• Online: 2.055

Badlands Blog

Reiseberichte, Reisefahrzeuge und Co.

26.12.2020 11:33    |    Badland    |    Kommentare (18)    |   Stichworte: 4 (SA), Caddy, Fuhrpark, VW, VW Caddy

Blogleser wissen, dass ich ab Juni einen Camper Van als Hauptfahrzeug nutzen möchte. Da aber zur Zeit nichts los ist, habe mir Gedanken zu meinen Caddy gemacht wo eben noch nicht fest steht ob ich ihn weg tue.

 

Fest steht aber, dass mir ein Verkauf wahrscheinlich schwer fallen wird. Er begleitet mich seit 50 Monaten und über 142.000 Kilometern und läuft noch wie am ersten Tag. Einzig der Lack am Vorderwagen hat etwas gelitten, wegen der vielen Autobahn Kilometern und einer Großbaustelle wo ich ca. 3 Jahre lang, 5 Tage die Woche durch musste ist die Front natürlich mit Steinschlägen übersät. Wenn ich ein pingeliger Typ wäre, würde ich sagen "Stoßstange, Motorhaube und Kotflügel müssten neu lackiert werden". Das würde mir aber keiner beim Verkauf vergüten, stattdessen würde man mir unterstellen der Wagen hätte einen Unfall gehabt. Auch sind 2 Felgen neu gekommen, eine hatte einen Höhenschlag, weil ich wahrscheinlich in der besagten Baustelle durch ein Schlagloch gebrettert bin. Die andere Felge hab ich neu gemacht, weil ich unschön an einen Bordstein gefahren bin der mir gleichzeitig den Reifen aufgerissen hat. Als ich auf Ebay die Felge vertickt hab, schrieb mir der Käufer noch dass man sie ohne Probleme wieder hätte aufbereiten können - war wohl ein Felgenspezi. In Norwegen ist mir dann noch die Wasserpumpe in Störung gegangen, mit der ich aber noch 3500km mit Wohnwagen abgespult habe - Der Caddy ist wirklich robust :)

 

Das waren eigentlich so die gröbsten Schnitzer die ich mit dem Auto hatte, da habe ich schon ganz andere Storys im Forum gelesen.

 

Das er so relativ Komplikationsfrei lief, liegt wahrscheinlich auch an meinem Fahrstil. Von Anfang an habe ich ihn die empfohlenen 1500km eingefahren, also nicht ausgedreht und die ersten 1000km nicht schneller als 100 - 110km/h gefahren und ihn erst danach an höhere Geschwindigkeiten und Drehzahlen gewöhnt. Auch danach bin geschmeidig geblieben, im Ruhrgebiets-Berufsverkehr ist man schon mit 140km/h einer der schnellsten, also war 120km/h gar nicht so langsam.

 

Die Verbrauchsanzeige im Bordcomputer hab ich anpassen lassen und so kann ich sagen, dass der Caddy auf der Autobahn echte 4.7l/100km verbrauchte ohne das ich hinter LKWs kriechen musste. Da hab ich mal bei einer Geduldsfahrt 3.9l aktuellen Verbrauch geschafft. Hin und wieder bin ich auch mal den Passat mit 150PS Diesel gefahren und der lag vielleicht 0.5l unter dem Caddy bei gleicher Fahrweise. Also ist der Verbrauch für so einen Schuhkarton eigentlich schon Top of the Line.

 

Wie schon mal erwähnt habe ich den Caddy blind gekauft, dass ich ihn haben wollte wusste ich schon als ich noch Opel Zafira B fuhr. Trotz meiner Auto Historie kann man mich nicht als VW Fan Boy bezeichnen, ich kaufe die Autos nach Zweck, Ausstattung und Umbaubarkeit für mein Handicap. Während andere Hersteller Multifunktionslenkstöcke in ihre Autos bauen, wo Licht und Tempomat im Blinkerhebel sitzen, ist beim Caddy der Blinkerhebel ganz Oldschool nur fürs Blinken und Fernlicht/Lichthupe da. Also ganz einfach mit einem zurecht gebogenen Metallrohr auf die rechte Seite zu adaptieren. Den Umbau hab ich damals direkt vor den Augen des Verkäufers gemacht, der sich darüber echt gewundert hat wie schnell das ging.

 

Alle anderen Ausstattungsdetails die ich haben wollte gabs natürlich auch (nur) bei VW. Dafür musste ich halt mit dem hohen Preis klar kommen. Kurz nach dem Kauf habe ich die Dachreling abgenommen, weil der Caddy mit Dachreling 1.86m war und damit in Parkticket Kategorie "Busklasse" fiel. Ohne Reling war er mit 1.83m unter der Kategoriegrenze von 1.85m, da ich die Reling so nicht brauche war es kein Verlust. Die liegt jetzt gut verpackt und unbenutzt in der Garage :p

 

Eigentlich wollte ich den Wagen auch mal zum Micro-Wohnmobil umbauen, da ich dafür aber zu verwöhnt und zu ungelenkig bin habe ich diese Idee auch wieder verworfen. Was davon übrig blieb, ist das Porta Potti 145 im Kofferraum - für den Notfall ;) Als Wohnmobilersatz zog ich halt Wohnwagen hinter mir her, zwar mehr Größe aber auch mehr Komfort.

 

Wo wir jetzt gerade beim Platz sind, auch ein wichtiger Grund für den Caddy. Es gab schon einige Situationen wo ich über den Raum froh war, dass ich ihn hatte. Sei es im Parkhaus, wo der Nebenmann mir die Fahrertür zuparkt hatte und ich über die hinteren Schiebetüren und den abgeklappten Beifahrersitz geklettert bin. Mit nem Kumpel zum Getränkemarkt gefahren bin um Biertische und Getränke für seine Geburtstagsfeier zu besorgen, oder auch jetzt im Sommer um Ausbaumaterial für den Camper Van meiner Schwester zu transportieren. Im Grunde braucht man nichts anderes tun als die Klappe aufmachen, alles reinwerfen was mit muss und ab gehts. :D

 

 

Ein so eine heftige Klapperkiste wie manch einer behauptet ist der Caddy gar nicht, sind alle Fächer leer hört man nur den Motor brummen und das Abrollgeräusch der Reifen. Wegen des großen Resonanzkörpers werden manche Geräusche vielleicht anders wahrgenommen, als beim Passat oder Golf.

 

Zum reinen Pendeln hätte auch der 102PS Diesel gereicht, aber viel hilft viel und gerade beim Wohnwagen nicht ganz vernachlässigbar. Der kleine Diesel hätte wahrscheinlich mehr arbeiten müssen und auch einen höheren Verbrauch gehabt. Das von vielen verteufelte VW-DSG ist zumindest in meinem Caddy sehr unauffällig und schaltet relativ geschmeidig. Ich reize allerdings auch nicht den Öl-Wechsel Intervall von 60.000km aus und den lasse ich auch nur bei der Vertragswerkstatt machen.

 

Würde ich nochmal einen Caddy kaufen?

 

Ja würde ich, aber dann in lang und wahrscheinlich mit Standheizung, vielleicht auch noch mit ein paar anderen Ausstattungsdetails. Das gilt jetzt für den Caddy 4, den völlig neuen Caddy 5 würde ich indes nicht ohne Probefahrt und ausführlicher Beratung durch den Verkäufer kaufen.

 

Fazit

 

Wenn ich den Caddy behalte weil ich ihn gerne Fahre und ich ihn für sehr zuverlässig halte, wird er wahrscheinlich als Zweitwagen mit Saisonkennzeichen und Kilometerbegrenzter Versicherung laufen. So wird er nicht viel mehr kosten, als der Wohnwagen den ich vorher hatte. So hat mir es zumindest mein Versicherungsmensch vorgerechnet.

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 9 von 10 fanden den Artikel lesenswert.

26.12.2020 14:32    |    metrostinger

Servus,

 

Dein "Abgesang" ist aber eher ein Lobgesang ;-)

Gute Fahrt!

 

VG


26.12.2020 14:40    |    Badland

Abgesänge können auch Lobgesänge sein :)

 

Ich gehöre halt zu den Nutzfahrzeugliebhabern, denen etwas Gerappel und schlichte Verarbeitungsqualität nicht so sehr stören - Hauptsache läuft und fällt nicht auseinander :D


26.12.2020 18:03    |    bronx.1965

Schön geschrieben. Ich denke, du behältst ihn besser. Für manche Wege wird er besser sein als der deutlich größere Camper. :)

 

Zitat:

Ich gehöre halt zu den Nutzfahrzeugliebhabern, denen etwas Gerappel und schlichte Verarbeitungsqualität nicht so sehr stören - Hauptsache läuft und fällt nicht auseinander

Unterschreibe ich so! ;)

(Renault Kangoo, EZ 2001, Km aktuell 212.000)


26.12.2020 20:22    |    Badland

Ich muss aber zugeben, das Geräusch Level des 2020er MAN TGX hat schon Oberklasse Niveau :)

 

Ein Verwandter von mir fährt son Ding beruflich. Wahrscheinlich wird er nochmal Leiser, wenn MAN die Spiegellosen Fahrerhäuser einführt wie Mercedes sie schon im Actros hat. :D


29.12.2020 18:09    |    spacechild

Wenn das AGR Ventil fällig ist, wird der Abgesang zum Heulen, ob der Kosten.


29.12.2020 18:20    |    Badland

Das mag sein, aber zum Glück isses noch nicht soweit :) Ausserdem muss es auch nicht zwangsläufig kaputt gehen, immer das Beste hoffen und nen Schrauberkumpel in der Hinterhand haben :D :D :D


30.12.2020 11:12    |    PIPD black

Er fährt ja den guten Motor und nicht den ollen 1,6er aus dem Vorgänger.


30.12.2020 15:10    |    audi5506

Moin,

hatte auch mal einen Caddy, in der Life Ausführung und den 105ps pumpedüse. In den 5 Jahren, die ich den hatte, war nur eine reperatur fällig. Der Differenzdrucksenor hatte den Geist aufegegeben. 60 Euro und selbst eingebaut. der Händler meinte, dass das Normal wäre, das der Sensor so alle 60tkm kaputt gehen würde.

Ich würde mir jederzeit wieder einen Caddy kaufen, aber nicht den 4er oder 5er. Der 2k war der idealer Caddy.


30.12.2020 16:38    |    rockopaPP

Hi, was ist denn das Teil an dem Lenkrad, was offenbar per Kabel an den linken Lenkrad-Hebel (Tempomat) angeschlossen ist?


30.12.2020 16:43    |    Badland

Da ist nichts per Kabel angeschlossen. Das ist ein zurecht gebogenes Metallröhrchen, mit zwei Schlauchschellen am Blinkerhebel festgemacht. Das Metallröhrchen selbst ist nur mit schwarzem Tape ummantelt.


31.12.2020 10:29    |    rockopaPP

und das dient dazu, dass Du ausschließlich mit der rechten Hand fahren kannst, richtig?

Ist das rein als Komfortgewinn, oder weil Dir eine Einschränkung Deines linken Arms vorliegt?

 

Sehr interessant, danke!


31.12.2020 10:37    |    Badland

Ich habe im Führerschein stehen, dass eine Automatik, Servolenkung bzw. leichtgängige Lenkung, mit rechts zu bedienende Schaltelemente und ein Knauf am Lenkrad haben muss. Den Lichtschalter habe ich nicht auf die rechte Seite gebaut, weil ich es aufgrund der Lichtautomatik nicht machen muss.

 

Der TÜV sagt zu dieser Konstruktion nichts, weil es meistens ausreicht zu sagen dass das Auto einem Schwerbehinderten gehört.

 

Alternativ hätte ich den Knauf und das Röhrchen in unter 10min ausgebaut. Jemand der zwei gesunde Hände hat schafft das sogar in 5Min, es sind nur 4 Schrauben zu lösen und der Rest ist etwa Fummelarbeit.


05.01.2021 14:11    |    British_Engineering

142.000km in 50 Monaten - das ist ja mal einiges. Da werde ich selbst mit meinem Hauptauto - meinem Fiat Punto Typ 199 - kaum "schaffen". Und ich fahre nun wahrlich nicht wenig für den Job.

 

Schön, dass dein Caddy so gut läuft. Ich besitze auch einen, der bei uns vor allem von meiner Frau und für größere Touren mit der Familie genutzt wird. Es ist ein Exemplar Modelljahr 2009 mit dem 55kw-Big-Block-TDI. Die Fahrleistungen sind entsprechend dürftig, was sich beim Überholen auf der Landstraße oder längeren Autobahn-Etappen deutlich bemerkbar macht. Ein so mager motorisiertes Auto werde ich nicht nochmal kaufen. Damals beim Kauf im Jahre 2010 zählten aber mehr das riesige Ladevolumen, die hohe Zuladung und der bei unserem Exemplar sehr günstige Kaufpreis. Das Auto war ein Leasingwagen von VW gewesen und in knapp zwei Jahren nur 4.500km gelaufen.

 

Von den Transportqualitäten des Autos und der Haltbarkeit von Motor/Getriebe bin ich nach wie vor angetan. Insgesamt sieht die Bilanz aber nicht so toll aus wie bei dir, weil wir viel Ärger mit dem Partikelfilter hatten, der Reifenverschleiß enorm ist (Spur ist richtig eingestellt, Fahrstil auch eher gelassen-ruhig angesichts des Motors) und der Wagen in den ersten zwei Jahren wegen zahlreichen Klappergeräuschen im Armaturenbrett und dem Bereich in der Heckklappe oft in der Werkstatt stand. Diese Klapperei hat der örtliche VW-Händler aber gründlich abgestellt. Die Werkstatt ist wirklich gut, was nicht auf jeden VW-Betrieb zutrifft.

 

Unser Caddy hat noch eineinhalb Jahre TÜV und wird sicherlich so lange bei uns bleiben. Da unser Platzbedarf aber auch nicht mehr ganz so groß ist wie früher und jetzt nach 12 Jahren auf der Straße die Wehwehchen zunehmen, wird er danach wohl durch ein etwas kleineres Auto ersetzt werden. Mein Favorit ist ein Peugeot 308 Break, aber wir werden sehen. Außerdem soll meine Frau das Auto maßgeblich aussuchen, denn sie fährt es ja meist.


05.01.2021 18:18    |    Badland

Ich bin durchs Handicap eben an Automatik gebunden und die gab es erst ab 102 Diesel-PS. Weniger als 100PS sollte ein Caddy auch nicht haben.

 

Wenn die 75PS den Caddy erstmal auf das Mitschwimm-Tempo gebracht haben, kannste damit auch Langstrecke fahren.

 

Durch Schwerbehinderten Rabatt, Markenwechsel-Bonus und noch ein paar Dreingaben vom Händler, hab ich natürlich nen guten Preis bekommen. Was ich für den Caddy als Neuwagen bezahlt habe, dafür hätte ich beim TradePort gerade mal nen Jahreswagen bekommen.

 

Das es die Top-Motorisierung in Verbindung mittlerer Ausstattungslinie geworden ist, ist kühle Rechnerei gewesen. Für ein paar Scheine mehr hätte ich auch nen Highline bekommen, der hätte aber auch Extras gehabt die ich partout nicht wollte - zb. Alcantara Sitze. Da bin ich Straight, entweder Vollleder oder Komplettstoff.


22.01.2021 08:22    |    Badland

Kleines Update:

 

Der Caddy bleibt bei mir, weil unter anderem der Inzahlungnahme-Wert auf 8000 Euro taxiert wird. Für den Preis bekomme ich so ein Auto nicht wieder und für nen anderes Spassmobil isses auch zu wenig. Vielleicht werde ich ihn auch etwas Pimpen, andere Felgen, Innenraum und Aussen etwas machen. Umfolieren wäre bestimmt auch ganz spassig, ein schöner Blauton zb. Candy-Blau schwebt mir da vor.


09.04.2021 07:23    |    Badland

Heute habe ich die 150.000km voll gemacht.

 

Auf die nächsten 150.000km :cool:


Deine Antwort auf "Fuhrpark: 5 Jahre im VW Caddy - Ein Abgesang"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 09.09.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Alles unter 300km ist Naherholungsgebiet

Badland Badland

Vielfahrer im Caddy

VW

 

Blog Ticker

Betrachter

  • anonym
  • looserpils
  • quentin20
  • steha_caddy
  • Badland
  • kert2001
  • GrasOvka
  • typ-apple
  • wpp07
  • randyandy5691

Mitleser (30)

Letzte Kommentare