Forum1er F20 & F21
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 1er
  6. 1er F20 & F21
  7. Wie Motor warm fahren bei richtig kalten Temperaturen ?

Wie Motor warm fahren bei richtig kalten Temperaturen ?

BMW 1er F21 (Dreitürer), BMW 1er F20 (Fünftürer)
Themenstarteram 10. Dezember 2013 um 21:00

Guten Abend zusammen,

es naht wieder die RICHTIG kalte Zeit, also die Tage an denen die Temperaturen unter die Minus 10 Grad gehen. Ist bei solchen Minustemperaturen eigentlich noch mehr Vorsicht geboten den Motor nicht zu früh zu belasten? Und sollte man bei vermeidbaren Kurzstrecken den "Kleinen" gar nicht erst "wecken"?

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von 120d-f20

Ganz wichtig ist, dass Du den kalten Motor nicht am Stand laufen lässt und dann die Scheibe freikratzt.

Erstens verpestet man die Umwelt,

Mach ich seit nunmehr rund 15 Jahren so. Das bisschen, was da rauskommt, macht keine Klimaerwärmung aus.

Ich kann natürlich auch kalt losfahren, stehe dann 200mspäter an der roten Bahnschranke bei mir. dort darf ich den Motor laufen lassen.^^

Zitat:

Original geschrieben von 120d-f20

zweitens kann eine Anzeige bekommen

Hätte, könnte, wäre... ;)

Die Wahrscheinlichkeit dürfte gegen Null gehen.

Zitat:

Original geschrieben von 120d-f20

und drittens schadet dem Motor.

Das hätte ich jetzt allerdings gern mal näher erklärt. Wie und warum und wo genau schadet es dem Motor?

Wie gesagt, ich lasse den Wagen jeden Tag im Winter laufen während ich freikratze, das hat bisher weder meinen Neufahrzeugen, geschweige denn früher den Fahrzeugen mit bereits 200TKM auf der Uhr geschadet.

(ich lasse ihn übrigens nicht laufen, damit der Motor auf Temp kommt - denn das schafft er ohenhin nicht in der kurzen Zeit - sondern, damit in der Zwischenzeit die Sitzheizung loslegen kann und auch der Innenraum bereits vorgewärmt ist.)

39 weitere Antworten
Ähnliche Themen
39 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von fordufehr

Guten Abend zusammen,

es naht wieder die RICHTIG kalte Zeit, also die Tage an denen die Temperaturen unter die Minus 10 Grad gehen. Ist bei solchen Minustemperaturen eigentlich noch mehr Vorsicht geboten den Motor nicht zu früh zu belasten? Und sollte man bei vermeidbaren Kurzstrecken den "Kleinen" gar nicht erst "wecken"?

Ganz wichtig ist, dass Du den kalten Motor nicht am Stand laufen lässt und dann die Scheibe freikratzt.

Erstens verpestet man die Umwelt, zweitens kann eine Anzeige bekommen und drittens schadet dem Motor.

Am Besten ist es, wenn man gleich mit mäßiger Drehzahl losfährt.

Ich habe ca. 35km zur Arbeit und die ersten 5km fahre ich auch Comfort und schalte so, wie er es verlangt.

Nach ca. 15km bin ich dann aus der Stadt draußen und da muss er schon warm sein.

Also überhole ich auf Sport alle morgendlichen Schnarchnasen.

Kurzstrecken vermeide ich zu 99%, ich kann einfach meinen 1er nicht quälen, das halte ich nicht aus, außerdem will ich mir nicht die Batterie leerstarten. Jeden Morgen wenn in die Tiefgarage gehe fährt eine Frau mit ihrem Octavia aus der Garage und wenn ich dann draußen bin sehe ich ihr Auto beim Bäcker stehen, der ca. 50m von der Tiefgarage entfernt ist. Da kauft sie sich wahrscheinlich noch ihr Frühstück.

Also da stellen sich bei mir alle Haare auf, wie grausam kann man eigentlich zu einem Motor und einer Batterie sein?

Wenn ich den 1er nicht unbedingt wegen einer Kurzstrecke starten muss, mache ich es auch nicht.

Da gehe ich lieber, fahre mit dem Bus oder verbinde es mit anderen Fahrten.

 

Liebe Grüße

Andreas

Ja, gleich losfahren mit gemäßigten Drehzahlen. Ich fahre ihn meist ca. 10 bis 15 km schonend. Da ich so gut wie keine Kurzstrecke fahre, hat es der Motor auch gut. Zur Arbeit habe ich ca. 20 km, aber einmal pro Woche fahre ich ca. 150 km am Stück und wieder retour.

Ob man den Motor pfleglich behandelt, kann man daran ablesen, wann er den Ölwechsel haben will. Ich hab jetzt ca. 13500 km auf dem Tacho und der Ölwechsel soll erst in 24.000 km erfolgen, also bei ca. 37.000 km, was auch das Maximum sein sollte. Ich war etwas skeptisch, bis ich erfahren hatte, dass es einen Z4 Fahrer gibt, der auch nur alle 37.000 km zum Ölwechsel geschickt wird und jetzt schon über 90.000 km am Tacho hat. Auch mein Schwiegervater hält sich nur an diese Vorgaben und dessen 320d hat schon über 200.000 km gelaufen. Nur wenn man viel Kurzstrecke fährt, sollte man den Ölwechsel evtl. vorziehen.

 

Ansonsten ist der Wagen (116i) im Winter sehr angenehm. Der Innenraum wird wirklich flott warm und die Sitzheizung spricht auch schnell an. Die Heckscheibenheizung arbeitet auch sehr gut.

Frage mich halt warum im F20 keine Temperaturanzeige verbaut wurde.... :confused:

Der 318d den ich seit gestern als Ersatzwagen habe hat nämlich eine....

Zitat:

Original geschrieben von jogi77

Frage mich halt warum im F20 keine Temperaturanzeige verbaut wurde.... :confused:

Der 318d den ich seit gestern als Ersatzwagen habe hat nämlich eine....

Naja... der F30 hat eine Kuehlwasseranzeige die zudem geglaettete Werte anzeigt und keine echten.

Diese Anzeige bietet also soviel Informationsgehalt, wie eine Warnlampe wenn das Kuehlwasser zu heiß wird.

Um herauszufinden wie warm der Motor ist, ist die Anzeige der Kuehlwassertemperatur eh ziemlich nutzlos. Da bringt nur eine Anzeige der Oeltemperatur was*.

*welche du per "Geheimmenue" im Kombiinstrument oder ODB auslesen kannst

Zitat:

Original geschrieben von 120d-f20

Ganz wichtig ist, dass Du den kalten Motor nicht am Stand laufen lässt und dann die Scheibe freikratzt.

Erstens verpestet man die Umwelt,

Mach ich seit nunmehr rund 15 Jahren so. Das bisschen, was da rauskommt, macht keine Klimaerwärmung aus.

Ich kann natürlich auch kalt losfahren, stehe dann 200mspäter an der roten Bahnschranke bei mir. dort darf ich den Motor laufen lassen.^^

Zitat:

Original geschrieben von 120d-f20

zweitens kann eine Anzeige bekommen

Hätte, könnte, wäre... ;)

Die Wahrscheinlichkeit dürfte gegen Null gehen.

Zitat:

Original geschrieben von 120d-f20

und drittens schadet dem Motor.

Das hätte ich jetzt allerdings gern mal näher erklärt. Wie und warum und wo genau schadet es dem Motor?

Wie gesagt, ich lasse den Wagen jeden Tag im Winter laufen während ich freikratze, das hat bisher weder meinen Neufahrzeugen, geschweige denn früher den Fahrzeugen mit bereits 200TKM auf der Uhr geschadet.

(ich lasse ihn übrigens nicht laufen, damit der Motor auf Temp kommt - denn das schafft er ohenhin nicht in der kurzen Zeit - sondern, damit in der Zwischenzeit die Sitzheizung loslegen kann und auch der Innenraum bereits vorgewärmt ist.)

Themenstarteram 11. Dezember 2013 um 19:10

Hallo alle zusammen,

erst mal vielen Dank für Eure Rückmeldungen! :)

Ich fahre jeden morgen ca. 70 KM zur Arbeit, also keine Kurzstrecke, auch das Streckenprofil ist viel Landstraße und 40 % Prozent davon sind Autobahn. Ich würde das sogar als optimal bezeichnen, denn jeweils zu Beginn kann ich es ruhig und langsam angehen lassen. Die Autobahn ist fast jeweils in der Mitte, da kann ich dann was schneller fahren und dem Kleinen ist bestimmt schon warm geworden :D.

Zitat:

Original geschrieben von Asperin

der F30 hat eine Kuehlwasseranzeige die zudem geglaettete Werte anzeigt und keine echten.

Diese Anzeige bietet also soviel Informationsgehalt, wie eine Warnlampe wenn das Kuehlwasser zu heiß wird

Im F30 ist die Anzeige für die Temperatur des Motoröls, nicht für die des Kühlmittels.

Zum Thema: Warmlaufenlassen im Stand ohne Last ist nicht nur sehr verbrauchs, - und schadstoffintentiv (fettes Gemisch und kalte Abgasreinigung), sondern auch recht verschleißträchtig. Der Motor wird sehr lange im Bereich eines kraftstoffreichen Lastzustandes (Lambda deutlich unter 1) betrieben, auf Dauer bekommt man dann eine schlechte Kompression aufgrund schlechter Schmierung, besonders am oberen Kolbenring. Besser gleich losfahren oder optimal: Standheizung mit Motoranbindung anschaffen.

Themenstarteram 11. Dezember 2013 um 19:41

Ich hatte mal einen Ford RS2000 (Gott hab ihn selig :p) mit heizbarer Frontscheibe, da war es egal wie kalt es draußen war, ruckzuck war die Scheibe frei. :) Mit dem Wagen direkt loszufahren finde ich klasse, leider ist aber trotz Scheibe freikratzen immer die ersten 2 KM schlechte Sicht geboten. Ich hoffe da ist mein zukünftiger 1er besser aufgestellt, hat da jemand schon Erfahrungen?

Zitat:

Original geschrieben von bbbbbbbbbbbb

Zitat:

Original geschrieben von Asperin

der F30 hat eine Kuehlwasseranzeige die zudem geglaettete Werte anzeigt und keine echten.

Diese Anzeige bietet also soviel Informationsgehalt, wie eine Warnlampe wenn das Kuehlwasser zu heiß wird

Im F30 ist die Anzeige für die Temperatur des Motoröls, nicht für die des Kühlmittels.

My bad. Hab mich da echt vertan. Obwohl mein letzter F30 gar nicht lang her ist.

Wobei sich warm fahren auf die Öltemperatur bezieht, nicht auf die Kühlmitteltemperatur. Von daher macht die Anzeige der Öltemperatur wesentlich mehr Sinn als die Kühlmitteltemperatur.

manche forumsmitglieder gehen glaub mit ihrem auto gefühlvoller um als mit der frau^^

fahre meine kiste die ersten paar kilometer gemäßigt, keine hohen Drehzahlen (comfort modus)

Zitat:

Original geschrieben von misterpolo

manche forumsmitglieder gehen glaub mit ihrem auto gefühlvoller um als mit der frau^^

fahre meine kiste die ersten paar kilometer gemäßigt, keine hohen Drehzahlen (comfort modus)

Und das reicht auch vollkommen aus- versteh das Theater nicht.

Man kann aus allem eine Wissenschaft machen

Offensichtlich gibt es außerhalb von Autoforen mehr als genug Leute, die nicht wissen, dass man einen kalten Motor - noch dazu im Winter - schonend warmfahren sollte. Das sind dann diejenigen, die sich wundern, wenn sich nach ein paar Jahren der Turbolader oder ein sonstiges Motorbauteil verabschiedet und/oder die Karre zum Ölsäufer wird. Ich halte es für wichtig, dass man einen Motor pfleglich warm (und kalt) fährt, und ganz speziell einen Turbomotor. Das Auto wird's einem danken.

Hallo,

ich poste hier mal meine Erfahrung von meinem BMW 120d mit 8 Gang AT.

Der Motor braucht bei "Minus" Temperaturen definitiv länger um warm zu werden als bei "Plus" Temperaturen.

Besonders das Öl braucht einiges länger wie das Kühlwasser. Und bevor du relativ stark Gas geben kannst/sollst, sollte das Öl mindestens bei 80°C sein! Meine Temperaturen behalte ich immer wieder im Auge mit Hilfe des "Geheimmenüs". Bei so kalten Temperaturen ist das Öl beim warm werden des Motors, öfters ca. 20°C kälter wie das Kühlwasser des Motors. Bei stärkerer Kälte mit Sicherheit mehr. Und bis das Öl und das Kühlwasser bei der Kälte warm wird... Das dauert!!! Bei ca. -5°C brauche ich an die gute "25 Km" bis das Kühlwasser und das Öl die perfekte Beriebstemperatur erreicht!

Im Sommer mit ca. 15-25° erreiche ich die folgenden Temperaturen:

Kühlwasser Temp: 90°C

Öl Temperatur: 100°C

Das gleiche gilt auch im Winter, nur das es viel länger dauert.

Im Sommer steigt die Öl Temperatur ziehmlich gleichmäßig mit dem Kühlwasser. Und wenn mich das nicht irrt, brauche ich im Sommer so ca. 10-15km bis ich meine optimale Betriebstemperatur erreiche.

Das mit dem Kaltstart kenne ich ich anders! Während der Warmlaufphase sollte das Auto am besten nicht bewegt werden. Weil sich der Motor mit dem ganzen verschiedenen Temperaturen einspielen sollte (Jedes einzelne Teil wird anders warm). Deswegen heisst es Warmlaufphase. Dauert ca. ne halbe bis 1 Minute. Erst dann sollte man los fahren damit der Verschleiß möglichst klein gehalten wird.

Kann mich natürlich auch irren! Aber das klingt einfach am logischsten für mich.

MfG

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 1er
  6. 1er F20 & F21
  7. Wie Motor warm fahren bei richtig kalten Temperaturen ?