ForumX5 G05, F95
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. X Reihe
  6. X5 E53, E70 & F15
  7. X5 G05, F95
  8. X5 Hybrid 45e Infos

X5 Hybrid 45e Infos

BMW X5 G05
Themenstarteram 14. Juli 2018 um 15:04

suche (noch) vergeblich Infos zum neuen Hybrid. In USA gibt‘s schon mehr, aber ist ja öfter nicht „deckungsgleich“ mit D

Beste Antwort im Thema

Hallo X5-Freunde,

wie angekündigt, habe ich gestern meinen 45e bekommen und möchte euch an meinem ersten Fahreindruck auf den jüngsten 200 km teilhaben lassen. Meinen Vergleich ziehe ich zum F15 40d, den ich die letzten drei Jahre davor gefahren bin.

Erst mal muss ich ganz klar sagen, das Auto ist der Hammer. Es ist unfassbar leise (mit Akustikglas) und der Komfort ist überragend. Das lautlose Anfahren ohne Anfahrschwäche (was mich beim 40d und allen anderen Dieseln davor total genervt hat) und das souveräne Hochbeschleunigen ist total angenehm.

Das Auto animiert unglaublich stark zum Cruisen und hat eine total beruhigende Wirkung. Man merkt die Geschwindigkeit kaum und das Leergewicht von 2500kg fällt, ehrlich gesagt, kaum auf. Der Verbrenner geht im normalen Hybridmodus im Kurzstreckenverkehr wirklich kaum an, auch wenn man mal etwas mehr Gas gibt. Es ist also nicht so, dass man dauernd "Angst" haben muss, dass der Verbrenner loslegt und deswegen einen zum besonders vorsichtigen Fahrstil nötigt. – Garnicht.

Klar, auf der Autobahn oder Landstraße geht er hier und da mit an und schiebt mit. Man merkt den Übergang aber kaum, wie andere auch schon berichtet haben. Der Sechszylinder fügt sich der Stille des E-Antriebs gut an und wirkt nicht störend oder aufdringlich. Falls man mal ganz schnell Power braucht, ist er aber blitzschnell mit Drehzahl dabei und hilft mit, geht aber auch sofort wieder aus. Also, er läuft viel weniger als erwartet. Alles ganz angenehm komfortabel und präzise abgestimmt für eine optimale Fahrdynamik in allen Bereichen.

Da der E-Motor ja vor dem Getriebe sitzt, merkt man tatsächlich ganz leicht, wenn das Getriebe schaltet, obwohl der Verbrenner noch aus ist. Das ist wohl einer der Unterschiede zu Tesla oder anderen Hybrid-Fahrzeugen.

Das Fahrgeräusch bzw. der akustische Fußgängerschutz für den E-Betrieb erinnert ein wenig an ein Raumschiff, es klingt kraftvoll und leise, irgendwie cool.

Meine Sorge, dass bei höheren Geschwindigkeiten (130+) der gedrosselte 40i Motor mit "nur" 286 PS aufgrund des hohen Leergewichts sich einen abkämpft und angestrengt wirkt, hat sich gestern Abend bei einem kurzen Rückweg auf der Autobahn sehr schnell in Luft aufgelöst. Der E-Motor schiebt beim Beschleunigen extrem stark mit an. Und dies sogar, als die E-Reichweite schon auf 0 stand. - Der X5 45e ist sauschnell, die Vorurteile und auf Stammtischwissen beruhenden Fehleinschätzungen werden nicht bedient. Ich hatte die selben Zweifel und bin total positiv überrascht. Es ist wirklich so, dass ich im Vergleich zum 40d mit 313 Diesel-PS die Mehrleistung der 394 Hybrid-PS deutlich spüren kann und antriebstechnisch ganz klar eine Klasse weiter oben bin. Auch wenn der Vergleich hinkt, muss ich vom Gefühl immer an die letzte 500er S-Klasse mit V8 denken. Schwer, kraftvoll und extrem komfortabel.

Das Luftfahrwerk sowie die Lenkung wird bei höheren Geschwindigkeiten extrem stabil und es fühlt sich so an, als ob sich das Auto an der Straße festsaugt. (War beim F15 40d mit Sportpaket viel instabiler und schaukeliger.) Ich habe aber bewusst nicht die Aktivlenkung genommen. Die war mir beim Vorführer in der Probefahrt zu nervös, hat mir garnicht zugesagt.

Der Verbrauch? ... Ganz ehrlich gesagt: Ist mir vollkommen egal, wird schon passen und weniger sein als beim 40i. Ich hab den 45e wegen des Komfortfaktors und der neuen Technik bestellt und freue mich über die halbierte Dienstwagensteuer. Die Kostenrechnung mit Stromanbieter und Spritanteil ist kompliziert, dafür gibt es andere Spezialisten hier im Forum. Der X5 ist und bleibt ein sehr teueres Auto. Im Vergleich zum F15 finde ich aber, dass nun auch der Gegenwert besser stimmt und der Wagen in der Oberklasse angekommen ist.

Dennoch ein paar Worte zum Aufladen. Ja, er braucht lange. Auch wenn es für mich kein Problem ist, über Nacht zu Hause zu laden, und er in der Tat gut rekuperiert, hätte BMW für den Preis (wegen mir für einen Aufpreis) eine Schnellladefunktion anbieten können. Ich habe ihn aktuell am "Ladeziegel" mit 10A hängen und er hat von fast komplett leer rund 10 Std. bis zum vollen Akku gebraucht. Heute morgen bei 5° Celsius stand die Reichweite dann bei 67 km, ... naja okay. Wir sind ja tolerant und schauen mal, wie die Reichweite im Sommer sein wird. Allerdings ist diese km-Angabe wiederum sehr realistisch mit den km, die man dann runterfährt. Und als die e-Reichweite dann auf 0 war, fuhr er noch weiter elektrisch.

Wenn ich mir den Hinweis mal erlauben darf: Auch wenn ihr nur mit 10A an der normalen Steckdose ladet, lasst die Leitung und Sicherung durch einen Elektriker prüfen. Die meisten Leitungen und Schalter in Garagen sind nicht für soviel Dauerstrom ausgelegt und es kann schnell mal etwas schmoren oder abfackeln. Seitens BMW kam da irgendwie kein Hinweis.

Ach, was noch eine schöne Überraschung war. BMW gibt jetzt kostenlos das 5m-Schnellladekabel für die öffentlichen Ladesäulen oder Wallboxen dazu, was man vorher eigentlich für ca. 280,- € im Zubehör kaufen musste. Man kommt zwar damit auch nur auf 3,7 kWh aber immerhin kann man damit kostenlos in erster Reihe auf manchen Elektroparkplätzen parken und laden. - Ja ich weiß, unfair und unnötig, aber man muss auch einfach mal ein paar Vorteile mitnehmen können.

Was ich übrigens total cool finde: Das M-Zeichen auf dem E-Anschlussdeckel. Das ist gelebte Öko-Ironie und die Versinnbildlichung unserer widersprüchlichen Politik und Gesellschaft, zu der ich mich mit diesem Auto natürlich auch zählen muss.

Der Vollständigkeit halber erlaube ich mir noch mal mein Bilderset anzuhängen, welches ich vorhin auch schon in den Bilderthread eingestellt habe. Ist doch schöner, wenn man den Bezug mit Bildern hat. Und auch noch mal den Konfi-Link: https://configure.bmw.de/de_DE/configid/l5q5n4m1/G05

Und mein Auto ist der Beweis, dass man den 45e auch ohne Modellbezeichnung am Heck fahren kann. Mein Händler hat es einfach abgemacht, fertig aus.

So, liebe Freunde der ambivalenten Fortbewegungstechnologien: Wer aktuell noch auf den 45e wartet, darf sich richtig freuen, er/sie bekommt bald ein richtig klasse Fahrzeug, was einfach eine Generation weiter ist. Wer noch am Überlegen ist, dem würde ich (Stand heute) den X5 45e dann ans Herz legen, wenn man 1. zu Hause über Nacht oder auf der Arbeit laden kann, 2. öfter mal Kurzstrecken (unter 100km) fährt 3. ein souveränes und komfortables Fahrgefühl zu schätzen weiß und 4. einfach Lust hat, mit der Zeit zu gehen und offen für Veränderungen ist.

LG George

+7
2740 weitere Antworten
Ähnliche Themen
2740 Antworten

Zitat:

Hallo zusammen,

 

nach vielen Jahren werde ich mal wieder einen neuen BMW (X5 45e) in der BMW-Welt abholen.

Dazu hätte ich eine Frage an euch:

Da das Fahrzeug voraussichtlich in Q1/22 ausgeliefert wird, würde ich es gerne mit montierten Winterrädern auf den serienmäßigen 19" Felgen abholen und die Sommerräder mit Bereifung meiner Wahl später dazu kaufen.

Ich finde aber keine entsprechende Wahlmöglichkeit im Konfi. Wie läuft das denn aktuell in der BMW-Welt?

Ich habe die 19' als Winterräder. Ich rate dir die 20' zu nehmen. 19 sieht wirklich zu klein aus...

Das Fahrzeug kann nur auf Sommerreifen bestellt und abgeholt werden. Du kannst alternativ die reifen deiner Wahl entweder mitbringen und in der Welt montieren lassen oder du lässt das über deinen Händler managen. Die Lieferung der Räder in die Welt und zurück zum Händler wickelt dann Bmw ab

Ich würde ein Termin bei eine Reifenhändler vor Ort 2 Monate vorher ausmachen und gleich nach Abholung hinfahren. Und die Sommerreifen später weiter nutzen oder bei eBay verkaufen. .

Noch ne Frage: Das Active Protection Paket beinhaltet lt. Konfi auch Seitenairbags auf den äußeren hinteren Sitzplätzen. Weiß jemand ob die abschaltbar sind für den Fall, dass Kindersitze montiert werden?

Warum sollen die Abschaltbar sein. Der Beifahrerairbag muss deaktiviert werden wenn eine Babyschale gegen die Fahrtrichtung montiert wird. Warum soll der Seitenairbag nicht auch Kindern helfen bei einem Seitenaufprall?

Zitat:

@mckuebler schrieb am 6. Juli 2021 um 10:31:20 Uhr:

Warum sollen die Abschaltbar sein. Der Beifahrerairbag muss deaktiviert werden wenn eine Babyschale gegen die Fahrtrichtung montiert wird. Warum soll der Seitenairbag nicht auch Kindern helfen bei einem Seitenaufprall?

Weil beim Auslösen ein Risiko von Verletzungen der Halswirbelsäule besteht, wenn sich ein Kleinkind nicht korrekt mittig im Sitz befindet. Und das ist erfahrungsgemäß häufig der Fall.

Wenn das Kind nicht auf einem Booster sitzt, sondern einen normalen Kindersitz mit Seitenwangen, dann schützen die auch den Junior. Ich sehe hier aber auch immer den Schutz bei stärkeren Unfällen. Wenn der Airbag nicht auslöst, knallt eben der Kopf im schlimmsten Fall gegen die Oberkante Türverkleidung. Jetzt stellt sich die Frage was bessser ist. Einschlag auf Blech oder Airbag.

Zitat:

 

Verstehe ich nicht - wenn Du nur 4-5 mal im Jahr längere Strecken fährst, ist ein E-Auto perfekt für Dich.

Weshalb dafür für 90% der Zeit einen teuren 6-Zylinder herumschleppen ?!

Für mich, weil ich das Gefühl haben möchte jederzeit - z.B. im Notfall - ausreichend mobil zu sein und nicht Angst haben zu müssen eine notwendige Stelle nicht erreichen zu können, weil ich nach 1 Stunde laden erst 15% Reichweite habe.

Komische Logik. Ähnlich wie die meiner Schwiegereltern. Haben ein Haus in dem Sie nur 1 Monat im Jahr leben ………verstehen tue ich sowas nicht. Akzeptiere aber natürlich deine Entscheidung.

 

PS: die Ladeproblematik hast du ja bei nem reinen BEV nicht. Der lädt deutlich schneller.

Ein Haus ist im Gegensatz zum Auto eine auch Kapitalanlage. ;) Bisschen mehr Respekt gegenüber den Schwiegereltern, ist auch schließlich irgendwann zum Teil deins :p

Ich habe vollsten Respekt. ;)Das Beispiel sollte nur verdeutlichen das ich mir kein Auto kaufe um die eine Urlaubsfahrt im Jahr zu bewältigen. Ich glaube aber das die monatlichen Kosten den Gewinn den die Immobilie bringt übersteigen. Anderes Thema :rolleyes:

Deine Antwort
Ähnliche Themen