ForumW211
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Wechsel vom Audi A6 zur E-Klasse

Wechsel vom Audi A6 zur E-Klasse

Themenstarteram 28. Juli 2007 um 16:35

Ich hab im moment noch einen audi a6 2.5 tdi mit tiptronic und fast allen extras bei 94.000 km.

Eigentlich macht er keine zicken, aber nun ist der tankgeber defekt und die querlenker waren ausgeschlagen.

Danach habe ich mich mal erkundigt und im forum gelesen, dass nun auch die nockenwellen, einspritzpumpe, zahnriemen und wasserpumpe über den jordan gehen könnten. Alles verbunden mit einem kapitalen motorschaden.

Ich brauche das auto nicht sehr oft. Eigentlich nur für ausflüge und zum shoppen. Bin ein gemütlicher fahrer, deshalb nur automatik. In 2 jahren kommen schonmal 10.000 km zusammen.

Ich möchte nun den audi loswerden und ein auto erwerben, dass ohne große zicken ewig hält, wenn man immer öl-service macht und es wenig nutzt.

Gibt es bei der e-klasse bekannte defekte, die ein risiko darstellen? Ich würde mir einen gebrauchten kaufen mit 40.000-60000 km. Was sind die großen inspektionskosten?

Ähnliche Themen
109 Antworten
am 28. Juli 2007 um 16:45

die dir ersparten audiprobleme und den kosten für...

zahnriemenwechsel, ewige LMM schäden, eispritzpumpenschäden, laderschäden, nockenwellenschäden, vorderachsverschleisskosten, kurbelgehäuseentlüftungsschäden/ölfiltermodul-kge, automaticgetriebeschäden, türkontaktschalterschäden, rost an den dachschweisskannten/nur avant ...... usw usw

 

sollten sich für dich beim wechsel vom a6 tdi zur e class cdi schon lohnen... glaube mir, habe es alles hinter mir...

&die wartungskosten sind zudem noch preiswerter wie im audizentrum!!!

 

 

steve

Themenstarteram 28. Juli 2007 um 16:53

Es muss aber kein diesel sein. So wenig wie ich fahre würde ich auch einen benziner nehmen, bei ähnlichen fahrleistungen, aber weniger verschleißerscheinungen.

am 28. Juli 2007 um 17:25

Hallo FullMetalJackas,

Wenn Dich die Wartungskosten interessieren nach ca. 20.000 bis 25.000 km, dann siehe Dir mit der "Hilfe" das Thema "http://www.motor-talk.de/.../...ben-eure-assysts-gekostet-t423376.html" an.

Freundliche Grüße

Schnubselhuber

hallo fullmetaljackas,

vor dieser entscheidung hatte ich auch selbst vor einiger zeit gestanden.

der audi ist neben seiner grossen anfälligkeit auch sehr kostspielig in der wartung.

mit der e klasse macht man sicher nichts falsch.

ich war sehr überrascht von den niedrigen inspektionskosten.

bei audi hat mich bereits die kleine insp. zwischen 600-900€ gekostet.

bei dc habe ich für den grossen wartungsumfang (was immer das auch bedeuten mag) ca. 420€ bezahlt.

zudem scheint dc weniger anfälligkeiten bei den mechanischen teilen aufzuweisen als ein a6.

wenn du dich mal im forum umsiehst, siehst du hauptsächlich nur themen zu navi, irgendwelche anbauten, kaufberatungen etc.

kaum berichte oder fragen zu technischen mängeln.

allerdings verstehe ich nicht, wieso du dir ein auto dieser gröse zulegen möchtest, wenn du doch so wenig kilometer fährst. alleine für den wertverlust könntest du dir sicher eine bahnkarte und tickets für deine fahrten in der 1.klasse leisten.

Themenstarteram 28. Juli 2007 um 18:56

Inspektionskosten hatte ich eigentlich so gut wie keine, aber das geht nur bei den kleinen inspektionen, weil ich bei denen die teile und das öl über großhändler beziehen kann. Ich bezahle bei einem ölwechsel, mit bestem öl und allen filtern nie mehr als 100 euro, weil das ein bekannter erledigt. Zahnriemen kann ich auch günstig besorgen vom erstausrüster, aber was mich nervt ist der stress und zeitaufwand in diesen zeiten. Ich will ein auto ohne probleme und stress. Dort lass ich dann ständig die kostengünstigen kleinigkeiten wie öl, bremsbeläge, bremsscheiben, filter, etc. erneuern und habe meine ruhe.

Bei großen reperaturen muss ich dann doch zum freundlichen fahren und dafür bin ich eigentlich zu geizig, weil es sich bei einem vernünftigen motor und optimaler pflege vermeiden lassen müsste.

 

Wenn eine e-klasse große risikoreperaturen nicht aufweist, dann bin ich zufrieden. Dann zahl ich nur materialkosten, entweder originalware oder besser, vom großhändler und keine versicherung, da es auf wechselkennzeichen läuft.

Ich hab mehrere autos, aber die sind alle frei von problemen dieser art wie es sie beim a6 anscheinend gibt.

Hi FullMetalJackas

 

Ich empfehle den 200k,

vom Preis und Unterhalt ok, Fahrleistungen naja.

Oder den 240, im Teillastbereich etwas mehr Sprit als der 200k, Volllast weniger :D

Der 320 ist das Optimum wenn man nicht so auf das Geld schauen muß.

Diesel ist, denke ich, für deine Gewohnheiten uninteresannt, Unterhalt zu hoch.

Ansonsten ist alles eine Frage des Geldes :D

Themenstarteram 28. Juli 2007 um 19:17

Das mit der motorleistung ist so eine sache. Wenn ich ein schnäppchen mache nehme ich auch den e-500, nur reizen meine fahrgewohnheiten nicht einmal einen e-200 aus. Ich lege viel wert auf komfort beim reisen und möchte lieber gleiten als rasen.

Das auto muss einfach funktionieren, wenn ich es brauche und keine sorgen bereiten mit großen reperaturen.

Ich bin auch nicht fixiert auf eine e-klasse oder mercedes, aber es erscheint mir als eine bessere alternative zu dem audi.

Ganz andere Frage,

 

wie hoch ist dein Budget?

am 28. Juli 2007 um 19:44

Ich bin im April 2006 vom A6 1.8T (Bj. 2000) auf den E200K Automatik umgestiegen. Ich habe bewusst keinen 6Zylindermotor genommen, da ich viel Stadt fahre und die beiden zusätzlichen Zylinder doch schon 1-2 Liter mehr brauchen. Bin mit der E-Klasse eigentlich sehr zufrieden. Das Auto ist von Juli 2005, also warein 3/4 Jahreswagen beim Kauf, und ich habe die ersten 15 Monate ohne Reparaturen überstanden. Beim Audi hatte ich sehr viele Probleme. Du solltest aber vielleicht die Avantgarde Variante wählen, ist einfach schöner im Innenraum, aber das ist natürlich Geschmackssache. Ein Wehrmutstropfen ist aber doch zu melden. Der Audi hatte eindeutig die bessere Klimaanlage. Im E kann man nur ganze Grad einstellen, dass ist manchmal ganz schön nervig, weil entweder zu kalt oder zu warm. Außerdem fehlt oder funktoniert die Sonnenstandsregelung nicht, also viel nachregulieren notwendig. Insgesamt ist die E-Klasse aber ein schönes Auto. Meine erste große Inspektion hat 630 Euro gekostet, also auch nicht teuer als bei Audi.

Derzeitiger Benzinverbrauch bei 42.000 km (aber viel Stadtverkehr) = 9,6 Liter (min 7,5 und max 13,0). Ach ja, bei Mercedes konnte man viel besser und mehr handeln als bei Audi. Da sitzen auch schon mal neue Winterreifen auf Alufelge als Zugabe drin, neben Rabatt. War zumindest damals so, da Mercedes viele Kunden verloren hatte, wird Audi aber auch nicht anders gehen, da die (Werk) ziemlich arrogant geworden sind. Kulanzanfragen konnte man sich sparen. Zum Glück war der Händler sehr kulant.

Trau dich ruhig, du machst sicher nichts verkehrt.

Gruß

hanjo211

am 28. Juli 2007 um 19:50

In der E-Klasse gibt es aber zwei verschiedene Klimaautomaten:

- Die Thermatic ist quasi die "kleine", normale Klimaautomatik.

- Die Thermotronic ist eine 4-Zonen-Klimaautomatik mit automatischer Umluftfunktion samt Luftgütesensor, Aktivkohlefilter, Sonnenstandssensor und Einstellbarkeit in 0,5°-Schritten.

Gruß

am 28. Juli 2007 um 20:02

Zitat:

Original geschrieben von TheStig

In der E-Klasse gibt es aber zwei verschiedene Klimaautomaten:

- Die Thermatic ist quasi die "kleine", normale Klimaautomatik.

- Die Thermotronic ist eine 4-Zonen-Klimaautomatik mit automatischer Umluftfunktion samt Luftgütesensor, Aktivkohlefilter, Sonnenstandssensor und Einstellbarkeit in 0,5°-Schritten.

Gruß

Danke für den Hinweis, hatte ich ganz vergessen. Habe die normale Thermatic, die aber in den meisten Gebrauchten wohl anzutreffen ist. War zumindest bei meiner Suche im letzten Jahr meine Erfahrung. Aber die Thermotronic kennt auch keine 0,5 Grad Einstellung?

hanjo211

Themenstarteram 28. Juli 2007 um 21:34

Budget ist nicht relevant. Es muss ein schnäppchen sein und ein für mich optimales fahrzeug.

Zitat:

Original geschrieben von FullMetalJackas

Budget ist nicht relevant.

 Was fragst du dann hier!

 

 

10 000 Km in 2 Jahren...Querlenker, Zahnriemen, Tankgeber.... An Deiner Stelle würde ich das Auto, welche Marke auch immer, behalten. Du fährst so wenig, dass die nächsten 100 Jahre nichts kaputt geht....Diese von Dir angesprochenen Reparaturen sind immer bei einem Gebrauchtkauf möglich und wahrscheinlich. Meiner Meinung solltest Du bedenken: Wenn jemand ein Auto verkauft, wird er die notwendigen und anstehenden Reparaturen nicht mehr durchführen. Du als Käufer wirst das erledigen müssen. Mein Tipp: Hol Dir einen Neuwagen von MB, BMW oder Audi und fahre ihn ewig. Du wirst sehen, mit Deiner Fahrleistung hast Du nie Probleme....

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Wechsel vom Audi A6 zur E-Klasse