ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Wie hoch darf der Wasser- bzw. Batteriesäurestand sein?

Wie hoch darf der Wasser- bzw. Batteriesäurestand sein?

Themenstarteram 4. November 2012 um 17:43

Hallo zusammen,

es geht um diesen "Vorfall" von gestern, bei dem die Batterie plötzlich versagt hat.

Nach dem Fremdstarten und Heimholen wurde das Auto zu Hause in der Garage ans Ladegerät angeschlossen.

Auch wollte ich den Säurestand kontrollieren bzw. auffüllen und dabei habe ich es vermutlich übertrieben.

Ich habe keinerlei Anzeige o. ä. bei der Batterie gesehen, die mir Aufschluss über den Wasserstand geben könnte. Von außen seitlich kann man das sowieso immer ganz schlecht sehen. Auch in den einzelnen Kammern habe ich keinerlei Hinweis gesehen, was auf einen Füllstandsindikator hindeuten könnte.

Ich habe dann die Kammern ziemlich voll mit destillierten Wasser gefüllt; fast bis zum "Deckelrand". Die Kammern habe ich während des Ladens offen gelassen und das Auto hängt immer noch am elektronischen Ladegerät (ist aber mittlerweile im Erhaltungsladungsmodus).

Mittlerweile habe ich so meine - vermutlich berechtigten Zweifel - ob ich nicht zu viel Wasser in die Batterie getan habe. Daher frage ich mich, wieviel Wasser in Ordnung ist? Muss lediglich "der Boden" bedeckt sein bzw. wieviel cm oder mm sollte "Luft" bis zum Deckel sein?

Das Wasser wieder rausholen ist kein Problem, ich habe da so eine extra "Batterieflasche", mit der man das Wasser wieder aufsaugen kann. Allerdings: Wie entsorge ich jetzt die überflüssige Batteriesäure, ohne Umweltschäden oder Schäden im Abflussystem oder der Keramik im Waschbecken etc. zu verursachen? Darf ich die Batteriesäure in den nächsten Straßengulli kippen oder ist das jetzt pure Chemie, mit der sehr sensibel umgegangen werden muss?

 

 

Beste Antwort im Thema
am 4. November 2012 um 21:40

Ab 16mm² aufwärts raucht nichts mehr, die Masseklemme droht auch nicht zu glühen.

Wasser aufzufüllen, war völlig richtig.

Nachrag,

falls zuviel Wasser drin ist, nicht schlimm, Zellen einen Moment entgasen lassen, und den Akku einfach in einem warmen Raum (Heizungskeller) offen stehen lassen, das Wasser verdunstet von allein.

41 weitere Antworten
Ähnliche Themen
41 Antworten

Die Bleiplatten sollten paar mm mit Batteriesäure überdeckt sein.

 

Die Batteriesäure ist Schwefelsäure, die ist Farb- und Geruchlos.

KEINESFALLS in den Gully kippen.

Schwefelsäure frisst so ziemlich viele Sachen auf!

 

Laß doch die überflüssige Batteriesäure in deiner "Batterieflasche".

 

die zellen müssen auf jeden fall bedeckt sein.

am besten auf halben wege zwischen zelle und randvoll (unterseite verschluß) .

Wie war der Stand vor dem Füllen? Fehlte überhaupt Wasser? Wenn du die Bleiplatten nicht gesehen hast, war der Stand wahrscheinlich i.O.!

Das Problem ist allerdings: Du entfernst beim Absaugen nicht nur "Wasser", sondern die Batteriesäure. Daher: Du senkst die Konzentration! Erst hast du die Säure verdünnt, jetzt entfernst du Säure. Die Batteriekapazität sinkt! Du bringst zudem womöglich ein Ungleichgewicht in die Zellen. Die Lebensdauer der Batterie leidet.

Verunreinigte/benutzte Batteriesäure darf nicht in die Kanalisation bzw. Umwelt gelangen. Blei ist ein Nervengift. Die Säure kann bei der Schadstoffsammelstelle oder am Schadstoffmobil kostenlos abgegeben werden.

MfG

Themenstarteram 4. November 2012 um 18:43

Zitat:

Original geschrieben von Johnes

Wie war der Stand vor dem Füllen? Fehlte überhaupt Wasser? Wenn du die Bleiplatten nicht gesehen hast, war der Stand wahrscheinlich i.O.!

Das Problem ist allerdings: Du entfernst beim Absaugen nicht nur "Wasser", sondern die Batteriesäure. Daher: Du senkst die Konzentration! Erst hast du die Säure verdünnt, jetzt entfernst du Säure. Die Batteriekapazität sinkt! Du bringst zudem womöglich ein Ungleichgewicht in die Zellen. Die Lebensdauer der Batterie leidet.

Verunreinigte/benutzte Batteriesäure darf nicht in die Kanalisation bzw. Umwelt gelangen. Blei ist ein Nervengift. Die Säure kann bei der Schadstoffsammelstelle oder am Schadstoffmobil kostenlos abgegeben werden.

MfG

Oh je, genau wegen solchen Problemen frage ich ja nach.

Die Batteriekapazität müsste ich doch nach dem Entfernen der überschüssigen Säure wieder durch Aufladen der Batterie auf das Urprungsniveau erhöhen können, oder?

Du müsstest je nach Säuregehalt bei jeder Zelle

pure Schwefelsäure nachfüllen.

 

Das ist aber keine Arbeit für einen Heimhandwerker!

Ich würde die Säure und den Säurestand so lassen wie er ist,

einige mm über den Bleiplatten.

 

Viktor

bei normalem gebrauch verdunstet nur wasser.

deshalb wird auch nur wasser aufgefüllt und keine säure.

wenn du jetzt wasser und säure absaugst, ändert sich die säurekonzentration.

theoretisch müsstest du das wasser verdunsten lassen.

Themenstarteram 4. November 2012 um 18:56

Zitat:

Original geschrieben von viktor12v

Du müsstest je nach Säuregehalt bei jeder Zelle

pure Schwefelsäure nachfüllen.

Das ist aber keine Arbeit für einen Heimhandwerker!

Ich würde die Säure und den Säurestand so lassen wie er ist,

einige mm über den Bleiplatten.

Viktor

Zitat:

Original geschrieben von Kawaman1974

bei normalem gebrauch verdunstet nur wasser.

deshalb wird auch nur wasser aufgefüllt und keine säure.

wenn du jetzt wasser und säure absaugst, ändert sich die säurekonzentration.

theoretisch müsstest du das wasser verdunsten lassen.

Das wird ja immer komplexer hier.

Wie wäre es, wenn ich ein altes Einhell-Ladegerät (noch kein elektronisches) dranhänge? Da die Kammern alle auf sind, müsste das Wasser dann ja verdunsten. Deswegen soll man ja bei den alten Ladegeräten auch immer die Kammern öffnen, oder?

mach doch nicht so eine Wissenschaft draus!

Du brauchst keine Doktorarbeit darüber schreiben.

 

Einfach die Batterie laden.

Klar beim Laden die Batteriestöpseln aufschrauben.

 

Viktor

Wie lange möchtest du das machen? Wie viel Knallgas, soll sich im Raum ansammeln? (Gute Belüftung ist Pflicht!!!)

MfG

prima idee!

lebensversicherung abschließen!

batterie mit 16V laden.

am besten im kleinen raum ohne belüftung.

sobald es einige minuten schön blubbert mal ne kippe anmachen.

nachdem es BUM gemacht hat, hat sich das thema batterie erledigt und deine frau ist reich:p

bevor gleich wieder ein böser spruch kommt:

das war sakastisch und sollte nur von selbstmördern nachgemacht werden

Themenstarteram 4. November 2012 um 19:09

Zitat:

Original geschrieben von Kawaman1974

prima idee!

lebensversicherung abschließen!

batterie mit 16V laden.

am besten im kleinen raum ohne belüftung.

sobald es einige minuten schön blubbert mal ne kippe anmachen.

nachdem es BUM gemacht hat, hat sich das thema batterie erledigt und deine frau ist reich:p

bevor gleich wieder ein böser spruch kommt:

das war sakastisch und sollte nur von selbstmördern nachgemacht werden

Zitat:

Original geschrieben von Johnes

Wie lange möchtest du das machen? Wie viel Knallgas, soll sich im Raum ansammeln? (Gute Belüftung ist Pflicht!!!)

MfG

Die "Aktion" wäre im offenen Carport.

Ich möchte keine Wissenschaft daraus machen. Auch möchte ich keine gefährlichen Dinge unternehmen. Genau deswegen frage ich ja hier nach!

Aber mit unregulierten Ladegerät bei offenen Batteriekappen zu laden, ist doch eigentlich nicht so selten. Sonst wüsste ich davon ja auch gar nichts... :rolleyes:

die andere möglichkeit wäre die batteriesäure komplett auszutauschen.

ob das jedoch sinnvoller ist.....:confused:

offenes Carport, da kann ja gar nix schiefgehen.

So wurden schon tausende Batterien nachgeladen.

 

Lad die Batterie mal anständich,

und verzähl uns dann, ob der Wagen wieder angesprungen ist.

 

Viktor

Zitat:

Original geschrieben von Einige_Fragen

Ich möchte keine Wissenschaft daraus machen. Auch möchte ich keine gefährlichen Dinge unternehmen.

Mit Verlaubt, dafür ist schon diverse Arbeitsschritte zu spät.

Zitat:

Genau deswegen frage ich ja hier nach!

Eben: du fragst, nachdem du schon mit beiden Händen bis zu den Ellbogen in den Nesseln steckst. Wenn du wirklich gefährliche Dinge vermeiden wolltest, wäre es angeraten gewesen, vorher zu fragen.

Was diese Batterie angeht: es ist ziemlich wahrscheinlich, dass du sie, wenn sie nicht eh' schon hin war, mit all dem Gepansche inzwischen endgültig über den Jordan geschickt hast. Mindestens hast du sie aber inzwischen in einen Zustand versetzt, in dem es mit der allgemeinen Verkehrssicherheit nicht mehr verträglich wäre, sie in ein Auto einzubauen.

Mein Rat: vergiss diese Batterie. Bring sie zum Recycling (samt der losen Säure in der Flasche!) und besorg dir eine neue. Und betrachte den Preis der neuen Batterie als Lehrgeld, dass man nicht alles, was man tun könnte, unbedingt auch gleich selbst versuchen sollte.

 

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Wie hoch darf der Wasser- bzw. Batteriesäurestand sein?