ForumBiker-Treff
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Umstieg Honda CB1000R auf Vespa GTS 300?

Umstieg Honda CB1000R auf Vespa GTS 300?

Themenstarteram 1. Juli 2013 um 23:16

Tachchen!

Ich überlege meine CB1000R zu verkaufen und mir anstelle dessen eine schwarze Vespa GTS 300 zuzulegen...;)

Gründe sind, dass ich eigdl. nur noch alltags-besorgungs-Fahrten und Fahrten zur Arbeit mit dem Zweirad mache, außerdem wurde ich vor kurzem Vater und will es ruhiger angehen lassen.

In letzter Zeit fahre ich zu 99% unter 120Km/h und an Beschleunigungsorgien habe ich auch irgendwie den Spass verloren.

Nebenbei hatte ich letztes Jahr einen Unfall und mir dabei das Schlüsselbein in 4 Teile zerlegt.

Wenn es nach Frauchen gehen würde wäre das Mopped daher eh schon lange verkauft, ein Roller erspart mir evtl. auch die andauernde Diskutierei.

Aber das ist nicht der Hauptgrund.

Tja was soll ich sagen, 100% sicher bin ich nicht was die Entscheidung angeht, ich tendiere aber schon zum Verkauf.

Was meint ihr? Hat es jemand auch schon so gemacht?

Beste Antwort im Thema

Ich hatte auch mal so eine Phase. Als nach einem Sturz das Mopped eh gerade nicht vorhanden war, kam ich auf den Trichter, kauf Dir einen "Großroller" und mach 1 oder 2 organisierte Motorradtouren it gestelltem Mopped im Jahr. Reicht auch. Dachte ich.

Hexagon 150 gekauft (Ende der 90er waren Grossroller noch nicht so vertreten) und tatsächlich 1,5 Sommer durchgehalten.

Dann ging es nicht mehr ohne eigenes Mopped. Man versauert daheim, während man Tourenberichte anderer Motorradfahrer liest oder von Treffen irgendwo, wo es schön ist.

Ob ein 30PS-Roller im Kurzstreckenverkehr wirklich sicherer ist als ein Motorrad auf Tour? Innenstadt immer mit Vollschutz, wie auf dem Motorrad, gelle?

Der Roller ist praktischer. Das er sicherer ist, ist eher Selbstbetrug.

113 weitere Antworten
Ähnliche Themen
113 Antworten

Falsches Forum. Hier bist bei den Motorradfahrern,

nicht bei den Roller-newbies. Tut mir leid, das so hart zu sagen,

aber entweder - oder.

Themenstarteram 1. Juli 2013 um 23:33

Na dann kann es ja kein richtiges Forum geben, so oder so falsch je nach Sichtweise.

Sagen wir es mal so: was hast du denn zu verlieren? Im ungünstigsten Fall etwas Geld. Aber deiner Beschreibung nach dürfte doch ein Großroller wie die Vespa alle deine Wünsche erfüllen. Und deine Holde ist auch seeliger.

Und wenn der Roller wirklich gar nix ist und dich nicht zufrieden stellt, kaufst halt wieder ein Motorrad.

Themenstarteram 1. Juli 2013 um 23:47

Das ist genau die Überlegung...

Ich denke schon, dass ich mit der Vespa zufrieden sein werde, will nur möglichst verhindern, dass ich es unmittelbar nach Kauf/Verkauf bereue.

Die 300er bin ich auch probegefahren und hatte echt Spass!

Natürlich kein Vergleich zum 125PS-Möppi mit Fireblade-Motor, aber halt alles schön locker-flockig.

Ich habe auch schon häufiger darüber nachgedacht, allerdings hatte ich immer das Gefühl Roller seien verhältnismäßig zu teuer. Ich habe zur Zeit allerdings auch eine günstige 650 allwetter Maschine. Die meisten Roller sind mir einfach zu instabil. Klar ist das jetzt ziemlich subjektiv, son Roller ist schon praktisch, aber im Vergleich zu den relativ neuen 700er Hondas würde ich mich immer noch für ein Motorrad entscheiden. Wie schon gesagt, probier's aus. wenn das Fahrgefuehl passt musst du dir keine Gedanken über unschöne Top cases mehr machen :D

Themenstarteram 2. Juli 2013 um 0:13

Also topcase würde mir sowohl beim Mopped als auch beim Roller niemals drankommen!

Dann schnall ich mir lieber einen Rucksack um.

Vorteil ist halt Stauraum und man wird unten rum nicht nass bei der Regenfahrt.

Man muss halt wissen was man will.

Entweder weiter Kurven räubern und lange Touren fahren oder den Alltag teilweise auf 2 Rädern meistern, und dafür ist die 300er-Wespe wohl eindeutig besser geeignet als ein naked-bike...

Nebeneffekt sind auch die Kosten, der Verbrauch liegt etwa bei der Hälfte, beim

den Wartungen kenne ich den Preisunterschied nicht.

Wobei das wirklich nur ein Nebeneffekt ist und nicht zur Entscheidung beiträgt.

Hmm hmm, hmm, Kalle, das is ne schwierige Frage, die Du uns hier im Netz stellst.

 

Ich für meinen Teil hab von 1995 kpl. mit dem Motorrad-Fahrn "Pause gemacht", bis Juni 2009.

 

Soll aber nicht heissen, dass des für Dich auch die Lösung ist. Wobei in meinem Fall auch nicht unbedingt der familiäre, sondern auch eher der zeitliche Faktor, der Grund dafür war.

 

Du scheinst auf jeden Fall auf 2-rädrige Fortbewegung nicht verzichten zu wollen oder zu können - das ist nachvollziehbar, klar :D - von daher birgt ein 300ccm-Roller natürlich auf den ersten Blick weniger Gefahrenpotential.

Andrerseits ist eigentlich "wurscht" mit welchem 2-Rad Du am öffentlichen Verkehr teilnimmst, eine gewisse "Gefahr" die besteht immer. Der 1zige Unterscheid, m. E.,  besteht in dem persönlichen Faktor, wie Du ja auch selbst schreibst, dass Du eben mit weniger Leistung "unterwegs" bist.

 

Aber zurück zum Thema: Es ging ja auch um die Frage, verkaufen oder nicht ? - Mein erstes Motorrad konnte ich def. net verkaufen - damals hätts 50 Mark gegeben dafür, das war emotional "Nix", also hab ich es behalten und es jeweils von Keller zu Keller der damaligen Wohnungen, mit "umgezogen".

Ob das für Dich ne Option wäre, den Roller zu kaufen  die Honda "nur" abzumelden (ohne Insolvenz anzumelden),und anstelle dessen "nur" Roller zu kaufen & zu fahrn, das weisst Du noch am ehesten selbst, oder ?

 

In diesem Sinne, wünsch ich Dir ne gute Entscheidung, gell

 

Gruß vom SemmeL

(2-facher Daddy und leidenschaftlicher Biker & Schrauber)

 

ein PS sei noch angemerkt: Je mehr Menschen Du fragst, desto mehr Meinungen & Antworten wirst Du bekommen...

 

Es gibt nichts Gutes, außer...

Und mit einer schwarzen GTS ist man in allen Situationen des Lebens gut angezogen. Spannend wäre vor dem Umstieg mal zu erfragen, ob und wann der 350ccm-Motor in der Vespa kommt. 10 PS mehr und 20.000er Wartungsintervalle sind nicht zu verachten.

Nur Mut

Tina

Mut? Braucht man Mut dafür, vom Motorrad auf den Roller umzusteigen - oder

lässt man sich gehen? Das ist ein halberziger Schritt - ein gebrauchter Familienvan ist

nützlicher + billiger.

Zitat:

Original geschrieben von KalleBV

...Man muss halt wissen was man will.

Entweder weiter Kurven räubern und lange Touren fahren oder den Alltag teilweise auf 2 Rädern meistern, und dafür ist die 300er-Wespe wohl eindeutig besser geeignet als ein naked-bike...

.....

du hast es auf den Punkt gebracht!

Immer wieder interessant!

du bist also auf die SSP und jetzt ist was passiert.

Daraufhin willst du eigentlich nen - Roller

Deine Frau will dass du komplett aufhörst!

Vorschlag - kauf dir eine "normales" Motorrad!

was weiß ich SV 650 macht mehr Spaß als ein Roller - und ist weniger der "Brenner" wie dein

auffengeiles SUperfeilen Rennteil...

Alex...

Sorry.- aber ich warne ja jedesmal- und wer kauft dann ne Blaue?

Zitat:

Original geschrieben von KalleBV

Ich überlege meine CB1000R zu verkaufen und mir anstelle dessen eine schwarze Vespa GTS 300 zuzulegen...;)

...

Was meint ihr? Hat es jemand auch schon so gemacht?

Ja. Roller ist für den Alltag einfach praktischer. Die stufenlose Automatik ist im Stadtverkehr genial. Der Weg zum Supermarkt oder ins Büro kann plötzlich Spaß machen. Ist halt eine andere Form von Fahrspaß, weniger von Dynamik und Adrenalinkicks bestimmt, eher gelassener Genießer.

"Sozial angepasster" ist man mit einem Motorroller auch. Klingt harmlos und sieht niedlich aus.

Wobei wir "Kopfmenschen" natürlich wissen, dass es beim evtl. Sturz ziemlich egal ist, wo man vorher drauf saß.

Allerdings bin ich kein Piaggio Fan. Schick anzusehen und teilweise technisch raffiniert, doch die Qualität lässt zu wünschen übrig, steht in keinem Verhältnis zum Preis.

Ich war jung, verwegen und frei...;):D:D

Was ist so schlimm an einer Vespa?

Ich sehe das nicht als Abstieg, sondern als Wechsel zu einer völlig anderen Art der Fortbewegung.

Da ich in meiner Zweiradkarriere auch diverse Blechvespen und sogar den einen oder anderen modernen Roller bewegt habe, kann ich die die Nase rümpfenden Mopedfahrer beruhigen - das macht auch sehr viel Spaß.

Allerdings ist es tatsächlich etwas ganz anderes - es kann durchaus sein, daß der Wunsch nach einem Moped bestehen bleibt oder zurück kommt.

Wenn das finanziell möglich ist, würde ich daher mal eine Saison beides vor die Tür stellen, den Roller und das Moped. Damit sich der TE nicht sofort und - zumindest gefühlt - nicht gleich endgültig entscheiden muß.

 

Gruß Michael

 

P.S.: Auf die Frau zu hören ist nach aller Lebenserfahrung falsch. Zwar versuchen alle Frauen die Männer zu verbiegen, erwarten insgeheim aber, daß er sich selber treu bleibt. Wenn sich der Kerl zu leicht verbiegen lässt, verlieren sie die Achtung. Wenn eine Frau einen Mopedfahrer liebt und heiratet, dann will sie genau den und nicht einen, der nur den Müll rausbringt. Den Müll rauszubringen ist allerdings zusätzlich auch nicht verkehrt... :p;)

Themenstarteram 2. Juli 2013 um 9:28

Besonders an Semmel vielen Dank für Deine Meinung!

Also ein Umstieg von Motorrad auf Motorrad schließe ich mal aus, da würde ich dann eher die CB1000R behalten.

Meiner Frau wäre es natürlich am liebsten, wenn ich gar nicht mehr 2-Rad fahren würde, aber das geht von meiner Seite aus nicht, obwohl ich noch ein flotteres Auto fahre(135i).

Die Luft um die Nase zu spüren brauche ich einfach!

Das mit der 350ccm-Wespe mit ca. 30 PS ist mir ganz neu!

Danke für den Hinweis!

Ist die Frage, wann die kommen wird(nächstes Jahr?) und, ob die Karrosserie von der Größe her gleich bleibt?

Noch größer möchte ich nämlich nicht.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Umstieg Honda CB1000R auf Vespa GTS 300?