ForumW203
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W203
  7. Wasserschaden am Fahrzeug

Wasserschaden am Fahrzeug

Themenstarteram 1. September 2010 um 10:42

Hallo Leute,

war die tage in der Region gewesen wo es unmengen Geregnet hat, bin mit meinem wagen in einer riesen fütze stecken geblieben die gut meter hoch war. Habe jetzt diverse probleme mit meinem wagen, die elektronik spinnt ( KI zeigt diverse störmeldungen wie ESP BAS ABS ausgefallen) und der erste gang lässt sich nur noch schwer einlegen, zudem habe ich jetzt Pixelfehler und die nebelscheinwerfer sind mir durchgebrannt...das sind die schäden die erstmal so als Laie auch zu erkennen sind.

Es wurde auch der Versicherung schon gemeldet, die werden einen gutachter rausschicken!

Was meint ihr dazu? ist der schaden hoch oder eher gering einzuschätzen?

Schöne grüße Hitttman

Ähnliche Themen
21 Antworten

Habe das gleiche auch vor knapp 3 Wochen im Urlaub erlebt, allerdings nicht selbst verursacht d.h. nicht hineingefahren, was aus Sicht der Versicherung ja auch relevant ist.

Das Wasser stand dabei etwa unterkante Tür, so dass man noch gaanz vorsichtig rausfahren konnte.

Schaden am eigenen Fahrzeug (C-Klasse): Wassereintritt im Fußraum Fahrerseite (ca. 1 cm hoch), keine Fehler der Elektronik.

Die MB NL hat daraufhin alles zerlegt und getrocknet. Selbst die abgesoffenen Nebelscheinwerfer konnten wieder verwendet werden.

Kosten: 150€ SB, Gesamt-Rechnung ca. 800€

Schaden am Octavia eines Freundes der daneben parkte: Wassereintritt im kompletten Fußraum (ca. 10cm, also innen auch bis höhe Türschwellen), schwergängiges Getriebe, Airbag-Fehler.

Die Skoda-Werkstatt hat sämtliche Teppiche und Dämmung getauscht, Getriebeölwechsel, neue Airbag-Sensoren + Kabel, neue Gurtstraffer, ... (kenne nicht alle Details)

Kosten: 200€ (SB+neue Fußmatten), Gesamtrechnung ca. 2500€

Hört sich bei deinem Wagen aber eher noch schlimmer an.

Themenstarteram 1. September 2010 um 11:15

Zitat:

Original geschrieben von Blackpriest

Habe das gleiche auch vor knapp 3 Wochen im Urlaub erlebt, allerdings nicht selbst verursacht d.h. nicht hineingefahren, was aus Sicht der Versicherung ja auch relevant ist.

Das Wasser stand dabei etwa unterkante Tür, so dass man noch gaanz vorsichtig rausfahren konnte.

Schaden am eigenen Fahrzeug (C-Klasse): Wassereintritt im Fußraum Fahrerseite (ca. 1 cm hoch), keine Fehler der Elektronik.

Die MB NL hat daraufhin alles zerlegt und getrocknet. Selbst die abgesoffenen Nebelscheinwerfer konnten wieder verwendet werden.

Kosten: 150€ SB, Gesamt-Rechnung ca. 800€

Schaden am Octavia eines Freundes der daneben parkte: Wassereintritt im kompletten Fußraum (ca. 10cm, also innen auch bis höhe Türschwellen), schwergängiges Getriebe, Airbag-Fehler.

Die Skoda-Werkstatt hat sämtliche Teppiche und Dämmung getauscht, Getriebeölwechsel, neue Airbag-Sensoren + Kabel, neue Gurtstraffer, ... (kenne nicht alle Details)

Kosten: 200€ (SB+neue Fußmatten), Gesamtrechnung ca. 2500€

Hört sich bei deinem Wagen aber eher noch schlimmer an.

Das problem ist ich bin ja in dem sinne nicht mit voller absicht reingefahren, sondern es war zu diesem zeitpunkt so stark am regnen das man kaum was sehen konnte, bin mit schrittgeschwindigkeit in dieser tiefen fütze gefahren und man sah auch nicht das sie so tief war geschweige denn abgesperrt,

Zitat:

Original geschrieben von Hitttman

Das problem ist ich bin ja in dem sinne nicht mit voller absicht reingefahren, sondern es war zu diesem zeitpunkt so stark am regnen das man kaum was sehen konnte, bin mit schrittgeschwindigkeit in dieser tiefen fütze gefahren und man sah auch nicht das sie so tief war geschweige denn abgesperrt,

Es ist nicht wichtig das wir es glauben, sondern das deine Versicherung es glaubt. :rolleyes:

Was an Kosten letztlich aufläuft... abwarten, inwieweit eine trocken gelegten Elektronik auch zukünftig noch zuverlässig arbeiten wird, kann sich erst mit der Zeit zeigen. Als unser Technikraum durch einen Frischwasserrohrbruch geflutet wurde, wurde die gesamte Elektronik ausgetauscht, obwohl diese zur Überbrückung der Ersatzteilbeschaffungdauer noch problemlos weiter genutzt wurde.

In deinem Fall muss man sehen was letztlich alles unter Wasser stand und nicht nur trocknen, sondern auch Korrosionsvorsorge treffen.

Klingt mehr nach 4 stelligen Kostenbereich, wenn es dauerhaft zuverlässig gemacht werden soll.

Themenstarteram 1. September 2010 um 12:33

Zitat:

Original geschrieben von Polo I

Zitat:

Original geschrieben von Hitttman

Das problem ist ich bin ja in dem sinne nicht mit voller absicht reingefahren, sondern es war zu diesem zeitpunkt so stark am regnen das man kaum was sehen konnte, bin mit schrittgeschwindigkeit in dieser tiefen fütze gefahren und man sah auch nicht das sie so tief war geschweige denn abgesperrt,

Es ist nicht wichtig das wir es glauben, sondern das deine Versicherung es glaubt. :rolleyes:

Was an Kosten letztlich aufläuft... abwarten, inwieweit eine trocken gelegten Elektronik auch zukünftig noch zuverlässig arbeiten wird, kann sich erst mit der Zeit zeigen. Als unser Technikraum durch einen Frischwasserrohrbruch geflutet wurde, wurde die gesamte Elektronik ausgetauscht, obwohl diese zur Überbrückung der Ersatzteilbeschaffungdauer noch problemlos weiter genutzt wurde.

In deinem Fall muss man sehen was letztlich alles unter Wasser stand und nicht nur trocknen, sondern auch Korrosionsvorsorge treffen.

Klingt mehr nach 4 stelligen Kostenbereich, wenn es dauerhaft zuverlässig gemacht werden soll.

Ja erstmal abwarten was der gutachter sagt, dann bin ich erstmal schlauer

Hallo,

falls die Versicherung nicht zahlen sollte, was sie sicherlich versuchen wird, würde ich das Fz mehrere Wochen lang offen stehen lassen, nachdem ich alle erreichbaren Abdeckungen der Elektronikkästlein abgenommen habe. Auch mit einem Fön kann man nachhelfen.

Oftmals hat das geholfen... aber Glück brauchst Du schon.

Eine Reparatur durch MB ist im dreistelligen Eurobereich undenkbar.

Grüße und viel Glück

Hellmuth

Für den Fall der Fälle würde ich es auch erstmal machen wie he2lmuth es beschrieben hat...evtl. alle Stecker die man sehen/erreichen kann abnehmen, trocknen, und mit Kontaktspray wieder montieren...

Themenstarteram 1. September 2010 um 13:56

Zitat:

Original geschrieben von GrossmeisterB

Für den Fall der Fälle würde ich es auch erstmal machen wie he2lmuth es beschrieben hat...evtl. alle Stecker die man sehen/erreichen kann abnehmen, trocknen, und mit Kontaktspray wieder montieren...

Danke für den Tipp, das werde ich sicherlich auch machen wenn die versicherung sich weigern sollte

Hat denn einer erfahrungen mit solche gutachtern und wie gehen die genau vor?:confused:

Ist das ein Gutachter, den die Versicherung beauftragt hat? Falls ja: die haben natürlich immer das Interessen, den nächsten Auftrag zu bekommen - sollte es da Probleme geben, wirst du eh ein Gegengutachten in Auftrag geben müssen...ich hoffe das dir das alles erspart bleibt...evtl. solltest du mit einem Anwalt mal reden, wie man sich am besten verhält in so einem Fall...

Themenstarteram 1. September 2010 um 14:02

Zitat:

Original geschrieben von GrossmeisterB

Ist das ein Gutachter, den die Versicherung beauftragt hat? Falls ja: die haben natürlich immer das Interessen, den nächsten Auftrag zu bekommen - sollte es da Probleme geben, wirst du eh ein Gegengutachten in Auftrag geben müssen...ich hoffe das dir das alles erspart bleibt...evtl. solltest du mit einem Anwalt mal reden, wie man sich am besten verhält in so einem Fall...

Ja es ist einer den die versicherung schicken wird, er kommt schon morgen früh..

Zitat:

Original geschrieben von Hitttman

Hat denn einer erfahrungen mit solche gutachtern und wie gehen die genau vor?:confused:

Kommt drauf an wie alt das Fahrzeug ist, in meinem Fall habe ich mich zuerst gefreut wie großzügig er den Schaden bemißt und mich anschließend über den Restkaufpreis geärgert. :eek:

Wenn du eine RV hast, ist einzig dein Anwalt dein Freund.... ab mit dem Gutachten zum RA und hören was dieser davon hält - auch die RA wollen leben ;)

Hallo,

für die Versicherung ist wichtig ob das Wasser zum Fahrzeug kam oder das Fahrzeug zum Wasser.

Im letzteren Fall sieht es nicht so gut aus. Hatte diesen Alptraum vor 4 Jahren, ein Sch... Gefühl wenn man in einer Senke steht und weder Vor- noch Rückwärts weiterkommt aber das Wasser im Innenraum Zentimeter um Zentimeter steigt. Fahrzeug stand bis über die Radnaben im Wasser. Von vorn kam dann ein LKW mit Bugwelle, somit Wasser in die Ansaugung und da Wasser bekanntlich nicht verdichtet werden kann verbiegen sich dann die Pleuel.

In der Werkstatt wurde der Fahrzeuginnenraum trocken gelegt (25 AW)

Außer dem Motor wurden 3 Steuergeräte, Bodenbeläge, Sicherheitsgurte, Sensoren für Sidebags und div. Kleinteile erneuert, Automatikgetriebeöl wurde gewechselt, alle Kontakte mit Kontaktspray behandelt.

Schaden 14.450,- Euro, meine Versicherung HDI hat über Teilkasko den Schaden ohne Probleme übernommen.

Das Fahrzeug hatte zu diesem Zeitpunkt 60.000 km runter, jetzt steht der Tacho bei über 111.000 km und es gab bisher keine weiteren Folgeschäden durch das Wasser.

Also wichtig ist die Bewegung des Wassers bzw. des Fahrzeugs!!!

Viel Glück kombi1004

Themenstarteram 2. September 2010 um 10:19

guten morgen zusammen,

also der Gutachter war heut morgen bei mir gewesen, hatt soweit die mängel aufgeschrieben aber leider war im Fehlerspeicher auf einmal nur noch die störung von den Nebelscheinwerfern drin.:mad:

Am ende meinte er ich solle es aulesen lassen und falls da noch was gefunden wird soll sich die werkstatt bei ihm melden und das mitteilen.

Soll ich es bei MB auslesen lassen oder bei einer freien werkstatt (Meister und Chef ist ein guter Freund)???

 

schöne grüße Hitttman

Ich würde direkt zum :) gehen, es sei denn, die freie Werke hat auch ne Stardiagnose, mit der doch eine wesentlich grösse Funktionalität beim Auslesen gewährleistet ist. Universalgeräte können zum Teil nicht mit allen Steuergeräten kommunizieren...

Themenstarteram 2. September 2010 um 10:31

Zitat:

Original geschrieben von lw4701

Ich würde direkt zum :) gehen, es sei denn, die freie Werke hat auch ne Stardiagnose, mit der doch eine wesentlich grösse Funktionalität beim Auslesen gewährleistet ist. Universalgeräte können zum Teil nicht mit allen Steuergeräten kommunizieren...

Also ich weiß soviel das mein Kollege in der werkstatt den speicher schon 2 mal ausgelesen hatt!

Ob es nun das gleiche gerät wie bei MB ist weiß ich nicht,?! Was kostet es denn bei MB ??

Deine Antwort
Ähnliche Themen