ForumKraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Wenig Benzin in Diesel

Wenig Benzin in Diesel

Audi A4 B8/8K
Themenstarteram 6. Juli 2014 um 10:10

Hallo Audi Gemeinde,

Ich habe gestern an meinen Audi A4 Avant 2.0 Tdi.e Bj 2009

dummerweise 1.33 liter Benzin eingetankt.Da ich auch viel mit Benziner unterwegs bin kam es zu diesen fehler.Bei 1.33 liter bemerkte ich dieses.Nach einigen fluchen, füllte ich auf die 5 liter Diesel plus 1.33 liter Benzin, weitere 55 liter Diesel.Ich bin 50 km bis jetzt ohne probleme gefahren, doch jetzt hat mich

Die Angst gepackt.

Was soll ich tun?

Für jede hilfreich e Antwort Danke ich im Vorraus.

Mfg

G.K

Beste Antwort im Thema

Und da dieser Fehlbetankungsschutz deutlich unter 100€ kostet und damit etwa 1/5 der Abschleppkosten plus "Tankreinigung" ist das bei einem typisch 20-40k€ Neuwagen ein sinnvolles Extra. Die Aufpreislisten sind lang und der größte Scheiß wie 3-4k€ Aufpreis für Hifi-Mulimedia-Entertainment-Telefoniesysteme mit SMS Vorlesefunktion wird bezahlt. Systeme, die in 10 Jahren so veraltet sind, dass die bestenfalls nicht stören, aber auch nicht ausgebaut werden können. Siehe RNS-E bei Audi, jedes 150€ TomTom Navi kann mitllerweile mehr.

28 weitere Antworten
Ähnliche Themen
28 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von GaryK

Quizfrage: Was kann denn noch zusätzlich kaputtgehen, wenn die Injektoren NICHT jetzt sofort gewechselt werden? Wird das teurer als der aktuelle Kostenvoranschlag? Mit dem Benzin zur Werkstatt zu fahren war leider selten dämlich. Besser: soviel wie möglich Diesel drauf. Noch besser: stehen lassen und die Pannenhilfe rufen.

Ich würde mit meinem Auto nur den Tank leerpumpen lassen, mit Diesel auffüllen, ggf. einmalig etwas Zweitaktöl zugeben und hoffen, dass sich die Pumpe/Injektoren nicht bereits verabschiedet haben. Getauscht wird, wenn die nachweislich(!) kaputt sind und nicht wenn die theoretisch kaputt sein könnten.

Was aber dann aufs Pflichtprogramm gehört: Lernwerte der Injektoren alle halbe Jahr auslesen und ansehen. Nicht dass die durch z.B. einen Span anfangen zu tropfen und den ganzen Motor durch Übertemperatur killen. Ein nachtropfender Injektor bei nem Diesel ist das selbe wie ein zu mager laufender Benziner. Auf Dauer ists tödlich.

Verstehe auch nicht warum sie nicht wenigstens mit Diesel aufgefüllt und verdünnt hat bevor sie weitergefahren ist.

Auto-Typ ist übrigens ein Audi A4 avant 2.0 TDI mit 105kW Baujahr 04/2008 (also das neuere Modell). Ich hab da noch nen Bild der Werkstatt bzgl. der Fehler. Was meint ihr, geht das noch gut mit der 2 Takt Öl Variante? Und wenn nicht, was würde es kosten es wieder zu beheben? Und vllt. noch: könnte es noch viel schlimmer werden (Motorschaden etc) ?

Screenshot-2014-07-26-14-26-52

Bei mir war es laut Zapfpistole und Rechnung Diesel, was ich getankt habe. 800 km später zerlegte sich meine Hochdruckpumpe in kleine Späne, was dann eine Reparaturrechnung von ca. 5 T€ nach sich zog. Also Kraftstoffprobe ins Labor... und siehe da, zwischen 5 und 15% Ottokraftstoff im Diesel nachgewiesen.

Was ich damit sagen will, der Schaden an der Pumpe bei auch geringen Mengen Benzin kann auch säter auftreten...

Also, ich habe die ganze Palette Kommentare vor ca. 6 Wochen genau studiert, andere Webseiten durchsucht mit

ähnlichen Problematiken etc.

Bei mir war das so:

Ich war beruflich 4 Wochen in den USA, dann direkt anschliessen 4 Wochen in Chile, kein Mensch fährt dort

Dieselautos (naja in den USA diese "Trucks" schon). Papa kommt heim und was macht er ?

Er tankt natürlich auch "95" in seinen Volvo V 50 Momentum Bj. 2009 - so, jetzt was tun ?

Der Tank war halb leer und ich habe 26 Liter auf ca. 30 Liter Diesel getankt. ADAC angerufen und heimfahren

lassen. Fasspumpe rausgeholt aber ein Abpumpen durch den Einfüllstutzen war fast unmöglich, scheinbar ist

der Tankzulauf sehr verwinkelt und es war fast unmöglich den Schlauch ganz nach unten in den Tank zu schieben.

Also rausgepumpt was rausging, ca. 6-7 Liter und überlegt was jetzt ? Ich habe mir gedacht:

Trotz aller Kommentare das zuviel Benzin die Kraftstoffpumpe beschädigen könnte gehe ich jetzt einfach mal

meinen eigenen Weg - also Ultra Power Diesel von Shell drauf und ein halben Liter Zweitakt Motorradöl.

Danach gefahren-der Motor lief völlig normal ohne jedes Nageln oder Leistungsverlust, bin aber trotzdem

nicht Vollgas gefahren. Zwei Ersatzkanister bei Shell gekauft und ebenfalls mit Ultra Power Diesel befüllt.

Dann gings los-jedesmal nach ca 40-50 Km nachgefüllt um das Gemisch zu verdünnen und etwas Zweitakt-

Motorradöl zugegeben.

Beim Anlassen hat er manchmal etwas geholpert aber ansonsten ist er einwandfrei gelaufen. Ich bin beruflich

auch in Deutschland und Europa sehr viel unterwegs, also das ist jetzt fast "2000 Km" her und es ist alles genau wie vorher. Allerdings habe ich den Ratschlag befolgt den Kraftstoffilter zu wechseln, das habe ich nach ca.

250 Km machen lassen.

Mein Volvo ist ein Common Rail Diesel von dem geasgt wurde das diese Motoren sehr empfindlich auf so etwas

reagieren, da kann ich widersprechen, das ist-zumindest bei meinem Auto nicht so.

Naja, Volvomotoren waren schon immer etwas widerstandsfähiger, ich weiß von was ich rede, ich fahre seit

28 Jahren ausschliesslich diese Marke.

Ich arbeite nicht für Shell oder Volvo ! Das soll auch in keinster Weise und in irgendwéiner Form

"Schleichwerbung" sein aber es hat bei meinem Auto eben funktioniert und es gab keine Folgeschäden.

Mein "Panzer" läuft weiter wie am Schnürchen.

Die "Abschleppjungs" vom ADAC hatten mir bereits gesagt das da viel zu viel Wirbel gemacht wird

wenn sowas passiert - und sie hatten Recht !

Wäre tatsächlich der Motor oder die Einspritzpumpe beschädigt worden hätte ich das ganz sicher bereits

bemerkt, ich fahre meinen "Panzer" jetzt schliesslich schon 6 Jahre und habe fast 200.000 Km Erfahrung

mit ihm und seinem Verhalten.

Vorsicht ist natürlich trotzdem geboten, denn diese Erfahrung betrifft erstmal nur mein Auto, aber genau

so ist das abeglaufen.

Gab es eigentlich schon einen Versuch "wie pansche ich Benzin Diesel-tauglich" (ohne Dieselkraftstoff)? Mein Vorschlag Benzin : 2Taktöl 1:1 gut gemischt und darauf einen ordentlichen Schuß Cetanbooster also ein stark 2EHN-haltiges Additiv.

am 4. Oktober 2015 um 19:47

Das ist ja lustig, Maurer-Porsche ! Wäre aber mal interessant so einen Versuch zu machen oder generell eine

Vorgehensweise zu finden wie man sich bei "Dummheit beim Tanken" vor Folgeschäden schützen kann.

Bei Diesel im Benzin wirds aber sicher nicht ganz so einfach.

Benzin "dieseltauglich" zu machen ist aber eher unlogisch (es sei denn man steckt in einer Situation wie meiner)

da Diesel doch noch etwas billiger ist und dann noch teures Zweitaktöl und Cetanbooster reinzumischen

macht das Ganze sicher auch nicht presiwerter - trotzdem ein interessanter Gedankengang !

Am allerbesten wäre es aber wenn man ganz einfach auch keine Benzinzapfpistole mehr in einen Dieselein-

füllstzutzen stecken könnte, lasst euch mal was einfallen, Shell/Aral/BP....... und wie sie alle heissen, andersrum gings ja auch !

http://www.amazon.de/.../B0043BIU4A

Wünsche gut geschlafen zu haben ;)

am 21. Oktober 2015 um 4:08

Hallo Senior Chaos Engeneer, danke für deinen Hinweis auf diese tolle Klappe für Idioten die nach einem falschen Betanken nichts dazugelernt haben. Wenn einem das einmal passiert und wer nichts daraus lernt, naja keinen

Kommentar ! Aber scheinbar hast du ja auch einmal nicht gut geschlafen, sonst wüsstest du ja nicht das es

sowas gibt, nicht wahr ? Und meinen Vorschlag das die Mineralölindustrie das schon beim Zapfen bereits unterbinden könnte hast du auch nicht verstanden, darum gings nämlich-nicht um mir einen bescheuerten

Zapfdeckel in meinen Tankstutzen einzuschrauben den es übrignes-wie du aus der Auflistung leicht entnehmen

kannst für Volvo V 50 gar nicht gibt.

Zum Glück gibts hier in den USA, wo ich wieder mal beruflich bin, spezielle Reiniger für solche Fälle und auch

Oktanbooster und das funktioniert auch bei Dieselmotoren.

Also ich bin zwar "nur" Maschinenbauingenieur aber so ganz fremd ist mir das Thema mit falschen Schmier -

und Kraftstoffen nicht.

Dieses "wünsche gut geschlafen zu haben" hättest du dir sparen können und auch meinen kritischen Kommentar

wenn du mal etwas genauer gelesen hättest um was es mir eigentlich ging, also:

erst mal lesen, dann denken und dann schreiben, sio mache ich das immer !

http://www.solodiesel.eu/default.cfm?Kat=0307

Welcher V50 darf es denn sein - BJ 2000-2009 oder 2010-2014?

Guter Vorschlag, das direkt beim Tanken zu unterbinden - als Maschbau-Ing hast Du bestimmt eine Idee, wie das ganze mit wenig Aufwand möglich ist (Dieselpistole dreieckig machen fällt also schonmal raus, die Umrüstung für zig Mio. Fahrzeuge ist nicht möglich). Hätte man evtl. vor mehreren Jahrzehnten bei der Normung von Diesel- und Benzinzapfpistolen beachten müssen; ich fürchte, der Zug ist heute - tankstellenseitig - aber abgefahren.

Typisch Maschbauer - erst meckern wer sich alles "ihnen" anzupassen hat, dann erfahren "Problem bereits gelöst, gibts schon" und am Ende beleidigt sein. Nein, das hab ich natürlich noch nie im Berufsalltag erlebt.

PS: Es gibt nur zwei Sorten Autofahrer - die, die schon mal eine Fehlbetankung gehabt haben und die, die es noch vor sich haben. Gerade Shell - jeder Mist "Fuelsave" mit grünem Logo am Zapfhahn - ist ein heißer Kandidat.

am 22. Oktober 2015 um 0:20

Also erstmal danke für eure Antworten,

ich will nicht meckern weil ich ja der Idiot war der nicht richtig hingeschaut hat, und Senior chaos engeneer

hat Recht wenn er sagt das bei Shell UND bei ARAL (mit dem ganzen "Ultimate"-Mist) eine Verwechslung

eben sehr leicht möglich ist.

Aber ich muß dazu auch mal sagen das "Problem bereits gelöst, gibts schon" ein Ding ist das auf Kosten der

Autofahrer -also des Kunden-geht und das soll nicht so sein.

Der Anbieter einer Ware muß dem Kunden entgegenkommen um Verwechslungen oder Irrtümer auszuschliessen,

das steht übrignes auch irgendwo im BGB, mein Studium ist lange her, muß erstmal suchen aber das ist so.

Also warum nur "auf die Knie" gehen weil es die mächtigen Mineralölkonzerne sind die sowieso so viele

Milliiarden an uns verdienen, ich jedenfalls nicht, ich scheiße mir deshalb nicht gleich in die Hose.

Es ist aber auch die Sorgfaltspflicht die hier zum Tragen kommt, man könnte hier endlos diskutieren und

letztendlich käme man immer zum gleichen Resultat :

Dreickige Einfüllstutzen (fand ich übrigens gar nicht so schlecht die Idee !) werden wohl nicht eingeführt

un derzeit habe ich auch keine echte, effektive und realisierbare Idee wie man da was machen könnte.

Ach ja, Senior Chaos engeneer, ich war nie wirklich beleidigt (beleidigen kann mich nur wer auf meinem

geistigen Niveau steht), ich habe mich nur gewundert wie heftig (-wünsche wohl geschlafen zu haben_) du auf meinen Kommentar reagiert hast bevor du auch nochmal nachgesehen hast das es dies für Volvo nicht gibt.

Also, wenn man mich anpustet puste ich eben zurück, ich bin seit mehr als 25 Jahren auf der ganzen Welt

unterwegs und löse Probleme und dann kommst du und sagst mir "typisch Maschinenbauer-erstmal

rummeckern" ?, Naja, jeder wie ers mag. Gruß aus Kansas-City, da wo nur "gas" getankt wird und auf dem

Kansas-Speedway die Motoren nach Benzin - und nicht nach Diesel riechen !

"[...]Der Anbieter einer Ware muß dem Kunden entgegenkommen um Verwechslungen oder Irrtümer auszuschliessen, das steht übrignes auch irgendwo im BGB[...]"

Das würde mich aber arg wundern - dann müsste an Ultimate 102 und V-Power Zapfpistolen ja ein großer Warnhinweis stehen nach dem Motto: "Achtung! 99% der Motoren sind nicht auf den Betrieb mit mehr als 98 Oktan ausgelegt und sie können ihr Geld besser für K*ks und N*tten ausgeben."

Im übrigen glaube ich nicht, dass das Kuschen vor der "mächtigen Mineralölindustrie" ist - der Zug zur sinnvollen Normung eines Systems ohne Verwechselungsgefahr ist einfach abgefahren und zwar vor vielen Jahren :(

Die Lösung mit dem Tankstutzeneinsatz ist doch eigentlich auch kein Problem, wer es benötigt, mag es kaufen, wer lesen kann und beim Tanken nicht pennt, greift zur richtigen Zapfpistole - selbst meine Mutter (sorry ;)) hat es über 27 Jahre geschafft unseren W124 nicht mit Benzin zu tanken...

Und da dieser Fehlbetankungsschutz deutlich unter 100€ kostet und damit etwa 1/5 der Abschleppkosten plus "Tankreinigung" ist das bei einem typisch 20-40k€ Neuwagen ein sinnvolles Extra. Die Aufpreislisten sind lang und der größte Scheiß wie 3-4k€ Aufpreis für Hifi-Mulimedia-Entertainment-Telefoniesysteme mit SMS Vorlesefunktion wird bezahlt. Systeme, die in 10 Jahren so veraltet sind, dass die bestenfalls nicht stören, aber auch nicht ausgebaut werden können. Siehe RNS-E bei Audi, jedes 150€ TomTom Navi kann mitllerweile mehr.

Mir ist es leider auch schon einmal passiert aber ich hatte Glück das es nur weniger als ein Euro Benzin war, also unter einen Liter. Konnte direkt die Werkstatt anrufen und die sagten mir da könne nichts passieren wenn ich voll tanke und dies erstmal immer wieder mache damit sich das gut vermischt...:-/ Das machen aber auch stellenweise die extrem bekleben Tankpistolen wo man die Bezeichnung suchen muss...

Einfach an der LKW-Säule tanken, da besteht keine Verwechslungsgefahr, und der Diesel ist oft auch einen Cent/Liter billiger ;)

Grüße

Deine Antwort
Ähnliche Themen