• Online: 3.738

Scion's Blog

für Freunde von Stufenhecks, Benzinmotoren und Hinterradantrieb

16.07.2015 12:52    |    scion    |    Kommentare (12)

John Winter John Winter

 

Liebe Leser,

wir schreiben das Jahr 1985, am 15./16.Juni findet im französichen Le Mans, der 53e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans statt.

Den Sieg fährt in diesem Jahr, nach 374 absolvierten Runden, der Porsche 956B vom Newman/Joest-Team ein. Am Steuer der italienische Nudelerbe Paolo Barilla, die deutsche Rennlegende Klaus Ludwig und der Bremer John Winter.

 

Wer war eigentlich dieser John Winter?

John Winter wurde 1949, als Louis Krages in Bremen geboren. Sein Vater, ebenfalls Louis Krages, war ein angesehener Bremer Kaufmann, der sich zwischen den Kriegen, ein Holz-Imperium aufgebaut hatte. Noch heute erinnert eine Strasse im Bremer Industriehafen, an Louis Krages sr.

Nach dem Krieg ging es erfolgreich weiter und es entstand Europas grösstes Hobel-und Sägewerk. Auch die Söhne, Hermann und Louis jr., sollten in der Firma Karriere machen. Während Hermann sich immer mehr und erfolgreich, Börsenspekulationen widmete, hatte Louis jr. ganz andere Interessen.

Seine Leidenschaft war die "Rennfahrerei" und so kaufte er sich bei verschieden Rennställen wie Kremer oder Joest ein.

 

Zitat:

Beim Interserie-Finale 1983 in Hockenheim sass er erstmals in einem von Joest-Racing vorbereiteten Porsche 956, jenem Auto und dem Nachfolger 962, mit dem er seine erfolgreichste Zeit im Rennsport hatte.

Besonders in der Interserie war er immer wieder erfolgreich, 1986 konnte er die einst so populäre Sportwagen-Serie sogar in der Gesamtwertung gewinnen.

 

Krages musste aber seine Rennsportaktivitäten, vor seiner Familie geheim halten. Vor allem seine Mutter, hatte mehrfach damit gedroht, ihn zu enterben. So entschied er sich, unter dem Pseudonym "John Winter" in der Öffentlichkeit aufzutreten.

 

Nach seinem größten Erfolg, dem Sieg 1985 in Le Mans, war das Interesse der Öffentlichkeit groß und seine Fotos gingen durch die Presse.

 

Seinen letzten grossen Sieg feierte er 1991, als er ebenfalls auf einem Joest-Porsche die 24 Stunden von Daytona gewann. Er hatte dort die Ehre, den Wagen ins Ziel zu fahren.

 

Später, in den 90er Jahren, chauffierte Winter einen Opel Calibra V6, für das Joest-Team in der DTM. Leider blieben Rennerfolge aus und das Jahr 1994, endete für Louis Krages mit einem dramatischen Unfall.

Danach folgte noch eine Saison in einer DTM-Mercedes C-Klasse.

 

Nach 1995 wurde es ruhig um Louis Krages. Die väterliche Holzfirma, war in Schieflage geraten und er hatte einen großen Teil, seines Vermögens eingebüßt. Nach der Übernahme, des Unternehmens, durch die finnische Finnforest-Gruppe, ging Krages in die USA, um da sein Glück als Unternehmer, erneut zu versuchen.

Seine Pläne waren leider nicht von Erfolg gekrönt und Krages wählte, als letzten Ausweg, den Freitod.

Am 11. Januar 2001 wurde er, im Alter von nur 51 Jahren, in Atlanta tot aufgefunden.

 

 

John Winter, Bremer Rennfahrer und 24h-LeMans-Sieger 1985 ...leider nahezu in Vergessenheit geraten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quellen: wikipedia.com, youtube, speedweek.com, www.crash.net, welt.de, worldpress.com, freddies-racing-gallerie.de, staticflickr.com

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

16.07.2015 14:11    |    Käfer1500

"Krages wählte, als letzten Ausweg, den Freitod."

R.I.P., aber wohl eher eine Sackgasse, nie ein Ausweg ...


16.07.2015 14:43    |    Ascender

Zitat:

Den Sieg fährt in diesem Jahr, nach 74 absolvierten Runden, der Porsche 356B vom Newman/Joest-Team ein.

Da hat sich wohl der Fehlerteufel eingeschlichen...


16.07.2015 14:51    |    scion

374 Runden... habs geändert, danke;)


16.07.2015 19:53    |    Batterietester47893

Louis war ein sehr gebildeter zurückhaltender Sportsmann.

Immer höflich und zuvorkommend.

Ich hatte das Glück an seinen Rennautos während meiner Zeit bei Jöst zu arbeiten.

Da ich nur unweit seiner Heimatstadt Bremen wohne, haben wir uns natürlich besonders gut verstanden.

Wir waren alle sehr traurig und völlig überrascht von seinem Tod.

Ich habe noch viele Bilder aus dieser gemeinsamen Zeit.

Wer Interesse dran hat, bitte melden.


16.07.2015 20:11    |    dodo32

Guter Artikel! Beim lesen ist mir die Geschichte auch wieder eingefallen. :)


17.07.2015 16:14    |    Rickracing

Sehr traurig sein Ende,hab den Unfall damals live an der Avus gesehen.


19.07.2015 09:55    |    Christian_13

Guter Artikel, interessant was ehemalige Sportler nach ihrer aktiven Zeit machen.

Allerdings hat "John Winter" ein tragisches, trauriges Ende gefunden/gewählt....


19.07.2015 15:21    |    Calibrani

Hallo!

Ein ganz toller Mensch, schade dass er nicht mehr unter uns weilt. Habe ihn während seiner aktiven zeit 1995 in Diepholz getroffen...super netter, höflicher Sortsmann. Frohwald, sehr gerne würde ich ein paar Fotos von damals sehen!

Viele Grüße

Andreas


19.07.2015 15:35    |    Ascender

Ich bin Baujahr 88, also lagen seine größten Erfolge noch vor meiner Zeit. Ich habe ihn vielleicht noch im DTM-Boliden gesehen, allerdings wurde er dort während der Berichterstattung wahrscheinlich nicht so prägnant erwähnt wie andere Fahrer. Ich kann mich noch an die Meldungen seines Todes dunkel erinnern. Da muss ich so um die 7 Jahre alt gewesen sein. Ich weiß noch, dass ich meinen Vater gefragt habe wer der Mann war, weil ich das nicht so recht verstanden hatte.


19.07.2015 15:49    |    V8-Junkie

Du bist 1988 auf die Welt gekommen, warst 2001 aber ungefähr sieben Jahre alt. Respekt....;):D


19.07.2015 16:53    |    Ascender

Ohje, ich hatte das Sterbedatum übersehen. Ich dachte er wäre 95 verstorben. :D Dann war ich dort älter, und ich verwechsle bestimmt etwas.


31.12.2015 11:48    |    scion

um Rennfahrerlegende Mario Andretti gehts hier


Deine Antwort auf "John Winter - Bremens Rennfahrerlegende"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 02.01.2012 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Scion's Blog

scion scion

streetsurfer


Hi, ich bin Jahrgang 1967 und beruflich mit einem 40 Tonner unterwegs, privat fahre ich Mercedes E320 4matic.

Mich interessieren US-Cars ... aber auch viele Modelle, anderer Marken.

Besucher

  • anonym
  • Lukpereira
  • ppaul98

Stammgäste (125)

Blog Ticker