ForumVectra B
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra B
  7. Vectra B Kaufberatung

Vectra B Kaufberatung

Opel Vectra B
Themenstarteram 6. Mai 2014 um 19:42

Hallo zusammen,

gesucht wird für einen Kollegen (Azubi und 22 Jahre alt) ein Auto was sparsam, einigermaßen nutzbar (daher Limousine), nicht so anfällig sein sollte und das Ganze nicht unter ~120 PS. Ersatzteile sollten auch günstig zu besorgen sein. Budget rund 1700 €, wobei das dann auch hart an der Grenze ist. Die Wahl ist dann unter anderem auf den Vectra B Facelift gefallen, wobei jetzt zwischen dem 1.8 125 PS, 2.2 147 PS und 2.2 DTI 125 PS hin und her geschwankt wird.

Das Auto wird täglich rund 30-50 km bewegt, womit dann auch zwischenzeitlich an Wochenenden längere Touren unternommen werden. Es wurde auch der Astra G Coupe und sogar ein Ford Mondeo, Cougar ins Visier genommen, aber über diese konnten wir nicht so viel Erfahrung im Netz finden. Perfekt wäre ja ein Ford V6 mit LPG :D Aber leider sehr rar gesät in dem Preisrahmen. Wie ihr rauslesen könnt, sind wir für alles offen und haben zurzeit den Vectra B Facelift mit den genannten Motoren in die "Endrunde" genommen. Würde dann gerne auch eure Erfahrungen bzw. Tipps zu unserem Vorhaben hören und wäre dafür auch sehr dankbar :)I

Gruß

HK-One

Beste Antwort im Thema

Für 1.700 EUR müsste schon ein vernünftiger 1.8er 125 PS (Z18XE) abfallen (wohl neben dem X18XE der zuverlässigste Motor im Vectra B), allerdings solltest du dir den Wagen ganz genau anschauen um keine bösen Überraschungen zu erleben. Guck dir das Kühlwasser an (flockig, schleimig > Kopfdichtung), das Öl (100 Jahre alt?) und allgemein den ganzen Rest an (Reifen von Marangoni > da hat jemand nur das billigste verbaut). Ein vernünftiger 2.2er wird schon schwierig und vom Diesel würde ich ganz die Finger lassen.

43 weitere Antworten
Ähnliche Themen
43 Antworten

Ganz ehrlich, kein Vectra.

Keine Kohle und V6 passt schon mal gar nicht und in dem Preisrahmen

gibts nur Bastlerware wo mehr Geld rein geht wie man will.

Für 1.700 EUR müsste schon ein vernünftiger 1.8er 125 PS (Z18XE) abfallen (wohl neben dem X18XE der zuverlässigste Motor im Vectra B), allerdings solltest du dir den Wagen ganz genau anschauen um keine bösen Überraschungen zu erleben. Guck dir das Kühlwasser an (flockig, schleimig > Kopfdichtung), das Öl (100 Jahre alt?) und allgemein den ganzen Rest an (Reifen von Marangoni > da hat jemand nur das billigste verbaut). Ein vernünftiger 2.2er wird schon schwierig und vom Diesel würde ich ganz die Finger lassen.

Themenstarteram 6. Mai 2014 um 20:07

Warum die Finger vom Vectra B (Facelift) lassen? Bitte nähere Angaben. Finde an dem Auto gut, dass man das meiste selber machen kann und zur Not steht ein Mechaniker in der Familie immer zur Seite. Der 2.2 Benziner soll schon zickiger sein und der DTI ist zwar schwieriger für den Preis zu bekommen, aber so schlimm der Motor?

Mein Favorit wäre eigentich auch der 1.8er mit 125 PS. Worauf sollte man noch achten?

am 6. Mai 2014 um 20:28

ich kann renter wagens Kommentar nur unterschreiben.

Einen grossen Kaufberatungs-Thread gibts in den FAQ. Lies den mal 10 Minuten und du weisst, warum dir hier abgeraten wird.

Der Vectra b ist mittlerweile alt und anfällig und nichts für den kleinen Geldbeutel und vor allem nichts für Schrauberlaien.

Es gibt auch gute, problemlose Exemplare, aber die stehen i.d.Regel nicht zum Verkauf...

Themenstarteram 6. Mai 2014 um 21:00

Wie sieht es dann mit den Astra G´s aus, sind auch die nicht zu empfehlen? Haben ja die gleichen Motoren und bewegen sich preislisch ungefähr auf dem gleichen Niveau.

Du sollst ja nicht die Finger vom Vectra lassen, sondern vom V6.

Beim 2,2er gibts wohl öfters probleme mit dem Kettenspanner. Und beim Diesel, egal ob 2,0 oder 2,2 ist die Einspritzpumpe das Problem. Die verrecken gerne von jetzt auf gleich und bescheren dir nen wirtschaftlichen Totalschaden, weil gebraucht gibts nicht und neu kostet die ca 1200,-€ plus Einbau. Wenn Vectra B dann such dir nen vernünftigen 1,8er

Sind wir doch mal ehrlich, für 1700.- gibts nicht arg viel brauchbares (ausser Toyotas ;)), ausser man hat eine gehörige Portion Glück.

Ob man beim Vectra mit dem FL oder dem VFL besser/schlechter fährt, kommt ganz auf den recht oft vorhandenen Reparaturstau und die Pflege drauf an. Auch die KM Leistung ist unter Umständen entscheidend.

Für den Astra G gilt das gleiche: ein gut gepflegter läuft noch ne Zeitlang.

Beide lassen sich meistens noch selbst reparieren und die Teilepreise bleiben im Rahmen.

Mein Favorit ist und bleibt der x20xev.

am 7. Mai 2014 um 6:40

bei einem 1700-€-Vectra muss man schon genau hingucken und beim Besichtigen einen Fachmann mitnehmen, der sich mit dem Vectra B auskennt. Und am besten einen Mann an der Hand haben, der schrauben kann. Sonst kann es evtl. teuer werden.

Unnötig, die ganzen möglichen motor- und baujahrabhängigen Problemchen zu erwähnen - die stehn im Kaufberatungs-Thread. Es sind nicht wenige, aber auch nichts, was bei anderen Marken nicht auch Probleme machen könnte.

Der Vectra B ist nicht schlecht, aber halt im Alter anfällig, genau wie ein alter VW Passat, Ford Mondeo o.ä.

Generell muss man bei älteren Autos auf einiges gefasst sein - auch bei alten Toyotas ;)

Aber gerade der Vectra B ist i.d.Regel kein wartungsarmes Auto. Das sollte man vorher wissen bzw. sich mal hier im Bereich schlau machen und ne Stunde Threads durchlesen...

Und wenn noch einige km erwartet werden (60 km/Tag über Jahre ist schon was), sollte man überlegen, was nicht ganz so altes anzuschaffen oder alternativ einen Diesel...

Themenstarteram 7. Mai 2014 um 10:28

An sich habt ihr recht, aber wenn man für rund 1700 EUR einen Vectra mit max. 150tkm, mit xenon, den 1.8er mit 125 PS und vielen Neuteilen findet, frage ich mich zumindest was daran noch besser werden soll. Ok, noch weniger Km auf der Uhr und noch jünger, aber dann kauft man sich doch bei den Preisregionen in denen man sich bewegt kein Vectra mehr. Ich zumindest nicht.

Und soweit ich raus lesen konnte:

2.2 147 PS --> Probleme mit der Kette und zickt rum.

2.2 DTI --> Macht vorallem im Winter Probleme und ist anfällig (zumal auch die Steuern um einiges höher sein sollten)

2.5 V6 --> Finger weg! Warum auch immer :D

2.0 136 PS --> Hatte ein anderer Kollege mal, hoher Verbrauch und so richtig standfest war er (zumindest bei ihm) auch nicht

Bleibt quasi nur ein wenig gelaufener 1.8er 125 PS, ohne Reparaturstau´s über. Und für 1700 EUR wird sich da schätze ich mal einiges finden lassen. Habe gestern auch paar Honda Accord´s gesehen, über die ich jetzt parallel zu diesem Thema auch mal Infos reinholen werde :)

am 7. Mai 2014 um 14:28

Hi,

der V6 ist ein wartungstechnisch teurer Spass. Deshalb besser Finger weg ;)

Ich hatte den X18XE als Caravan. Maschine war auch zum Schluss mit 244 tkm noch top (weil regelmäßig von mir gewartet), der Rest - besonders bestimmte Elektrikteile - verlangte alle paar Monate nach Pflege und Schrauberei, was ich selber ganz gut hinbekommen habe, sonst hätte ich mir das Auto nicht leisten können...

Jeder Motor hat so seine Macken, aber X20XEV und X18XE (im Prinzip baugleich) bzw. Z18XE sind eigentlich imho die besten Motoren und für hohe Laufleistungen gut - wenn man sich regelmäßig um das Auto kümmert... Öl-, Kerzen- und Filterwechsel, Verschleissteile tauschen, nicht heizen und die kleinen typischen Überraschungen akzeptieren, die ab und an mal kommen können ;)

Gruß cocker

Was ihr immer so auf den Vectra-B schimpft?!

Der Vectra-B wurde zuletzt 2002 gebaut und hat das Problem, des bei allen Fahrzeugen dieser Zeit vorhandenen Wartungsstaus.

Man sollte bei der Besichtigung jemanden dabei haben, der sich etwas auskennt und auch die versteckten Problemzonen kennt.

Vor allem das "Opelgold" sollte man im Auge haben, was man aber eigentlich nur von unten gut sehen kann.

 

Ich bin übrigens etwas anderer Meinung, was die Motoren betrifft.

Die wenigsten Probleme macht eigentlich der 2.2er (Z22SE), wenn er schon die veränderten Kettenspanner im Rahmen der Feldabhilfe bekommen hat. Nachweis!

Der Z18XE als auch der Y16XE haben ab und an Probleme mit der Elektronik.

Daher würde ich eher den X18XE1 bevorzugen.

Den X18XE gab's beim FL nicht mehr. Nur noch den X20XEV. Hier muss man aufpassen, da es anfangs den X20XEV mit dem berühmt berüchtigten F18 Getriebe gab.

Erst mit dem F23 war dann Ruhe.

Bei der Technik gilt beim Astra-G im Grunde das Selbe, da hier die gleichen Motoren verbaut wurden.

Allerdings habe ich beim Astra-G mehr den Eindruck, dass die richtigen Möhren schon längst auf dem Schrott gelandet sind. Beim Vectra sieht man noch viel mehr Rostlauben.

Ich hatte im Frühjahr einen Astra-G für die Schwester meiner Holden gesucht und auch gefunden.

Der hatte den Einstiegs motor mit 84PS (Z16SE), den es beim Vectra-B nicht mehr gab. Nur anfangs gab's ja den X16SZR (75PS) im VFL...

 

Der Astra-G ist etwas teurer in der Anschaffung, warum auch immer.

 

Beide, Astra als auch Vectra haben den Vorteil der günstigen Preise. Auch die Wartungskosten halten sich im Rahmen, wenn man vom V6 und Turbo (Astra-G OPC) absieht.

 

Gruß

Einstiegsmotor im Astra G war aber der 1.2 16V mit 65 PS ;)

Das ist der Astra teurer ist liegt daran das er kleiner ist. Alle Welt will kleine und sparsame Autos. Angebot und Nachfrage ... Deshalb bekommst du einen Omega B 3.2 Executive auch schon für 1.500 EUR und dann auch nicht den schlechtesten, obwohl der neu doppelt so teuer wie ein Astra G war.

Für mich gilt folgendes Prinzip: Lieber in einen taschentuchgepflegten 1995er investieren, als in einen runter gehurten 2002er Sport mit Zender Stoßstangen.

@ HK-One: Der V6 ist deshalb nicht empfehlenswert, da man da einfach mal an nichts ran kommt. Jede noch so kleine Fitzel-Reparatur artet in einen langen Schraubernachmittag aus. Dazu ist er nicht gerade ein Meisterwerk der Ingenieurskunst, da zäh und verbrauchsintensiv. Man hat kaum mehr Power als im 2.0er aber dafür mind. 2 Liter mehr Verbrauch. In den Omega B passt der Motor irgendwie besser rein, auch wenn er dort ebenfalls keine Rakete ist - es passt jedoch zum gediegenen Fahrkomfort (den der Vectra B nicht bietet).

Zitat:

Original geschrieben von draine

Einstiegsmotor im Astra G war aber der 1.2 16V mit 65 PS ;)

Stimmt.

Es gab auch noch den 1.4er mit 90PS (meist Re-Import, da offiziell nicht in D erhältlich).

 

Gruß

am 7. Mai 2014 um 16:27

... hier schimpft doch keiner - hier werden die Fakten auf den Tisch gelegt ;)

Ich bin kein Fan von Schönrederei - auch wenn man selber wenig bis keine Probleme mit seinem Vectra hat(te), sollte man nicht nur in bunten Farben malen :)

Wartungsstau gibt aus Kostengründen bei fast allen alten Autos dieser Fahrzeug-Klasse.

Gruß cocker

Deine Antwort
Ähnliche Themen