ForumGolf 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. Werkstätten wissen nicht mehr weiter, brauche Hilfe

Werkstätten wissen nicht mehr weiter, brauche Hilfe

VW Golf 6 (1KA/B/C)
Themenstarteram 18. November 2019 um 18:45

Hallo zusammen,

vorerst möchte ich mich kurz vorstellen.

Mein Name ist Alexander, bin 28 Jahre junge und nur ein Laie im Bezug auf Auto.

Seit 2012 besitze ich einen Golf 6 GTI auf 250ps gechipt und lief bis Mai 2019 problemlos.

Selbst habe ich 172000 km draufgefahren und jetzt stehen rund 178000 auf der Uhr

Im Mai 2019 hatte mir ein Marder das LLM Kabel durchgebissen und dazu die ganze Dämmung der Motorhaube komplett zerfetzt. Habe daraufhin vorerst die Kabel mit Lüsterklemmen geflickt, was scheinbar nicht genützt hat, da ich sofort beim Fahren bemerkt habe, dass ich im unteren Drehzahlbereich (1500-2800) massiven Leistungsverlust habe.

Der Service war zu dem Zeitpunkt sowieso fast fällig, daher habe ich das in diesem Zuge direkt in der Werkstatt(freie) mitmachen lassen(die Kabel wurden gelötet).

Als ich das Auto abgeholt habe, musste ich feststellen, dass er immer noch keine Leistung hatte und zudem noch beim rausbeschleunigen zuckte -> als würde man für eine halbe Sek. den Fuß vom Gas nehmen.

Fehlerauslese -> P0101 + P0299 -> Luftmengenmesser/Bereichfunktion fehlerhaft

Zurück zur Werkstatt -> LLM getauscht -> keine Besserung..

Im weiteren Verlauf wurden dann Ladedruckventil, Ladedrucksensor, SUV, Zündkerzen und Zündspulen getauscht und das führte zu keinem Erfolg. (Aussage Auto läuft super)

Nun hatte ich die Schnauze voll und bin zum Freundlichen, welcher mir erklärte der LLM sei sehr empfindlich und die Lötstellen hätten zu viel Widerstand und daher muss der Kabelbaum getauscht werden > Kostenpunkt 350€. (Aussage VW -> Auto läuft super)

Wieder keine Besserung!

In der Zwischenzeit ist der Motor 2x einfach an der Ampel in D Stellung ausgegangen -> Drehzahlschwankung hat er generell nicht!

Ein weiteres Mal bin ich mit ca. 1 Km/h rückwärts gerollt, habe auf D geschaltet und als das Standgas versucht hat entgegen zu wirken, ging der Motor auch aus!

Habe mir dann selbst ein Gerät (XXLTech N200) zum Auslesen besorgt.

Musste dann feststellen, dass ich folgende Fehler hatte ->

P0101 -> Luftmengenmesser/Bereichfunktion fehlerhaft

P0441 -> Kraftstoffdampf-Auffangsystem-falsche Flussrate festgestellt

P0172 -> Gemisch zu Fett, Zylinderreihe 1

Mir wurde dann weiters von einer anderen Werkstatt empfohlen, beim Tuner vorbei zuschauen, da der vielleicht softwaretechnisch ein Problem findet -> mir völlig unklar, da das Auto 7 Jahre kein Problem hatte.

Nun gut ab zum Tuner -> Originalsoftware drauf -> Probefahrt -> gleicher Mist -> und direkt meine Software wieder drauf. (Tuner sagt Auto läuft unruhig aber er glaubt, das sei normal, da sportlich)

So nun zur Werkstatt, welche mir den Tuner empfohlen hat, welche mir erklärt hatte, dass VW den Kabelbaum nicht getauscht haben kann, da der weit mehr als 350€ kosten würde, hat aber die Kabel, Schläuche usw. nochmal kontrolliert, nicht das hier was ist undicht oder noch mehr vom Marder zerbissen wurde.

Lambdasonde wurde in Betracht gezogen aber sei nicht eindeutig genug für einen Tausch.

Weiters bin ich mit dem Chef gefahren und er hat nebenbei irgendwelche Livewerte betrachten, ob da irgendwelche Unregelmäßigkeiten zu sehen sind -> kein Ergebnis!

Ps. Sie haben mich gefragt, ob tatsächlich der originale LLM verbaut wurde, da Nachbauten ein Problem sein könnten, ist diese Aussage korrekt ?

Hier eine kleine Zusammenfassung zu den Symptomen :

-Generell wenig Leistung im unteren Drehzahlbereich -> Subjektiv

-Beim Beschleunigen ungleichmäßige Leistung/Schub

-Stand -> P- Stellung -> ganz kurz( 0.5 Sek) Drehzahl fällt von ca. 800 auf 500 und schießt dann erst hoch und spuckt dabei, als hätte er Zündaussetzer!

- Motor + Außentemperatur -> um so wärmer, umso schlechte

 

Nochmal eine generelle Anmerkung: Die Symptome sind nicht immer gleich schlimm -> wenn ich von Anfang an Merke, dass er wieder richtig schlecht läuft, mach ich den Motor ein paar mal an und aus bis relativ gut läuft.

Ich hoffe herzlichst, dass mir irgendjemand helfen kann, da das Ganze nur noch Geld und Nerven kostet, und davon nicht wenig.

Vielen Dank im Voraus.

Alex

 

Beste Antwort im Thema

Moin und willkommen im Forum.

Wenn der Motor zu fett läuft besteht Kraftstoffüberschuss oder Luftmangel. Da Du von einem Problem eher im unteren Drehzahlbereich berichtest, sowie von Problemen beim einregeln der Leerlaufdrehzahl würde ich ein Problem mit einem undichten Ladeluftsystem erstmal ausklammern. Der Motor arbeitet in den genannten Bereichen quasi als Sauger, würde der Motor hier am Luftmassenmesser vorbei (oder an anderer Stelle) Luft ansaugen wäre das Gemisch dann zu mager.

Ich würde hier vorschlagen die Drosselklappe an sich und ihre elektrischen Anschlussleitungen zu überprüfen. Insbesondere die Positionsrückmeldung und die Sensormasse sollte genau geprüft werden (Soffitte als Last, kontrollieren ob sich das Potential nicht anhebt, etc.) Hier wird die Luftmenge beeinflusst, öffnet sie z.B. nicht weit genug oder ist stark verschmutz, gelangt zu wenig Luft in den Brennraum. Ebenso stellt das Steuergerät fest das die vom Luftmassenmesser gemessene Menge nicht zur Ansteuerung/Rückmeldung der Klappe passt. Weiterhin stimmen die Druckverhältnisse nicht so das es dann auch zu einem Fehler in der Kraftstoffdampfabsaugung kommt.

Auch wenn die VW-Leitfäden lötarbeiten an den el. Leitungen untersagen kann man das machen, man sollte nur wissen wie. Das gelötete Verbindungen pauschal zu hohe Übergangswiderstände haben ist falsch, das kann passieren wenn das jemand macht der es nicht beherrscht. An den Signalleitungen der Lambdasonden ist bei Reparaturen zu beachten das man sich hier nicht versehentlich ein Thermoelement bastelt was die Messung beeinflusst.

Sehr preisweite No-Name Luftmassenmesser können schonmal falsche Messwerte liefern. Du kannst den Luftmassenmesser testweise mal abstöpseln, der Motor sollte dann in den Notlauf gehen. Du kannst dann mal probieren wie er im Standgas läuft, insbesondere wenn Du den Motor etwas belastest, entlastest, Gasstoß im Leerlauf etc. und beobachten ob er sich bei der Leerlaufdrehzahl sauber abfängt und einregelt oder ob der da anfängt zu "sägen". Das wäre dann für mich das finale Signal das irgendwo an der DK was nicht passt.

Googel mal nach "SSP 2.0 TSI VW PDF" und schau dir das mal an.

Gemäß Vorgabe haben die VW-Werkstätten beim ersetzen von elektrischen Leitungen stets gelbe Litze zu verwenden, die vorgefertigten Reparaturlitzen sind auch immer gelb, hat man sich daran gehalten kannst Du erkennen ob ein Kabelbaum gewechselt oder repariert wurde.

Viel Erfolg.

18 weitere Antworten
Ähnliche Themen
18 Antworten

Zitat:

@Alexder schrieb am 18. November 2019 um 18:45:40 Uhr:

 

 

Nun gut ab zum Tuner -> Originalsoftware drauf -> Probefahrt -> gleicher Mist -> und direkt meine Software wieder drauf. (Tuner sagt Auto läuft unruhig aber er glaubt, das sei normal, da sportlich)

Persönlich hätte ich die original Software vorerst belassen. Jetzt schiebt jeder das Problem auf das Tuning.

 

Zitat:

Ps. Sie haben mich gefragt, ob tatsächlich der originale LLM verbaut wurde, da Nachbauten ein Problem sein könnten, ist diese Aussage korrekt ?

Original muss sicher nicht, jedoch unbedingt Markenware wie Bosch, Pierburg,.....

No Name, --> no go!

 

Gruß

Themenstarteram 18. November 2019 um 20:04

Hallo,

es wurde ein LLM von Bosch verbaut.

Die Tuningbude, hat damit gezeigt, dass die Software keinen Unterschied macht.

Wieso soll das Tuning nach 7 Jahre ein Problem darstellen ?

 

LG Alex

Moin und willkommen im Forum.

Wenn der Motor zu fett läuft besteht Kraftstoffüberschuss oder Luftmangel. Da Du von einem Problem eher im unteren Drehzahlbereich berichtest, sowie von Problemen beim einregeln der Leerlaufdrehzahl würde ich ein Problem mit einem undichten Ladeluftsystem erstmal ausklammern. Der Motor arbeitet in den genannten Bereichen quasi als Sauger, würde der Motor hier am Luftmassenmesser vorbei (oder an anderer Stelle) Luft ansaugen wäre das Gemisch dann zu mager.

Ich würde hier vorschlagen die Drosselklappe an sich und ihre elektrischen Anschlussleitungen zu überprüfen. Insbesondere die Positionsrückmeldung und die Sensormasse sollte genau geprüft werden (Soffitte als Last, kontrollieren ob sich das Potential nicht anhebt, etc.) Hier wird die Luftmenge beeinflusst, öffnet sie z.B. nicht weit genug oder ist stark verschmutz, gelangt zu wenig Luft in den Brennraum. Ebenso stellt das Steuergerät fest das die vom Luftmassenmesser gemessene Menge nicht zur Ansteuerung/Rückmeldung der Klappe passt. Weiterhin stimmen die Druckverhältnisse nicht so das es dann auch zu einem Fehler in der Kraftstoffdampfabsaugung kommt.

Auch wenn die VW-Leitfäden lötarbeiten an den el. Leitungen untersagen kann man das machen, man sollte nur wissen wie. Das gelötete Verbindungen pauschal zu hohe Übergangswiderstände haben ist falsch, das kann passieren wenn das jemand macht der es nicht beherrscht. An den Signalleitungen der Lambdasonden ist bei Reparaturen zu beachten das man sich hier nicht versehentlich ein Thermoelement bastelt was die Messung beeinflusst.

Sehr preisweite No-Name Luftmassenmesser können schonmal falsche Messwerte liefern. Du kannst den Luftmassenmesser testweise mal abstöpseln, der Motor sollte dann in den Notlauf gehen. Du kannst dann mal probieren wie er im Standgas läuft, insbesondere wenn Du den Motor etwas belastest, entlastest, Gasstoß im Leerlauf etc. und beobachten ob er sich bei der Leerlaufdrehzahl sauber abfängt und einregelt oder ob der da anfängt zu "sägen". Das wäre dann für mich das finale Signal das irgendwo an der DK was nicht passt.

Googel mal nach "SSP 2.0 TSI VW PDF" und schau dir das mal an.

Gemäß Vorgabe haben die VW-Werkstätten beim ersetzen von elektrischen Leitungen stets gelbe Litze zu verwenden, die vorgefertigten Reparaturlitzen sind auch immer gelb, hat man sich daran gehalten kannst Du erkennen ob ein Kabelbaum gewechselt oder repariert wurde.

Viel Erfolg.

Themenstarteram 18. November 2019 um 21:10

Hallo,

erstmal ein Danke für die Hilfestellung.

Nun bin ich ca. 10km ohne LLM gefahren -> Untenrum gleich, nach oben hin kraftloser und unruhiger. Notlaufprogramm war das nicht nehme ich an.

Im Stand hat sich bei kurzer Last die Drehzahl zwischen 759-770 eingependelt.(Der relativ genaue Wert kommt vom N200)

 

Habe mir dann den gesamten Motorraum nochmal angesehen und dabei habe ich 2 Dinge bemerkt, die euch vielleicht helfen.

Die Werkstatt hat mir ja berichtet, dass ein Bosch LLM verbaut wurde, was aber nicht der Fall ist, siehe Bild.

Es ist ein Hella 8ET 009 149-59. -> Ist das ein Problem?

Um den Bereich der Ölzufuhr haben sich Ölreste angesammelt, welche ich nun entfernt habe, ist aber wsh. vom reinschütten oder eher daneben :)

Ein Bild sollte die Drosselklappe zeigen(eingebaut) bin ich hier richtig ?

Es sind noch 3 Bilder vom LiveFrame im Stand dabei, vielleicht sagt das ja irgendwas.

Vielen Dank im Voraus

LG Alex

Img-20191118
Img-20191118
Img-20191118
+4
Themenstarteram 5. Januar 2020 um 16:06

Hallo,

möchte hier nun noch zusätzlich anmerken, dass ich mittlerweile 3 weitere Anmerkungen eingeholt habe, was mir leider nichts nützt.

Der Verdacht lag entweder einer gelängten Kette im Motor oder zum DSG Getriebe.

Leider komme ich überhaupt nicht mehr weiter.

Sollte ich über einen Verkauf nachdenken ?#

Danke

Hast Du dir das SSP angesehen und die DK geprüft?

Themenstarteram 5. Januar 2020 um 19:57

Hi,

ja das SSP habe ich mir angesehen, nur hilft mir das nicht wirklich weiter. Die DK habe ich prüfen lassen und mir wurde bestätigt, dass sie vollkommen in Ordnung ist.

Nach meinem letzten Post, habe ich den Ölstand geprüft und etwas nachgeschüttet. Habe den Motor ohne Öldeckel angemacht (kurzer Gehirnaussetzer), dabei ist mir aufgefallen, dass die Drehzahl zwischen 500-1000 schwankt und auch bei dem Anrollversuch ausgegangen ist ->Öldeckel wieder drauf alles gut aber interessanter Weise, hatte er das fast gleiche Verhalten auch schon mit Öldeckel sporadisch.

Wie wahrscheinlich ist es, dass das DSG im Eimer ist? Lt. VW sollte das mind. 300.000 km schaffen?#

Danke

Mit dem DSG hat das alles ganz sicher nichts zu tun.

Wenn das mit der Drosselklappe ohne Ergebnis blieb läuft es auf das Saug- und Ladeluftsystem hinaus, inkl. der Kurbelgehäuseentlüftung, es muss etwas übersehen worden sein was der Marder angenagt hat. Du könntest es abdrücken lassen. Vielleicht habe ich mich mit dem überfetten auch in die Irre führen lassen - ein Teil der Fehler kann ja im Saug- der andere Teil im Ladebetrieb angelegt worden sein. Vielleicht macht es Sinn den FSP mal zu löschen und den Wagen mal bis zum erreichen der Betriebstemperatur einfach nur im Leerlauf laufen zu lassen um zu sehen welcher Teil der Fehler bereits im Saugbetrieb angelegt wird.

Zitat:

@Alexder schrieb am 5. Januar 2020 um 19:57:15 Uhr:

 

Wie wahrscheinlich ist es, dass das DSG im Eimer ist? Lt. VW sollte das mind. 300.000 km schaffen?#

Was soll das DSG mit dem schlechten Motorlauf zu tun haben?

Wenn es das 6-Gang DSG ist,sind mehr als 300.000km durchaus drin.

Regelmäßige Wartung vorausgesetzt.

Themenstarteram 5. Januar 2020 um 21:35

Hi,

den FSP kann ich selbst löschen und werde das mit dem Laufenlassen im Stand morgen direkt probieren und auch wieder berichten.

Bezüglich DSG: Es wurde vermutet, dass die "2" Kupplung beim Zusammenschluss schleift -> Da die Schaltübergänge relativ weich und nicht mehr wirklich knackig sind.

Ich selbst glaube, dass es sich weicher anfühlt durch den Leistungsverlust.

Morgen gebe ich Bescheid und Danke

Die Fehler in deinem Speicher können aber unmöglich vom DSG kommen - was nicht ausschliesst das es dort eine _weitere_ Baustelle gibt. Die 300.000km gelten sicherlich für den Serienstand.

Hallo,

typisches Phänomen, verkokte Einlassventile, wegen AGR und Direkteinspritzung.

__________________________________________________________________

Hallo,

bei "neues aus der Wkst." wurde das TSI Problem schon öfter behandelt. Durch AGR und Direkteinspritzung verkoken die Ventile und schließen nicht mehr richtig. Im schlimmsten Fall brennt ein Ventil oder sogar mehrere Ventile weg. Am besten mit einem Boroskopiegeräte die Ansaugseite untersuchen lassen. Und wenn noch möglich Ventile mit Nußschalen reinigen lassen. Danach sollte das Motörchen wieder leistungsstark los legen.

MFG

___________________________________________________________________

Themenstarteram 7. Januar 2020 um 10:44

Hallo,

habe den FSP gelöscht das Auto gestern im Stand stehen gelassen bis die Betriebstemperatur erreicht wurde ( -8 Grad, lange Zeit ) und dabei ist kein Fehler aufgetreten.

Ab Nachmittag bin ich dann zu den Schiegereltern gefahren ( 120km) und nach ca 50km Motorwarnleuchte mit wieder den exakt gleichen Fehlern.

Werde heute bei einer Werkstatt einen Termin machen um die Leitungen abzudrücken. In der Zwischenzeit werde ich nochmals alle Leitungen kontrollieren, ob nicht doch irgend wo was undicht ist.

Alex

Gut möglich das es dann eine Undichtigkeit gibt die immer dann auftritt wenn Aufgeladen wird. Schau dir die Leitungen an die zu der Kurbelgehäuseentlüftung gehören und zwischen Lader und Ansaugbrücke einmünden. Du könntest z.B. auch diesen Schlauch dort mal öffnen und hineinpusten. Die Ladeluft darf nicht auf diesem Wege entweichen, oder einen Kurzschluss über die Kurbelgehäuseentlüftung wieder zur Saugseite des Laders bilden. Da müsste irgendwo eine Art Rückschlagventil dazwischen sein. Auch die KurbelgehäuseBElüftung hat ein Rückschlagventil (siehe SSP).

Da es auch einen Fehler gab mit der Tankentlüftung auch diese chose mit einbeziehen...

Viel Erfolg.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. Werkstätten wissen nicht mehr weiter, brauche Hilfe