Scion's Blog

für Freunde von Stufenhecks, Benzinmotoren und Hinterradantrieb

16.02.2013 18:30    |    scion    |    Kommentare (26)    |   Stichworte: Chevrolet, Down Under, FPV, Holden, Impala, Ökowahn, Pontiac, Powerkarre, SS

Liebe Leser,

ich war ein wenig verwirrt, als im letzten Jahr erste Bilder des neuen Chevrolet Impala auftauchten.

 

chevrolet-impala-2014chevrolet-impala-2014

 

Was ist denn das? Ein fettes, fast unförmiges Ding und dazu noch Vierzylinder-Motoren? Sind die bei GM jetzt vollkommen geistig umnachtet oder hat der selbsternannte Ober-Öko Al Gore jetzt bei denen das Ruder in der Hand?

 

Ein Impala das war immer ein Full Size Car mit einem Full Size Motor.

siehe

 

1969-chevrolet-impala1969-chevrolet-impala

 

ein 69er Impala hatte bis zu 427 cui und bis zu 425 bhp

und selbst ein

 

1996-impala1996-impala

 

96er Impala hatte einen 350er LT1 mit noch 264 PS.

 

Seit ein paar Wochen, geistern aber immer wieder neue Fotos durchs Net. Portale wie Motor Authority, Car & Driver oder Motor Trend Magazine berichten vom

neuen 2014 Chevrolet SS Sports Sedan:

 

chevrolet-ss-2014chevrolet-ss-2014

 

welcher auf einem Modell von Holden basiert.

Nämlich dem Holden VF Commodore SSV

 

holden-vf-commodore-ssvholden-vf-commodore-ssv

 

Da schlägt bei mir das Herz wieder höher, gottseidank oder lieber Holden sei dank, kommt eine heckgetriebene leistungsstarke Limousine ins Chevrolet-Portfolio.

Angetrieben wird der Wagen von einem 6.2l LS3 V8 mit voraussichtlich 415 PS und einer Sechsgangautomatik mit Schaltwippen am Lenkrad.

Dazu:

-Verstellbares Fahrwerk

-Brembo-Bremsen

-Aluminium-Schmiederäder im Ultra-High-Performance-Reifen von Bridgestone mit 245/40ZR19 Reifen vorn und 275/35ZR19 Reifen hinten

-In-Dashboard-Touchscreen, Chevrolet MyLink unterstützt und die nächste Generation -Navigationssystem

-Bose ® Neun-Lautsprecher Premium-Sound-System

-Farb Head-Up-Display

-Push-Button Start

-StabiliTrak Electronic Stability Control

-Forward Collision Alert-

-Lane Departure Warning

-Side Blinde Zone Alarm

-Rückfahr-Kamera Rear Cross Traffic Alert und

-Einparkassistent

 

Vermutlich werden wir dieses "heiße Teil" hier in Deutschland, nie zu Gesicht bekommen. Ein Diesel mit Schaltgetriebe soll, so die GM-Manager nicht lieferbar sein.

 

Dabei ist der Technologie- und Designtransfer von Down Under nach Motor-City schon eine Weile im Gange. Erstens ist Holden eine GM-Division und zweitens waren die letzten Modelle der Marke Pontiac, der GTO(Holden Monaro) und der G8(Holden VE Commodore) auch schon umgelabelte Holden-Modelle.

 

pontiac-g8-gtpontiac-g8-gt

 

 

Leistungsstarke Automobile sind in Australien sehr beliebt, weshalb Holden 1988 mit Hilfe von Englands Renn-und Tuninglegende Tom Walkinshaw die Firma Holden Special Vehicles(HSV) gründet und bei den eh schon potenten Holden-Mobilen, noch eins drauf setzt. Ein 6.0l V8 mit 418 PS wird in Modelle wie Commodore, Senator, Ute oder Statesman verpflanzt.

 

hsv-w427hsv-w427

 

Topmodell ist der 2009 HSV W427 eine Reminiszenz an Walkinshaw mit 7.0l V8 und 500 PS

 

Das lassen natürlich die Jungs von Ford, die in Australien ebenfalls sehr erfolgreich agieren, nicht auf sich sitzen und gründen 2002 die Tuning-Abteilung Ford Performance Vehicles(FPV).

Hier wird das in Australien beliebte Ford-Modell Falcon mit turbogeladenen 4.0l Reihensechszylindern mit bis zu 375 PS und 5.4l V8 mit bis zu 400 PS bestückt.

 

fpv-gt-p 315 bossfpv-gt-p 315 boss

 

 

Dritter im Bunde, ist Toyotas Haustuner Toyota Racing Development(TRD) welcher sich Toyotas Australien-Bestseller Aurion widmet und dem 3.5l V6 mittels Kompressor "mehr Leben" in Form von 328 PS einhaucht.

 

toyota-trd-auriontoyota-trd-aurion

 

Lieferbar sind der 241kW-Kompressorkit, Sechsgang-Automatikgetriebe mit Sequential Shift, Sportfahrwerk, leistungsstarke Bremsen, 19-Zoll-Leichtmetallräder mit 245/35ZR19 Dunlop Sport Maxx-Performance-Reifen, TRD-Stoßfänger, Seitenschweller und Heckspoiler, Sportsitze, Fahrersitz, Aluminium-Pedale, TRD- Einstiegsleisten usw.

 

So wenig hier bei uns über die Autoszene in Down Under bekannt ist, eins ist sicher... die sind genauso autobegeistert, ps-verrückt, eben Petrolheads - wie wir :D

 

 

 

 

 

 

 

 

Quellen: netcarshow.com, wikipedia, cargurus.com, autoguru-katalog.at


16.02.2013 19:36    |    deni196496

Nunja, der Chevy Impala war ja schon immer ein Massenauto für die USA. Der wurde für den "Ar#ch der USA" zurechtgeschnitten. Früher eben mit viel Leistung, jetzt kann sich der Durchschnitts-Amerikaner aber nicht mehr 350, 409 und co leisten. Also muss was kleineres rein. Und weil man da sowieso nicht mehr von Fahrspaß sprechen kann lohnt sich Heckantrieb auch nicht mehr. Zu viel Reibung, zu hohe Kosten. Logische, aber traurige Schlussfolgerung. Soll GM doch eine weitere :rolleyes: Division aufmachen, welche allein für Muskelprotze zuständig ist, so wie es ursprünglich Plymouth hätte werden sollen. Stattdessen erhalten die in letzter Sekunde doch Chrysler. Und nun sehen die ja was die davon haben. Dodge ist ein Schritt in die richtige Richtung. (Nagut, der Dart ist schrott) Aber da geht noch mehr. Obwohl dort zumindest diejenigen die sich einen V8 leisten können eh einen Silverado, einen F150 oder einen RAM fahren.


16.02.2013 21:11    |    Suomi-Simba

Schraubt nen Blitz an den Commodore und verkauft ihn als Omega!


16.02.2013 21:25    |    VectraBSport

Die sind so ziemlich ALLE sowas von Geil. Besser als jedes Deuschte Auto. (MEINE MEINUNG)


16.02.2013 21:25    |    GoLf 3 Bastler

Von innen bissel zu viel Billig Plastikwüste aber sonst... Schaltgetriebe und ein Opel Logo wären ganz nett. E85 kann der Motor ab und Verbrauch zwischen 11 und 25 Liter... Mit LPG wäre das Teil auch bei uns Fahrbar...


16.02.2013 21:58    |    scion

Warum noch ein Opel-Logo? Man sollte den Wagen verkaufen und nicht begraben.

 

@deni196496 Warum?

Warum ist der Dart Schrott? Kleine Sedan alá Olds Alero oder Plymouth Neon waren auch erfolgreich und was Herr Marchionne mit Dodge vor hat, weiß man auch nicht. Wie werden die Nachfolger von Charger, Challenger und Ram aussehen? Die Viper läuft ja unter dem SRT-Label.

 

und warum sollen V8-liebhaber nur Pickups fahren, noch gibt es ja 300C, Charger, Challenger, Camaro, Corvette, CTS-V oder Mustang


16.02.2013 22:05    |    backbone23

Fand die Ford(PV) und Holden aus Australien auch schon immer Klasse. :)


16.02.2013 22:26    |    flesh-gear

SS ?????!!!!!! Uiuiuiuui..... ne ganz braune Nummer. Ob das so gewollt ist. ;)


16.02.2013 22:26    |    Suomi-Simba

@scion

Holden kennt und kauft kein Mensch hier. Vielleicht bin ich ein unverbesserlicher Optimist, aber ich denke mit brauchbaren Modellen und einem Design, das länger als 3 Tage frisch aussieht, hätte die Marke Opel eine Chance.


16.02.2013 22:38    |    Andi2011

Moin,

 

danke für dieses interessante "Update"!

Zitat:

Vermutlich werden wir dieses "heiße Teil" hier in Deutschland, nie zu Gesicht bekommen. Ein Diesel mit Schaltgetriebe soll, so die GM-Manager nicht lieferbar sein.

Lese ich da einen Hauch Ironie heraus?:D;)

 

Grüße

Andi


16.02.2013 22:49    |    scion

@Suomi-Simba

Zitat:

Holden kennt und kauft kein Mensch hier

...deswegen kommt er ja als Chevrolet und das die hier immer erfolgreicher werden, steht ja außer Frage

Es ist nicht schön, wenn Opel-Mitarbeiter arbeitslos werden, aber die meisten Probleme sind nun mal hausgemacht.

 

 

@Andi haha... du bist ein Fuchs:D

ich kann sie schon wieder hören: "aber der Verbrauch" oder "als Kombi mit Diesel würde ich den kaufen" oder "die Amis bauen nur Spritschlucker, sind fett und dumm"


16.02.2013 23:25    |    garrystar

Holden Ute ... :-)


17.02.2013 03:22    |    V70_D5

Geil., geil, geil!!! Alleine schon der Name Commodore! Vor Jahrzehnten fuhren meine eltern eine Commodere GSE Coupe mit schwarzen Vinyldach. Was für eine Auto!

Man sollte die Namen Rekord und Commodore wieder reaktivieren. WEr kennt heute noch Senator und Monza? Aber die alten Namen kennt heute noch jedes Kind.

Diese Holden Baureihe als Rekord ( natürlich auch als Diesel und mit Schaltgetriebe lieferbar), Commodore und der Statesmann als Admiral, das wäre schon was.


17.02.2013 09:39    |    schipplock

diese kleinen Autos aus OZ (Commodore e.g.), die man hier designtechnisch auch als Japaner verkaufen koennte, ohne dass es jemand merkt, sollen also den Amis zeigen, wo der Hammer haengt? :) Ganz ehrlich: nein.

 

Den US-Impala gibt es mit V6 (3.6L), 300PS und viel Platz. Wenn man mehr will, dann nimmt man den Camaro ZL1 mit 6.2L V8 und 580PS; fuer knapp 55k USD.

 

Du haettest die Autos aus OZ eher mit unseren Autos vergleichen sollen, denn dagegen sind sie vorbildlich; den Commodore gibt es ab Werk mit LPG, sieht sehr europaeisch aus und faehrt sich wahrscheinlich auch so. Ein verschoenertes Opel Cockpit, viele Spielereien usw...auf sowas stehen auch die Deutschen. Merkt man auch an den Kommentaren hier, dass die Modelle aus OZ ansprechend sind.

 

Aber mit den Amis ist das nicht zu vergleichen. Einen Commodore SSV mit 6.2L V8 und nur 415PS kaufen zu koennen ist ja schoen, aber das ist wie auch hier mit S4, RS4, S6 und Konsorten eher nur ein Nischenprodukt, das nur selten gekauft wird. Deswegen zeigt man den Amis nicht, wo der Hammer haengt. Den OZ Commodore wird man auch eher mit dem typischen 3.6L Sidi Motor kaufen als mit der Toptmotorisierung.

 

Aber schoen, dass du uns ueber diese doch ansehnlichen Autos aus OZ informierst.


17.02.2013 11:57    |    7406

Zitat:

Es ist nicht schön, wenn Opel-Mitarbeiter arbeitslos werden, aber die meisten Probleme sind nun mal hausgemacht.

Ich verstehe nie so richtig, was in den Köpfen von Menschen vorgeht, die so etwas sagen und im gleichen Atemzug einen Konzern vergöttern, der ohne sein Deutsches Entwicklungszentrum nicht überlebensfähg wäre, dessen sämtliche Volumenmodelle bei Opel entwickelt und vom deutschen Käufer Beta-getestet wurden.

Zitat:

Ein Diesel mit Schaltgetriebe soll, so die GM-Manager nicht lieferbar sein.

Was vielleicht auch daran liegt, dass es GM sich von Opel noch keine Dieselmotoren hat entwickeln lassen. Den umgelabelten Kernschrott von Isuzu oder Fiat kann man halt nur solidarischen Opel Kunden andrehen


17.02.2013 12:03    |    schipplock

hey, die Fiat Diesel sind besser als die von Isuzu!


17.02.2013 13:37    |    Mitsumichi

Also den Holden Ute hätt ich auch gern...


17.02.2013 13:37    |    Gammler89

Zitat:

Den umgelabelten Kernschrott von Isuzu oder Fiat kann man halt nur solidarischen Opel Kunden andrehen

Manch ein VAG Dieselpilot könnte Nachts besser schlafen wenn er einen Powertrain Diesel hätte :D


17.02.2013 13:38    |    escort_fahrer32

Finde den Ford Falcon einfach Supergeil!

 

Wenn es den nur bei uns gäbe,oder zumindest als Linkslenker :(

 

Top Ausstattung,dicker Motor und super Preis :)

 

Da kann man schon neidisch auf die Australier sein^^


17.02.2013 16:22    |    Rockport1911

Zitat:

Topmodell ist der 2009 HSV W427 eine Reminiszenz an Walkinshaw mit 7.0l V8 und 500 PS

Da geht noch mehr. In dem Video wird ein HSV mit einem 11,9 Liter (727ci) großen V8 Motor vorgestellt: https://www.youtube.com/watch?v=iYeBHtoxs7g

 

Ich wollte schon immer mal ein Auto mit dem Hubraum eines Lastwagens haben, aber bei dem Teil kann man eine gewisse Tendenz zur Säuferritis nicht wegdiskutieren :). Hat jemand ne Tankkarte für Super+ ?


18.02.2013 13:41    |    TheBoxer

hätte Opel seine Astra, Vectra und Signum Reihe - so wie früher auch - mit Heckantrieb gebaut,

wären diese in Deutschland in der Masse wieder als Alternative zu Mecedes, BMW und Audi angenommen werden.

Optik, Ausstattung und Preis/Leistung in Verbindung mit einem bekannten und funktionierenden Händlernetz sind jetzt immer noch Konkurrenzfähig.

 

Kann das so schwer sein, durch einfache und bewährte Basics wieder etwas Fahrspass durch nen Hecktriebler ins Programm zu nehmen oder seine Produktpaltette einfach Massenwirksam wieder in vergleichbar konkurrente Fahrzeuge zu versetzen? Oder meckern alle Mercedes, BMW und Audi -Fahrer über ein Glättehandicap oder nen Getriebetunnel?

 

Da wird so viel Potential verschenkt.. oder Mutmaßlich kaputtgemacht. Wenn man sich auf Wiki mal die Zeitleiste anschaut, so sieht man den Produktverlauf in welcher Klasse die Modelle positioniert sind.. Warum nicht einfach mal als Fullsortimenter mit bezahlbaren Fahrzeugen Hecktriebler verkaufen? C-Coupe und Ascona waren in den 70-90 auch gefrage Autos bis man eine schöne Innenausstattung den Japanern überlassen hat.. 1er und 3er BMW und Audi A4 werden auch verkauft und oft hängt es einfach am Preis - genau da hatte Opel früher seinen Markt. Diese "Niesche" wartet aus meiner Sicht immer noch darauf wiederbefüllt zu werden..

 

Opisch finde ich die oben genannten Fahrzeuge insgesamt nicht schlecht, viel bewährtes Design im aktuellen Kombinations-Mix..


19.02.2013 05:05    |    Swedishmoose

Hallo...

 

 

also das Australien eine sehr erfolgreiche Automobilnation ist, darf nicht abgestritten werden. Neunzehn Staaten dieser Welt sind in der Lage, ein Fahrzeug vom ersten Entwurf bis zur Serienreife zu entwickeln.

 

Der aktuelle Chevrolet Camaro ist ebenfalls in Australien entworfen und entwickelt worden denn auch das Modell basiert auf dem Holden VE Commodore.

 

Weiterhin stammt der aktuelle Ford Ranger pickup aus Australien und wurde dort entwickelt.

 

Allerdings aendert sich der Trend leider.

Sowohl Holden als auch Ford bekommen ihre grossen einheimischen Modelle nicht mehr an den Mann (Holden Commodore, Ford Falcon/Ford Territory).

Erstens geht der Trend auch in Australien zu kleineren Fahrzeugen und zweitens sorgt der momentan sehr starke australische Dollar dafuer, dass importierte Fahrzeuge wesentlich guenstiger angeboten werden koennen.

Waehrend sowohl Holden als auch Ford Ende der 90er noch gut 100000 Einheiten ihrer beiden grossen Modellreihen absetzen konnten, verkaufte Ford z.B. 2012 vom Ford Falcon nur noch ca. 14000 Stueck. Um eine Fabrik profitabel zu halten, muessen aber deutlich mehr verkauft werden.

 

Von daher kommt es auch nicht wenig ueberraschend, dass Ford mit der Salamitaktik (scheibchenweise Informationen) immer deutlicher wird und es darauf hinauslaeuft, dass dieses wohl der letzte Falcon ist (inklusive UTE und Territory). Ab 2016 gibt es einen importierten Nachfolger, der optisch angepasst wird (eventuelle Basis ist dann der US-Taurus). Auch Holden hat angekuendigt, dass der VF Commodore wohl der letzte grosse australische Holden sein wird und man sich kuenftig auf die Produktion des koreanischen Chevrolet Cruze konzentrieren moechte mit einer eventuelen zweiten Baureihe.

 

Die fast 60 jaehrige Geschichte der Rivalitaet zwischen grossen Holden und Ford in Australien naht sich also dem Ende zu. Die aktuellen Falcon und Commodore sind ehrliche Autos mit tollen und leistungsstarken Motoren. Nicht so fi8ligran wie ein deutsches Modell aber mit hohem Spassfaktor und fuer relativ wenig Geld.

Die Tuningszene in Australien hat sich natuerlich auch auf die Modelle eingeschossen und es ist schon faszinierend, was so mancher aus so einem Auto macht.

 

 

Mein persoenlicher Favorit ist der FPV F6 (Ford Falcon) mit aufgeladenem 4.0 liter Reihensechszylinder. Geschmeidiger als ein Reihensechser von BMW und die Kraft ist einfach atemberaubend. Der Klang erinnert an den letzten Toyota Supra.

 

 

Wir muessen uns aber anscheinend darauf einstellen, dass es spaetestens 2016 vorbei ist mit den grossen und leistungsstarken, in Australien entwickelten und produzierten Nischenmodellen.

 

Gruesse

 

The Moose


19.02.2013 22:40    |    scion

@ Swedishmoose

Danke für den informativen Beitrag und schade, wenn es so endet.

In den USA ist ja dank reicher Schiefergas und -öl Funde, wieder bissl Hoffnung aufgekeimt. Unabhängig von den Arabern eigenes Öl zum eigenen Preis. Siehe Ford Atlas Concept mit 6.2l V8 ...nicht unbedingt downsized.


20.02.2013 01:42    |    Swedishmoose

@Scion,

 

man darf das "Fracking" aber auch nicht ueberbewerten.

 

In den USA gehen die Leute auf die Barrikaden, weil es mit enormer (enormster?...kann man das noch steigern?) Umweltverschmutzung verbunden ist.

 

Toxische Gase in den Umgebungen, extremes Artensterben und Wasserverschmutzung ist das Resultat.

 

The Moose 


21.02.2013 19:33    |    scion

Zitat:

In den USA gehen die Leute auf die Barrikaden, weil es mit enormer (enormster?...kann man das noch steigern?) Umweltverschmutzung verbunden ist.

Soll ja wohl weitestgehend in unbewohntem Gebiet passieren, aber klar muß die Umwelt im Auge behalten werden. Hauptsache unabhängig von den Mullahs und deren Preistreiberei. http://www.welt.de/.../...-Gas-Die-USA-werden-zum-Selbstversorger.html

 

Kombiversion könnte so aussehen:



23.02.2013 14:55    |    e90ioldie

Der Holden kommt gut; alles andere Kopien alter Ideen von gestern ... :D


15.09.2013 19:10    |    Trackback

Kommentiert auf: Dynamix Garage:

 

Americas Next Top Models: Cadillac XTS

 

[...] Das GM auch in die richtige Richtung denkt, zeigt ja der neue SS Sports Sedan

http://www.chevrolet.com/ss-sports-sedan.html#Performance

6.2l 415 PS!

http://www.motor-talk.de/.../...mis-wo-der-hammer-haengt-t4405119.html

 

[...]

 

Artikel lesen ...


Deine Antwort auf "New Chevy SS oder Aussies zeigen Amis wo der Hammer hängt!"

zum erweiterten Editor

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 02.01.2012 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Scion's Blog

scion scion

streetsurfer


Hi, ich bin Jahrgang 1967 und beruflich mit einem 40 Tonner unterwegs, privat fahre ich VW Bora.

Mich interessieren US-Cars ... aber auch viele Modelle, anderer Marken.

Besucher

Stammgäste

Blog Ticker