ForumE90, E91, E92 & E93
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E90, E91, E92 & E93
  7. Wie lange müssen Bremsen beim Gebrauchtwagen halten? 4 Monate?

Wie lange müssen Bremsen beim Gebrauchtwagen halten? 4 Monate?

BMW 3er
Themenstarteram 26. Juni 2014 um 16:24

Vor rund 4…5 Monaten hab ich nen 325d gekauft (Baujahr 2010, 44.000km). Nun bin ich bei 58.000km und die Restreichweite für die Beläge vorn ist 500km. Gestern beim Reifenwechsel habe ich aber gesehen, dass rund 4...5…6mm drauf sind. Also ein bissl geht noch.

Bremsen sind ja Verschleißteile und ich geh auch nicht zaghaft damit um, könnte mich also durchaus damit anfreunden die selbst zu bezahlen. Marken-Beläge für eine Achse gibt´s ja für unter 100€

Wenn ich mich recht entsinne ist das mit der Gewährleistung so, dass sich die Beweislast erst nach 6Monaten umkehrt, aktuell mir der Händler also beweisen müsste, dass der "Mangel" noch nicht beim Kauf vorhanden war. Oder so ähnlich.

Was meint ihr? Ich hatte mit dem Händler eigentlich abgeschlossen und der Weg zu ihm ist immerhin 70km. Ich hatte ihn gleich zu Beginn schonmal genervt und hinten neue Scheiben bekommen, weil die alten verzogen (oder durch Rost beschädigt) waren. Und nun käme ich, verschweigend dass ich die Bremsen nicht geschont habe und will schon wieder was?

Beste Antwort im Thema

Auf die Gefahr hin dass ich mich wiederhole: Stell dich nicht so an lass die Bremsen neu machen, dazu in eine gute Werkstatt gehen die auch den Sattel wieder gangbar macht sollten die Beläge tatsächlich sehr unterschiedlich abgenutzt sein.

So wie du hier fragst schaust du am besten gar nicht mehr selbst nach! :rolleyes:

66 weitere Antworten
Ähnliche Themen
66 Antworten

Das ist überhaupt kein Mangel. Wieso sollten abgefahrene Bremsbeläge als Mangel gelten? Vor 14 000km hatten die Bremsbeläge wohl noch einiges mehr an Stärke und wenn du nicht schonend fährst war wohl sogar noch einiges mehr drauf. Du hast den Wagen so gekauft und bist 14 000km damit gefahren. In welchem Zustand waren die Bremsbeläge denn, als du den Wagen gekauft hast?

Wieso machst du dafür überhaupt einen Thread auf?

Ich glaube du verwechselst einen Gebraucht- mit einem Neuwagenkauf. In deinem Kaufvertrag stand sicher nicht, dass der Wagen neue Beläge drauf hat.

Themenstarteram 26. Juni 2014 um 16:46

Ja das war mir doch schon fast klar, aber hätte ja sein können. Ja der Thread ist wirklich umsonst, weil ich das Ding gewerblich gekauft habe und da hat sich das mit der Gewährleistung eh erledigt. Eine Gebrauchtwagen-Garantie war aber dabei, aber auch da sind die Bremsen ausgeschlossen.

Treiben wir es auf die Spitze:

Du fährst das Auto nur 2 Monate und 5000km (hast privat gekauft) und die Bremsen sind platt. Wer zahlt dann? Wo ist eine sinnvolle Grenze? Nach 2 Wochen und 500km würde jeder sagen: Eindeutig der Händler. Also lassen wir den Thread doch in etwas mutieren, was vielleicht diese Antwort liefert, ab wann man das hinnehmen muss und ab wann der Händler noch dafür gerade stehen sollte.

am 26. Juni 2014 um 17:34

Ganz klare Antwort - rein aus juristischer Sicht - so lange bis Du den Wagen bezahlt und mitgenommen hast...

Bremsbeläge fallen so oder so nicht unter die Gewährleistung, es sei denn, sie wären beschädigt und nicht nur verschlissen. Also vergess das mit den 6 Monaten, nimm die paar Kröten in die Hand und gut ist. Wie schon richtig festgestellt, bei einem gewerblichen Kauf ist's eh essig mit Gewährleistung.

Allerdings muss ich ehrlich zugeben, wenn ich irgendwo einen Gebrauchten für 10.000 Tacken und mehr kaufe, dann erwarte ich schon, dass auch die Bremsbeläge noch ein bissl herhalten - und wenn's wie hier nur ein paar Monate sind.

am 26. Juni 2014 um 21:51

servus,

das auto wurde bestimmt unter Premium Selection verkauft, d.h nicht älter wie 5 jahre und unter 120000km.

da gibt es bei diesem check eine sparte mit bremsen dort steht drin das die bremsen eine min. restlaufleistung von 10000km aufweisen muss sonst müssen diese ersetzt werden vor verkauf.

also wird das nichts bringen irgendwelche ansprüche zu stellen.

ich hoffe ich konnte helfen

mit besten grüßen

cloppi21

p.s. das die cbs daten vom fahrzeug also die restlaufleistungen zb der bremsen nicht stimmt ist bekannt bei bmw man kann das fzg programmieren lassen und dann wird das richtig eingestellt oder man muss sich immer diese anzeige anpassen lassen.

Keine Chance wie bereits von jedem richtig erörtert. Angenommen die Restreichweite ist bei Verkauf 15000 km. Nach 45 Min. Nürburgring stehen da noch 1000 km, was dann? ;)

Beim Neuwagen gehen da schon eher mal ein paar Teile auf Garantie oder besser gesagt auf Kulanz, zumindest zu 50%, auch nach 1h Nürburgring! ??

Sowas ähnliches hatte ich auch. Fahr zum Freundlichen und lass ein Reset der Bremsbelagfühler machen. Geht über ne Tastenkombi im Cockpit. Meiner zeigte noch 3tkm Restreichweite an, obwohl ich noch ca. 8mm Belag drauf hatte. Passt ja nicht so ganz zusammen. ;)

Ein Reset und ich hatte 44 tkm. Lt. Händler (BMW) spinnt der Fühler manchmal.

Hab auch einen 325D aus 2010. :)

Themenstarteram 27. Juni 2014 um 22:48

Ach den Reset kann ich selbst, aber dann gaukelt er mir zu viel vor. Wobei bisher hab ich den Reset nur nach dem Fühlerwechsel gemacht, aber der fehlt ja diesmal. Mal sehen

Zitat:

Original geschrieben von ronmann

Vor rund 4…5 Monaten hab ich nen 325d gekauft (Baujahr 2010, 44.000km). Nun bin ich bei 58.000km und die Restreichweite für die Beläge vorn ist 500km. Gestern beim Reifenwechsel habe ich aber gesehen, dass rund 4...5…6mm drauf sind. Also ein bissl geht noch.

Bremsen sind ja Verschleißteile und ich geh auch nicht zaghaft damit um, könnte mich also durchaus damit anfreunden die selbst zu bezahlen. Marken-Beläge für eine Achse gibt´s ja für unter 100€

Wenn ich mich recht entsinne ist das mit der Gewährleistung so, dass sich die Beweislast erst nach 6Monaten umkehrt, aktuell mir der Händler also beweisen müsste, dass der "Mangel" noch nicht beim Kauf vorhanden war. Oder so ähnlich.

Was meint ihr? Ich hatte mit dem Händler eigentlich abgeschlossen und der Weg zu ihm ist immerhin 70km. Ich hatte ihn gleich zu Beginn schonmal genervt und hinten neue Scheiben bekommen, weil die alten verzogen (oder durch Rost beschädigt) waren. Und nun käme ich, verschweigend dass ich die Bremsen nicht geschont habe und will schon wieder was?

Ist doch kein Mangel !!!

Die Anzeige von nur noch 500 km kannst Du vergessen. Da wird nix gemessen!

Zu dem Thema mal die SuFu nutzen.

Da Du aber selbst noch 4, 5 bzw. 6 mm gemessen hast, ist doch alles noch ok.

Bremsbeläge fallen nicht unter die Gewährleistung, ebenso wie Reifen, Filter, Flüßigkeiten und in gewissem Maße auch Fahrwerkskomponenten.

Irgendwo hörts auch mal auf. Ohne jetzt irgendwas mit BMW zu tun zu haben, finde ich das ehrlich gesagt auch schon etwas frech. Wenn du einen Wagen mit platten Belägen kaufst, ist das dein Problem. Ist ja nicht so, dass man das nicht vor Vertragsabschluss überprüfen könnte.

Davon abgesehen, können die Beläge so schlimm nicht gewesen sein, da das Auto andernfalls nicht anstandslos durch die HU geht, die dein Freundlicher sicherlich neu hat machen lassen.

Themenstarteram 28. Juni 2014 um 0:04

Zitat:

finde ich das ehrlich gesagt auch schon etwas frech.

Was findest du frech:confused: Dass ich nicht zu BMW gegangen bin, um mich zu beschweren und stattdessen euch hier alle zwinge in dem sinnlosen Thread zu schreiben?

Dass man mir nach der Probefahrt gesagt hat, die rubbelnden Bremsen würden noch gemacht und dann hat man "nur" den TÜV gemacht und ich habe ein Auto mit verzogener (oder durch Rost beschädigt, weil´s so lange stand) Bremsscheiben hinten mitgenommen und ich durfte die 75km nochmal anreisen und 2 Stunden warten?

Oder deine Wortwahl?

Zitat:

Wenn du einen Wagen mit platten Belägen kaufst, ist das dein Problem.

Selbst schuld ich Vollidiot oder wie?

Geil wie mein Einsehen übersehen wird, ist ja geil irgendwo draufzuhauen:rolleyes:

Zitat:

Da Du aber selbst noch 4, 5 bzw. 6 mm gemessen hast, ist doch alles noch ok

Das war nur ein flüchtiger Blick, kein Messen. Ich denke in ein paar wenigen Tausend km sind die Bremsen dran.

Irgendwann muss man verstehen, das man keinen NEUWAGEN kauft.

Wasch mich aber mach mich nicht nass funktioniert nicht.

Themenstarteram 28. Juni 2014 um 0:16

Das Thema ist durch. Wer mag kann noch was zur Frage:

Wie lange sollten Bremsen halten, wenn man ein Gebrauchtwagen kauft?

sagen. Jeder von euch wäre nach 2 Wochen und 500km angepisst, würde sich vielleicht nach 3 Monaten Gedanken machen und nach 1Jahr und 20.000km würde niemand jammern. Aber was ist eine angemessene Haltbarkeit?

Zitat:

da gibt es bei diesem check eine sparte mit bremsen dort steht drin das die bremsen eine min. restlaufleistung von 10000km aufweisen muss sonst müssen diese ersetzt werden vor verkauf.

Vorher ist das sicher nur grob abschätzbar. Wer würde nach nur 7000km zum Freundlichen gehen und meckern, wenn es da schon passiert wäre?

am 28. Juni 2014 um 7:07

Zitat:

Original geschrieben von Jet_Blast

Wenn du einen Wagen mit platten Belägen kaufst, ist das dein Problem. Ist ja nicht so, dass man das nicht vor Vertragsabschluss überprüfen könnte.

Na ja, stell mir da gerade die 20-jährige Friseuse oder die 50-jährige Büromutti vor. Meinst die Prüfen bei Kauf eines Gebrauchten die Stärke der Bremsbeläge...? :D

Die fahren zum Markenhändler um solche Überraschungen möglichst zu vermeiden und gehen halt davon aus, dass so ein Fahrzeug in der Preis- und Qualitätsklasse in Ordnung ist. Auch hinsichtlich der Bremsen.

Rein rechtlich - keine Gewährleistung, ganz klar. Betriebswirtschaftlich betrachtet, ist ein zufriedener Kunde wohl der bessere Kunde und der Einkaufspreis für ein paar Bremsbeläge nebst Arbeitszeit von Mitarbeitern die eh bezahlt werden müssen eher relativ.

Andererseits, gut 5 bis 6 mm Belagstärke find ich für einen Gebrauchten okay... :)

Zitat:

Original geschrieben von ronmann

Das Thema ist durch. Wer mag kann noch was zur Frage:

Wie lange sollten Bremsen halten, wenn man ein Gebrauchtwagen kauft?

sagen. Jeder von euch wäre nach 2 Wochen und 500km angepisst, würde sich vielleicht nach 3 Monaten Gedanken machen und nach 1Jahr und 20.000km würde niemand jammern. Aber was ist eine angemessene Haltbarkeit?

Bei der Bremse gibt es keine angemessenen Haltbarkeit. Solang in deinem Kaufvertrag nicht explizit drin steht Bremse hält noch x km, fällt die Bremse unter ganz normalen Verschleiß. Somit kann da niemand was dafür.

Wenn ich ein gebrauchtes Auto kaufe muss ich mit sowas rechnen, wie damit das ich wohl bald volltanken muss oder die Reifen wechseln. Einziger Unterschied ist, dass Reifen und Sprit einfacher zu kontrollieren sind. Bei 44tkm ist es doch das Normalste das meist die Bremsen runter sind, und beide Reifensätze am Ende sind.

Wenn man selbst nicht abschätzen kann wie lange eine Bremse noch hält muss man beim Gebrauchtwagenkauf eben jemand mitnehmen der es kann, oder zu einer Werkstatt fahren und einen Gebrauchtwagencheck machen. Also stell dich nicht so an, mach die Bremsen neu und erfreu dich an dem schönen Auto. Die Bremsen wären früher oder später eh gekommen, von dem her ist es doch egal :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E90, E91, E92 & E93
  7. Wie lange müssen Bremsen beim Gebrauchtwagen halten? 4 Monate?