• Online: 3.883

01.11.2021 14:07    |    SerialChilla    |    Kommentare (22)    |   Stichworte: Multivan, T7, VW

Alles neu beim Multivan: Der Familien-Bus wird komfortabler, klüger und sparsamer - aber innen etwas kleiner und vorerst dieselfrei. Erste Fahrt im VW T7.

 

Der T7 Multivan kommt mit langer Front und neuer Technik. Wie erfährt, verraten wir im ersten Test [Quelle: VWN / Uli Sonntag]Der T7 Multivan kommt mit langer Front und neuer Technik. Wie erfährt, verraten wir im ersten Test [Quelle: VWN / Uli Sonntag]VW hat sich lange geziert, den Bulli grundlegend zu überarbeiten. Seit der Einführung des T5 im Jahr 2003 modernisiert der Hersteller das Auto zwar regelmäßig, behält aber die Basis bei. Die Begründung: An einem Kasten lässt sich nur wenig optimieren. Das stimmt in Bezug auf Platzverhältnisse und Raumnutzung - aber das alte Chassis kann technisch nicht mehr ganz mithalten.

 

Deshalb gliedert VW den Multivan aus der Baureihe aus. Er basiert jetzt auf dem Pkw-Baukasten "MQB". Seine neue Architektur ermöglicht den Einsatz eines Plug-in-Hybriden, moderner Assistenten und der aktuellen Infotainment-Generation, erfordert aber eine neue Raumaufteilung: Antriebstechnik, Fußgängerschutz und Sensorik benötigen mehr Platz. Deshalb hat der T7 Multivan jetzt eine lange Nase und einen kürzeren Innenraum.

 

Was das für die Neuauflage bedeutet, ob die Vorteile überwiegen und wo die Schwächen des Autos liegen, liest Du im vollständigen Fahrbericht auf mobility.talk.

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 8 fanden den Artikel lesenswert.

02.11.2021 11:25    |    Dynamix

Optisch für Bulli-Fans wohl erst einmal gewöhnungsbedürftig. Sieht auf den Bildern danach aus als ob VW da beim Design mehr als einmal in Richtung V-Klasse geschielt hat.


02.11.2021 15:28    |    Goify

Erstaunlich, der MQB, der von Polo bis Bus jetzt alles abdecken muss. Allein die Kräfte, die wirken, sind doch völlig verschieden und viele Gleichteile kann es da aus meiner Sicht kaum geben.

Und so kommt es, dass ein Polo-Motor im VW Bus Dienst tut, was schon irgendwie lustig ist. Sieht man es umgekehrt, ist es noch witziger. Aber war ja damals mit dem Golf VR6 und dem Motor im T4 ähnlich.


02.11.2021 19:32    |    DonoAlfonso

Leute, in Berlin haben wir nun die Ampel! Ab jetzt werden wir wohl bald keinen stärkeren Motor mehr brauchen.

Wozu auch? Selbst mit dem kleinen reicht es dann allemal, um ein Protokoll jenseits der 130 km/h zu bekommen. VW hat da schon mal ordentlich Weitsicht gezeigt :D

gruß Don


02.11.2021 21:13    |    PIPD black

Dann freundet euch doch mal mit der Ford-Idee an, in einem Transit einen Hybrid-Motor mit 0,9 Litern Hubraum einzubauen. Da ist doch ein Polomotor noch Glückseligkeit, zumal der T7 auch irgendwie flacher wirkt und nicht so viel schleppen muss, wie ein Transporter im gewerblichen Bereich.


03.11.2021 11:27    |    _RGTech

Der Witz am Transporter war ja eigentlich bisher, dass man eine solide Nutzfahrzeugsplattform mit viel Platz und PKW-Bedienung und -bequemlichkeit kombiniert bekam.

Jetzt aktuell sieht das einfach nur noch nach vergrößertem Sharan aus... mit entsprechenden Einschränkungen auch bei Anhängelast etc.

 

Irgendwie wirkt das eher beliebig. Aber gut, ist würde so 'nen Klotz eh nicht kaufen, also ist VW sicherlich egal, wie ich das finde :D


03.11.2021 11:43    |    Goify

Betuchte Familien ab zwei Kindern werden den Bus sicherlich weiterhin kaufen, weil er was den Innenraum betrifft, einfach praktisch ist. In der Stadt oder bei der Parkplatzsuche ist er allerdings genau das Gegenteil.


03.11.2021 11:46    |    Dynamix

Ich sehe die Dinger öfter als Shuttle oder Zugmaschine statt als richtigen Familientransporter. Glaube dafür sind die Dinger seit Jahren auch einfach schon zu teuer. Ist wirklich eher was für die Betuchten.

 

Erklärt aber auch warum die selbst Gebraucht noch teuer sind. 4000€ für Exemplare die wirklich kurz vor Schrottpresse stehen find ich schon amtlich. Und gerade die Gebrauchten sind ultrabeliebt für Campingausbauten. Sowas sehe ich bei uns tatsächlich des öfteren Mal.


03.11.2021 12:35    |    Acidrain2001

Ja, das finde ich auch immer interessant, was da für Preise abgerufen und gezahlt werden.

Aber bei #vanlife scheinen eh andere Gesetze zu gelten. Auf der einen Seite über teure, spritfressende SUV-Stadtpanzer schimpfen, aber dann selber so einen rollenden Wandschrank fahren, entweder als California mit Listenpreisen die mit jedem Benz mithalten können, oder dann günstiger als älterer T4/T5 mit Spritverbrauch und Abgasfahne für zwei SUV...


03.11.2021 13:09    |    wollvo22

Ich kann mich mit dem neuen T7 ehrlich gesagt auch nicht anfreunden. Aber ganz ehrlich: Muss ich auch nicht, weil ich es mir eh nicht leisten kann / möchte.

 

Man sieht jedoch, dass jetzt viel über den neuen Multivan hergezogen wird - an vielen Stellen sicherlich berechtigt. Als VW-Sicht sind dies jedoch Meinungen von uns - zumeist bewusst gewählten Altblechfahrern - die eh nicht als Zielgruppe in Frage kommen. Und schaut man sich die Zahlen von VAG an, scheinen sie mt ihren Produkten ja Erfolg zu haben.

 

Bei den gebrauchten T4/T5, die teilweise echt beeindruckend eingepreist sind, betimmt halt die Nachfrage und jeder auf Instagram trendende Hashtag (...Vanlife) den Preis. Und auch hier ganz ehrlich: Hätte ich einen alten T5 Transporter vom Handwerker Vater zum Verkauf stehen und ein - Vorischt Ironie auf Maximalstufe - Berliner Hipster Pärchen würde mir den für 6.000...8.000 € abkaufen und sich diesen auszubauen, soll's mir doch recht sein. Im Vergleich zu einem neuen T7 ist diese Wahl mit Sicherheit nachhaltiger, kostengünstiger und wahrscheinlich auch langlebiger. ;)


03.11.2021 13:43    |    _RGTech

Eben die Ausbaufähigkeit (Van, Wohnwagen, rollende Werkstatt) ist ja Kennzeichen der Transporter - also der "echten". Und eine Grundlage für die völlig abgehobene Preislage (was auch für die Kollegen von Mercedes, Ford etc. gilt).

Das wird aber den aktuellen Plänen nach mit dem MQB eher verwässert - und nicht umsonst der T6 für alle weitergebaut, die mehr wollen als nur einen "sehr großen Sharan" für noch mehr €€€.

 

Die Gebrauchtbesitzer der Vormodelle wird's freuen, bleiben deren Preise doch dadurch noch stabiler als bisher schon. (Gut, im Unterhalt hilft das auch nicht... ich kenne mehrere Familien, die sich wegen Variabilität einen angeschafft haben, und dann wegen zu teuer auch wieder abgegeben...)


03.11.2021 15:45    |    Goify

Ein Berlingo XL wäre für Familien die wesentlich sinnvollere Alternative, aber eben auch nicht so cool und mit weniger Prestige.


03.11.2021 21:25    |    Sp3kul4tiuS

Mein Nachbar hat seinen ~4 Jahre alten California? Camper zum Neubpreis (was er bezahlt hat aus Dänemark) an einen Händler verkauft der den Wagen nach Frankreich bringt. Also dort bezahlt jemand mehr als er für seinen neuen aus Dänemark.

Zahlen die andere Steuern oder was ist da los?


04.11.2021 08:09    |    _RGTech

Steuern; naja, das ist vielleicht EIN Punkt. Ich kenn's ja von den Öschis mit ihrer NOVA, die die dortigen Fahrzeuge auch gebraucht verteuert. Importe lohnen sich da öfter, auch wenn man die NOVA anteilig noch nachträglich entrichten muss.

 

 

Aber der größere Teil ist sicher Angebot vs. Nachfrage... beim Suzuki Jimny haben wir dieselbe Perversion, denn der zuletzt gebaute Jimny wurde erst viel weniger geliefert als wünschenswert, und dann direkt der Import eingestellt wegen der Flottenverbrauchsberechnung.

Was zwar keinen Käufer jucken würde. Aber den Importeur vor Schwierigkeiten stellt, wenn er zum Ausgleich nicht genug Plug-In-Hybride verkauft (die ja eh schon von Toyota gekauft und umgelabelt werden, und zudem im Portfolio die verbrauchsstärksten Verbrenner besitzen, aber politisch halt bevorzugt werden... abstrus).

 

Als Nutzfahrzeug definiert, darf er aber wieder eingeführt werden, denn dann zählt er nicht mehr wie ein PKW in die Berechnung. Es fehlt halt die Rückbank.

Und der Nachschub ist weiterhin eher überschaubar.

Wer da nicht warten kann, kauft ein gebrauchtes Modell - wenn's sein muss halt auch teurer. Denn es gibt keine gleichwertigen Alternativen (der Lada Taiga kommt noch am Nächsten, aber... naja, wisst schon.).

 

 

Beim Transporter wird das wohl ähnliche Gründe haben (also sowohl der Umstieg auf den MQB als auch die Preislage für Gebrauchte). Da halte ich den Anteil der Länderverschiebung für eher gering, denn auch hierzulande sind die Gebrauchtwagen aufgrund der Neuwagenverknappung (WLTP/RDE-Vorschriften, Chipknappheit, Suezkanal etc.) extrem teurer geworden. Das wirkt sich stärker aus als 2009 (damals wurden ja nur die eher günstigen Gebrauchten staatlich dem Markt entzogen, und dafür mit Neuwagen überschwemmt, für die man kaum Rabatte bekam - aber mittelgebrauchte oder Jahreswagen wollte kaum einer, wegen dem Prämienanreiz).


04.11.2021 17:57    |    enrgy

"Auf der einen Seite über teure, spritfressende SUV-Stadtpanzer schimpfen, aber dann selber so einen rollenden Wandschrank fahren, entweder als California mit Listenpreisen die mit jedem Benz mithalten können, oder dann günstiger als älterer T4/T5 mit Spritverbrauch und Abgasfahne für zwei SUV..."

 

 

word! :mad:


04.11.2021 20:03    |    Sp3kul4tiuS

also er hat seinen neuen praktisch für lau bekommen und beide sind aus Dänemark gewesern.

Wertverlust nach fast 4 Jahren ~0€ nur weil jemand in Frankreich unsummen bezahlen wird für ein nicht so neues Auto


05.11.2021 07:16    |    _RGTech

Jo, und der freut sich womöglich über ein Schnäppchen (in Relation zur aktuellen Situation).

 

Win-win...


07.11.2021 21:47    |    tdnyh

Also mein Sharan (7N) wird dieser T7 nicht ersetzen ... schon nur mit der Variabilität kann ich mich nicht anfreunden. Und dann die 1.5 (100 kW) resp. 2.0 (150 kW) Benziner TSI in so einem Trumm, wie lange die wohl halten werden? Beide werden mechanisch und thermisch hoch belastet sein, und dann noch mit bis zu 1600 kg am Haken :confused:

 

Nun, die lächerliche Garantiefrist von 2 Jahren werden sie überleben, mehr interessiert VW ja auch nicht. Und von den aufgerufenen Preisen will ich hier mal nicht sprechen :rolleyes:


07.11.2021 22:39    |    Christian He

Optional bis 5 Jahre Neuwagenanschluss-Garantie und danach die Funktions-Garantie.

Habe im Neuen noch nicht gesessen, wird schon gut gemacht sein. Freue mich auf die erste Fahrt.


09.11.2021 22:07    |    Amen

„Und so kommt es, dass ein Polo-Motor im VW Bus Dienst tut, was schon irgendwie lustig ist. Sieht man es umgekehrt, ist es noch witziger. Aber war ja damals mit dem Golf VR6 und dem Motor im T4 ähnlich.“

 

Da war auch der Golf-Diesel drin.

 

Und der Käfer-Motor im T1/T2/T3. Alles nichts Neues.


10.11.2021 14:52    |    GoLf 3 Bastler

Sorry kann da einiegen nur zustimmen... Pseudo Bulli der wie ein aufgepumpter Sharan wirkt... Nutzloses Hipster Spielzeug für besser verdienende. Darum wird der T6 auch wohl noch weiter gebaut für alle die richtige Transporter brauchen mit Diesel und Allrad.


11.11.2021 16:24    |    Sp3kul4tiuS

Die Käfermotoren haben aber je nach Ausführung nicht lange durchgehalten.

Also eher ein Argiment richtung größere Motoren.

 

Bin aber nicht so im Bilde ob es durch Dauervollast (was bei kleinen Motoren öfter vorkommt) und kein Fahrwind da Motor hinten kam


12.11.2021 11:21    |    nordlicht

Bei den Motorisierungen / Preisen wird manch einer eher zur V-Klasse greifen.

Wer Transporter-Feeling vorzieht, sieht sich dann vielleicht bei Ford um ...


Deine Antwort auf "Der neue VW T7 Multivan (2021) im ersten Test"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 23.09.2021 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Autoren

  • bjoernmg
  • Dennis_M
  • HeikoMT
  • Pieeet
  • SerialChilla
  • Simon1985

Besucher

  • anonym
  • dom_mix
  • Bongo73
  • SpyGe
  • rallediebuerste
  • Swissbob
  • forfourfahrer
  • elchfan577
  • blackmopf
  • Nik1435

Mobility-Talker (82)

Blog Ticker