• Online: 6.461

Badlands Blog

Touren Berichte und anderer Kram

13.02.2020 18:15    |    Badland    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: Caddy, Fuhrpark, VW

Das Zugfahrzeug: VW Caddy 2.0 TDI KR mit DSG

 

Allgemeine Infos:

  • Baujahr 2016 Mj 2017
  • Motorleistung: 110KW / 150PS
  • Drehmoment: 340Nm
  • Getriebe: Nasses 6-Gang DSG
  • Good Year Vector 4Seasons 205/55 R16 auf VW Bendigo Alufelge
  • Anhängelast max.: 1500kg gebremst / 750Kg ungebremst

 

 

 

 

 

 

Ausstattungsmerkmale mit Extras:

  • Variante Comfortline
  • Bi-Xenon Scheinwerfer (25w) mit abgedunkelten Rückleuchten
  • Multifunktionslenkrad
  • MFA Plus
  • ACC bis 160km/h inkl. Front-Assist
  • Regen-Licht-Sensor
  • Composition Media mit DAB+
  • USB Buchse in der Mittelkonsole
  • AUX in der Mittelkonsole
  • Klimaautomatik
  • Umklappbarer Beifahrersitz
  • Raucherpaket (Zigarettenanzünder und praktischem Aschenbecher)
  • 12v Steckdose in zweiter Sitzreihe und im Kofferraum
  • Parkpilot hinten mit Rückfahrkamera "Rear View"
  • Verschiebbare und Höhenverstellbare Mittelarmlehne
  • Staufach oben im Armaturenbrett
  • Abschliessbares Handschuhfach
  • Staufächer im Fußraum der zweiten Sitzreihe
  • Hintere Scheiben nachträglich getönt
  • Elektrisch anklappbare PKW Spiegel
  • Reserverad mit Fahrbereifung auf Stahlfelge
  • Nebelscheinwerfer mit Abbiegelicht nach Bedarf (VCDS)
  • Auto Lock ab 15km/h via VCDS nachträglich
  • Zeigerwischen via VCDS nachträglich

 

Die Story:

 

Neuer Job, neues Auto :D Aufgrund einer beruflichen Veränderung die meine Jahresfahrleistung von 15.000km auf 35.000km ansteigen lies, musste ein Diesel her. Wegen der Anforderung an Innenhöhe und Anhängelast in Verbindung mit PKW ähnlicher Ausstattung, wurde es ein Caddy :) Der Caddy ist mein erster Neuwagen den ich Privat gekauft habe. Den Ford F150 5.0 V8 der mich 9 Monate lang als Dienstwagen zu Auktionen begleitet hat lasse ich mal aussen vor, weil er ein Gewerbeleasing war.

 

Viele haben ne Abneigung gegenüber VW und dem Caddy, weil er angeblich so eine Rumpelkiste ist, schlecht verarbeitet und billig im Innenraum. Tja er basiert halt auf einem Nutzfahrzeug und dort heißt es robustes und billiges Hartplastik vor Schönheit und aufgeschäumten Weichplastik, zumindest hat er nicht mehr diese Softlack Problematik. Was soll ich dazu noch sagen? Ich mag ihn trotzdem! Der Einstieg ist bequemer als bei einem SUV und die Innenhöhe pushed das Räumgefühl ungemein, dazu kommt noch die für mich angenehme Sitzposition. Die großen Fensterflächen machen ihn dazu Übersichtlicher als einen PKW oder SUV - Van halt. Die Starrachse mit Blattfedern mag zwar auf Langstrecken nicht so Komfortabel sein wie eine normale PKW Federung, trotzdem reisse ich damit 500km am Stück ab ohne danach nen Orthopäden aufsuchen zu müssen.

 

Da der Wagen eigentlich nur Langstrecke sieht bzw. zu 95% der Fahrten immer auf Betriebstemperatur kommt, habe ich relativ wenig Verschleiss. Jetzt bei 118.000km habe zum Beispiel noch den ersten Satz Bremsen drauf. Bis auf ein paar Kleinigkeiten die auf Garantie oder Kulanz gingen habe ich noch nichts gehabt. Ok in Norwegen stieg mir bei ca. 90.000km die Wasserpumpe aus (600 Euro), aber trotzdem konnte ich den Urlaub noch fortsetzen und bin nicht liegen geblieben.

 

Im Berufsverkehr des Ruhrgebiets braucht er mit berechneten 4.7l/100km erstaunlich wenig - Solo versteht sich ;)

 

Wie schon im ersten Satz gesagt, der Caddy dient mir auch als Zugfahrzeug für den Wohnwagen. Seit der Saison 2017 habe ich ca. 12.000 Wohnwagen-Kilometer abgespult und ich bin sehr zufrieden damit. Zunächst war ich noch mit einem alten Bürstner Club 430 TN unterwegs, keine Antischlinger Kupplung, keine extra Stoßdämpfer, keine 100km/h Zulassung. Kurzum, die Fahrten waren langsam und Instabil. Jenseits von Tempo 85 war soviel Bewegung im Gespann, dass ich schon freiwillig drunter geblieben bin und somit Feind der LKWs wurde. Ich denke das lag wirklich am Wohnwagen, weil egal wie ich ihn beladen habe am Fahrverhalten änderte sich nichts. Als 2018 der Hobby kam, mit ASK, Dämpfern und 100er Zulassung, war das Fahrverhalten fast wie im Solobetrieb - so wie es eigentlich auch sein sollte. Bei Optimaler Beladung kann ich auch LKWs mit 120km/h überholen ohne das es kritisch wird. Viele sagen der kurze Caddy bzw. der Caddy allgemein ist weniger gut für den Gespannbetrieb. Mangels Fahrzeug kann ich keine Vergleichsfahrt mit dem Maxi machen - nun man kann nicht alles haben.

 

Ich zu meinem Teil bin mit dem Caddy als Alltags- und Freizeitmobil zufrieden. Fahrverhalten und Qualitätseindruck passen, mag sein das andere Fahrer es anders sehen. Diejenigen sollten sich aber auch im klaren sein, dass andere Hochdachkombis der Konkurrenz es nicht besser können. Ausstattungs- und Motormäßig steckt der Caddy die anderen in die Tasche. Er hat zwar seinen Preis, aber einen 2l Diesel mit 150PS gibt es bei der Konkurrenz nicht und mehr ziehen können die auch nicht. Eine Wandlerautomatik würde dem Caddy gut stehen, da pflichtet mir wahrscheinlich jeder bei. Man darf aber nicht vergessen, das die Basis immer noch von 2003 stammt.

 

In den kommenden Wochen wird ein komplett neuer Caddy in Zusammenarbeit mit Ford auf den Markt gebracht, dann wird man sehen was VW daraus gemacht hat.

 

Auch wenn den Caddy 4 mag, dieser Caddy ist mein erster und vorerst letzter Caddy. Als nächstes kommt wahrscheinlich sein Camping Van auf Fiat Ducato Basis ins Carport. Ich habe gemerkt, dass das Gespann was ich jetzt habe, für mich alleine zu Groß und unhandlich ist. Die Alternative wäre ein PickUp womit ich vorerst weiter Gespann fahre und ihn später mit einer Wohnkabine ausrüste.

 

20170905-135346 20170905 135346

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

Deine Antwort auf "Fuhrpark: VW Caddy 2.0 TDI"

Marathon Fahrer

Badland Badland

Vielfahrer im Caddy

VW

 

Blog Ticker

Betrachter

  • anonym
  • HeinrichK
  • Badland
  • quattr0
  • Lumpi3000
  • PIPD black
  • saddler-gid
  • ToledoDriver82
  • FrankHWerner
  • bronx.1965

Mitleser (12)

Letzte Kommentare