir

Nicht unbedingt teuer. Sondern selten. Hier in USA z.B. der VW Bus. Der T2 Samba. Top restaurierte Modelle koennen schon einmal sechstellige Summen erzielen. Oder der T3. Gut erhaltene Synchros mit Westfalia Camper Ausfuehrung werden heute nicht selten jenseits der 40.000 Dollar Marke gehandelt.

Wollte mir vor ein paar Jahren einen kaufen und bin sehr schnell von der Realitaet eingeholt worden.

Oder Land Rover Defender. 2 Tuerig , Softtop, V8... 15 Jahre alt. Nicht unter 40T USD.

 

Jeep Wrangelr Rubicon unlimited. Selbst nach 7 Jahren nur ganz wenig Wertverlust.

 

DeLorean... Rar und richtig teuer obwohl sie damals erschwinglich waren.

 

http://www.popularmechanics.com/.../10-modern-day-collectors-cars?...


28.06.2012 12:11    |    sprintasport

Ich möchte mal den Blick auf die britische Sportwagenmanufaktur Lotus lenken: Während es der Elan und der ursprüngliche Europa mit seiner sehr eigenwilligen Form schon zum Klassiker geschafft haben, wird als nächstes die Elise - die nur noch bis 2015 gebaut werden soll (der derzeitige Stand ist je eher unsicher) - zum Klassiker werden. Fragt sich nur welches Modell: Die Elise S1 mit ihrer schlauchbootartig rundlichen Erscheinung oder doch eher der bildhübsche und technisch bessere Nachfolger S2? Das aktuelle Modell (S3) wohl kaum, denn dafür werden doch zuviele Zugeständnisse an die aktuelle Technik gemacht, die die ursprüngliche Lotus-Idee (performance through lightweight) zu stark verwässern.

 

Eine aufregende Karosserie und ein offenes Dach waren dem Status als begehrtem Klassiker jedenfalls sicher noch nie hinderlich.


01.07.2012 13:11    |    tulliusomnibus

Der "Markt" für Veteranenfahrzeuge, fälschlicherweise Oldtimer genannt, wird gemacht von den Gazetten, von den Händlern und von den Kunden, die zuviel Geld haben, aber wenig Ahnung ...

 

Zugegeben. Die hier besprochenen Exoten haben alle ihre Ausstrahlung und Stellung in der Historie. Ein gut restauruerter E Type, eine neu wirkende Pagode, ein 911 ... das ist der Stoff, aus dem -meist unerreichbare- Träume sind ...

 

Aber, das ist ja nur ein kleiner Ausschnitt ...

 

Veteran, das ist das Rekord A Coupe, der Rover 2000 TC, der VW 1600 TL mit Halbautomatik oder der 411, ein Kadett B, ein Renault 4 oder 6, ein BMW 1502, auch ein Rekord E mit allen Zutaten, ein Manta B von der Omma ... oder, wenn man Glück hat, ein DKW Junior mit Schiebedach ...

 

Man grinst, dann schaut man genauer hin, fährt Probe ... und ist begeistert. Weil einfach die "Zeit" besser rüberkommt, als im perfekten Mercedes oder im 911er, die Mechanik individueller ist, die Autos irgendwie interessanter und brauchbarer ... Schon mal mit einem VW 1500 S eingeparkt, oder bei offenem Schiebedach im zweiten Gang Gas gegeben ...

 

Der Klassiker ... das ist nicht nur der Pebble Beach Bolide, sondern auch das Massenauto von einst ... Wer einen Opel Kapitän/Admiral A mit 2 Gang PowerGlide Automatik (damals viel belächelt ...) erwischt, staunt, ... und wird seinen Ferrari, so er einen hat, nur noch selten bewegen ...

 

... insbesondere, wenn er die Normalausstattung mi durchgehender Sitzbank bekommen hat und noch nicht ganz vergreist ist ...

 

http://www.youtube.com/watch?v=9NTDHjVKQyo&feature=related

 

Gruß

T.O.


04.07.2012 23:33    |    SAAB 96

Alles richtig was ihr schreibt,meine Favoriten : Englische Klassiker =

Morgan 4-4, +8 , TR 3, italienische Klassiker = Bizzarini, Iso Grifo.

französische Klassiker = Facel Vega.


05.07.2012 18:12    |    scion

Eigentlich gings am Anfang um Design-Klassiker wie: E-Typ, Z8, Morgan+8 usw. die über Jahrzehnte bekannt und generationübergreifend als Design-Klassiker gelten

 

...weniger ging es mir um Oldtimer/Youngtimer die erhaltenswert sind oder nicht


05.07.2012 19:31    |    SAAB 96

dann fehlen ja einige....VW Käfer ! Benz Adenauer, BMW Graf Goertz,

neuere......Audi TT, Opel Roadster........


05.07.2012 21:00    |    scion

stimmt der [url=http://files.conceptcarz.com/img/BMW/57_BMW_507_DV-06-03.jpgBMW 507[/url] ist auch so ein seltenes, begehrtes und exclusives Stück und noch viel seltener, wie 300 SL oder E-Type

schön finde ich auch die Austin Healey

 

der [url=McLaren SLR[/url] wird bestimmt auch ein Klassiker


05.07.2012 23:31    |    SAAB 96

man kommt bei diesem Thema automatisch auf ältere Fahrzeuge,interessant ist es aber auf moderne Wagen zu tippen,ob sie Klassiker werden könnten, aufgrund ihrer Exclusivität ? Beliebtheit? Jugenderinnerungen? erstes Auto? es gibt einfach sehr viele individuelle

Möglichkeiten der Entscheidung. ( ich finde zB. den Fiat 1100 TV Trasformabile von `57 toll,fuhr meine erste Frau) Ganz teuer...

Cunningham C3 Continental 1953.


24.08.2012 22:55    |    Apollon89

Aktuelle Autos, die Klassiker werden könnten. Da fällt mir sofort der Mazda MX-5 ein, besonders die erste Serie - streng genommen ein Retro-Design, das den Lotus Elan zitiert. Schlafaugen hat nur die erste Generation, die folgenden sind sich jeweils ähnlicher.

 

Was ist nötig, damit ein Auto ein Klassiker wird? Abgehobenes Design, völlig falsche Ideen? Ausgewogene Proportionen? Exklusivität? Ein Versuch.

 

Der Renault Avantime, mittlerweile nicht mehr in Produktion. Gab es jemals wieder einen zweitürigen Van?

 

Mazda RX-8, der letzte Wankel in Serie. Dazu das abgehobene Design, verborgene Selbstmördertüren, dieses Auto dürfte seine feste Gemeinde finden.

 

Der VW Scirocco, er verkörpert den aktuellen aggressiv-sportlichen Zeitgeist gut. Sollte das Automobildesign sich in den nächsten Jahren in eine andere Richtung kehren, könnte er als derzeitiger Traum vieler Jugendlicher ein beliebter Klassiker werden.

 

Sämtliche Aston-Martin. Die Fahrzeuge sind sich ähnlich, alle wunderschön. Selten und teuer, zudem versehen mit einem großen Namen.

 

Chrysler 300C SRT8, das moderne Muscle Car, ein kantiger Motorprotz in Zeiten der Sparsamkeit. Möglicherweise das letzte, kräftige Aufbäumen der amerikanischen Fahrkultur?

 

Rover 75, ein Mittelklassewagen mit Oberklasseanmutung. Das Design ist ausgesprochen anders, fast schon klischeehaft britisch, dennoch geschmackvoll und wurde in einer ähnlichen Form nicht nachgeahmt.

 

Sicher ist das nicht alles, irgendwo dürfte jedes Auto seine Freunde finden. Manche sehr viele, manche nur einen...


25.08.2012 17:00    |    scion

Designklassiker, wie die oben vorgestellten... da fallen wohl Alltagsautos schon mal raus.

Aston Martin ist ein guter Vorschlag, aber spontan fällt mir da nur der DB5 ein. Die anderen V8, DB9, DBS kann man kaum unterscheiden.

 

Auch markant und unverwechselbar, die Lincoln Mark Serie.


25.08.2012 17:45    |    SAAB 96

Zitat....... :da fallen wohl Alltagsautos schon mal raus.

 

 

Natürlich ist der Käfer kein Klassiker, natürlich auch nicht der Mini.....

ebensowenig der Fiat Topolino........die Ente natürlich auch nicht......:D


25.08.2012 17:48    |    scion

ja stimmt auch wieder, aber ob in China oder Australien jemand die Ente kennt? Den E-Type wohl eher... es sind Klassiker, aber Designikonen?


25.08.2012 17:54    |    Trottel2011

Die Ente ist bekannter als man denken mag. Zwar nicht unter dem deutschen Namen "Ente" aber der 2CV wird überall wiedererkannt.

 

Massenfahrzeuge sind oftmals eher ein Klassiker als die "Liebhaberfahrzeuge". Alltagswagen werden nach ihrer Gebrauchzeit einfach weggeworfen. Selten bleibt z.B. ein Golf I 30 Jahre lang im guten Zustand. Ein Ford Escort der 3. Serie werden wir bald als Oldtimer betrachten können.

 

Designikonen sind Fahrzeuge, die Maßstäbe gesetzt haben in ein Design bzw. Feld. Der Renault Avantime und VelSatis werden definitiv als Ikonen gelten. Dafür ist ihr Design so markant und besonders, dass sie eben wie der Saab 93/94/96 oder ein Alfa Guilia ebenfalls gekauft werden würden.

 

Man muss schauen, welche Fahrzeuge von Architekten gekauft werden - also nicht neu sondern gebraucht! DAS werden Ikonen sein... Es sei denn der Architekt hat kein Sinn für Formen und kauft nur weil billig.


25.08.2012 17:57    |    Trottel2011

Nachtrag: ein befreundeter Architekt hat sich gerade einen Austin Allegro gekauft... Seiner Erklärung für den Kauf: das Auto zeigt wie es hätte sein können. Anders und dennoch nicht abgehoben.


25.08.2012 19:17    |    SAAB 96

Zitat : "Design oder nichts sein - der schmale Grat zum Klassiker"

 

Ich definiere Klassiker über das Design,die Formgebung also, oder die Technik. Also in jedem Fall über Innovation. Ob ein besonderes Design oder eine neue Art der Technik dabei erfolgreich ist, halte ich für nebensächlich. Ein Paradebeispiel ist der Ford Edsel, völlig ohne Fortune,aber das Design,die Front...einmalig und weltbekannt.

 

Was die Architekten anlangt, es ist bestimmt ihr Hang zur Individualität der sie vielfach SAAB :D fahren lässt . Der , für mich schönste SAAB ist der 900 Bj.`88-1994, den ich durchaus wegen seiner ungewöhnlichen

Form für einen Design - Klassiker halte.


Deine Antwort auf "Design oder nichts sein - der schmale Grat zum Klassiker"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 02.01.2012 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Scion's Blog

scion scion

streetsurfer


Hi, ich bin Jahrgang 1967 und beruflich mit einem 40 Tonner unterwegs, privat fahre ich Mercedes E320 4matic.

Mich interessieren US-Cars ... aber auch viele Modelle, anderer Marken.

Besucher

  • anonym
  • HerrLehmann
  • scion

Stammgäste (167)

Blog Ticker

Meine Bilder