ForumGolf 4
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 4
  7. Umfrage an alle 130PS PD TDI ASZ Besitzer mit Diagnosemöglichkeiten

Umfrage an alle 130PS PD TDI ASZ Besitzer mit Diagnosemöglichkeiten

VW Golf 4 (1J)
Themenstarteram 14. August 2020 um 12:32

Ich möchte eine kleine Umfrage starten.

Dummerweise wurde bei mir damals vor dem ZR Wechsel der Verdrehwinkel nicht ausgelesen.

Vor dem Wechsel hatte ich 0,5l Momentanverbrauch in der MFA ohne Klima und einen bessere ruhigeren Motorlauf sowie mehr Spritzigkeit/Agilität des Motors als nach dem ZR Wechsel. Da würde ich gerne wieder hinkommen. Ich hatte das Thema schon mal offen aber dann letztlich aus Faulheit wieder hinten angestellt. Nun möchte ich da aber nochmal dran. Nach den ganzen Beiträgen zu urteilen mit dem Thema: Mehrverbrauch vor/nach ZR Wechsel scheint es für viele interessant zu sein.

Ihr könntet mir wirklich sehr helfen wenn ihr den ASZ Motor habt und für mich mal bitte nachschaut. Solltet ihr ohne Klima einen Momentanverbrauch zwischen 0,5-0,6l/h haben im Standgas…und mit Klima nicht über 0,7-0,9l/h liegen, ihr dabei mit der Leistungsentfaltung zufrieden sein, dann wäre ich an eurem Verdrehwinkel interessiert.

Diagnose Software Messwetblock 4, Wert 4 Verdrehwinkel/Synchronisationswinkel

Ich mache den Anfang:

Motor: ASZ 130PS

Verdrehwinkel: -0,5 bis 0 Grad

Standgas Momentanverbrauch ohne Klima: 0,7-0,8l/h

Standgas Momentanverbrauch mit Klima: 0,9-1,1l/h

Ähnliche Themen
25 Antworten

Also ich muss sagen, ich habe auch 0.7l/h, mein auto ist aber gechippt.

Verdrehwinkel: -0,5 bis 0 Grad:

Ändere dein Verdrehwinkel minimal. Ist ja wirklich schnell erledigt: Obere ZR Deckel lösen, 3 Schrauben vom NW Rad lösen und am NW Schraube minimal 1x zum Innenraum drehen, Drehwinkel ablesen und fahren, Verbrauch + Leistung hier mitteilen. Wenn unzufrieden Prozedere in die andere Richtung verschieben und uns wissen lassen.

Themenstarteram 4. September 2020 um 20:31

@ asiasnack

ja es ist recht easy zu justieren. Ich habe es heute mal gemacht. Allerdings muss man sehr feinfühlig vorgehen.

Ich habe mich nun erst einmal an dem Momentverbrauch orientiert im Standgas , am KI abgelesen.

Zuvor hatte ich den Verdrehwinkel zwischen -0,5 und 0°

Jetzt habe ich zwischen +1,65 und +2,2° eingestellt.

Momentanverbrauch im Standgas ist von 0,7-0,8 auf 0,6-0,7 gefallen ohne Klima.

Mit Klima von 1,0-1,1 auf 0,8-0,9 gefallen.

Der Anzug untenrum scheint besser geworden zu sein, dafür kommt obenrum scheinbar etwas weniger Punsh. Dadurch das ich viel Landstraße fahre und auch auf der Autobahn meist nicht über 120km/h fahre ist dieser Drehzahlbereich gut abgedeckt.

Die ersten Fahrtversuche basieren auf dem Verbrauch laut MFA und ob die glaubhaft sind muss ich erstmal abwarten 1-2 Tankfüllungen. Wenn die aber stimmen war das ein Erfolg. Ich bin mehr auf ECO als auf Leistung aus. Vorhin bei einem Autrobahnabschnitt mit 90km(h bin ich auf 3,1 l Schnitt gekommen. Wenn das stimmt dann WOW !!! Vorher war sowas nicht unter 4,3-4,6 zu machen.

Bei 120km/h lag ich heute bei 4,8 bis 5,0 so in dem Dreh. Da war ich zuvor mit der 0 Grad Einstellung auf 5,5 bis 5,6l/100km unterwegs.

Überprüfst du das ganze denn auch bei betriebswarmen Motor?

Dazu musst du schonmal 20 Minuten fahren.

Denn bei kalten Motor und die ersten 5-10 Minuten liegt der Momentanverbrauch immer leicht höher. Zumal dann auch die Lichtmaschine erstmal die Batterie wieder in Schwung bringt.

Themenstarteram 5. September 2020 um 11:53

Ich bin mit warmgefahrenen Motor an die Sache rangegangen.

ZR Abdeckung runter - Schlauch vom AGR ab damit man gut drankommt an die 3 Nockenwellenschrauben - Markierungen gesetzt mit dünnem Edding - die 3 Schrauben mit einem 13er Schlüssel lose gedreht - dann mit 18er Nuss über die Zentralschraube minimal die Nockenwelle verstellt - die 3 Schrauben wieder zu. Ins Auto und den MWB4 den Verdrehwinkel im Standgas ausgelesen und im KI den Momentanverbrauch dabei im Auge behalten.

Ich war zwischen -4 und +2 mehrere Punkte kontrollieren und hatte letztlich bei ca +2 den geringsten Momentanverbrauch. Ich versuche es mal nun eine Tankfüllung so und schaue mir das genau an.

Ja genau. Den digitalen Verbrauch vertraue ich auch erst wenn ich paar mal händig über Volltankungen zurück gerechnet habe abr die Leistungsentfaltung und Verbrauch passt. In welche Richtung hast du die Zentralschraube gedreht um den Verdrehwinkel in Richtung (+) Bereich zu justieren?

Themenstarteram 7. September 2020 um 10:50

Zitat:

@asiasnack schrieb am 7. September 2020 um 06:30:05 Uhr:

Ja genau. Den digitalen Verbrauch vertraue ich auch erst wenn ich paar mal händig über Volltankungen zurück gerechnet habe abr die Leistungsentfaltung und Verbrauch passt. In welche Richtung hast du die Zentralschraube gedreht um den Verdrehwinkel in Richtung (+) Bereich zu justieren?

Ich kann es gerade nicht 100% genau sagen in welche Richtung ich die Zentralschraube SW18 verdreht habe, ich meine aber das es genau andersrum war als ich annahm. Um in den + Bereich zu kommen musste ich Richtung Fahrgastraum verstellen. Um in den negativen Bereich zu gelangen in Fahrtrichtung verdrehen.

Ich habe gestern einen enorm interessanten Beitrag über mehrer Seiten aus einem US-Forum (TDI-Club) über dieses Thema gelesen. Ich verstehe nicht ganz wieso es da kaum Konsens gibt, die einen schwören auf -2 bis -4°, die anderen schwören auf 0°, und wieder andere schwören auf +1 bis +2° und +3°.

Mir ist das irgendwie schleierhaft wieso das so unterschiedlich sein kann. Die Nockenwelle die auf die PD Elemente "schlägt" ist ja eine Sache, also ob das früher oder etwas später geschieht versteh ich schon. In wie weit das mit dem Förderbeginn zu tun hat versteh ich nicht, der wird ja vom Steuergerät vorgegeben.

Auch erreichen dort einige sogar Standgas Werte von 0,4l/h im Momentanverbrauch, da bin ich mit keiner Einstellung hingekommen. Das ging bei mir nicht unter 0,6 bisher. Ganz stark verstellen möchte ich auch nicht.

Ich hatte weiter oben in meinem anderen Beitrag etwas falsch berichtet.......der Motor zieht bei meinen jetzigen +1,6 -+2,2 (er variiert in dem Bereich) super durch. Bei meinen 0° war der Punch eher im Bereich 1800-2300U/min zu spüren. Jetzt bei +1,6° geht er auch bei 1800 los, zieht aber dafür viel länger durch bis locker auf 3500 U/min. Tierisch interessant was sich da alles tut.

Dabei ist der Verbrauch in den Keller gegangen. Ich bin gestern wirklich mal den Schwarzwald hoch und runter geprügelt mit vielen Vollgasstellen den Berg hoch......und bin als ich zurück war dennoch unter 5L Durchschnittsverbrauch gelandet was sonst (bei 0°) immer über 5l war, oft sogar bei 6l.

Was mich jetzt beschäftigt sind zwei Dinge.

Neugierde: Wie verhält sich der Motor in Laufkultur und Verbrauch bei anderen Werten.

Laufkultur: Ich habe im Standgas den Eindruck das er mit meinen +1,6° ruhiger läuft als mit den 0°. Da klang er recht kernig, jetzt eher weich. Ich möchte mal schauen wie es bei +0.5 bis 1° ist.

Ich meine der Verbrauch unterscheidet sich nicht so krass. Der ist eher abhängig wie viel Langstrecke man letztlich zurück legt.

Hauptsächlich interessiert den meisten die Leistungsentfaltung. Wer viel Kurzstrecken fährt möchte sicherlich den "Bums" im unteren Drehzahbereichl haben und umgekehrt möglichst wenig Verbrauch im höheren.

Ich fand es auch schon immer interessant aber um ehrlich zu sein war ich dann doch zu faul um was umzusetzen. :rolleyes:

Berichte uns deine Erfahrungen was Verbrauch (auf Vollbetankung) / Leistung / Laufkultur zum Verdrehwinkel angeht aber nicht übertreiben und im Toleranzbereich bleiben.

Edit: sehr altes Schmierzettel gefunden:

MWB 4

- bester Verbrauch bei leicht Gas = 0°

- bessere Reaktion bei hoher Last und Verbrauch 2 bis 3 vor OT

- Klemmschrauben in Langlöcher links= Spätere NW Verstellung und rechts früher

- mit KW Stopp steht der meist bei +2 bis 3° (nach ZR Wechsel gemeint)

Ja, darüber wird viel philosophiert.

Meine Meinung: Der Hersteller hat sich etwas bei den Sollwerten gedacht. 0° gibt er schließlich vor.

In einem Diagramm hatte ich mal gesehen dass bei hohen Drehzahlen über 4500UPM man einen leichten positiven Effekt bei der Leistung hat. (wenn der Verdrehwinkel etwas negativ wird, d.h. die Nockenwelle der Kurbelwelle voreilt) Der typische Leistungseinbruch kommt dann etwas später. Der Normalfahrer hält sich aber niemals in diesem Drehzahlbereich auf.

Zu deiner Frage was das mit dem Förderbeginn zu tun hat:

Die Nocken hauen auf die Pumpe-Düse Elemente drauf. Erst dabei wird der Druck von über 2000 Bar erzeugt. Erst wenn genügend Druck anliegt, öffnen die Piezo Element (elektr. angesteuert), damit der Diesel schön fein zerstäubt werden kann.

Allerdings bringt das meiner Meinung nach nicht viel, sich daran auszutoben, solang das Steuergerät (Kennfeld) nicht daraufhin optimiert wurde.

Wie glaubst du wirken sich eingeschlagene PD Elemente nach Laufleistungen von über 250 000Km auf die Leistungsentfaltung & den Verbrauch aus wenn man sich an die Serienangaben bez. korrektem Einstellwinkel hält?

Irgendwann ist liegen die PD Elemente so tief das die Nocken weder den vollen Druck noch die passende Einspritzmenge zur optimalen Leistungsentfaltung bringen. Irgendwann ist mal Schluss mit den mechanischen & elektronischen Einstellmöglichkeiten; mechanischer Verschleiß ist nicht mehr heilbar ! Wenn man diesen Verschleiß ausgleichen will kommt man wohl nicht um einen Neuen / Generalüberholten Zylinderkopf mit neuen PD Sitzen herum. Und da ist man dann sicher mit 1000€ + nur für den ZK dabei. Hat schon mal jemand Erfahrung damit gemacht?

Zitat:

@PIRELLIGOLFGTI schrieb am 7. September 2020 um 12:25:06 Uhr:

Wie glaubst du wirken sich eingeschlagene PD Elemente nach Laufleistungen von über 250 000Km auf die Leistungsentfaltung & den Verbrauch aus wenn man sich an die Serienangaben bez. korrektem Einstellwinkel hält?

Irgendwann ist liegen die PD Elemente so tief das die Nocken weder den vollen Druck noch die passende Einspritzmenge zur optimalen Leistungsentfaltung bringen. Irgendwann ist mal Schluss mit den mechanischen & elektronischen Einstellmöglichkeiten; mechanischer Verschleiß ist nicht mehr heilbar ! Wenn man diesen Verschleiß ausgleichen will kommt man wohl nicht um einen Neuen / Generalüberholten Zylinderkopf mit neuen PD Sitzen herum. Und da ist man dann sicher mit 1000€ + nur für den ZK dabei. Hat schon mal jemand Erfahrung damit gemacht?

Ich glaube nicht das sich die Köpfe im G4 so sehr einarbeiten, hab ich bislang nur beim T5 vermehrt gehört, zumal du einem wachsenden Verschleiß ja auch mit den einstellschrauben an den PDE‘s leicht entgegenkommen kannst.

Ansonsten hab ich mal kurz Google gefragt —> https://tornau-motoren.de/.../10005263

 

 

 

Zum Thema, meiner ist bei -1,1° nagelt ganz gut, verbraucht im stand ohne Klima 0,9-1,0 Liter, im Alltag niemals unter 5,6 Liter (Kombi,225er Bereifung,337tkm)

Durchschnittsverbrauch 6,5 Liter-6,8 Liter Aral Diesel.

Lader setzt bei 1900 recht brachial unter leichter rauchbildung ein und läuft Tacho knapp an die 230 rein, jedoch nur mit Anlauf.

 

Themenstarteram 7. September 2020 um 20:14

Also ich habe nicht den Eindruck als müsste ich was korrigieren weil die Nockenwelle aufgrund der Laufleistung abgenutzt ist. Ich habe zwar 315.000km auf der Uhr aber das Ding läuft völlig unauffällig. Die Leistung ist da!

Seitdem ich den Motor ein wenig gereinigt hatte nach dem Kauf und das ein oder andere Additiv drin hatte, neues Öl etc....ich find die Kiste läuft perfekt. Ein tolles Auto, ein klasse Motor.

Das was ich da mit dem Verdrehwinkel veranstalte ist ganz einfach aus der Idee geboren worden das ich vor ein paar Monaten nach dem Zahnriemenwechsel eine Veränderung festgestellt hatte und zwar im gestiegenen Momentanverbrauch wie im Gesamtverbrauch. Kontrolliert hatte ich nach dem Wechsel die 0°, aber was der alte Zahnriemen hatte....weiß ich leider nicht. Hatte zu der Zeit des Wechsels noch kein Diagnosegerät und gedacht das mit dem Asbteckwerkzeug alles getan ist. Ist es auch im gewissen Sinne, es passt dann schon. Das aber "das Spiel" mit den ° Zahlen im kleinen Bereich deutliche Unterschiede in der Motorcharakteristik und Verbrauch hervorbringt haut mich regelrecht um!

@Nico, wenn du Bock drauf hast....Versuche doch mal die +1,5° oder +2°. Verbrauch unter 5l/100km, zumindest bei meinem. Momentanverbrauch 0,6 ohne Klima.....0,8 mit Klima. So steht es in der MFA.

Ich habe die Zeit und werde morgen nochmal variieren. Ich möchte bevor ich mich nun dauerhaft festlege, genau wissen wie es mir am besten entgegenkommt. Heute war ich bei 1,6°, morgen peil ich mal die +2° an.

Weiß jemand welche Charakteristik zu erwarten ist wenn man in den Minusbereich geht?

Ist dann untenrum mehr Bums dafür über 2500 nix mehr?

 

Zitat:

@Golf3ABS schrieb am 7. September 2020 um 20:14:18 Uhr:

 

Weiß jemand welche Charakteristik zu erwarten ist wenn man in den Minusbereich geht?

Ist dann untenrum mehr Bums dafür über 2500 nix mehr?

Laut Diagramm müsste es genau anders herum sein.

Ich weiß aber nicht ob die Infos alle so zuverlässig sind.

Siehe Diagramm.

Quelle: https://community.dieselschrauber.org/viewtopic.php?t=5408

Diagramm Verdrehwinkel 1.9 TDI ASZ

Spät wäre in dem Sinne +x° ?

 

 

Weil mir wäre wichtig das der Wagen ordentlich schiebt, der Verbrauch ist bei mir eher zweitrangig, klar schön wenn wenig, aber wenn nicht ist auch nicht schlimm.

Kraft kommt eben von Kraftstoff.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 4
  7. Umfrage an alle 130PS PD TDI ASZ Besitzer mit Diagnosemöglichkeiten