ForumKäfer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Käfer, Beetle & New Beetle
  6. Käfer
  7. VW Käfer Rahmenkopf Unterplatte verschraubt mit Napoleonhut

VW Käfer Rahmenkopf Unterplatte verschraubt mit Napoleonhut

VW Käfer 1200
Themenstarteram 22. Oktober 2018 um 12:58

Kurze Frage: Ist die Rahmenkopf-Unterplatte nur auf der Unterseite am Napoleonhut angeschraubt oder noch zusätzlich verschweisst? Wegen Austausch.

Beste Antwort im Thema

Das es hier um Rost geht steht und stand immer außer Frage. Wenn ich Dich typisch deutsch darauf hinweisen darf, hast Du in Deinem ersten Post davon gesprochen, dass dem Themenstarter zu einer unsinnigen Reparatur geraten wurde und Dich über die "Hobbyisten" echauffiert. Lies Dir alle Beiträge nochmal in Ruhe durch, dann wirst Du feststellen, dass das einfach Unsinn ist. Deine fachlichen Fähigkeiten will ich gar nicht in Frage stellen - wie sollte das auch gehen - beeindrucken können sie mich aber auch nicht. Es hätte beeindruckt, wenn Du dem Themenstarter aus Deinem reichen Erfahrungsschatz handfeste Tipps mitgegeben hättest, was Dir aber offenbar nicht so wichtig war. Damit lasse ich es aber auch gut sein und wünsche @thefrido82 viel Erfolg bei der Instandsetzung. Er hat die "Hobbyisten" Einlassungen schon korrekt verstanden denke ich.

26 weitere Antworten
Ähnliche Themen
26 Antworten
Themenstarteram 23. Oktober 2018 um 15:10

Aber für Napoleonhut Austausch muss ich wirklich das Häuschen abnehmen. Richtig?

Zitat:

@thefrido82 schrieb am 23. Oktober 2018 um 15:10:54 Uhr:

Aber für Napoleonhut Austausch muss ich wirklich das Häuschen abnehmen. Richtig?

Ja, das geht ohne nicht wirklich. Zumindest "aufstellen" ist dann notwendig, aber dann kann man es auch gleich abheben.

Es ist unwahrscheinlich, was hier Hobbyisten alles vom Stapel lassen.

Ein zusätzliche Platte unter ein rostiges Teil zu schweissen ist einfach weit weg von Gut und Böse. So etwas ist in höchstem Grade unverantwortlich. Dies trifft in gleichem Masse auch zu für einen Mittarbeiter beim TÜF zu der so etwas bei einer Kontrolle absegnet. Dies ist ein tragendes Teil des Fahrezuges.

Man kann den Hut auch austauschen ohne den Aufbau runter zu nehmen. Ist durchaus machbar, aber nicht so ganz einfach. So oder so muss auf jeden Fall das Fahrzeug auf eine stabile winklige Rahmenkonstruktion befestigt werden. So kann man den Hut auch richtig verschweissen, dass die Vorderachse dann auch gerade aus läuft.

Grundsätzlich massgebend für eine solche Arbeit ist der restliche Zustand des Fahrzeuges.

Zitat:

@roepach schrieb am 23. Oktober 2018 um 20:35:19 Uhr:

Es ist unwahrscheinlich, was hier Hobbyisten alles vom Stapel lassen.

Ein zusätzliche Platte unter ein rostiges Teil zu schweissen ist einfach weit weg von Gut und Böse. So etwas ist in höchstem Grade unverantwortlich....

Du solltest vielleicht zuerst mal Deinen Blutdruck in den Griff bekommen und dann nochmal richtig lesen. Dem Themenstarter wurde von niemandem geraten ein Blech über den Rost zu schweißen. Gemacht wurde sowas früher aber dennoch reichlich - und das nicht von Hobbyisten sondern in Fachwerkstätten. Also immer schön den Ball flach halten.

da stimme ich @fotograff voll und ganz zu.

es gibt mehrere sachen die damals mit vw ferigabe und tüvsegen gemacht wurden.

z.b. die reparaturbleche für den vorderachskörper sind auch so ein fall.

klar ist das über den rost gebrutzelt und gammelt unter dem blech munter weiter

aber das waren reparaturen die das auto nochmal über den tüv gerettet haben.

Ja, das war eine Standardreparatur, und ganz so schlimm war sie gar nicht. Wie gesagt, meiner hat es auch mal gekriegt, damals war es einfach nur eine alte Karre, die repariert werden musste. Ist inzwischen wohl 15 Jahre her und muss gut gemacht worden sein, denn bisher ist nichts weiter durchgekommen. Der Spalt wurde mit Owatrol geflutet und alle Kanten zugeschmiert... vielleicht sollte ich mal mit 'nem Bohrer rein und nachschauen.

Grundsätzlich finde ich aus Stabilitätsgründen erst mal besser, wenn alles, was zusammen war, auch zusammen bleiben kann.

Sollte das wieder durchkommen, dann ist sowieso ein neuer Kopf fällig. Dessen Zustand ist innerlich ebenfalls grenzwertig, das weiß ich.

Wird sich bei uns zeigen, wer zuerst "wegen Rücken" außer Betrieb genommen werden muss, der Käfer oder sein Fahrer. Wünschte mir, man könnte 'ne Wirbelsäule auch schweißen... na, egal. Was wollte ich sagen? Kommt immer drauf an, wo man hin will in Sachen (Über-)Lebensqualität.

Grüße,

Michael

Zitat:

@fotograff schrieb am 23. Oktober 2018 um 20:52:38 Uhr:

Zitat:

@roepach schrieb am 23. Oktober 2018 um 20:35:19 Uhr:

Es ist unwahrscheinlich, was hier Hobbyisten alles vom Stapel lassen.

Ein zusätzliche Platte unter ein rostiges Teil zu schweissen ist einfach weit weg von Gut und Böse. So etwas ist in höchstem Grade unverantwortlich....

Du solltest vielleicht zuerst mal Deinen Blutdruck in den Griff bekommen und dann nochmal richtig lesen. Dem Themenstarter wurde von niemandem geraten ein Blech über den Rost zu schweißen. Gemacht wurde sowas früher aber dennoch reichlich - und das nicht von Hobbyisten sondern in Fachwerkstätten. Also immer schön den Ball flach halten.

Der Themenstarter; thefrido82; bei seiner Frage: VW Käfer Rahmenkopf Unterplatte verschraubt mit Napoleonhut? hat es offenbar was mit Rost zu tun.

Mein Beitrag hat von wegen hohem Blutdruck und runter kommen absolut nichts zu tun.

Es sollten auf jeden Fall nicht so Hinweise wie ein Zukauf eines Teiles für € 38.95 erwähnt werden.

Alleine der Materialwert diese Teil’s dürfte nicht reichen, geschweige dann mit einer Verarbeitung dazu. Ob die verwendete Blechqualität hinreichend ist, kann bezweifelt werden.

Mein Beitrag zu dieser Anfrage beruht auf einer Jahrzehnte langen Erfahrung. Dazu habe ich im Laufe meiner Jahre genügend Unfug erleben müssen. Von Roststellen an tragenden Teilen, die mit Stahlwolle und Kiloweise Spachtel aufgefüllt wurden, oder Vorderachsen, die einfach angeschweisst wurden weil die Halteschrauben abgebrochen waren.

Für ein besseres Verständnis sei dazu erwähnt, dass wir von 1967 – 1979 den Swiss Buggy mit um 40 cm verkürztem Chassie und einem Polyester Aufbau in Serie hergestellt haben. Welcher in der Schweiz Typengeprüft ist und VW Wolfsburg die Werksgarantie übernommen hat. Dazu musste ich persönlich in Wolfsburg die Schweissprüfung ablegen.

Es kann ja durchaus sein, dass in der Schweiz die Regeln für eine Fahrzeugprüfung durchaus strenger sind als in Deutschland.

Was die letzten 2 Beiträge anbetrifft, kann ich nur eines sagen: richtig deutsche; ist mir doch egal; Mentalität Hauptsache mir geht’s gut. Was dabei raus kommt sieht man und kann es landesweit gegenwärtig erleben. Von schlechten Strassen und Brücken unüberlegten und unnötigen Bauten.

Das es hier um Rost geht steht und stand immer außer Frage. Wenn ich Dich typisch deutsch darauf hinweisen darf, hast Du in Deinem ersten Post davon gesprochen, dass dem Themenstarter zu einer unsinnigen Reparatur geraten wurde und Dich über die "Hobbyisten" echauffiert. Lies Dir alle Beiträge nochmal in Ruhe durch, dann wirst Du feststellen, dass das einfach Unsinn ist. Deine fachlichen Fähigkeiten will ich gar nicht in Frage stellen - wie sollte das auch gehen - beeindrucken können sie mich aber auch nicht. Es hätte beeindruckt, wenn Du dem Themenstarter aus Deinem reichen Erfahrungsschatz handfeste Tipps mitgegeben hättest, was Dir aber offenbar nicht so wichtig war. Damit lasse ich es aber auch gut sein und wünsche @thefrido82 viel Erfolg bei der Instandsetzung. Er hat die "Hobbyisten" Einlassungen schon korrekt verstanden denke ich.

Zitat:

@fotograff schrieb am 24. Oktober 2018 um 09:53:46 Uhr:

Das es hier um Rost geht steht und stand immer außer Frage. Wenn ich Dich typisch deutsch darauf hinweisen darf, hast Du in Deinem ersten Post davon gesprochen, dass dem Themenstarter zu einer unsinnigen Reparatur geraten wurde und Dich über die "Hobbyisten" echauffiert. Lies Dir alle Beiträge nochmal in Ruhe durch, dann wirst Du feststellen, dass das einfach Unsinn ist. Deine fachlichen Fähigkeiten will ich gar nicht in Frage stellen - wie sollte das auch gehen - beeindrucken können sie mich aber auch nicht. Es hätte beeindruckt, wenn Du dem Themenstarter aus Deinem reichen Erfahrungsschatz handfeste Tipps mitgegeben hättest, was Dir aber offenbar nicht so wichtig war. Damit lasse ich es aber auch gut sein und wünsche @thefrido82 viel Erfolg bei der Instandsetzung. Er hat die "Hobbyisten" Einlassungen schon korrekt verstanden denke ich.

Deine Antwort erstaunt mich nun doch sehr.

Zitat:

So oder so muss auf jeden Fall das Fahrzeug auf eine stabile winklige Rahmenkonstruktion befestigt werden. So kann man den Hut auch richtig verschweissen, dass die Vorderachse dann auch gerade aus läuft.

Jeder einigermassen normal denkender Mensch kann daraus Überlegung über ein weiteres Vorgehen machen. Was er dann daraus macht ist jedem seiner eigenen Verantwortung überlassen, egal was hier schlussendlich geschrieben wird.

Gruss Peter

 

Letztendlich ist diese Diskussion so unnötig wie sonst was, wie es richtig gemacht wird weiß jeder ( fast ).

Das Häuschen muss runter, dabei werden noch mehr Stellen auftauchen, alles wird richtig gemacht, und für viele Jahre ist Ruhe.

Der Te hat ja zu diesem Thema schon mehrere Fragestellen erstellt.

Die Eingangsbilder zeigen einen völlig desolaten Unterbau .

Such dir einen Fachmann ,selbermachen ist bei deinem Wissen nicht angesagt,nicht mal ansatzweise.

B 19

Themenstarteram 24. Oktober 2018 um 20:09

Zitat:

@Bopp19 schrieb am 24. Oktober 2018 um 19:31:59 Uhr:

Der Te hat ja zu diesem Thema schon mehrere Fragestellen erstellt.

Die Eingangsbilder zeigen einen völlig desolaten Unterbau .

Such dir einen Fachmann ,selbermachen ist bei deinem Wissen nicht angesagt,nicht mal ansatzweise.

B 19

Welche Eingangsbilder?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Käfer, Beetle & New Beetle
  6. Käfer
  7. VW Käfer Rahmenkopf Unterplatte verschraubt mit Napoleonhut