ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Wer hat Erfahrung mit Johann Rudis Motorenaufarbeitung mit verstärkten Kolben ? Motorschaden PUMA-M

Wer hat Erfahrung mit Johann Rudis Motorenaufarbeitung mit verstärkten Kolben ? Motorschaden PUMA-M

Themenstarteram 26. September 2015 um 18:26

Hallo zusammen,

Nach einem Motortotalschaden (Kolben durchgebrannt) eines 2,2l Peugeot Boxer Motors (baugleich mit Ford Transit PUMA-Motor) suche ich einen zuverlässigen Motorenaufarbeiter, der verstärkte Kolben einbaut (dickerer Kolbenboden). Da bin ich bei einem Eintrag hier im Forum von 2014 und in der Bucht fündig geworden. Da gibt es eine KFz Werkstatt Johann Rudi in Westerberg / Rheinland, die solche Arbeiten anbietet. Sie ist aber anscheinend nicht Mitglied in einer der Innungen oder den Motorenaufarbeitungsringen

- Verband der Motoren-Instandsetzungsbetriebe (VMI) oder

- Gütegemeinschaft der Motorinstandsetzungsbetriebe e.V. (GMI)

Wer hat schon eigene Erfahrung mit der Werkstatt und dem dortigen Umbau/Reparatur eines Ford Transit 2,2l Puma Motors auf verstärkte Kolben?

Wenn das beim Ford Transit geht, müßte das auch beim Peugeot Boxer möglich sein, da die Motoren angeblich identisch sind.

Das ist zwar von mir ein Stück weit weg aber ich habe sonst noch keinen Motorenaufarbeiter im münchner Raum gefunden, der verstärkte Kolben anbietet. Der Betrieb in Westerberg bietet ja auch einen Abholservice für das Fahrzeug an, das macht das ganze zusätzlich interessant.

Ich würde mich freuen wenn sich jemand mit eigenen Erfahrungen meldet.

Ähnliche Themen
19 Antworten

Was bitte bringen verstärkte Kolben ?

Der Motor ist auf eine gewisse Leistung abgestimmt und die Kolben sollten normalerweise halten.

Schmiedekolben etc. sind für Tuning gedacht.

Falls du Angst um die Kolben hast, prüfe öfter deine Anbauteile.

Ob die Injektoren Späne haben oder korrekt sind. spritzbild etc.

Die 2.2L Motoren Duratorq sind doch generell gut haltbar.

Falls du Angst um Scherkräfte Kolbenbolzenlager etc hast verwende hochwertigere Motoröle.

Bspw ein 5W50 von Mobil1 oder 10w60 von Castrol .

Themenstarteram 27. September 2015 um 14:23

Hallo, die Antwort ist einfach,

ich habe jetzt schon 2 Wo intensiv recherchiert und das Ergebnis ist sehr klar. Die vielen 2,2l Puma Motoren im Ford Transit (baugleich mit meinem im Peugeot Boxer) sind fast ausschließlich in Wohnmobilen gestorben und zwar teilweise sehr früh (manche schon nach 5000 km). Das liegt nach Meinung der Fachleute am zu dünnen Kolbenboden dieser Motoren, der bei den hohen auftretenden Kolbendrücken bei der vorviegend niedertourigen Fahrweise der Wohnmobile einfach irgendwann durch die thermische Belastung "mürbe" wird, Risse bekommt und dann durchbrennt (Loch im Kolben). Anfangs glaubte man, daß das an schlechten oder verkokten Injektotoren liegt, die dann eine partielle Überhitzung des Kolbenbodens bewirken durch einen nicht mehr gleichmäßig vernebelten Kraftstoff. Inzwischen mehren sich aber die Hinweise, daß auch Motoren mit intakten Injektoren "gestorben" sind, wie ich aus verschiedenen Quellen erfahren habe. Es gibt ja genug Ford Transits, die schon den 2. Austauschmotor drin haben und die schon nach wenigen 1000 km wieder das gleiche Problem hatten. Die Ursache des Problems ist ja auch nicht beseitigt. Nur ein deutlich dickerer Kolbenboden kann hier Abhilfe schaffen. Der Motor ist nach Ansicht vieler Fachleute für die Beanspruchung in einem 3,5 to Wohnmobil nicht vernünftig ausgelegt (um es höflich zu formulieren).

Ich hoffe das hat zur Aufklärung meiner Frage beigetragen. Es gibt ja nicht ohne Grund Motorenaufarbeiter die diese verstärkten Kolben anbieten. Das sind schließlich Motorenspezialisten und kennen die Schwachstellen der Motoren.

Kannst du diese Kolben nicht im Internet bestellen inkl. Kolbenringen und zu deinem vor Ort Instandsetzer bringen und mit ihm diesen Sachverhalt besprechen.

Es ist immer besser jemanden vor Ort zu haben, insbesondere bei so einem Fall.

Lass deinen Instandsetzer diese Kolben besorgen !!

Und zu den Injektoren und HD-Pumpen: Zweitaktöl hilft dagegen um diese Injektoren sauber zu halten und die Pumpe und Injektoren zu schützen.

Ich lese gerade mit Interesse mit. Wir hatten das Problem auch mal bei einem von unseren THW-Fahrzeugen. Aber mir stellt sich jetzt die Frage: Sind diese versttärkten Kolben nicht auch zwangsläufig schwerer? Wie sieht das dann aus mit dem Maseausgleich? Ich meine die Kurbelwelle ist ja auf die Serienkolben ausgewuchtet. Halten die Lager dann auch den verstärkten Massekräften stand?

Ich habe noch nie von Gewichtsproblemen gelesen.

I.d.R halten Kurbelwellen deutlich mehr aus.

Im S4 damals war es glaube ich sogar die doppelte Leistung.

wenns thermische probleme sind, würd ich eher zu keramikbeschichteten kolbenböden tendieren.

gibt es ähnlich den portierten auslässen

die machen das z.b.

oder manche kolbenhersteller gegen aufpreis

Themenstarteram 27. September 2015 um 22:38

Die Kolben sind sicher etwas schwerer, aber das sehe ich nicht als gravierend an. Ein Fachmann den ich dazu fragte sah darin kein Problem.

Zu der Anregung die Kolben nach Mü zu bringen und hier montieren zu lassen:

Hier hab ich das Problem daß ich im Münchner Raum noch keine zuverlässige Werkstatt gefunden habe, der ich das zutraue. Ich will ja im Endeffekt auch eine gewisse Garantie haben daß das eine Zeitlang zuverlässig funktioniert. Die Kolben müssen ja auch in passende Büchsen eingepasst werden und evtl. die Pleuelstangen angepasst. Die Rudis Werkstatt bieten halt einen kompletten Service an mit Garantie und Abholung des Fahrzeugs. Da muß ja vieles zusammenpassen. Wenn ich das in einer beliebigen Werkstatt machen lasse und ich hab hinterher ein Problem, wer ist dann verantwortlich ? Dann ist natürlich keiner Schuld. Das ist mir zu heiß.

Was das Auswuchten der Kurbelwelle angeht ist diese in sich gewuchtet und stellt letzendlich auch einen Großteil der Schwungmasse des Motors dar. Die Kolben kompensieren sich im Bewegungsablauf. Wenn die zwei äußeren hochgehen, gehen die zwei inneren runter. So hat mir das ein Motorenkenner erklärt, nachdem ich da auch erst Bedenken hatte.

Zitat:

@Astrafan7 schrieb am 27. September 2015 um 22:38:40 Uhr:

Die Kolben kompensieren sich im Bewegungsablauf. Wenn die zwei äußeren hochgehen, gehen die zwei inneren runter. So hat mir das ein Motorenkenner erklärt, nachdem ich da auch erst Bedenken hatte.

naja, für den halbwegs perfekten masseausgleich stimmt das nur beim boxer.

ansonsten ist jedes gesparte gramm ein gewinn. bloß wenn man zuviel wegläßt, macht es auch eher 'bumm':D

wiegesagt; ohne diesen puma zu kennen - ich sehe das eher als thermisches problem. alu schmilzt schon bei knapp über 600°c, in der stabilität läßt es schon vorher zu wünschen übrig.

da wirkt eine ceramik-isoschicht wahre wunder.

Am besten lässt du deinen Motor von denen aufbereiten und deren Kolben mit Keramik beschichten.

Dazu vernünftige Motoröle, nicht diese Low saps die nur in 5w30 vorhanden sind.

Und Zweitaktöl zum Diesel hinzu, dieses soll das AGR sowie Injektoren am Leben halten.

Eventuell einen Ölkühler nachrüsten damit die Thermik entschärft wird.

Mich würde an der keramischen Beschichtung des Kolbenbodens interessieren, wie dick die Schicht ist. Bei wenigen Mikrometern nutzt diese wenig, bei nennenswerten Dicken von mehreren Zehnteln darf sich diese keinesfalls durch thermische Spannungen ablösen. Wäre mir persönlich zu riskant, du kannst nur hoffen dass es was bringt.

Wenn du Infos willst mal hier nachfragen ist eine alte rennomierte Firma

http://wienstroth.de/

http://www.motor-talk.de/.../...chtungen-temper-flon-dlc-t1252228.html

Beitrag 2 .

Keramikbechichtung hält wohl Rallye-Belastungen aus.

Die Frage ist wie viele Jahre "Normallast" diese hält.

Wobei ich eigentlich mehr von der Graphitbeschichtung halte.

http://www.kexel.de/beschichtung.htm

http://www.kexel.de/dlcbeschichtung.htm

Es kostet doch "nichts" die Kolben zusätzlich beschichten zu lassen.

Das teure ist die Arbeit den Motor aufzubereiten.

Themenstarteram 28. September 2015 um 15:51

Klärt mich doch mal auf was die Beschichtung genau bringen soll. Die Puma-Motoren, von denen hier die Rede war sterben ja praktisch alle durch Rissbildung im Kolben durch die hohen Kolbendrücke, für die der Kolben nur suboptimal ausgelegt ist (um es mal ganz höflich zu formulieren). Auf den Riss folgt dann das Loch und "BUMMMMMM".

DIe Kolben haben eine falsche Materialzusammensetzung.

Der Motor hat zu viel Leistung für diesen Kolben.

Das Problem tritt i.d.R bei Chiptuning auf mit zu hohen Kolbendrücken und erhöhten Temperaturen.

Die Zellstruktur des Kolbens ändert sich dadurch. Er wird spröder.

"Beispiel Kolben:

Die Kolben des OL haben einen höheren Kupfer und einen höheren Chromanteil. Der höhere Kupferanteil sorgt für eine bessere Wärmeleitung aus dem Brennraum heraus in die Kolbenbodenkühlung. Chrom macht den Kolben bei den höheren Verbrennungsdrücken des OL stabiler.

Der Preis der Kolben unterscheidet sich beträchtlich, so dass man da jeden Cent spart.

Die beiden Hauptzuschlagsstoffe bei Kolben sind Kupfer (verbessert die Wärmedurchleitung) und Chrom (verbessert die Festigkeit bei hohen Drücken und Temperaturen. Das dumme ist: Chrom, Kupfer und Aluminium haben so unterschiedliche Schmelzpunkte und Dichten, so dass diese drei Stoffe nicht einfach so gegossen werden können ohne sich zu entmischen.

– der 124er ist günstiger, da er sich als einzige noch im Stempelgußverfahren herstellen lässt, da der Kupferanteil unter 1% liegt. Das geht mit den beiden anderen nicht mehr. Der Vorteil des Stempelgusses ist, das es keine verlorene Form gibt

– der 148er wird im Schleudergussverfahren hergestellt. Die Produktionszeit ist länger, die Nachbereitung aufwändiger.

– Der 174 hat 2% Kupfer und 6% Chrom – das ist mit Flüssiglegieren nichts mehr. Dieser ist eine Knetlegierung und der Kolben selbst wird geschmiedet. Das macht den Kolben teuer – bei Ersatzteilen ist der Einkaufspreis aber eher sekundär, da dort die Lagerhaltungskosten über die Zeit das Problem werden.

Da die Kolben aber mechanisch identisch sind, kann als Ersatzteil für den UL auch der Kolben des OL bzw. TOP herhalten. Spart Lagerkosten und bei Ersatzteilen ist der Preis sowieso eher sekundär.

Bei den Herstellungskosten macht es aber einiges aus, wenn man es nicht nur bei den Kolben so macht."

Wenn man mal googelt findet man genügend Infos.

QUELLE: http://motorblock.at/.../

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Wer hat Erfahrung mit Johann Rudis Motorenaufarbeitung mit verstärkten Kolben ? Motorschaden PUMA-M