ForumGolf 4
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 4
  7. Zahnriemen beim Golf IV 1.9TDI-PD nach 9 Jahren schon wechseln?

Zahnriemen beim Golf IV 1.9TDI-PD nach 9 Jahren schon wechseln?

VW Golf 4 (1J)
Themenstarteram 12. Juli 2011 um 12:39

Hallo Leute!!

Ich hätte da eine frage an Euch :)

Würdet ihr bei einem VW Golf 4 Variant 1.9 TDI-PD 4motion Bj.10/2002 , 130PS ASZ Maschine, die jetzt ca. 56tkm runter hat, den Zahnriemen inkl. aller Teile schon heuer im Oktober beim Service tauschen oder noch warten bis nächstes Jahr wenn die 10 Jahre voll sind?

Danke im Vorraus!!

Lg,

Christoph

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von Geländefahrer82

Wow nicht schlecht, da können wir hier in Ö nur träumen die haben ja Hirnschwellungen mit den Preisen :((

Kostet eine normale Mechanikerstunde bei Euch auch 110.-€?

Na ja, EUR 750,- aufwärts finde ich auch völlig schmerzbefreit, mein lieber Scholli!

Aber gut:

Irgendwo muss die Familie Porsche/Piech als Generalimporteur und Generalvertrieb von VW in Felix Austria die erlittenen Verluste ja ausgleichen, die bei dem wahnwitzig-wahnhaften Versuch entstanden sind, als ein dem Sterben anheimgegebener Kleinserienhersteller (mit entsprechend schlechten Skaleneffekten), wenngleich mit einem verdammt guten Namen, einen der weltgrößten Automobilproduzenten mit geradezu wahnwitzigen Skaleneffekten übernehmen zu wollen, weil man ja kurzfristig mit Finanzspekulationen mehr Geld verdient hatte als mit dem Kerngeschäft, so dass selbst Hr. Wiedeking schon meinte, dass man den Bereich Automobilproduktion eigentlich gar nicht mehr bräuchte...

Mechanikerstunde jetzt in Heller & Pfennig kann ich nicht sagen, aber auch in D sind die Stundenpreise (hochgerechnet aus den Arbeitswerten AWs) schon recht heftig.

Das Ding ist ja, dass ALLE Hersteller bzw. deren Vertriebsorganisationen in den letzten Jahren stark auf Konzentration gegangen sind, weg von den vielen kleinen Händlern (man denke an VW mit seinem in D unglaublich dichtem Händler&Werkstattnetz...), hin zu den großen Schaupalästen.

Alle, die noch mitmachen wollen, müssen Schauräume nach CI bauen, willst Du VW und Audi verkaufen, brauchst Du zwei separat gestaltete Schauräume gem. CI-Vorgaben, weshalb mein verlinkter Freundlicher die Audi-Neuwagen-Lizenz verloren hat.

Dann sind die Neuwagen-Margen massiv zusammengestrichen worden, zeitgleich stellt einem der Hersteller bzw. dessen Vertrieb den Hof mit Leasing-Rückläufern voll und mit Zwangs-Neuwagen, die man in den Markt drücken muss und für die einem noch Stand-Tagesgeld berechnet werden.

Auch mein Freundlicher (bzw. dessen Senior-Chef) meinte, es könne etwas nicht mehr stimmen, wenn er an einer Auspuffanlage mehr verdiene als an einem Neuwagen.

Wenn bei all dem der Händler sich dann noch traut den Vertrieb zu fragen, wie und wo er noch wertschöpfend tätig sein soll bzw. kann, wird auf Werkstatt- & Servicedienstleistungen verwiesen (daher ja der hohe Motorölpreis, eines der wenigen Produkte, bei dem der Freundliche noch frei kalkulieren kann, ansonsten ist er an die VW-AWs gebunden, deren Wert er allerdings frei kalkuliert, weshalb es am Rand von Ballungsräumen im allg. günstiger ist als in diesen...), auf die Finanzierungs- und Versicherungs/Garantieleistungen...

Tja...

Aber die Marketingfuzzis, die den Vertrieblern über Jahre gg. horrende Beratungshonorare weißgemacht haben, dass der moderne Autohaus-Besucher von heute (einerlei, ob nun GW- oder NW-Käufer oder "bloß" Werkstattkunde...) halt dieses generöse Ambiente und diese "Erlebniswelt" fordert und erwartet, wie gleichfalls die Damen im Kostümchen mit Goldknöpfchen und natürlich die kostenlose Kaffee-Lounge (wo Kunde DEN Kaffee "kostenlos" bekommt, den er beim letzten Werkstattbesuch schon 1000-fach bezahlt hat...), also weg von diesem nach Motoröl riechendem Hinterhof-Werkstatt-Image, wo der Chef mit Hosenträgern den Neuwagen noch per Handschlag verkaufte...,

diese Marketingsfuzzis wenigstens sind bei dieser Verwandlung in die schöne neue Autohaus-Schein-Welt richtig reich geworden - nicht nur scheinbar!

23 weitere Antworten
Ähnliche Themen
23 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Geländefahrer82

Wow nicht schlecht, da können wir hier in Ö nur träumen die haben ja Hirnschwellungen mit den Preisen :((

Kostet eine normale Mechanikerstunde bei Euch auch 110.-€?

Na ja, EUR 750,- aufwärts finde ich auch völlig schmerzbefreit, mein lieber Scholli!

Aber gut:

Irgendwo muss die Familie Porsche/Piech als Generalimporteur und Generalvertrieb von VW in Felix Austria die erlittenen Verluste ja ausgleichen, die bei dem wahnwitzig-wahnhaften Versuch entstanden sind, als ein dem Sterben anheimgegebener Kleinserienhersteller (mit entsprechend schlechten Skaleneffekten), wenngleich mit einem verdammt guten Namen, einen der weltgrößten Automobilproduzenten mit geradezu wahnwitzigen Skaleneffekten übernehmen zu wollen, weil man ja kurzfristig mit Finanzspekulationen mehr Geld verdient hatte als mit dem Kerngeschäft, so dass selbst Hr. Wiedeking schon meinte, dass man den Bereich Automobilproduktion eigentlich gar nicht mehr bräuchte...

Mechanikerstunde jetzt in Heller & Pfennig kann ich nicht sagen, aber auch in D sind die Stundenpreise (hochgerechnet aus den Arbeitswerten AWs) schon recht heftig.

Das Ding ist ja, dass ALLE Hersteller bzw. deren Vertriebsorganisationen in den letzten Jahren stark auf Konzentration gegangen sind, weg von den vielen kleinen Händlern (man denke an VW mit seinem in D unglaublich dichtem Händler&Werkstattnetz...), hin zu den großen Schaupalästen.

Alle, die noch mitmachen wollen, müssen Schauräume nach CI bauen, willst Du VW und Audi verkaufen, brauchst Du zwei separat gestaltete Schauräume gem. CI-Vorgaben, weshalb mein verlinkter Freundlicher die Audi-Neuwagen-Lizenz verloren hat.

Dann sind die Neuwagen-Margen massiv zusammengestrichen worden, zeitgleich stellt einem der Hersteller bzw. dessen Vertrieb den Hof mit Leasing-Rückläufern voll und mit Zwangs-Neuwagen, die man in den Markt drücken muss und für die einem noch Stand-Tagesgeld berechnet werden.

Auch mein Freundlicher (bzw. dessen Senior-Chef) meinte, es könne etwas nicht mehr stimmen, wenn er an einer Auspuffanlage mehr verdiene als an einem Neuwagen.

Wenn bei all dem der Händler sich dann noch traut den Vertrieb zu fragen, wie und wo er noch wertschöpfend tätig sein soll bzw. kann, wird auf Werkstatt- & Servicedienstleistungen verwiesen (daher ja der hohe Motorölpreis, eines der wenigen Produkte, bei dem der Freundliche noch frei kalkulieren kann, ansonsten ist er an die VW-AWs gebunden, deren Wert er allerdings frei kalkuliert, weshalb es am Rand von Ballungsräumen im allg. günstiger ist als in diesen...), auf die Finanzierungs- und Versicherungs/Garantieleistungen...

Tja...

Aber die Marketingfuzzis, die den Vertrieblern über Jahre gg. horrende Beratungshonorare weißgemacht haben, dass der moderne Autohaus-Besucher von heute (einerlei, ob nun GW- oder NW-Käufer oder "bloß" Werkstattkunde...) halt dieses generöse Ambiente und diese "Erlebniswelt" fordert und erwartet, wie gleichfalls die Damen im Kostümchen mit Goldknöpfchen und natürlich die kostenlose Kaffee-Lounge (wo Kunde DEN Kaffee "kostenlos" bekommt, den er beim letzten Werkstattbesuch schon 1000-fach bezahlt hat...), also weg von diesem nach Motoröl riechendem Hinterhof-Werkstatt-Image, wo der Chef mit Hosenträgern den Neuwagen noch per Handschlag verkaufte...,

diese Marketingsfuzzis wenigstens sind bei dieser Verwandlung in die schöne neue Autohaus-Schein-Welt richtig reich geworden - nicht nur scheinbar!

Themenstarteram 13. Juli 2011 um 9:55

Zitat:

Original geschrieben von Taubitz

Zitat:

Original geschrieben von Geländefahrer82

Wow nicht schlecht, da können wir hier in Ö nur träumen die haben ja Hirnschwellungen mit den Preisen :((

Kostet eine normale Mechanikerstunde bei Euch auch 110.-€?

Na ja, EUR 750,- aufwärts finde ich auch völlig schmerzbefreit, mein lieber Scholli!

Aber gut:

Irgendwo muss die Familie Porsche/Piech als Generalimporteur und Generalvertrieb von VW in Felix Austria die erlittenen Verluste ja ausgleichen, die bei dem wahnwitzig-wahnhaften Versuch entstanden sind, als ein dem Sterben anheimgegebener Kleinserienhersteller (mit entsprechend schlechten Skaleneffekten), wenngleich mit einem verdammt guten Namen, einen der weltgrößten Automobilproduzenten mit geradezu wahnwitzigen Skaleneffekten übernehmen zu wollen, weil man ja kurzfristig mit Finanzspekulationen mehr Geld verdient hatte als mit dem Kerngeschäft, so dass selbst Hr. Wiedeking schon meinte, dass man den Bereich Automobilproduktion eigentlich gar nicht mehr bräuchte...

Mechanikerstunde jetzt in Heller & Pfennig kann ich nicht sagen, aber auch in D sind die Stundenpreise (hochgerechnet aus den Arbeitswerten AWs) schon recht heftig.

Das Ding ist ja, dass ALLE Hersteller bzw. deren Vertriebsorganisationen in den letzten Jahren stark auf Konzentration gegangen sind, weg von den vielen kleinen Händlern (man denke an VW mit seinem in D unglaublich dichtem Händler&Werkstattnetz...), hin zu den großen Schaupalästen.

Alle, die noch mitmachen wollen, müssen Schauräume nach CI bauen, willst Du VW und Audi verkaufen, brauchst Du zwei separat gestaltete Schauräume gem. CI-Vorgaben, weshalb mein verlinkter Freundlicher die Audi-Neuwagen-Lizenz verloren hat.

Dann sind die Neuwagen-Margen massiv zusammengestrichen worden, zeitgleich stellt einem der Hersteller bzw. dessen Vertrieb den Hof mit Leasing-Rückläufern voll und mit Zwangs-Neuwagen, die man in den Markt drücken muss und für die einem noch Stand-Tagesgeld berechnet werden.

Auch mein Freundlicher (bzw. dessen Senior-Chef) meinte, es könne etwas nicht mehr stimmen, wenn er an einer Auspuffanlage mehr verdiene als an einem Neuwagen.

Wenn bei all dem der Händler sich dann noch traut den Vertrieb zu fragen, wie und wo er noch wertschöpfend tätig sein soll bzw. kann, wird auf Werkstatt- & Servicedienstleistungen verwiesen (daher ja der hohe Motorölpreis, eines der wenigen Produkte, bei dem der Freundliche noch frei kalkulieren kann, ansonsten ist er an die VW-AWs gebunden, deren Wert er allerdings frei kalkuliert, weshalb es am Rand von Ballungsräumen im allg. günstiger ist als in diesen...), auf die Finanzierungs- und Versicherungs/Garantieleistungen...

Tja...

Aber die Marketingfuzzis, die den Vertrieblern über Jahre gg. horrende Beratungshonorare weißgemacht haben, dass der moderne Autohaus-Besucher von heute (einerlei, ob nun GW- oder NW-Käufer oder "bloß" Werkstattkunde...) halt dieses generöse Ambiente und diese "Erlebniswelt" fordert und erwartet, wie gleichfalls die Damen im Kostümchen mit Goldknöpfchen und natürlich die kostenlose Kaffee-Lounge (wo Kunde DEN Kaffee "kostenlos" bekommt, den er beim letzten Werkstattbesuch schon 1000-fach bezahlt hat...), also weg von diesem nach Motoröl riechendem Hinterhof-Werkstatt-Image, wo der Chef mit Hosenträgern den Neuwagen noch per Handschlag verkaufte...,

diese Marketingsfuzzis wenigstens sind bei dieser Verwandlung in die schöne neue Autohaus-Schein-Welt richtig reich geworden - nicht nur scheinbar!

Wow nicht schlecht, wenn man das von dieser Seite ansieht dann ists eigentlich eh verständlich warum diese schleimigen Oberbosse ,die man so im Fernsehn sieht, Geld und Zeugs wie Heu haben und die kleinen kaputttreten ;(

Aber das mit den Schauräumen ist mir auch aufgefallen bei meinem VW-Händler ,da wo ich die Autos meistens hinstelle, ham die jetzt extra einen Audi-Schnellservice errichten müssen... Nach deiner Aussage weiss ich auch warum die das gemacht haben...

Naja jammern hilft leider nix, ich hab mir auch schon zig mal überlegt zu einer anderen Marke zu wechseln aber wo geht man da hin? Die Japsen rosten einem unterm Hintern weg, die Franzosen oder Italiener naja und andere Marken sind nicht im Budget :)

Ich bin leider halt auch ein VW Sklave, es sind ja im großen und ganzen gute Autos, mir gefallen sie auch gewaltig und von den Kombinationen Allrad/Diesel auch toll... aber wenn man die Preise ansieht dann kann man sich einen neuen Wagen von denen nur mit einer guten Erbschaft auf die schnelle finanzieren :))

Was haltet Ihr eigentlich so vom neuen Skodá SCOUT 4x4? Der müsste ja theoretisch mit dem Golf IV Variant auf einer Plattform sein oder?

Also mich hat der ZR bei 90tkm mit Wapu auch 700€ gekostet.

Und der neue bei 160tkm, als mir die ZKD zerbröselt ist, war mit 250€ dabei. Da war der Wagen bzw der Motor auch schon in Einzelteilen in der Werkstatt verteilt.

Bei Wartungsarbeiten hält VW halt gerne die Hand auf. Leider. Meine Inspektionen kosten auch irgendwas zwischen 250-450€, je nach dem, welcher KM-Stand gerade welche Wartungsarbeiten verlangt. Aber ~120€ alleine fürs Öl war immer dabei.

Dagegen ist meine Mutter mit ihrem Renault geradezu irwitzig günstig. Bei 90tkm hat die Instektion gerade einmal 170€ gekostet. Mit Öl. Und da wurden alle Filter gewechselt und neue Bremsflüssigkeit gabs auch.

Und sei mal froh, daß wir niicht verwandt sind. Ich hätte für dich bei der Frage schonmal den Teer aufgesetzt und das Federkissen aufgeschlitzt.

Das erinnert mich an die Perle bei ATU. Kommt mit ihrem Corsa da rein und sagt, daß ihr Wagen nicht mehr so gut fährt und kaum Gas annimmt und so qualmen täte.

Der Mitarbeiter fragt sie, wann denn der letzte Ölwechsel gemacht wurde und dann kam die Antwort: "Öl-Wechsel? Welches Öl denn?"

Dann fragte der Mitarbeiter, wieviel KM denn der Wagen schon runter hätte. Antwort: "Ich hab ihn jetzt 116000km gefahren"

Und jetzt dürft ihr 1000mal raten, welche Diagnose der Wagen bekommen hat.

Richtig. Motorschaden und aus.

Zitat:

Original geschrieben von Geländefahrer82

Naja jammern hilft leider nix, ich hab mir auch schon zig mal überlegt zu einer anderen Marke zu wechseln aber wo geht man da hin? Die Japsen rosten einem unterm Hintern weg, die Franzosen oder Italiener naja und andere Marken sind nicht im Budget :)

Na ja, aber das stimmt SO auch nicht mehr! Eigentlich stimmen fast alle "guten" bzw. schlechten Vorurteile von damals nicht mehr, z.B.

sind heute sogar Italiener und Franzosen in der Rostvorsorge ganz gut und der (o.k., zugegeben: In POLEN gefertigte) Fiat Panda und dessen baugleiches Geschwistermodell Cinquecento erreicht offenbar sehr, sehr hohe Zuverlässigkeitsraten, ganz anders, als der Durchschnitts-Fiat in den vergangenen Jahrzehnten, der im Winter nicht ansprang und/oder rundlief, ewig was mit der Elektrik hatte (Massepunktprobleme haben die Italiener aber bis heute...:D) und einem unter dem Hintern wegroste, so schnell, dass man zusehen konnte (Alfasud, Fiat Mirafiori etc. etc.).

Die Franzosen sind von ihren teilweise eigenwilligen technischen Lösungen und deren (zu billig konstruierten) Umsetzungen abgerückt (siehe Bild) und heute jammern die Redakteure der sog. "FACH"-Magazine (allen voran ams und AutoBLÖD), dass die Franzosen ihre (Zitat!) "liebenswerte Andersartigkeit" und den damit verbundenen, speziellen französischen Charme verloren hätten, nachdem sie EBEN GENAU DAFÜR über Jahrzehnte in der dt. "Fachpresse" abgewatscht worden sind und in Vergleichstests mit dt. Fabrikaten nie nur einen Stich gesehen haben!!!

Dabei waren z.B. Fahrzeugkonzepte wie der Renault R4, der R16 (genial!!!) und auch der Simca 1500 als erste Hatchback-Limousine im Golf-Format mit Heckklappe (LANGE VOR DEM GOLF!!!) wegweisend, nur hat das in D leider niemand begriffen - ich übrigens auch nicht, dazu war ich aber damals a) auch zu jung und b) als Wolfsburger mit VW-Muttermilch aufgezogen worden...

Die Japaner stehen im allg. doch schon lange nicht mehr im Ruf, Rostlauben zu sein, also zumindest doch nicht die mehr oder weniger aktuellen Modelle!

Da fallen mir (bis auf den ersten Mazda 6...) doch eher dt. Marken ein, die seit neuestem wieder rosten und ehemals genau dafür quasi unbekannt waren, z.B. Mercedes Benz (Rost an Türen, etwas, was man konstruktiv und fertigungstechnisch schon längst ausgerottet glaubte...)

Und einige Berichte hier im Golf V/VI-Forum schockieren mich schon ziemlich, wenn ich da von Rost an der Heckklappe oder Radläufen lese. Das lässt mein Vertrauen in die Langzeitqualität der Nachfolgemodelle meines Boras eher nicht wachsen, und der ist mit 11 Jahren noch immer rostfrei an der Karosse und soeben ohne Mängel durch den TÜV gekommen, bei exzellenten Abgaswerten (aus dem noch ersten Auspuff...):D

Peugeot 304 Motor: Keilriemen!

moin,

zahnriemenwechsel mit wapu spannrollen schrauben etc.kam bei meinem 2liter tdi auf 500 euro bei audi.

komischerweise sollte ein zahnriemenservice beim golf 4 1,9 tdi ajm 650 euro kosten!?

hab mir das nötige spezialwerkzeug gekauft und das material bei vw geholt und den zahnriemen selbst gewechselt.

ist echt ein kinderspiel und hat mich nur ca.200 euro gekostet.

der auspuff am golf 4 hält schon recht lange,aber die angeschweissten auspuffhalter rosten gerne frühzeitig ab.kann man aber wieder festschweissen.

mfg

Zum Umfang der zu tauschenden Teile findest du in diesem -> Beitrag hilfreiche Infos. (Der bezieht sich zwar auf den AJM (85 kW), aber das Gesagte gilt prinzipiell auch für deinen Motor.)

Und in diesem -> Beitrag findest du Hinweise fürs Selbermachen.

Ich habe vor ca. einem Jahr hier in Norddeutschland für den Zahnriemenwechsel am 2000er AJM (PD-TDI mit 85 kW) inkl. aller Nebenarbeiten (Stiftschraube für Spannrolle und WaPu wechseln) und des Materials ca. 470 € in einer freien Werkstatt gezahlt.

Schönen Gruß

Zitat:

Original geschrieben von Taubitz

 

Alle, die noch mitmachen wollen, müssen Schauräume nach CI bauen, willst Du VW und Audi verkaufen, brauchst Du zwei separat gestaltete Schauräume gem. CI-Vorgaben, weshalb mein verlinkter Freundlicher die Audi-Neuwagen-Lizenz verloren hat.

Dann sind die Neuwagen-Margen massiv zusammengestrichen worden, zeitgleich stellt einem der Hersteller bzw. dessen Vertrieb den Hof mit Leasing-Rückläufern voll und mit Zwangs-Neuwagen, die man in den Markt drücken muss und für die einem noch Stand-Tagesgeld berechnet werden.

Auch mein Freundlicher (bzw. dessen Senior-Chef) meinte, es könne etwas nicht mehr stimmen, wenn er an einer Auspuffanlage mehr verdiene als an einem Neuwagen.

 

Tja...

Aber die Marketingfuzzis, die den Vertrieblern über Jahre gg. horrende Beratungshonorare weißgemacht haben, dass der moderne Autohaus-Besucher von heute (einerlei, ob nun GW- oder NW-Käufer oder "bloß" Werkstattkunde...) halt dieses generöse Ambiente und diese "Erlebniswelt" fordert und erwartet, wie gleichfalls die Damen im Kostümchen mit Goldknöpfchen und natürlich die kostenlose Kaffee-Lounge (wo Kunde DEN Kaffee "kostenlos" bekommt, den er beim letzten Werkstattbesuch schon 1000-fach bezahlt hat...), also weg von diesem nach Motoröl riechendem Hinterhof-Werkstatt-Image, wo der Chef mit Hosenträgern den Neuwagen noch per Handschlag verkaufte...,

igstens sind bei dieser Verwandlung in die schöne neue Autohaus-Schein-Welt richtig reich geworden - nicht nur scheinbar!

Sauberer Beitrag.

Also zum Thema Franzosen Auto oder VW kann ich nur sagen : Baujahres-zeitraum Golf IV Karosserie ..da liegen Welten dazwischen.

Heutzutage scheinen die Automarken wohl näher zusammengerückt. Kommt einem so vor als ob einer großer Boss an der Börse

das Auto festlegt und die Hersteller nur noch ihr Emblem draufkleben.

Hallo,

ich kann Dir auf Deine Anfrage eine sehr aktuelle Antwort geben.

Vor 1 1/2 Jahren habe ich meinen 1.9 TDI ( 74KW ) 03.2002

mit 54TKm gekauft. Auf meine Frage bezüglich des Zahnriemens

sagte der VW Händler, dass ist kein Problem der sehe nach dieser

geringen Laufleistung wie neu aus und würde bei jeder Inspektion

überprüft. Ich bekam eine 24 monatige Garantie und fuhr vom Hof.

Nun gute 18 Monate später wurde ich aufgrund des Alters doch etwas

unruhig und habe den Zahnriemen wechseln lassen ( bei VW )

Das hat mit zwar 700 Euro inkl. Keilrieme und Wasserpumpe gekostet

aber als ich den Zahnriemen in der Hand hielt wurde mir klar, vieviel

Glück ich hatte. Die Alterserscheinungen waren deutlich erkennbar,

die Zähne selbst sahen gar nicht so schlecht aus aber der Riemen

war in sich schon sehr von feinen Rissen durchzogen.

Das war eine sehr gute Investition nach 68.000 Km und 9 Jahren.

Gruß Skopi

Zitat:

Original geschrieben von skopi

Hallo,

ich kann Dir auf Deine Anfrage eine sehr aktuelle Antwort geben.

Vor 1 1/2 Jahren habe ich meinen 1.9 TDI ( 74KW ) 03.2002

mit 54TKm gekauft. Auf meine Frage bezüglich des Zahnriemens

sagte der VW Händler, dass ist kein Problem der sehe nach dieser

geringen Laufleistung wie neu aus und würde bei jeder Inspektion

überprüft. Ich bekam eine 24 monatige Garantie und fuhr vom Hof.

Nun gute 18 Monate später wurde ich aufgrund des Alters doch etwas

unruhig und habe den Zahnriemen wechseln lassen ( bei VW )

Das hat mit zwar 700 Euro inkl. Keilrieme und Wasserpumpe gekostet

aber als ich den Zahnriemen in der Hand hielt wurde mir klar, vieviel

Glück ich hatte. Die Alterserscheinungen waren deutlich erkennbar,

die Zähne selbst sahen gar nicht so schlecht aus aber der Riemen

war in sich schon sehr von feinen Rissen durchzogen.

Das war eine sehr gute Investition nach 68.000 Km und 9 Jahren.

Gruß Skopi

du bist der traum für jedem vw mensch.........hehe

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 4
  7. Zahnriemen beim Golf IV 1.9TDI-PD nach 9 Jahren schon wechseln?