ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Verkokte Einlassventile und Kolben

Verkokte Einlassventile und Kolben

Themenstarteram 28. Januar 2018 um 12:51

Hallo Autofreunde, hab die letzten Tage viele gruselige Bilder und Videos von verkokten Einlassventilen und Kolbenringen von Benzin-Direkteinspitzern gesehen. Dagegen ist man anscheinend machtlos. Früher gabs das bei Kurzstrecken-Motoren auf der Auslassseite auch, aber spätestens nach der Urlaubsfahrt war das erledigt. Warum setzt man heute fast nur noch auf diese

" rusige " Technik? Kann die Saugrohreinspritzung denn die neuen Grenzwerte oder Verbrauchsvorgaben nicht erreichen? Würde ich jetzt ein neues Auto brauchen, hätte ich wirklich ein Problem!

Hoffentlich halten meine guten alten MPI Autos noch lange!

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@dogge16 schrieb am 28. Januar 2018 um 19:24:33 Uhr:

Zitat:

@gw-günni schrieb am 28. Januar 2018 um 18:59:52 Uhr:

Gibt es da etwa Hersteller die weniger oder kaum betroffen sind?

Würde mich wirklich interessieren. Und was machen die besser oder anders? Hat es mit Geld zutun?

ich denke Herstellerbedingt ist das nicht, sondern Treibstoffbedingt,der Biosprit macht manchmal ärger,der sondert wasser ab bei der Verbrennung. ich nehme permanent super 102 , auch mein bekanntenkreis nimmt jede 3 Tankfüllung super 102 kein problem

Klar, im ansaugbereich wo nie Sprit hin kommt?

Fahrzeuge mit MPI und E85 waren dort immer super Sauber, ihre Kollegen mit E5 nicht ;)

67 weitere Antworten
Ähnliche Themen
67 Antworten

Also ich habe sowas noch nicht erlebt und kenne auch keinen mit derartigen Problemen. Zumindest niemand der nicht mindestens 100000km auf der Uhr hatte. Wenn du also ein neues Auto brauchst und holst haste etliche Jahre Zeit. Abgesehen davon ist es doch generell schädlich für jeden Motor nur Kurzstrecke zu fahren. Das mit den Ventilen ist nur eins von vielen Problemen dabei, der erheblich höhere Verschleiß und Kondenswasser im Motoröl kommen auch noch dazu. Wenn also jemand so weit geht den halben Zylinderkopf zu zerlegen und die Einspritzanlage, dann hat das tiefere Gründe.

Bei der Direkteinspritzung hast du beim kalten Motor kaum/keine Kondensationsverluste im Ansaugtrakt, die versauen dir ziemlich die Gemischbildung. Was bedeutet, dass du entweder deutlich mehr HC oder NOx vor Kat produzierst. Blöd halt, dass diese Kondensate auch Ölablagerungen aufweichen und wegspülen, was Ablagerungen vermindert.

IMHO werden sich mittelfristig "kombinierte" Saugrohr- und Direkteinspritzungen durchsetzen. Alleine wegen der Vorteile der vorgelagerten Einspritzung bei den Partikeln UND der Meidung von Koksablagerungen. Von dem ne Menge aus der KGE und dem Ölnebel kommen dürfte.

Es sind doch immer dieselben Motoren die mit diesen beiden Problemen auffallen, andere DI's haben über die Lebensdauer keine Probleme damit. Letztendlich liegt es am Hersteller, wie sorgfältig er die Ölabscheidung der Motorentlüftung auslegt.

Dasselbe gilt für die Kolbenringe. Hier hat man manchmal den Eindruck, daß ein gewisser Hersteller überhaupt keine Langzeittests mit seinen betroffenen Motoren durchführt hat.

Den Einlaßtrakt kann man übrigens relativ gut reinigen, ohne daß der Motor zerlegt wird.

Ansaugbrücke ab und dann wird der Bereich mit speziellem Eqipment gestrahlt

Was hilft ist von Zeit zu Zeit ein Reinigungsadditiv mit in den Tank und vor allem Temperatur...egal ob Benzindirekt/Saugrohr einspritzer oder Diesel!

Ein Auto muss ab und zu einfach ab auf die Autobahn und Vollgas...die Farbe der Auspuffblende muss sich Ändern aber nicht vom Ruß sondern Temperatur;)

Dann hält ein Motor auch weil man keine Probleme mit Ruß/Kraftstoff/Wasserablagerungen in Öl und Motor hat;)

 

MfG

Ich kenne sowas überhaupt nicht ,obwohl ich nur Kurzstrecke Fahre . aber im Urlaub ist Bleifuß angesagt , 20lt auf 100 km ist minimum . Bremen- Passau sonntag Morgens 6 Stunden inkl 2 Tankstopp

Themenstarteram 28. Januar 2018 um 18:59

Gibt es da etwa Hersteller die weniger oder kaum betroffen sind?

Würde mich wirklich interessieren. Und was machen die besser oder anders? Hat es mit Geld zutun?

Was verkokte Kolbenringe angeht, so gehört der VW Konzern mit seinen Sternstunden des Motorenbaus zu den Übeltätern Verkokung

Wurde in den Staaten meist kostenlos repariert versucht man es hier mit "zahlenden" Kunden und horrenden Reparaturkosten.

Bei BMW gibt es 6 Zylinder die ebenfalls mit hohem Ölverbrauch durch Verkokungen auffallen.

Hier umfangreicher Lesestoff zu verkokten Ventilen Ventilverkokung

Bei neueren DI's hört man nicht mehr viel davon

Zitat:

@gw-günni schrieb am 28. Januar 2018 um 18:59:52 Uhr:

Gibt es da etwa Hersteller die weniger oder kaum betroffen sind?

Würde mich wirklich interessieren. Und was machen die besser oder anders? Hat es mit Geld zutun?

ich denke Herstellerbedingt ist das nicht, sondern Treibstoffbedingt,der Biosprit macht manchmal ärger,der sondert wasser ab bei der Verbrennung. ich nehme permanent super 102 , auch mein bekanntenkreis nimmt jede 3 Tankfüllung super 102 kein problem

Zitat:

@dogge16 schrieb am 28. Januar 2018 um 19:24:33 Uhr:

Zitat:

@gw-günni schrieb am 28. Januar 2018 um 18:59:52 Uhr:

Gibt es da etwa Hersteller die weniger oder kaum betroffen sind?

Würde mich wirklich interessieren. Und was machen die besser oder anders? Hat es mit Geld zutun?

ich denke Herstellerbedingt ist das nicht, sondern Treibstoffbedingt,der Biosprit macht manchmal ärger,der sondert wasser ab bei der Verbrennung. ich nehme permanent super 102 , auch mein bekanntenkreis nimmt jede 3 Tankfüllung super 102 kein problem

Klar, im ansaugbereich wo nie Sprit hin kommt?

Fahrzeuge mit MPI und E85 waren dort immer super Sauber, ihre Kollegen mit E5 nicht ;)

Die Verkokungen kommen im Wesentlichen vom Öl und nicht vom Kraftstoff: Verkokung

Zitat:

@Pit 32 schrieb am 28. Januar 2018 um 13:27:36 Uhr:

Es sind doch immer dieselben Motoren die mit diesen beiden Problemen auffallen, andere DI's haben über die Lebensdauer keine Probleme damit. Letztendlich liegt es am Hersteller, wie sorgfältig er die Ölabscheidung der Motorentlüftung auslegt.

Dasselbe gilt für die Kolbenringe. Hier hat man manchmal den Eindruck, daß ein gewisser Hersteller überhaupt keine Langzeittests mit seinen betroffenen Motoren durchführt hat.

Den Einlaßtrakt kann man übrigens relativ gut reinigen, ohne daß der Motor zerlegt wird.

Ansaugbrücke ab und dann wird der Bereich mit speziellem Eqipment gestrahlt

Sehe ich auch so, massive Probleme machen die Bedi von VAG, von MB habe ich da wenig bis nix gelesen, fahre ja jetzt selbst einen Bedi.

Zitat:

@TMD007 schrieb am 28. Januar 2018 um 17:13:07 Uhr:

Was hilft ist von Zeit zu Zeit ein Reinigungsadditiv mit in den Tank und vor allem Temperatur...egal ob Benzindirekt/Saugrohr einspritzer oder Diesel!

Ein Auto muss ab und zu einfach ab auf die Autobahn und Vollgas...die Farbe der Auspuffblende muss sich Ändern aber nicht vom Ruß sondern Temperatur;)

Dann hält ein Motor auch weil man keine Probleme mit Ruß/Kraftstoff/Wasserablagerungen in Öl und Motor hat;)

 

MfG

Das ist ja gerade das Problem der Direkteinspritzer!

Egal ob Benziner oder Diesel, der Ansaugtrakt und die Einlassventile kommen systembedingt überhaupt nicht mehr mit dem reinigenden Kraftstoff und diesem zugemischten Reinigern in Berührung.

Gegen diese Verkokung hilft nur aufwändige und teure mechanische (Walnussschalen) oder chemische Bedi-Reinigung.

Das was du anspricht mit Additiven oder Vollgas hilft nur bei Saugrohreinspritzern, die aber das hier besprochene Verkokungsproblem systembedingt nicht haben, da bei deren Verbrennung die ursächlichen Feinstaubpartikel gering bis garnicht anfallen ...

Zitat:

@Pit 32 schrieb am 28. Januar 2018 um 20:41:59 Uhr:

Die Verkokungen kommen im Wesentlichen vom Öl und nicht vom Kraftstoff: Verkokung

sagen wir so , das öl wird vom wasserhaltigen benzin versaut ,öl-wasserdampf steig durch die Kurbelgehäuseentlüftung in den Ansaugkanal und verteilt sich dord bis zu den Ventielen

Zitat:

@dogge16 schrieb am 28. Januar 2018 um 23:19:06 Uhr:

Zitat:

@Pit 32 schrieb am 28. Januar 2018 um 20:41:59 Uhr:

Die Verkokungen kommen im Wesentlichen vom Öl und nicht vom Kraftstoff: Verkokung

sagen wir so , das öl wird vom wasserhaltigen benzin versaut ,öl-wasserdampf steig durch die Kurbelgehäuseentlüftung in den Ansaugkanal und verteilt sich dord bis zu den Ventielen

Und wie viel grammm Wasser kann ein Liter oder 1 kg Benzin den lösen?

Und wieviel gramm oder kg Wasser entstehen bei der Verbrennung von 1 kg Benzin?

So jetzt google anwerfen und staunen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Verkokte Einlassventile und Kolben