ForumTesla
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. WiWo Kommentar zu Tesla allgemein

WiWo Kommentar zu Tesla allgemein

Tesla
Themenstarteram 18. Juni 2014 um 16:18

Etwas nach meinem Empfinden dann doch zu übertrieben - aber es sind sicher ein paar Wahrheiten drin.

http://www.wiwo.de/.../10062808.html

Allerdings noch ist die Nische ja viel zu klein um ernsthaft eine Bedrohung zu sein - da müsste schon einiges passieren.

Ähnliche Themen
72 Antworten

Leute die nur Aussagen von Experten lesen wollen (sampleman und co), bitte diesen Beitrag ignorieren:

Meiner bescheidenen Meinung nach, denn ich bin kein "Experte", habe die bestehenden großen Hersteller ein gravierendes Problem.

Sollte BMW, Mercedes, Audi und Co. ein E-Auto auf den Markt bringen, das vergleichbar oder besser ist als ihre eigenen Verbrenner, was passiert dann?

Sie verlieren Verbrenner-Käufer! "Mehr nicht!"

Das bedeutet, solange sie keine Käufer der anderen Marken "abwerben" kann, sie verkaufen gleich viele Auto`s, bei doppelten Entwicklungskosten.

Sie wollen aber die aktuellen Entwicklungskosten erst mal rein holen.

Was machen sie also, bringen Fahrzeuge, damit die CO² Quote passt raus, die wenige wollen, um nicht zu viel "Verlust" zu machen.

Erst wenn Hersteller, die dieses Problem nicht haben, wie Tesla, Apple, Google und Co. "zu viel Erfolg" damit haben, ziehen sie nach.

Sollte Tesla`s Plan von 500.000 Autos pro Jahr im Jahr 2020 aufgehen, schmerzt selbst das die großen kaum. Die verkaufen Millionen Autos.

Es ist und bleibt aber eine Zecke, die sich an ihnen Fest gekrallt hat und ihr "Blut" (Geld) abzapft. Deshalb gehen sie aber nicht pleite.

Ich finde generell, wir leben in einer interessanten Zeit.

Wir sind dabei.

Wir erleben es live mit.

Egal wie es weiter geht, ich freue mich darauf.

Und ich werde vermutlich nie wieder einen Verbrenner kaufen.

Lustige Geschichte dazu:

Ich bin vor kurzem mal wieder mit dem A3 meiner Mutter gefahren.

Das war mir schon so fremd. Trotz Automatik, brauchte also nicht schalten.

Als ich auf die erste Kreuzung zu gefahren bin, bin ich nur vom Gas gegangen, weil ich die Rekuperation schon so gewöhnt bin und musste mit erschrecken feststellen, das er ja kau bremst.

Erschreckend. :eek:

Gott sei Dank ist der kleine A3 schön leise gewesen. :D

Lieber KaJu47,

Ich habe mir deinen Beitrag sorgfältig durchgelesen, die überflüssige "Experten"-Spitze überhört - und glaube, ich weiß jetzt, warum wir beiden so oft aneinander geraten.

Ich bin auch nicht das, was man einen Elektroauto-Experten nennen kann, auch wenn ich mich mit dem Thema schon seit rund 30 Jahren interessiert auseinandersetze. Ich habe vielleicht auch schon mehr verschiedene E-Autos gefahren als du, vom VW City Stromer in den 80ern über einen Mercedes-Brennstoffzellenprototyp bis zum neuen BMW i3. Das waren allerdings immer nur kurze Testfahrten. Die praktische Erfahrung im Alltagsbetrieb eines E-Autos fehlt mir, denn ich habe keins.

Was uns vielleicht auch unterscheidet: Ich bin seit 1992 online, schreibe seit 1994 über das Internet und begleite seit 1999 die digitale Wirtschaft. Und dasselbe Hochjubeln eines neuen Geschäftsmodells, was man jetzt bei Tesla überall zu hören bekommt, das habe ich schon so oft gehört. Und immer wieder ist es derselbe Mechanismus. Beispiel: Da gibt es diese Firma Nest, die bauen völlig überteuerte Raumthermostate und Rauchmelder, die man mit einem Smartphone steuern kann. Die wurden von Google für völlig absurde 3 Milliarden Dollar übernommen. Und sofort setzt eine Riesenjubelwelle ein vom irgendwelchen selbstverliebten Schwätzern, die sofort die Genialität des Deals bewundern, sich über die ach so doofe deutsche Industrie kaputtlachen, die so was nicht auf die Reihe bringt und ohnehin demnächst pleite geht. Natürlich ist eine solche Analyse von jeglicher fachlicher Tiefe komplett unbeleckt. Die meisten dieser Bunnies wissen nicht einmal, dass es vergleichbare Technik längst zu kaufen gibt - und dass 3 Milliarden für Google auch nicht so massiv viel Geld sind: Sie machen nämlich im Moment rund 1 Milliarde Dollar Reingewinn - pro Monat.

Und so hat man das mit jedem Scheiß: Uber greift die deutschen Taxifahrer an, Google bringt das selbstfahrende Auto, Apple kauft sich einen Kopfhörerhersteller, bei Facebook klappt irgendeine Tür zu.

Ehrlich, ich kann's nicht mehr hören, ich kotze im Strahl. Zudem ist es so billig, das Schwadronieren. Als Google vor ein paar Jahren 12 Mrd. Dollar für Motorola Mobile ausgegeben hat, da waren auch alle am Jubeln und Lästern. Jetzt hat Google den Laden für eine Milliarde weiterverkloppt - Schweigen im Walde.

Ich erinnere mich an eine Zeit, als eine Digitalklitsche namens Brokat in Stuttgart, die mit 300 Mann nichts weiter als Verlust produzierte, an der Börse mehr wert war als die Porsche AG, die damals mit 5.000 Mann satt Gewinn einfuhr.

Drei Monate später kam der Dotcom Crash und alles war im Eimer.

Einen solchen Crash halte ich in absehbarer Zeit für möglich, und der könnte Tesla hart treffen, denn Tesla ist wagnisfinanziert. Ich glaube nicht einmal, dass das sofort das Ende von Tesla wäre, denn es warten bestimmt einige Autofirmen darauf, Tesla zu schlucken. Mercedes und Toyota sind ja nicht umsonst mit Investments dabei.

Was ich auch nicht mehr hören kann, das sind die Verschwörungstheorien, wonach Autohersteller ein Interesse daran haben, die Ölbranche zu erhalten. Wenn man die Total Cost of Ownership bei einem E-Auto mit denen eines Verbrenners vergleicht, fällt auf, dass der Anteil des Kaufpreises beim E-Auto viel höher ist. Was man beim E-Auto beim Kauf mehr bezahlt, füllt man beim Verbrenner über Jahre in den Tank. Und was verdient der Autohersteller an der Tankrechnung? Nix.

Wollen Leute in Deutschland in großem Stil teure Autos mit beschränkter Reichweite und ohne Händlernetz kaufen? Ich glaube nicht, und die Realität gibt mir recht: Der Marktanteil von E-Autos liegt derzeit bei 0,025 Prozent. Das ist so gut wie nix. Und ich sehe in München derzeit mindestens doppelt so viele E-Autos anderer Hersteller wie Teslas. Ich frage mich, woher die E-Trend-Herbeibeter eigentlich die Chuzpe nehmen, einen Trend herbeizubeten, der von keinerlei statistischen Angaben gestützt wird.

Das Produkt als solches ist davon völlig losgelöst. Du hast dir einen Tesla S auf Basis der Informationen gekauft, die dir vorlagen. Du hättest stattdessen auch einen 5er BMW nehmen können und hättest dir sicherlich hunderte von Fragen deiner Mitmenschen erspart. Hast du nicht gemacht, und das finde ich mutig. Ein bisschen neidisch bin ich natürlich auch, weil ich auch gern so viel Geld für solch ein schickes Auto hätte.

Aber das ist halt der Unterschied: Wenn sich einer einen Maserati Quattroporte kauft, dann ist der vermutlich auch begeistert, was das für ein geiles Auto ist. Aber er - und viele andere, die noch nie in einem Quattroporte saßen - labern nicht unablässig davon rum, dass Maserati jetzt der deutschen Automobilindustrie zeigt, wo der Hammer hängt.

Just for the Record: Müsste ich zwischen einem Maserati Quattroporte und einem Tesla S wählen, ich würde wohl den Tesla nehmen - und meinen Citroen für Langstreckenfahrten ins Outback behalten;-)

Ganz ehrlich...ich würde den Maserati nehmen.

 

Viele Grüße,vectoura

@ Sampleman!

Sehr schöner Beitrag.

(Bin auch sein 20 Jahren online und habe viele Hypes "gesehen")

Zitat:

Original geschrieben von sampleman

Lieber KaJu47,

Ich habe mir deinen Beitrag sorgfältig durchgelesen, die überflüssige "Experten"-Spitze überhört - und glaube, ich weiß jetzt, warum wir beiden so oft aneinander geraten.

Ich bin auch nicht das, .............

......Müsste ich zwischen einem Maserati Quattroporte und einem Tesla S wählen, ich würde wohl den Tesla nehmen - und meinen Citroen für Langstreckenfahrten ins Outback behalten;-)

Hi,

dafür hast du von mir erst mal ein Danke bekommen. (Ein Full-Qoute war mir zu lang)

Der Tesla ist sogar mein ersten elektrisches Auto was ich gefahren bin und gekauft habe. Kann daher nicht vergleichen.

Mich haben die anderen nicht wirklich interessiert, weil ich ein Auto haben wollte, was (für mich) ein vollwertiger Ersatz ist, zu meinem S5.

Ich wollte kein futuristisches Auto, wie den i3 oder i8.

Ich wollte keinen 4 rädrigen Roller wie den Twizzy.

Ich wollte ein Auto das locker 200-300 km fahren kann, Platz hat und schön aussieht.

So bin ich zum Tesla gekommen.

Für mich war damals die Frage, gebe ich an die 100.000€ für einen gebrauchten Audi R8 aus, wo ich nicht weiß, wie der Vorgänger damit umgegangen ist und die bekannten Probleme mal außen vor gelassen, oder kaufe ich mir was neues, den Tesla Model S.

Die Entscheidung kennt ihr ja und ich bereue sie keinen Moment.

Wenn ich also für mich davon ausgehe, das beide Autos das gleiche in der Anschaffung gekostet hätten, fahre ich mit dem Tesla also deutlich günstiger.

Zitat:

Wollen Leute in Deutschland in großem Stil teure Autos mit beschränkter Reichweite und ohne Händlernetz kaufen? Ich glaube nicht, und die Realität gibt mir recht: Der Marktanteil von E-Autos liegt derzeit bei 0,025 Prozent. Das ist so gut wie nix.

1. Kaufen Deutsche teure Autos? Antwort: Ja

2. Hat der Tesla mit den Supercharger wirklich eine beschränkte Reichweite? Antwort: Nein

3. Klar ist der Anteil an E-Fahrzeugen gering.

Welche gibt es denn bis jetzt, die auch in aller Munde sind, oder groß beworben werden?

Der Tesla nur durch Mundpropaganda und Medienberichten, aber keine eigentliche Werbung. Jetzt zieht BMW mit i-Produkten nach, aber die gibt es ja gerade erst zu kaufen. Genauso der Golf GTE und E-Golf, E-Up. Gab es für den E-Up überhaupt Werbung im TV?

Die Händler sind auch noch so gestrickt, lieber Verbrenner empfehlen und verkaufen, bloß kein Elektroauto. Sie reden ihr eigenes Produkt teilweise schlecht.

Und da wundern wir uns, das hier wenig Elektroautos verkauft werden?

Außerdem, und da kannst du gerne wieder schäumen ;-) , ist in Deutschland leider keine Lobby für e-Mobilität vorhanden. Die "großen Hersteller" erklären uns ja, das wir eigentlich kein E-Auto wollen/brauchen. (Habe ich persönlich erlebt auf dem e-Mobility-Summit in Berlin).

Es wird auch gemeckert, das auf keinen Fall eine Förderung für den Kauf von E-Autos eingeführt werden soll! Aber die Automobilkonzerne bekommen direkt vom Staat Geld, um diese Fahrzeuge zu entwickeln. Geld wird meistens zu den großen geleitet und nicht zum "kleinen Mann".

Alleine die Infrastruktur in Deutschland ist zwar großteils vorhanden, aber durch so viele unterschiedliche Bezahlmethoden unnötig erschwert.

Ich kann mit eine RWE Ladekarte nicht an einer niederländischen RWE Ladesäule laden. Verrückt.

Zitat:

Und ich sehe in München derzeit mindestens doppelt so viele E-Autos anderer Hersteller wie Teslas.

Ich denke es sind so wenig E-Auto`s?

Außerdem, was siehst du häufiger, Audi R8 oder VW Polo? Klar sieht man weniger 100.000€ Tesla`s als Twizzy`s, Ampera`s und Co.

Was erwartest du denn?

Zitat:

Hast du nicht gemacht, und das finde ich mutig. Ein bisschen neidisch bin ich natürlich auch, weil ich auch gern so viel Geld für solch ein schickes Auto hätte.

Danke, aber das Neid Thema ist leider auch ein Problem. Nicht bei dir direkt, hoffe ich, aber generell. Beim Tesla hat es sich herumgesprochen, das er über 70.000€ kostet. Das mein S5 auch weit über 75.000€ gekostet hat, sah man so nicht direkt.

Zitat:

Aber das ist halt der Unterschied: Wenn sich einer einen Maserati Quattroporte kauft, dann ist der vermutlich auch begeistert, was das für ein geiles Auto ist. Aber er - und viele andere, die noch nie in einem Quattroporte saßen - labern nicht unablässig davon rum, dass Maserati jetzt der deutschen Automobilindustrie zeigt, wo der Hammer hängt.

1. Ist ein Maserati Quattroporte auch (sorry schon mal dafür) "nur" ein weiteres Verbrennerauto. Zwar ein wirklich schönes, ein toll klingendes, aber eben nur eine weiterer Verbrenner in einer neuen Verpackung.

Der Tesla ist was ganz anderes. Wie ein Plasma-TV im Vergleich zu einem Röhren-TV. Klar, der Plasma-TV war auch nicht die endgültige Lösung. Es folgten LED-TV, bald gibt es Laser-TV.

Aber er war "der Anfang vom Ende" der Röhren-TV. Mit Sicherheit haben auch heute noch viele Leute einen Röhren-TV, aber würde heute noch jemand einen neu kaufen?

Zitat:

Just for the Record: Müsste ich zwischen einem Maserati Quattroporte und einem Tesla S wählen, ich würde wohl den Tesla nehmen - und meinen Citroen für Langstreckenfahrten ins Outback behalten;-)

Aus meine Sicht, eine gute Entscheidung. ;)

Zitat:

Original geschrieben von vectoura

Ganz ehrlich...ich würde den Maserati nehmen.

Viele Grüße,vectoura

Hätte ich von dir auch nicht anders erwartet.

Für mich ist der kleine aber feine Unterschied zur Internet-Blase und Tesla der, das es bei Tesla wirklich was gibt.

Bei den Internetfirmen wurden einfach Werte angenommen und es war nichts dahinter.

Tesla hat Werke, Läden, Patente, ganz einfach wirkliche Werte und ist deshalb nicht direkt damit vergleichbar.

Das der Aktienwert derzeit viel zu hoch ist, denke ich auch, und ich habe auch keine Aktien.

Zitat:

Klar sieht man weniger 100.000€ Tesla`s als Twizzy`s, Ampera`s und Co.

Hallo Kaju,

Das war nen recht schlechtes Beispiel. Der Ampera verkauft sich nicht halb so gut wie der MS und auch vom Twizzy wurden letzten Monat nur drei mehr verkauft. Aber ich weiß wie du es meinst, waren aber wirklich die schlechtesten Beispiele. ;)

Hi,

ich habe den Bericht heute gelesen und in meinem Kundenkreis verteilt, so ca. 2000 Kontakte.

Habe seit gut einem Jahr eine Rundmail zum Thema Elektromobilität und verteile immer wieder solche und andere interessante News.

Alle meine Kunden und auch ich sind in der Automobilzulieferindustrie in D tätig.

Einstimmiger Tenor, bis jetzt zu allen drei Posts inkl. youtube-Video von meiner Seite aus, es wird sich schnellstens etwas ändern.

Der Produktzyklus ist inzwischen so kurz um die Verbrenner an den Mann zu bringen und "Neues" verkaufen zu wollen/müssen, da ansonsten nicht mehr wirklich viel geht.

Fakt ist auch, dass die deutsche Politik keine Lobbyarbeit für E-Mobilität machen kann und will, da eindeutig zu viele Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen.

hatte dies ja schon mal kommentiert!

Die Kolumne ist leider Gottes sehr realitätsnah und hat mit der Erkrankung des Schreibenden absolut nix am Hut, hier wünsche ich nur weiterhin viel Erfolg!

Schönes WE

 

Zitat:

Ich finde generell, wir leben in einer interessanten Zeit.

"Mögest Du in interessanten Zeiten leben !"

 

(Chinesischer Fluch ;) )

 

Gruß SRAM

Zitat:

Original geschrieben von SRAM

Zitat:

Ich finde generell, wir leben in einer interessanten Zeit.

"Mögest Du in interessanten Zeiten leben !"

 

(Chinesischer Fluch ;) )

 

Gruß SRAM

Jetzt verfluchst du mich schon?

Fällt dir nichts besseres ein? :rolleyes:

Zitat:

original geschrieben von KaJu74:

Danke, aber das Neid Thema ist leider auch ein Problem. Nicht bei dir direkt, hoffe ich, aber generell. Beim Tesla hat es sich herumgesprochen, das er über 70.000€ kostet. Das mein S5 auch weit über 75.000€ gekostet hat, sah man so nicht direkt.

Irgendwie ist das "Stimmungsmache"...

Für deinen Audi S5 Cabrio (mit Allrad etc.) hast du nämlich letztlich und ganz real nur ca. 60.000 € bezahlt, dein Model "S" hat dagegen über 90.000 €, also ca. 50% mehr, gekostet. Warum schreibst du das hier nicht?

 

Viele Grüße,vectoura

Zitat:

Original geschrieben von vectoura

Zitat:

original geschrieben von KaJu74:

Danke, aber das Neid Thema ist leider auch ein Problem. Nicht bei dir direkt, hoffe ich, aber generell. Beim Tesla hat es sich herumgesprochen, das er über 70.000€ kostet. Das mein S5 auch weit über 75.000€ gekostet hat, sah man so nicht direkt.

Irgendwie ist das "Stimmungsmache"...

Für deinen Audi S5 Cabrio (mit Allrad etc.) hast du nämlich letztlich und ganz real nur ca. 60.000 € bezahlt, dein Model "S" hat dagegen über 90.000 €, also ca. 50% mehr, gekostet. Warum schreibst du das hier nicht?

 

Viele Grüße,vectoura

Wir reden hier von Autos in einem Preissegment von über 60.000€.

Ich mache hier mal eine Umfrage auf, wie viele sich hier ein Auto über 60.000€ kaufen würden/könnten.

http://www.motor-talk.de/.../...n-neue-auto-aus-zu-geben-t4974373.html

Es ist keine Stimmungamache:

Weil ich beim Kauf des Tesla zwischen dem Tesla oder einem Audi R8 gewählt habe und somit sogar gespart habe. (Wenn man von sparen in dem Preissegment reden kann).

Übrigens habe ich heute mein Auto von Tesla zurück bekommen.

1. Ein Ladekabel im Auto wurde gewechselt, damit bei meinem Doppellader die volle Ladeleistung funktioniert.

- Kosten 0 €

2. Wurde der Unterbodenschutz montiert.

- Kosten 0 €

3. Wurde an der Radioanlage diverse Teile gewechselt (Empfänger, Verstärker und Abschirmung wurde verbessert), damit der Empfang besser wird.

- Kosten 0 €

4. Neue Software wurde direkt aufgespielt.

- Kosten 0 €

5. Wagen wurde gewaschen und ausgesaugt.

- Kosten 0 €

6. Hatte ich darum gebeten, Werbung auf die Türen zu bekommen.

- Kosten 40 €

- Hätte ich bis jetzt bei keiner anderen Marke gemacht, schon gar nicht, wenn es mich etwas kostet!

- Aufkleber war momentan aber nicht verfügbar. Wird mir zu gesendet, sobald verfügbar.

Wenn ihr mich wegen Punkt 6 jetzt Fanboy nennen wollt, gerne, damit habe ich kein Problem.

Ich mache Punkt 6, weil die meisten nicht mal erkennen, das dieses Fahrzeug elektrisch ist.

Img-1352-tesla-100-prozent-elektrisch-720x380px

Zitat:

Original geschrieben von 2tviper

Zitat:

Klar sieht man weniger 100.000€ Tesla`s als Twizzy`s, Ampera`s und Co.

Hallo Kaju,

Das war nen recht schlechtes Beispiel. Der Ampera verkauft sich nicht halb so gut wie der MS und auch vom Twizzy wurden letzten Monat nur drei mehr verkauft. Aber ich weiß wie du es meinst, waren aber wirklich die schlechtesten Beispiele. ;)

Mir vielen gerade keine besseren Beispiele ein.

Aber du sagst ja, das du verstanden hast, was ich damit gemeint habe.

Zusammengefasst:

"Kein Wunder, das man mehr 20.000€ Autos auf den Straßen sieht als 100.000€ Autos."

Zitat:

Original geschrieben von vectoura

 

Für deinen Audi S5 Cabrio (mit Allrad etc.) hast du nämlich letztlich und ganz real nur ca. 60.000 € bezahlt, dein Model "S" hat dagegen über 90.000 €, also ca. 50% mehr, gekostet. Warum schreibst du das hier nicht?

Viele Grüße,vectoura

http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/423430.html

http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/607293.html

Und der S5 kostet in 5 Jahren Besitz und 30Tkm/Jahr 29.000,- mehr an Sprit und 5.000,- an zusätzlichen Service und Verschleisskosten.

Wer ein Auto wirklich zum Fahren braucht, der ist mit dem Tesla günstiger - und Neid muss da keiner aufkommen. Höchstens Anerkennung für den Mut sich gegen die alten (falschen) Denkweisen durchzusetzen.

Gruß Earl

Zitat:

Original geschrieben von Earlian

Und der S5 kostet in 5 Jahren Besitz und 30Tkm/Jahr 29.000,- mehr an Sprit und 5.000,- an zusätzlichen Service und Verschleisskosten.

Und der Tesla fährt (vollkommen kostenlos) mit Luft & Liebe?

Und der Tesla hat keinen Verschleiß an Reifen, Fahrwerk, Bremsen, Akkus, E-Motor? Oder liegen da einfach nur noch keine Erfahrungswerte (über 5 Jahre) vor?

 

6502

 

Themenstarteram 27. Juni 2014 um 12:54

Er hat doch von ZUSÄTZLICHEN Wartungs- und Verschleisskosten beim S5 geschrieben gegenüber den Kosten beim Tesla.

Das heisst doch eben gerade nicht dass der Tesla keine Kosten hat nur hat deutlich geringere.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. WiWo Kommentar zu Tesla allgemein