ForumX3 F25
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. X Reihe
  6. X3 E83, F25, G01
  7. X3 F25
  8. X3 als Pendlerauto?

X3 als Pendlerauto?

BMW X3 F25
Themenstarteram 11. März 2019 um 12:09

Hallo zusammen,

Ich benötige im Oktober ein neues Auto. Ich fahre im Jahr ca. 40 - 50.000 km, täglicher Arbeitsweg (einfache Strecke) beträgt 60 km über Autobahn die größtenteils auf 100 - 120 begrenzt ist. (Ruhrgebiet).

Ich habe mich so ein bisschen in die SUVs verliebt, käme aber auch mit anderen Fahrzeugklassen aus. Ich muss bei meinen km natürlich drauf achten, dass der Verbrauch nicht ins maßlose geht, will aber auch nicht auf jeglichen Fahrspaß verzichten. Ich komme aus dem VW Lager, möchte es aber evtl mal mit BMW versuchen. Meine Frage ist: Brauchen die großen Diesel 30d und 35d wirklich wesentlich mehr Sprit als ein 20d, sofern man mit 120km/h über die Autobahn gleitet? Wenn die Kraft abgerufen wird, ist ein höherer Verbrauch natürlich gegeben... die Physik ist mir da durchaus bekannt. Oder wäre ich mit eibem 5er oder 3er sogar besser beraten? Ist da der Verbauch durch die andere Karosserie wirklich deutlich geringer. Auf 0,5 Liter kommt es mir nicht an. Zweitweise habe ich sogar mal an einen 125d gedacht, ich denke der marschiert ähnlich gut, allerdings weiß ich nicht, was der so ziehen darf. Eine Anhängerkupplung ist Pflicht, aber nur für Sperrmüll und Gartenabfäle auf kurzen Strecken, das muss also nicht ausschlaggebend sein.

Beste Antwort im Thema

@LAMEmp3: In Bezug auf die Windanfälligkeit stimme ich Dir voll zu- das liegt aber am Naturell, da kann der X3 ja nix für wenn die Designer ihn so hoch bauen :)

Das war auch eine heftige Umstellung für mich, bislang nur Limo oder Touring gefahren. Vor allem wenn man vom Alpina Touring zum X3 umsteigt sind es 2 Welten: Im Alpina denkst Du bei 200 km/h „Man, fahr rüber - habs eilig“, aber im X3 kommt dann „Och was drängelt der denn- entspann Dich mal!“ ;-)

39 weitere Antworten
Ähnliche Themen
39 Antworten

Entweder Du willst einen SUV fahren oder eine Limo/Touring. Von den Fahreigenschaften sind das 2 verschiedene Welten, das muss Dir klar sein. Der Verbrauch meines 30d ist bei moderater Fahrweise unter 8 Litern. Für einen R6 ist das vollkommen okay.

Ich fahre einen X3 xDrive 3.0d F25 (Sechszylinder mit 258 PS) mit automatisch ein- und ausfahrender Anhängerkupplung und verbrauche bei normaler Fahrweise 8-8,5 Liter Diesel auf 100 km. Ein Klasse SUV mit viel Raum innen. Hatte vorher einen VW-Touran 2.0 Diesel mit 188 PS. War auch ein gutes Fahrzeug mit rund 7 l Diesel auf 100 km. Aber der X3 ist um Klassen besser.

Also ich fahre auch den 30d mit 8- 8,5l!

Ein guter Bekannter hat den 20d und braucht 9-10l!

Und noch ein Bekannter hat einen 35d, der braucht 7,5 - 8l!.

Der Bekannte von Dir hat das identische Streckenprofil wie Du nehme ich an!.

Hab den X3 3.0 mit 258 PS. Fahre 30km jeden Tag vom Land rein in die Stadt über eine Autobahn. 7.5 Liter im Schnitt aud dieser Strecke. Bin voll zufrieden. Der Verbrauch ist sogar niedriger als im A6 3.0 TDI den ich zuvor hatte.

Ich habe ein ähnliches Fahrprofil wie du es haben wirst und liege mit meinem 30d im Schnitt bei 7,8 Litern.

 

Am Ende ist alles eine Frage der Fahrweise und wenn ich mit einer "Schrankwand" schnell fahre, dann steigt die Verbrauchskurve natürlich schneller an als bei einem Touring oder einer Limousine. Klar, auch der Xdrive frisst ein bisschen was und der X3 dürfte doch etwas schwerer sein als ein 3er.

 

Zum Unterschied zum 4-Zylinder kann ich nur sagen dass der X1, den ich vorher gefahren bin, auch nur unwesentlich sparsamer war.

 

Der Mini den ich letztens mal als Werkstattwagen hatte war natürlich dann schon nochmal deutlich sparsamer, aber der ist ja auch wesentlich kleiner und leichter, also kein Wunder.

Wenn Du dann noch den Gleitmodus nutzt im EcoPro biste bestimmt unter 7,5 Liter bei 120 km/h...

Themenstarteram 11. März 2019 um 16:05

Zur Zeit fahre ich einen 1.0 TSI Polo mit 3 Zylinder.... der nimmt sich auf der Strecke zwischen 5 und 6,5 Liter, wobei im Mittel gute 6 Liter auf dem BC stehen. Dieser muss im Oktober weg. Trotz diesem super downsizing sehe ich einfach nicht den spareffekt, den ich mir erhofft habe. Der nächste soll einfach wieder ein vollständiges Auto werden.

Der Hinweis von Bieber1972 zu dem x1 bestätigt das, was ich nämlich vermute. Die kleinen Motoren sind scheinbar nur unwesentlich sparsamer. Die Sparsamkeit auf dem Papier nützt mir einfach nichts. Nur ob ich zu einem X oder zu einem Touring (gerne mit X-Drive) greife, weiß ich noch nicht. Da muss ich noch ein bisschen recherchieren, wie hoch die Verbrwuchsunterschiede wirklich sind.

Ein SUV wird meiner Erfahrung nach immer einen höheren Verbrauch haben als ein Kombi. Allein schon die größere Stirnfläche, dazu dann noch mehr Gewicht.

Ein SUV hat sicher viele Vorteile. Verbrauch gehört meiner Meinung nach aber nicht dazu.

Bei mir war der Unterschied im F25 20d zum 35d ein knapper Liter.

Also 1,30€ auf 100 km für jede Menge Grinsen im Gesicht.

Dafür ist aber der Unterhalt merklich teurer. Versicherung, Steuer, Inspektionen liegen alles merklich über dem 20d.

Jo- 383€ Steuern muss man erst mal auf den Tisch legen... Versicherung ist bei mir nicht der Rede wert.

Na ja, einen SUV kann man schon sparsam fahren, wenn man auf der Autobahn bei 120...140 vorausschauend mitschwimmt (schneller geht es i.d.R. auf der A5 Richtung Frankfurt sowieso nicht, eher langsamer).

Anbei aus meiner TankenMemo-App mal einen Screenshot, bei den Betankungen über 66 Liter ist eben noch ein 20 l Kanister mit drin.

Der obere Wert ist der Durchschnitt von nun 2,5 Jahren.

Mein Arbeitsweg beträgt einfach 94 km mit knapp 80 km Autobahnanteil.

Image-1
am 12. März 2019 um 18:35

Mich würde als Pendler mit solchen Laufleistungen die Windanfälligkeit stören, wahrscheinlich würde ich auch der irre Wertverlust bei solchen Laufleistungen stören.

Ich fahr aber auch gern schnell, vor allem zur Arbeit auch wenn das im Großraum Hamburg eher ein K(r)ampf ist. Daher bevorzuge ich ein kleines Auto mit einem Krawall 4-Zylinder - hoffentlich irgendwann mal einen 125d - solange muss der GTD noch herhalten. ;)

Unseren X3 30d finde ich halt extrem windanfällig, daher macht ein schnelles Fahren nicht so einen Spaß und man lässt den R6 eher vor sich hin brummeln. Muss man halt wissen. Ich mags gern quirlig und meine Frau rechtfertigt den X3 damit, dass sie 2,4 Tonnen ziehen kann - was sie allerdings in den 5 Monaten noch nicht einmal gemacht hat... ja haben ist besser als brauchen - ich weiß ;)

Verbrauch 6er GTD mit DSG: 5,8 bis 6,5 Liter bei schnellerer Fahrweise.

Verbrauch X3 30d xDrive 8-Gang-ZF: 6,8 bis 7,5 Liter aber dann muss man moderat fahren.

Gibt man Gas auf der Autobahn sieht es anders aus. Der X3 schnellt dann in die Höhe, während der GTD nie merklich über 8 Liter kommt. Beim 125d wird es sich ähnlich verhalten wie beim GTD mit dem Verbrauch - X3 30d vs. 125d auf der Autobahn ist auch ein fieser Vergleich - der 1er zischt davon, merklich.

Was uns noch beim X3 stört sind die Ablageflächen. Das kann VW wirklich besser. :)

Anhängelast 125d (225 PS Euro6):

https://www.autoklicker.de/.../bmw-125d-technische-daten13890.html - 1,5 Tonnen.

Ich schaffe es knapp 1000km mit einer Tankfüllung zu fahren, manchmal auch weniger je nach Fahrweise natürlich. Täglich fahre ich auch so 60km und etwas mehr. Bei ruhigem Gasfuß reicht es fast 7 Tage aus. Habe den x drive 20d mit 184PS

Deine Antwort
Ähnliche Themen